Weitere Entscheidung unten: OLG Hamm, 21.11.2007

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 30.10.2007 - I-20 U 64/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,3019
OLG Düsseldorf, 30.10.2007 - I-20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,3019)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 30.10.2007 - I-20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,3019)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 30. Januar 2007 - I-20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,3019)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3019) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • aufrecht.de

    Die Engelsfigur aus Maria Laach / Eifel genießt als Werk urheberrechtlichen Schutz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Urheberrechtsschutz für die persönliche geistige Schöpfung eines Bildhauers; Vervielfältigung und Verbreitung einer Engelfigur als ein Werk der Kunst; Antrag auf Auskunft und Rechnungslegung zwecks Vorbereitung eines bezifferten Anspruchs auf Schadensersatz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Urheberrechtsverletzung wegen Nachahmung einer Engelsfigur

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Engel aus Maria Laach genießt Urheberrechtsschutz

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation)

    Auch religiöse Kunstgegenstände genießen Urheberrechtsschutz

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Engelsfigur aus Maria Laach genießt Urheberrechtsschutz - Gießerei muss Kloster Schadenersatz zahlen

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2008, 117
  • ZUM 2008, 140
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG München I, 24.06.2009 - 21 O 16993/08

    Urheberrechtsverletzung und Wettbewerbsverstoß: Nachahmung eines als

    Die Klagemuster sind der angewandten Kunst zuzuordnen, da sich ihr Zweck nicht darin erschöpft, ihrem Gedankeninhalt künstlerischen Ausdruck zu verleihen (vgl. OLG Düsseldorf GRUR-RR 2008, 117, 119 - Engelsfigur ); vielmehr dienen sie der Gestaltung von Porzellangeschirr als Dekor und damit einem konkreten Gebrauchszweck.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 21.11.2007 - 20 U 64/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,4428
OLG Hamm, 21.11.2007 - 20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,4428)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21.11.2007 - 20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,4428)
OLG Hamm, Entscheidung vom 21. November 2007 - 20 U 64/07 (https://dejure.org/2007,4428)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,4428) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Gefahrerheblichkeit von nicht im Versicherungsantragsformular angegebenen Erkrankungen oder ärztlichen Behandlungen; Vermutung der Gefährlichkeit bei erfragten Umständen mit einer Verpflichtung des Versicherungsnehmers zur Darlegung und zum Beweis der Unerheblichkeit der ...

  • rechtsportal.de

    VVG § 16 Abs. 2; VVG § 20
    Krankenversicherungsvertrag: Anzeigeobliegenheit hinsichtlich eines genetischen Defekts und Eisenmangels

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 702
  • VersR 2008, 773
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Saarbrücken, 20.10.2011 - 5 W 220/11

    Umfang der Auskunftspflicht über Vorerkrankungen in der

    Er wird insoweit nicht besser und nicht schlechter gestellt als jeder andere Versicherungsnehmer, der gefahrerhebliche Beschwerden, Gesundheitsstörungen, Untersuchungen und Behandlungen offen zu legen hat (vgl. § 18 Abs. 2 GenDG; dazu dass die Selbstverpflichtungserklärung sowie § 18 GenDG nur für prädiktive Gentests gelten, die der Feststellung erblicher Veranlagungen für noch nicht klinisch manifestierte Erkrankungen dienen, nicht aber für diagnostische Tests, mit denen nach einer genetischen Ursache für ein bestehendes Beschwerdebild gesucht wird, Prölss in: Prölss/Martin, VVG, 28. Aufl. 2010, Rdn. 14; Sauer in: Bach/Moser, PKV, 4. Aufl. 2009, Anh. nach § 2 MB/KK Rdn. 51; Armbrüster, VW 2010, 1309; Neuhaus, r+s 2009, 309; OLG Hamm, VersR 2008, 773).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht