Rechtsprechung
   BGH, 21.07.2008 - II ZR 1/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,1469
BGH, 21.07.2008 - II ZR 1/07 (https://dejure.org/2008,1469)
BGH, Entscheidung vom 21.07.2008 - II ZR 1/07 (https://dejure.org/2008,1469)
BGH, Entscheidung vom 21. Juli 2008 - II ZR 1/07 (https://dejure.org/2008,1469)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,1469) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    AktG §§ 202, 204, 255 Abs. 2
    Beschaffung von Greenshoe-Optionen durch genehmigtes Kapital mit Bezugsrechtsausschluss

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Einräumung einer Mehrzuteilungsoption (sog. Greenshoe-Option) gegenüber den Konsortialbanken im Wege der sog. Aktienleihe durch Altaktionäre sowie durch eine Kapitalerhöhung der Gesellschaft; Aktienbeschaffung für eine Mehrzuteilungsoption durch genehmigtes Kapital mit ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) der Konsortialbanken bei Börsengang auch durch Kapitalerhöhung ("Senator Entertainment AG II")

  • Betriebs-Berater

    Einräumung einer Greenshoe-Option durch Kapitalerhöhung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu den Möglichkeiten der Einräumung einer Mehrzuteilungsoption

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AktG § 202; AktG § 204; AktG § 255 Abs. 2
    Einräumung einer Mehrzuteilungsoption (sog. Greenshoe-Option) gegenüber den Konsortialbanken im Wege der sog. Aktienleihe durch Altaktionäre sowie durch eine Kapitalerhöhung der Gesellschaft; Aktienbeschaffung für eine Mehrzuteilungsoption durch genehmigtes Kapital mit ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Mehrzuteilungsoption beim Börsengang

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    AktG §§ 202, 204, 255 Abs. 2
    Mehrzuteilungsoption (Greenshoe) der Konsortialbanken bei Börsengang auch durch Kapitalerhöhung ("Senator Entertainment AG II")

Besprechungen u.ä.

  • heuking.de PDF, S. 10 (Entscheidungsbesprechung)

    Greenshoe und genehmigtes Kapital

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Der Greenshoe und die Angemessenheit des Aktienausgabebetrags beim Börsengang" von Prof. Dr. Tilman Bezzenberger, original erschienen in: AG 2010, 765 - 774.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 21.7.2008 (Einräumung einer Greenshoe-Option durch Kapitalerhöhung), Az.: II ZR 1/07" von RA Dr. Benedikt Gillessen, original erschienen in: BB 2009, 1721 - 1722.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2009, 913
  • WM 2009, 951
  • BB 2009, 1721
  • DB 2009, 1061
  • NZG 2009, 589
  • NZG 2009, 590
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 19.09.2017 - XI ZB 17/15

    Rechtsbeschwerden nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) im

    Bei mehreren Streitgegenständen oder einem teilbaren Streitgegenstand muss sich die Rechtsbeschwerdebegründung grundsätzlich auf alle Teile der angegriffenen Entscheidung erstrecken, hinsichtlich derer eine Abänderung beantragt wird; andernfalls ist das Rechtsmittel für den nicht begründeten Teil als unzulässig zu verwerfen (zur Berufung: BGH, Urteile vom 5. Dezember 2006 - VI ZR 228/05, NJW-RR 2007, 414 Rn. 10, vom 23. Juni 2015 - II ZR 166/14, WM 2015, 1679 Rn. 11 und vom 14. März 2017 - VI ZR 605/15, VersR 2017, 822 Rn. 14; zur Revision: BGH, Beschlüsse vom 21. Juli 2008 - II ZR 1/07, WM 2009, 951 Rn. 21 f. und vom 25. Mai 2011 - IV ZR 17/10, NJW-RR 2011, 1536 Rn. 5).
  • BGH, 22.03.2011 - II ZR 229/09

    BGH bejaht Anfechtungsbefugnis des Minderheitsaktionärs trotz wirksamer

    Inhaltliche Mängel des Übertragungsbeschlusses können durch einen Bestätigungsbeschluss nicht geheilt werden (BGH, Urteil vom 15. Dezember 2003 - II ZR 141/01, BGHZ 157, 206, 210; Urteil vom 12. Dezember 2005 - II ZR 253/03, ZIP 2006, 227 Rn. 18; Beschluss vom 21. Juli 2008 - II ZR 1/07, ZIP 2009, 913 Rn. 10).

    Voraussetzung für die Bestätigungswirkung nach § 244 Satz 1 AktG ist, dass der Bestätigungsbeschluss die behaupteten oder tatsächlich bestehenden Mängel des Ursprungsbeschlusses beseitigt und seinerseits nicht an Mängeln leidet (BGH, Urteil vom 15. Dezember 2003 - II ZR 194/01, BGHZ 157, 206, 210; Urteil vom 12. Dezember 2005 - II ZR 253/03, ZIP 2006, 227 Rn. 18; Beschluss vom 21. Juli 2008 - II ZR 1/07, ZIP 2009, 913 Rn. 10).

  • BGH, 26.06.2012 - II ZR 30/11

    Leitungsmacht im faktischen Konzern: Notwendiger Inhalt eines

    Einem Bestätigungsbeschluss haftet ein materiell-rechtlicher Mangel des Ausgangsbeschlusses ebenfalls an (BGH, Urteil vom 15. Dezember 2003 - II ZR 194/01, BGHZ 157, 206, 210; Urteil vom 12. Dezember 2005 - II ZR 253/03, ZIP 2006, 227 Rn. 18; Beschluss vom 21. Juli 2008 - II ZR 1/07, ZIP 2009, 913 Rn. 10; Urteil vom 22. März 2011 - II ZR 229/09, BGHZ 189, 32 Rn. 27), und nach § 241 Nr. 3 AktG nichtige Beschlüsse können nicht bestätigt werden, wie schon der Wortlaut von § 244 AktG zeigt (BGH, Urteil vom15. Dezember 2003 - II ZR 194/01, BGHZ 157, 206, 212; Urteil vom20. September 2004 - II ZR 288/02, BGHZ 160, 253, 256; Urteil vom 22. März 2011 - II ZR 229/09, BGHZ 189, 32 Rn. 27).
  • OLG Nürnberg, 30.10.2009 - 14 U 259/09

    Bankenhaftung bei Kapitalanlagen: Haftung der Bank und Mitverschulden des Kunden

    Aus der von der Klägerin genannten Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 21. Juli 2008 (II ZR 1/07), die eine gänzlich anders gelagert Fallkonstellation betrifft, lässt sich eine gegenteilige Auffassung nicht herleiten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht