Rechtsprechung
   OLG Dresden, 07.05.2010 - WVerg 6/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,383
OLG Dresden, 07.05.2010 - WVerg 6/10 (https://dejure.org/2010,383)
OLG Dresden, Entscheidung vom 07.05.2010 - WVerg 6/10 (https://dejure.org/2010,383)
OLG Dresden, Entscheidung vom 07. Mai 2010 - WVerg 6/10 (https://dejure.org/2010,383)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,383) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Europarechtliche Grenzen der richterlichen Überprüfung von Fristen für den Zugang eines Bieters zum Vergabenachprüfungsverfahren; Ausschluss eines Angebots wegen Unauskömmlichkeit

  • oeffentliche-auftraege.de PDF
  • forum-vergabe.de

    Rügefristen europarechtskonform

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GWB § 107 Abs. 3 Nr. 1
    Europarechtliche Grenzen der richterlichen Überprüfung von Fristen für den Zugang eines Bieters zum Vergabenachprüfungsverfahren; Ausschluss eines Angebots wegen Unauskömmlichkeit

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    § 107 Abs. 3 Nr. 1 GWB trotz EuGH-Rechtsprechung anwendbar!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • heuking.de PDF, S. 1 (Kurzinformation)

    "Unverzüglichkeit" gemäß § 107 Absatz 3 Nr. 1 GWB

Besprechungen u.ä. (2)

  • vergabeblog.de (Entscheidungsbesprechung)

    "Unverzüglichkeit der Rüge” ist europarechtskonform!

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    § 107 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB: Vorschrift ist europarechtskonform! (IBR 2010, 419)

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des OLG Dresden vom 07.05.2010, Az.: WVerg 6/10 (Rügeobliegenheit nach § 107 III GWB verstößt nicht gegen Gemeinschaftsrecht - "Abwasserbeseitigung")" von RA Marian Niestedt, original erschienen in: NZBau 2010, 528.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZBau 2010, 526
  • BauR 2010, 1282
  • IBR 2010, 419
  • VergabeR 2010, 555
  • VergabeR 2010, 666
  • ZfBR 2010, 600
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (148)

  • OLG Düsseldorf, 17.02.2014 - Verg 2/14

    Zulassung von Bietergemeinschaften im Rahmen der Ausschreibung des Abschlusses

    Sie ist aber zum Beispiel erforderlich, wenn die Beschwerde nur möglicherweise erfolgreich ist (vgl. OLG Dresden, Beschluss vom 7. Mai 2010 - WVerg 6/10, VergabeR 2010, 555, 667, 669; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 20. Januar 2010 - VII-Verg 1/10 und Beschluss vom 23. März 2010 - VII-Verg 61/09, VergabeR 2010, 1012, 1014; OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 4. Juni 2010 - 11 Verg 4/10; OLG Naumburg, Beschluss vom 8. Oktober 2009 - 1 Verg 9/09; VergabeR 2010, 219, 220 f.; Jaeger in Byok/Jaeger, Kommentar zum Vergaberecht, 3. Aufl., § 118 GWB Rn. 22).
  • OLG München, 19.12.2013 - Verg 12/13

    Vergabenachprüfungsverfahren betreffend die Vergabe von

    73 I. Der Senat lässt offen, ob die Vorschrift nach der Entscheidung des EuGH vom 28.1.2010 - Rs. C- 406/08 noch anwendbar ist (so OLG Dresden vom 7.5.2010 - WVerg 6/10 und OLG Rostock vom 20.10.2010 - 17 Verg 5/10) oder dem Europarecht widerspricht (so OLG Celle vom 4.3.2010 - 13 Verg 1/10).
  • OLG Koblenz, 16.09.2013 - 1 Verg 5/13

    Europaweite Ausschreibung: Aufgabenspezifischer Anbietermarkt für verschiedene

    Die von der gegenteiligen Meinung immer wieder bemühte " mehr als 100 Jahre zurückreichende Entwicklung der Rechtsprechung " (so z.B. OLG Dresden v. 07.05.2010 - WVerg 6/10 - VergabeR 2010, 666) zum Begriff "unverzüglich" im Sinne des § 121 Abs. 1 BGB ändert nichts daran, dass ein Bewerber oder Bieter weder durch Lesen des Gesetzestextes noch durch das Studium umfangreicher Rechtsprechung zu § 121 Abs. 1 BGB feststellen kann, ob er, um seinen Zugang zum Nachprüfungsverfahren zu wahren, noch heute rügen muss oder ob er bis morgen Zeit hat.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht