Rechtsprechung
   BFH, 27.10.1955 - II 160/53 U   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1955,1021
BFH, 27.10.1955 - II 160/53 U (https://dejure.org/1955,1021)
BFH, Entscheidung vom 27.10.1955 - II 160/53 U (https://dejure.org/1955,1021)
BFH, Entscheidung vom 27. Januar 1955 - II 160/53 U (https://dejure.org/1955,1021)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1955,1021) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Erfordernis einer vorherigen allgemeinen Erlaubnis des Finanzamts für die Hilfeleistung in Steuersachen durch auf berufsständischer oder ähnlicher Grundlage gebildete Vereinigungen - Auslegung des § 107 a Abs. 3 Ziff. 7 AO (Abgabenordnung) - Vorliegen gemeinsamer Interessen ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 61, 475
  • BStBl III 1955, 382
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • FG Thüringen, 14.12.1999 - I 165/99

    Befugnis einer als Verein eingetragenen Selbsthilfeorganisation kleiner und

    Mitglieder einer Vereinigung im Sinne des § 4 Nr. 7 StBerG können zwar Angehörige verschiedener Berufe sein, sie müssen aber wie eine Berufsvertretung durch eine übereinstimmende Zielsetzung und ein gemeinsames Interesse verbunden sein, und zwar derart, dass dieses für die Mitglieder von ähnlicher wirtschaftlicher oder sozialer Bedeutung ist wie der Berufstand, dem sie angehören (vgl. Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BFHE 61, 475, BStBl III 1955, 382, und vom 4. Oktober 1983 VII R 162/82, BFHE 139, 481 , BStBl II 1984, 118 ).

    So ist Grundbesitzer-, Hauseigentümer- (vgl. BFH-Urteil vom 4. Oktober 1983 VII R 162/82, BFHE 139, 481 , BStBl II 1984, 118 ) sowie Mietervereinen (vgl. BFH-Urteil vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BFHE 61, 475, BStBl III 1955, 382), Siedlergemeinschaften (BFH-Urteil vom 24. Juli 1973 VII R 58/72, BFHE 110, 7 , BStBl II 1973, 743 ), Kriegsbeschädigtenvereinen (vgl. BFH-Urteil vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BStBl III 1955, 382, BFHE 61, 475), Gewerkschaften (vgl. BFH-Urteil vom 23. Februar 1979 VI B 160/78, BStBl II 1979, 341 ) und Buchführungs- und Lohnstellen von Angehörigen der Heilberufe (vgl. BFH-Urteil vom 14. Mai 1969 VII R 11/66, BFHE 96, 33, BStBl II 1969, 713) die Befugnis nach § 4 Nr. 7 StBerG zugesprochen worden.

    Ihm fehlen gemeinsame Interessen der gekennzeichneten Art. Die Voraussetzungen des § 4 Nr. 7 StBerG sind nicht erfüllt, wenn sehr unterschiedliche Berufsgruppen mit ganz verschiedenartigen Zielsetzungen Mitglieder einer Vereinigung sind (vgl. BFH-Urteil vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BStBl III 1955, 382, BFHE 61, 475; Söhn in Hübschmann/Hepp/Spitaler, AO /FGO, § 80 Tz. 113).

    Der BFH hat in seinem Urteil vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U (a. a. O.) einer Vereinigung die Befugnisse nach § 4 Nr. 7 StBerG abgesprochen, deren Zweck darin bestand, in beratender Form die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen seiner Mitglieder zu wahren, welche aus Kreisen von "Handel, Handwerk und Gewerbe" sowie aus freien Berufen stammen konnten.

  • BFH, 24.07.1973 - VII R 58/72

    Gemeinschaft von Eigenheimbesitzern - Siedlergemeinschaft - Berufsvertretung -

    Wie der BFH in dem Urteil vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U (BFHE 61, 475, BStBl III 1955, 382) im Hinblick auf die damals geltende und ähnlich lautende Fassung des Gesetzes ausgesprochen hat, ist die genannte Bestimmung nicht eng auszulegen.

    Darüber hinaus wird es aufgrund des Gesetzes zur Verhütung von Mißbräuchen auf dem Gebiete der Rechtsberatung vom 13. Dezember 1935 -- RBeratG -- (RGBl I 1935, 1478) nicht als statthaft angesehen werden können, daß eine solche Vereinigung ihre Entgelte für die steuerrechtliche Betreuung ihrer Mitglieder etwa auf der Grundlage eines für Rechtsanwälte oder Angehörige steuerberatender Berufe ausgebildeten Gebührensystems berechnet (vgl. BFH-Beschluß II 160/53 U).

  • BFH, 14.05.1969 - VII R 11/66

    Berufsständische Grundlage - Berufsvertretung - Buchführungsstellen -

    Mit Verfügung vom 22. Juli 1959 untersagte das FA der Klägerin unter Bezugnahme auf § 107a Abs. 3 Nr. 7 AO und auf das Urteil des BFH II 160/53 U vom 27. Oktober 1955 (BFH 61, 475, BStBl III 1955, 382/3) jede weitere Tätigkeit auf dem Gebiet der Hilfeleistung in Buchführungs- und Steuersachen -- unter Gewährung einer Abwicklungsfrist bis zum 31. Dezember 1959 -- mit der Begründung, die Klägerin könne nicht als auf berufsständischer oder ähnlicher Grundlage errichtet angesehen werden, weil sie sich keine echten berufsständischen Ziele gesetzt habe und die tatsächliche Tätigkeit der Klägerin fast ausschließlich in der steuerlichen Hilfeleistung für die Mitglieder bestehe, die Klägerin auch Gebühren erhebe, die sich aus monatlichen Grundbeträgen und nach den Umsätzen gestaffelten Steigerungsbeträgen zusammensetzten; das Verhältnis der Klägerin zu ihren Mitgliedern unterscheide sich deshalb nicht von der Stellung irgendeines Steuerpflichtigen zu seinem Helfer in Steuersachen.

    Wie der früher für Sachen der streitigen Art zuständige II. Senat des BFH in dem bereits erwähnten Urteil II 160/53 U zutreffend ausgesprochen hat, ist die Vorschrift des § 107a Abs. 3 Nr. 7 AO a. F. nicht eng auszulegen.

    Wenn der II. Senat des BFH in dem genannten Urteil in BFH 61, 475, etwas derartiges aus § 107a Abs. 3 Nr. 7 AO a. F. hat entnehmen wollen, so darf nicht übersehen werden, daß jenes Urteil zur Frage der "auf ähnlicher Grundlage" gebildeten Vereinigung für einen ganz anders liegenden Fall ergangen ist.

  • BFH, 12.11.1981 - IV B 76/81

    Deutscher Gewerkschaftsbund - Befugnis des Deutschen Gewerkschaftsbunds -

    a) Die Begriffe "Berufsvertretung" und der "auf ähnlicher Grundlage gebildeten Vereinigungen" werden in der Rechtsprechung des BFH weit ausgelegt (vgl. Urteile vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BFHE 61, 475, BStBl III 1955, 382; vom 24. Juli 1973 VII R 58/72, BFHE 110, 7, BStBl II 1973, 743, sowie Urteil in BFHE 127, 136, BStBl II 1979, 341; Söhn in Hübschmann/Hepp/Spitaler, Abgabenordnung/Finanzgerichtsordnung, Kommentar, 7. Aufl., Anm. 54 zu § 80 AO 1977; Tipke/Kruse, Abgabenordnung/Finanzgerichtsordnung, Kommentar, 10. Aufl., Anm. 31 zu § 80 AO 1977).
  • BFH, 23.02.1979 - VI B 160/78

    Hilfeleistung in Lohnsteuerfragen - Deutsche Postgewerkschaft -

    Die Auffassung, daß die Deutsche Postgewerkschaft zumindest eine ähnliche Vereinigung i. S. von § 4 Nr. 7 StBerG ist, erscheint auch vertretbar, weil die Rechtsprechung § 107 a Abs. 2 Nr. 7 der Reichsabgabenordnung (AO), der - von geringen redaktionellen Änderungen abgesehen - § 4 Nr. 7 StBerG entspricht, stets extensiv ausgelegt hat (vgl. BFH-Urteile vom 27. Oktober 1955 II 160/53 U, BFHE 61, 475, BStBl III 1955, 382, vom 24. Juli 1973 VII R 58/72, BFHE 110, 7, BStBl II 1973, 743).
  • FG Düsseldorf, 26.08.1998 - 10 K 2626/98

    Vertretungsbefugnis eines Vereins für die steuerlichen Belange der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht