Rechtsprechung
   BVerwG, 13.10.1960 - II C 149.59   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1960,1076
BVerwG, 13.10.1960 - II C 149.59 (https://dejure.org/1960,1076)
BVerwG, Entscheidung vom 13.10.1960 - II C 149.59 (https://dejure.org/1960,1076)
BVerwG, Entscheidung vom 13. Januar 1960 - II C 149.59 (https://dejure.org/1960,1076)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,1076) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BVerwG, 17.10.1963 - VI C 2.61

    Bestehen einer "günstigeren Regelung" i.S.d. § 63 Abs. 3 S. 2 Gesetz zur

    Es hat sich dabei jedoch allein um die Frage gehandelt, ob eine solche Regelung der Anwendung des § 7 G 131 auf Rechtsstellungen des betreffenden Beamten entgegensteht (vgl. u.a. Urteile vom 17. Januar 1957, BVerwGE 4, 243, [BVerwG 17.01.1957 - II C 139/54] vom 23. Januar 1958 - BVerwG II C 142.57 -, vom 20. März 1958 - BVerwG II C 328.57 -, vom 13. Dezember 1958 - BVerwG VI C 198.57 und 198.56 -, vom 9. Juli 1959 - BVerwG II C 332.57 -, Beschlüsse vom 13. Juli 1959 _ BVerwG II CB 36.58 und VI C 429.56 -, Urteile vom 30. August 1960 - BVerwG II C 386.57 -, vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 - und vom 11, Juni 1963 - BVerwG II C 175.62 -).

    Insoweit ergibt sich allerdings aus dem eingangs dargelegten wesentlichen Unterschied zwischen den zu lösenden Fragen, daß die Grundsätze, die bisher für einen Vergleich zwischen der landesrechtlichen Regelung und der des Gesetzes zu Art. 131 GG in den dort angeführten Entscheidungen zur Frage der Anwendbarkeit des § 7 G 131 aufgestellt worden sind, nicht ohne weiteres übertragen werden können auf die andersgeartete Frage der Auswirkungen einer Anwendung des § 7 G 131. Wenn dort als zu vergleichen die landesrechtliche und die bundesrechtliche Regelung ohne oder vor Anwendung des § 7 G 131 angesehen wird (so Urteile vom 9. Juli 1959 - BVerwG II C 332.57 - und vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 -), so ist dies gerechtfertigt, weil es sich um die Frage handelt, ob eine günstigere Regelung einer Anwendung überhaupt entgegensteht; ein derartiger Vergleich kann aber nicht gerechtfertigt sein, wenn davon ausgegangen werden muß, daß § 7 G 131 angewendet worden ist, und es sich gerade um die Folgen der Anwendung handelt.

  • BVerwG, 19.10.1965 - VI C 137.63

    Recht verdrängter Beamter - Aberkennung einer Rechtsstellung aufgrund enger

    Dieser Sachverhalt ergibt sich u.a. aus den Urteilenvom 13. Dezember 1958 - BVerwG VI C 198.56 und BVerwG VI C 198.57 -, vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 - (Buchholz BVerwG 234, § 7 G 131 Nr. 64), vom 27. Oktober 1960 - BVerwG II C 21.58 - (Buchholz BVerwG 234, § 7 G 131 Nr. 63) undvom 9. November 1962 - BVerwG VI C 188.60 -.
  • BVerwG, 05.07.1962 - II CB 121.59

    Rechtsmittel

    Daß in solchen Fällen das Recht des betroffenen Beamten auf Teilnahme an der Unterbringung bei dem Gesamtvergleich zu berücksichtigen ist und die Entscheidung gestattet, die Regelung des Gesetzes zu Art. 131 GG sei günstiger als das Landesrecht, welches ein solches Recht nicht vorsieht, hat der Senat zudem inzwischen durchUrteile vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 - undvom 8. September 1960 - BVerwG II C 189.58 - klargestellt.
  • BVerwG, 22.10.1968 - VI C 77.64

    Rechtsmittel

    Das Berufungsgericht hat rechtlich zutreffend entschieden, daß die landesrechtliche Regelung in dem hier zur Erörterung stehenden Fall keine günstigere im Sinne des § 63 Abs. 3 G 131 ist, wenn man den hierfür gebotenen Vergleich entsprechend der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts vornimmt (vgl. hierzu im einzelnen u.a. Urteile vom 17. Januar 1957 [BVerwGE 4, 243.], vom 13. Dezember 1953 - BVerwG VI C 198.57 - [ZBR 1959 S. 158], vom 13. Dezember 1958 - BVerwG VI C 198.56 -, Beschluß vom 13. Juli 1959 - BVerwG VI C 429.56 -, Urteile vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 - [Buchholz BVerwG 234, § 7 G 131 Nr. 64], vom 11. Juni 1963 - BVerwG II C 175.62 -, vom 17. Oktober 1963 - BVerwG VI C 2.61 - [Buchholz BVerwG 234, § 63 G 131 Nr. 45] undBeschluß vom 17. Dezember 1965 - BVerwG VI B 4.65 -).
  • BVerwG, 09.11.1962 - VI C 188.60

    Rechtsmittel

    Das Berufungsgericht befindet sich mit seinen Darlegungen zu § 7 G 131 und zur Anwendbarkeit dieser Vorschrift auf den von der Regelung der Ersten Sparverordnung erfaßten Kläger in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (zur Ersten Sparverordnung vgl. zuletztUrteil vom 13. Oktober 1960 - BVerwG II C 149.59 -, Buchholz BVerwG 234, § 7 G 131 Nr. 64).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht