Rechtsprechung
   BFH, 05.03.1997 - II R 81/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,5435
BFH, 05.03.1997 - II R 81/94 (https://dejure.org/1997,5435)
BFH, Entscheidung vom 05.03.1997 - II R 81/94 (https://dejure.org/1997,5435)
BFH, Entscheidung vom 05. März 1997 - II R 81/94 (https://dejure.org/1997,5435)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,5435) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Grundstücksübertragung von Gesellschaft auf Gesellschafter

Sonstiges

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    GrEStG § 1 Abs 1 Nr 1 J: 1983, GrEStG § 8 J: 1983, GrEStG § 9 J: 1983
    Auseinandersetzung; Gesellschaft bürgerlichen Rechts; Grundstücksverteilung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 12.07.2006 - II R 65/04

    GrESt: Kaufpreis von einer Mark als Gegenleistung

    Der Verkehrswert des Grundstücks stellt keine hilfsweise heranzuziehende Bemessungsgrundlage dar (BFH-Urteil vom 5. März 1997 II R 81/94, BFH/NV 1997, 613, a.E.).
  • BFH, 30.07.2008 - II R 40/06

    Grunderwerbsteuerpflicht des Entgelts zur Vermeidung eines bergrechtlichen

    Ausschlaggebend ist nicht, was die Vertragschließenden als Gegenleistung für das Grundstück bezeichnen, sondern zu welchen Leistungen sie sich verpflichtet haben (vgl. BFH-Urteile vom 16. Februar 1994 II R 114/90, BFH/NV 1995, 65; vom 5. März 1997 II R 81/94, BFH/NV 1997, 613; in BFHE 210, 60, BStBl II 2005, 651).
  • FG Sachsen-Anhalt, 05.06.2002 - 2 K 627/00

    Schenkungsteuerpflicht einer unentgeltlichen Grundstücksübertragung durch eine

    Es entspricht ständiger BFH-Rechtsprechung, dass objektiv eine Bereicherung vorliegen muss und dass subjektiv zwar kein Bereicherungswille des Zuwendenden gegeben sein muss, wohl aber ein Wille zur Freigebigkeit auf Seiten des Zuwendenden (BFH-Urteil vom 10. September 1986, II R 81/94, BStBl II 1987, 80; Münchner Kommentar-Kollhosser, BGB , 3. Auflage, § 7 ErbStG , Rz. 12).
  • FG München, 18.03.2009 - 4 K 2581/05

    Grunderwerbsteuer bei Veräußerung einer Eigentumswohnung - Verpflichtung Dritten

    Die vereinbarte Gegenleistung ist für die Besteuerung auch dann maßgeblich, wenn sie - und sei es auch erheblich - vom Wert des Grundstücks abweicht; auf die wirtschaftlichen oder sonstigen Beweggründe der Vertragsbeteiligten, die die Höhe des vereinbarten Kaufpreises bestimmt haben, kommt es nicht an, sondern allein darauf, was nach dem Inhalt der Vereinbarung in rechtlicher Hinsicht Gegenleistung für den Erwerb des Grundstücks ist (vgl. z.B. Urteile des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 16. Februar 1994 II R 114/30, BFH/NV 1995, 65; vom 5. März 1997 II R 81/94, BFH/NV 1997, 613; Sack in Boruttau, GrEStG, 16. Auflage 2007, § 9 Rz. 210).
  • FG Münster, 24.01.2008 - 8 K 4674/04

    Minderung der grunderwerbssteuerlichen Gegenleistung aufgrund mit dem

    Auf die wirtschaftlichen und sonstigen Beweggründe der Vertragsbeteiligten, die die Höhe des vereinbarten Kaufpreises bestimmt haben, kommt es nicht an, sondern allein darauf, was nach dem Inhalt der Vereinbarungen rechtlich Gegenleistung für den Erwerb des Grundstücks ist (BFH-Urteil vom 05.03.1997 II R 81/94 BFH/NV 1997, 613).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht