Rechtsprechung
   BFH, 03.12.2008 - II R 19/08   

Volltextveröffentlichungen (12)

  • lexetius.com

    BewG vor 2007 § 138 Abs. 1 Satz 2, § 146 Abs. 2 und 7; WertV § 3 Abs. 3, § 7 Abs. 1 und 2

  • IWW
  • openjur.de

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

  • Simons & Moll-Simons

    BewG vor 2007 § 138 Abs. 1 Satz 2, § 146 Abs. 2 und 7; WertV § 3 Abs. 3, § 7 Abs. 1 und 2

  • Judicialis

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts | Veröffentlichungen:

  • Deutsches Notarinstitut PDF
  • nwb

    BewG vor 2007 § 138 Abs. 1 Satz 2 BewG vor 2007 § 146 Abs. 2 und 7 WertV § 3 Abs. 3 WertV § 7 Abs. 1 und 2
    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

  • Deutsches Notarinstitut

    ErbStG § 12
    Anforderungen an den Nachweis eines niedrigeren Verkehrswerts im Bewertungsverfahren für Grundstücke

  • Betriebs-Berater

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtmäßigkeit der Feststellung eines Grundstückwertes auf den Mittelwert aus einem gutachterlich bestimmten Sachwert und Ertragswert durch das Finanzamt; Anpassung an die Marktverhältnisse gem. § 7 Abs. 1 S. 2 Wertermittlungsverordnung ( WertV ) i.R. einer Grundstücksbewertung als Voraussetzung für den Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts; Maßgeblichkeit Wertverhältnisse vom Bewertungsstichtag beim Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts gem. § 146 Abs. 7 Bewertungsgesetz ( BewG ) a.F.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Darf Finanzamt Grundstückswert heraufsetzen?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

  • Jurion (Leitsatz)

    Rechtmäßigkeit der Feststellung eines Grundstückwertes auf den Mittelwert aus einem gutachterlich bestimmten Sachwert und Ertragswert durch das Finanzamt; Anpassung an die Marktverhältnisse gem. § 7 Abs. 1 S. 2 Wertermittlungsverordnung (WertV) i.R. einer Grundstücksbewertung als Voraussetzung für den Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts; Maßgeblichkeit Wertverhältnisse vom Bewertungsstichtag beim Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts gem. § 146 Abs. 7 Bewertungsgesetz (BewG) a.F.

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Nachweis eines niedrigeren Grundstückswertes durch ein Sachverständigengutachten

  • ebnerstolz.de (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Grundstücksbewertung: Schematische Mittelung von Ertrags- und Sachwert ist nicht sachgerecht

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts durch Parteigutachten vor dem 31.12.2006

  • capital.de (Kurzinformation)

    Der Fiskus muss auch niedrige Hauspreise akzeptieren

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 12 (Kurzinformation)

    Zur Frage der Ermittlung des Verkehrswertes und zum Nachweis eines niedrigeren gemeinen Wertes

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Wertermittlung eines Grundstücks durch Sachverständigengutachten bei der Erbschaftsteuer

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Grundstücksbewertung - Anforderungen an den Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Nachweis eines niedrigeren Grundstückswertes durch ein Sachverständigengutachten

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 224, 268
  • NJW-RR 2009, 737
  • FamRZ 2009, 881
  • BB 2009, 635
  • DB 2009, 713
  • BStBl II 2009, 403



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)  

  • BFH, 05.05.2010 - II R 25/09  

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Grundstückswerts

    Wie der Bundesfinanzhof (BFH) bereits entschieden hat, sind demgemäß dem Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts eines bebauten Grundstücks nach § 146 Abs. 7 BewG nicht die Wertverhältnisse zum 1. Januar 1996, sondern diejenigen zum Besteuerungszeitpunkt zugrunde zu legen (Urteil vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Ob das Gutachten den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und ggf. der Gerichte (BFH-Urteile in BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259, und in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteil in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Nimmt der Sachverständige Abschläge vom Bodenwert vor, müssen sie objektivierbar und grundstücksbezogen begründet sein, und zwar nicht nur dem Grunde nach, sondern auch hinsichtlich der Höhe (BFH-Urteil in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Ist etwa ein vorgenommener Abschlag nicht hinreichend begründet, ist lediglich dieser Abschlag zu streichen (BFH-Urteil in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, unter II.3.).

  • BFH, 11.09.2013 - II R 61/11  

    Bewertung bebauter Grundstücke im Ertragswertverfahren für Zwecke der

    bb) Ob das Gutachten inhaltlich den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und ggf. der Gerichte (BFH-Urteile vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und vom 5. Mai 2010 II R 25/09, BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung (bzw. für Bewertungsstichtage ab 1. Juli 2010 den Vorgaben der Immobilienwertermittlungsverordnung vom 19. Mai 2010, BGBl I 2010, 639) entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Nimmt der Sachverständige Abschläge vom Bodenwert vor, müssen sie objektivierbar und grundstücksbezogen begründet sein, und zwar nicht nur dem Grunde nach, sondern auch hinsichtlich der Höhe (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

  • BFH, 30.03.2009 - II B 168/08  

    Elektronische Einreichung von Rechtsmitteln beim BFH ohne Verwendung einer

    Der BFH hat mit dem Urteil vom 3. Dezember 2008 II R 19/08 (Deutsches Steuerrecht 2009, 573) entschieden, dass es beim Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts von bebauten Grundstücken nicht auf die Wertverhältnisse vom 1. Januar 1996, sondern auf diejenigen im Zeitpunkt der Entstehung der Steuer ankommt.
  • BFH, 11.09.2013 - II R 60/11  

    Inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 11.9.2013 II R 61/11 - Bewertung bebauter

    bb) Ob das Gutachten inhaltlich den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und ggf. der Gerichte (BFH-Urteile vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und vom 5. Mai 2010 II R 25/09, BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung (bzw. für Bewertungsstichtage ab 1. Juli 2010 den Vorgaben der Immobilienwertermittlungsverordnung vom 19. Mai 2010, BGBl I 2010, 639) entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Nimmt der Sachverständige Abschläge vom Bodenwert vor, müssen sie objektivierbar und grundstücksbezogen begründet sein, und zwar nicht nur dem Grunde nach, sondern auch hinsichtlich der Höhe (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

  • BFH, 11.09.2013 - II R 62/11  

    Inhaltsgleich mit BFH-Urteil vom 11.9.2013 II R 61/11 - Bewertung bebauter

    bb) Ob das Gutachten inhaltlich den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und ggf. der Gerichte (BFH-Urteile vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und vom 5. Mai 2010 II R 25/09, BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung (bzw. für Bewertungsstichtage ab 1. Juli 2010 den Vorgaben der Immobilienwertermittlungsverordnung vom 19. Mai 2010, BGBl I 2010, 639) entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

    Nimmt der Sachverständige Abschläge vom Bodenwert vor, müssen sie objektivierbar und grundstücksbezogen begründet sein, und zwar nicht nur dem Grunde nach, sondern auch hinsichtlich der Höhe (BFH-Urteile in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403, und in BFHE 230, 72, BStBl II 2011, 203).

  • FG Berlin-Brandenburg, 14.10.2015 - 3 K 3252/12  

    Gesonderter Feststellung des Grundbesitzwertes auf den 05.07.2009

    Ob das Gutachten den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und ggf. der Gerichte (BFH-Urteile in BStBl II 2005, 259 und in BStBl II 2009, 403).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteil in BStBl II 2009, 403).

    Nimmt der Sachverständige Abschläge vom Bodenwert vor, müssen sie objektivierbar und grundstücksbezogen begründet sein, und zwar nicht nur dem Grunde nach, sondern auch hinsichtlich der Höhe (BFH-Urteil in BStBl II 2009, 403).

    Ist etwa ein vorgenommener Abschlag nicht hinreichend begründet, ist lediglich dieser Abschlag zu streichen (BFH-Urteil in BStBl II 2009, 403, unter II.3.).

  • FG Niedersachsen, 27.11.2014 - 1 K 77/13  

    Bedarfsbewertung - Ertragswert - Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts

    Ob das Gutachten den geforderten Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des Finanzamts und des Finanzgerichts (vgl. BFH-Urteile vom 10. November 2004 II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259 und vom 3. Dezember 2008 II R 19/08 BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderregelungen den Vorgaben der Wertermittlungsverordnung (WertV) entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (BFH-Urteil vom 3. Dezember 2008 II R 19/08 BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

  • BFH, 25.03.2009 - II B 62/08  

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Grundstückswerts - Nichtzulassungsbeschwerde:

    Ob das Gutachten den erforderlichen Nachweis erbringt, unterliegt der freien Beweiswürdigung des FA und ggf. der Gerichte (Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 10. November 2004 II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259, und vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, Deutsches Steuerrecht --DStR-- 2009, 573, BFH/NV 2009, 811).

    Vom Gutachter vorgenommene Wertabschläge müssen ausreichend begründet werden (BFH-Urteil in DStR 2009, 573).

  • FG München, 07.03.2012 - 4 K 826/09  

    Nachweis eines niedrigeren Grundstückswerts durch Sachverständigengutachten nur

    Auf die Nichtzulassungsbeschwerde der Kläger ließ der Bundesfinanzhof (BFH) mit Beschluss vom 9. April 2008 II B 52/07 (n.v.) die Revision zu und hob mit Urteil vom 3. Dezember 2008 II R 19/08 (BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403) das Urteil des Senats auf.

    Die Finanzbehörde darf von einem derart gutachterlich ermittelten gemeinen Wert nicht ohne Weiteres abweichen; dies setzt allerdings eine überzeugende Begründung des Gutachterwerts voraus (BFH-Urteil vom 3. Dezember 2008 II R 19/08, BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Es fehlt aber - worauf der BFH in seiner Entscheidung in BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403 hingewiesen hat - die Berücksichtigung der Lage auf dem Grundstücksmarkt, wie § 7 Abs. 1 Satz 2 WertV sie für alle Bewertungsverfahren vorsieht (vgl. zur Angleichung des Ertragswerts an den Verkehrswert Simon/Kleiber, a.a.O., 7. Aufl., 1996, Rz 4.17).

  • FG Münster, 27.01.2011 - 3 K 3464/07  

    Der Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts des mit einem Erbbaurecht

    Es handelt sich dabei um ein Privatgutachten und damit um substantiiertes, urkundlich belegtes Parteivorbringen, welches vom Gericht frei gewürdigt werden kann (vgl. BFH, Urteile vom 10.11.2004 II R 69/01, BFHE 207, 352, BStBl II 2005, 259 und vom 03.12.2008 II R 19/08 BFHE 224, 268, BStBl II 2009, 403).

    Einem Gutachten, das bei Fehlen bewertungsrechtlicher Sonderreglungen den Vorgaben der Wertermittlungsrichtlinien entspricht und plausibel ist, wird regelmäßig zu folgen sein (vgl. BFH, Urteil vom 03.12.2008 II R 19/08 a. a. O.).

  • BFH, 09.09.2009 - II B 69/09  

    Nachweis eines niedrigeren gemeinen Grundstückswerts mittels einzelner

  • BFH, 25.11.2010 - II B 3/10  

    Nachweis eines geringeren gemeinen Werts - Verfahrensfehler

  • FG Berlin-Brandenburg, 19.07.2017 - 3 K 3047/17  

    Anforderungen an Verkehrswertgutachten nach dem Vergleichswertverfahren

  • FG Hessen, 24.09.2013 - 3 K 708/08  

    Kein Ansatz unterschiedlicher Bodenrichtwerte - Kein Nachweis eines geringeren

  • FG München, 12.10.2011 - 4 K 1840/08  

    Feststellung des Grundbesitzwertes für erbschaftsteuerliche Zwecke:

  • FG Sachsen, 08.04.2009 - 2 K 1655/08  

    Bewertung von Teileigentum für Zwecke der Erbschaftsteuer; Nachweis eines

  • FG München, 12.10.2011 - 4 K 2955/07  

    Feststellung des Grundbesitzwertes für erbschaftsteuerliche Zwecke: Bewertung

  • FG Baden-Württemberg, 18.01.2010 - 3 K 4084/08  

    Vom Lage- bzw. Feststellungsfinanzamt getroffene Zurechnung der wirtschaftlichen

  • FG Sachsen, 06.07.2009 - 6 K 1295/05  

    Kein Nachweis eines niedrigeren gemeinen Werts durch Auseinandersetzungsvertrag

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht