Rechtsprechung
   BFH, 13.05.1998 - II R 4/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,1427
BFH, 13.05.1998 - II R 4/96 (https://dejure.org/1998,1427)
BFH, Entscheidung vom 13.05.1998 - II R 4/96 (https://dejure.org/1998,1427)
BFH, Entscheidung vom 13. Mai 1998 - II R 4/96 (https://dejure.org/1998,1427)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,1427) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 191 Abs. 2 AO
    Abgabenordnung; als Testamentsvollstrecker tätiger Rechtsanwalt

Sonstiges

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Umfasst die Haftung des Testamentsvollstreckers für die Erbschaftsteuer stets auch die sog Nachsteuer auf begünstigtes Vermögen nach § 13b ErbStG?" von RA/FAStR Dr. Niels Worgulla und Christoph Eismann, M.Sc., original erschienen in: DStR 2016 Heft 36, ...

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 186, 7
  • NJW 1998, 2999
  • BB 1998, 1677
  • DB 1998, 1747
  • BStBl II 1998, 760
  • BStBl II 1998, 761
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 12.12.2001 - XI R 56/00

    Financial Planning - Gewerbegefahr für Steuerberater

    Ebenso wenig ist bei der Abgrenzung einer freiberuflichen von einer sonstigen selbständigen Tätigkeit --entgegen der Auffassung der Klägerin-- die Rechtsprechung des BFH einschlägig, die zu ausdrücklich berufsrechtlich beeinflussten Vorschriften der § 109 Abs. 2 der Reichsabgabenordnung (AO) bzw. § 191 Abs. 2 AO 1977 ergangen ist (so BFH-Urteile vom 17. Oktober 1957 V 167/55 U, BStBl III 1957, 453; vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BFHE 186, 7, BStBl II 1998, 760; vom 26. November 1985 VII R 148/81, BFH/NV 1986, 134; vom 27. Juni 1973 I R 172/71, BFHE 110, 171, BStBl II 1973, 832).
  • BFH, 03.04.2008 - V R 62/05

    Umsatzsteuer: Leistungsort bei der Tätigkeit eines Steuerberaters als

    Dass die Tätigkeit als Testamentsvollstrecker für einen Rechtsanwalt berufstypisch sei, ergebe sich auch aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 13. Mai 1998 II R 4/96 (BFHE 186, 7, BStBl II 1998, 760).

    aa) Das BFH-Urteil in BFHE 186, 7, BStBl II 1998, 760, unter II.1.

  • OLG Düsseldorf, 05.07.2001 - 20 U 20/01

    Zulässigkeit der geschäftsmäßigen Erledigung von Testamentsvollstreckungen durch

    Der Bundesgerichthof sieht in § 1 Abs. 2 BRAGO kein Abgrenzungskritierium mehr zwischen anwaltlich-rechtsberatender und vermögensbetreuender Tätigkeit (vgl. BGH NJW 1993, 199 unter I.2.; NJW 1999, 3040 unter I.3.b)bb); allgemein Borgmann NJW 2000, 2953; s. auch BFH BStBl. II 1998, 760) und stellt vielmehr auf die jeweilige Tätigkeit ab.
  • FG Hessen, 24.07.2014 - 1 K 1735/13

    Nacherbe; Nacherbschaft; Rechtsnachfolger; Steuerschuldner; Vorerbe

    Deren schuldhafte Verletzung kann zwar im Einzelfall dazu führen, dass eine Begleichung der Steuer aus dem Nachlass nicht (mehr) möglich ist und damit ggf. eine Haftung des Testamentsvollstreckers - sowohl nach §§ 2219 Abs. 1, 2220 BGB, als auch nach §§ 191, 69, 34 AO - begründen (zum Fall der Auskehrung des Nachlasses vor Erlass des Steuerbescheides, vgl. Urteil des Hessischen Finanzgerichts vom 23. Februar 1995 10 K 2509/90, EFG 1996, 666; aufgehoben durch BFH-Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BStBl II 1998, 760).
  • FG Hamburg, 10.02.2009 - 2 K 251/07

    Abgabenrecht - AO: Haftungsbescheid gegen Rechtsanwalt ab Nachtragsliquidator

    Ob der Berater in Ausübung seines Berufes handelt, bestimmt sich nach der entsprechenden Berufsordnung (Halczinsky in Koch, Abgabenordnung, § 191 Rdnr. 19) und danach, ob die Übernahme der zur Haftung führenden Tätigkeit aufgrund seiner beruflichen Stellung und seiner Fachkenntnisse erfolgt (vgl. BFH, Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BFHE 186, 7, BStBl II 1998, 760; Wilkening in Pump/Lohmeyer, Abgabenordnung, § 191 Rdnr. 11).

    Aus diesem Grund hat der Bundesfinanzhof es folgerichtig auch verneint, dass Steuerbevollmächtigte, die als Liquidatoren von juristischen Personen tätig werden, in Ausübung ihres Berufs tätig werden (Urteil vom 27. Juni 1973 I R 172/71, BStBl II 1973, 832; bestätigend BFH, Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BFHE 186, 7, BStBl II 1998, 760).

  • FG Baden-Württemberg, 20.10.2004 - 13 K 16/01

    Ort der Leistungen, die ein Steuerberater als gerichtlich bestellter

    Im Übrigen weise er auf das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 5. Juli 2001 20 U 20/01 (NJW-RR 2002, 566) hin, wonach die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, dass die Tätigkeit des Rechtsanwalts als Testamentsvollstrecker nicht anwaltsspezifisch sei, durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs überholt sei (unter Bezug auf BGH, Urteil vom 9. November 1992 II ZR 141/91, NJW 1993, 1999; Urteil vom 8. Juli 1999 IX ZR 338/97, NJW 1999, 3040; BFH, Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BStBl II 1998, 760) und dementsprechend auch der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) die Testamentsvollstreckertätigkeit als Teil des Berufsbildes des Rechtsanwalts ansehe.
  • FG Bremen, 25.03.1999 - 398107K 1

    Freiberuflichkeit eines als Verwalter im Gesamtvollstreckungsverfahren tätigen

    Der BFH hat im Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96 (BFHE 186, 7 , BStBl II 1998, 760 ) zu § 191 Abs. 2 AO für Recht erkannt, daß ein Rechtsanwalt, der als Testamentsvollstrecker tätig wird, regelmäßig in Ausübung seines Berufes handelt und in der Begründung darauf hingewiesen, daß der BFH bereits in seiner früheren Rechtsprechung für Rechtsanwälte als Konkursverwalter entsprechend entschieden habe.
  • FG Baden-Württemberg, 18.06.2003 - 5 K 448/99

    Rechtmäßigkeit der Haftungsinanspruchnahme eines Wirtschaftsprüfers nach § 69 AO

    Konsequenterweise haben daher Literatur und Rechtsprechung insbesondere die Fälle, in denen Angehörige der in § 191 Abs. 2 AO genannten Berufsgruppen eine Stellung i.S. der §§ 34, 35 AO innehatten, z.B. als Konkursverwalter (ab 1. Januar 1999 als Insolvenzverwalter), Nachlassverwalter, Testamentsvollstrecker, Pfleger, Notvorstand eines Vereins oder einer AG, Notgeschäftsführer einer GmbH, gesetzlicher Vertreter einer natürlichen oder juristischen Person oder als Vermögensverwalter, unter das Tatbestandsmerkmal "in Ausübung seines Berufes" subsumiert (BFH-Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BStBl II 1998, 760; Tipke/Kruse, a.a.O., § 191 Anm. 32 m.w.N. auf die Rechtsprechung der Finanzgerichte; Rüsken in Klein, Kommentar zur AO , 7. Auflage 2000, § 191 Anm. 90; Boeker in Hübschmann/Hepp/Spitaler, a.a.O., § 191 Anm. 142).
  • FG München, 30.11.2001 - 14 K 934/99

    Tätigkeit als Testamentsvollstrecker grundsätzlich Bestandteil der beruflichen

    Ein Rechtsanwalt, der wie die Klägerin, als Testamentsvollstrecker tätig wird, handelt regelmäßig in Ausübung seines Berufs (BFH-Urteil vom 13. Mai 1998 II R 4/96, BStBl. II 1998, 760).
  • FG Rheinland-Pfalz, 11.08.1998 - 2 K 2271/97
    Nach der Rechtsprechung des BFH, der auch der Senat folgt, handelt ein Rechtsanwalt, der als Testamentsvollstrecker tätig wird, regelmäßig in Ausübung seines Berufes ( BFH-Urteil vom 13. Mai 1998, II R 4/96 , Neue Juristische Wochenschrift NJW - 1998, 2999; Tipke/Kruse, AO - FGO , § 191 AO Rdnr. 5 a).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht