Rechtsprechung
   BGH, 13.12.1965 - II ZR 10/64   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1965,495
BGH, 13.12.1965 - II ZR 10/64 (https://dejure.org/1965,495)
BGH, Entscheidung vom 13.12.1965 - II ZR 10/64 (https://dejure.org/1965,495)
BGH, Entscheidung vom 13. Dezember 1965 - II ZR 10/64 (https://dejure.org/1965,495)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1965,495) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Erwerb von Alleineigentum an einem Grundstück - Einwilligung zur Eintragung als Alleineigentümerin ins Grundbuch - Anspruch auf Grundbuchberichtigung - Übertragung von Gesellschaftsanteilen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1966, 827
  • MDR 1966, 220
  • DNotZ 1966, 618
  • DB 1966, 145
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 07.07.2008 - II ZR 37/07

    Rechtsfolgen des Ausscheidens des vorletzten Gesellschafters einer BGB

    Haben die Gesellschafter einer BGB-Gesellschaft im Gesellschaftsvertrag vereinbart, dass die Gesellschaft von den verbleibenden Gesellschaftern fortgesetzt wird, wenn ein Gesellschafter ausscheidet, wächst bei Ausscheiden des vorletzten Gesellschafters - soweit im Gesellschaftsvertrag für diesen Fall nichts Abweichendes geregelt ist - dem letzten verbleibenden Gesellschafter das Vermögen der GbR an, d.h. die Aktiva und Passiva gehen im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf ihn über, ohne dass es eines Übertragungsaktes oder einer Übernahmeerklärung bedarf (st.Rspr.; BGHZ 32, 307, 314 ff.; Sen.Urt. v. 13. Dezember 1965 - II ZR 10/64, WM 1966, 62 f.; v. 27. Januar 1966 - II ZR 54/64, WM 1966, 513; v. 9. März 1992 - II ZR 195/90, NJW 1992, 2757, 2758; v. 12. Juli 1999 - II ZR 4/98, ZIP 1999, 1526, 1527; Beschl. v. 18. Februar 2002 - II ZR 331/00, ZIP 2002, 614, 615; siehe auch BGH, Urt. v. 22. September 1993 - IV ZR 183/92, WM 1993, 2259, 2260).
  • BGH, 17.12.2001 - II ZR 31/00

    Auslegung einer gesellschaftsvertraglichen Nachfolgeklausel

    Dies kann gesellschaftsvertraglich auch im voraus für den Fall des Eintritts bestimmter Umstände (wie hier des Todes der Mutter) vereinbart werden und führt in entsprechender Anwendung des § 142 Abs. 1 HGB zur Vollbeendigung der Gesellschaft ohne Liquidation (vgl. Sen.Urt. v. 13. Dezember 1965 - II ZR 10/64, NJW 1966, 827; MünchKomm./Ulmer, BGB 3. Aufl. § 738 Rdn. 7).
  • BGH, 19.03.2004 - V ZR 224/03

    Voraussetzungen der Umdeutung eines nichtigen Rechtsgeschäfts

    Die von dem Berufungsgericht getroffenen Feststellungen zur Bilanz des Unternehmens für das erste der Kündigung nachfolgende Geschäftsjahr (Ausbuchung des Eigenkapitals der Mitgesellschafterin) und die einverständliche Weiterführung des Unternehmens durch die Klägerin allein rechtfertigen die im Berufungsurteil angenommene Übernahme des Gesellschaftsvermögens ohne Auseinandersetzung und unter Ausscheiden der Mitgesellschafterin (BGH, Urteil vom 13. Dezember 1965, II ZR 10/64, NJW 1966, 827).
  • BGH, 22.09.1993 - IV ZR 183/92

    Anwachsung des Gesellschaftsvermögens einer GbR durch Vereinbarung der

    Dies gilt auch für Gesellschaften bürgerlichen Rechts, sofern ein gesamthänderisch gebundenes Vermögen vorliegt (BGHZ 32, 307, 317 f.; BGH, Urteil vom 13. Dezember 1965 - II ZR 10/64 - NJW 1966, 827 f.; MK/Ulmer, BGB 2. Aufl. § 730 Rdn. 56).
  • BFH, 25.02.1969 - II 142/63

    Zweigliedrige OHG - Übergang eines Grundstücks - Grunderwerbsteuerpflicht -

    Es handelt sich nicht um die Nachfolge in den Anteil des Ausscheidenden (Geiler-Keßler bei Staudinger, Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, 11. Aufl., § 736 Tz. 4); es kommt, wie sich aus §§ 142, 105 Abs. 2 HGB, §§ 719, 738 BGB ergibt, nicht auf die Übertragung des Gesellschafts anteils, sondern auf die Übernahme des Gesellschafts vermögens an (vgl. Urteil des BGH vom 13. Dezember 1965, Lindenmaier-Möhring, Nachschlagwerk des Bundesgerichtshofs, § 142 HGB Nr. 15; NJW 1966, 827).
  • OLG Frankfurt, 10.01.2007 - 19 U 216/05

    Zweigliedrige GbR: Anspruch auf Auskunft und Rechnungslegung hinsichtlich der

    Bei zweigliedrigen Gesellschaften, in deren Gesellschaftsvertrag - wie im vorliegenden Fall in Ziffer 5.2 Satz 1 2. Halbsatz - eine Fortsetzungsklausel vereinbart ist, kann die Ausschließung eines Gesellschafters bei Vorliegen eines Ausschließungsgrundes durch den anderen Gesellschafter gemäß § 737 BGB erfolgen, und zwar auch dann, wenn die Gesellschaft - wie im vorliegenden Fall - kein Gewerbe betreibt (BGH NJW 1966 Seite 827; Palandt/Sprau, a.a.O., § 737 BGB Rn. 1 m. w. N.).
  • OLG Dresden, 27.09.2010 - 17 W 956/10

    Grundstücks- und Vermögensrecht

    Er hat dies ursprünglich mit einer entsprechenden Anwendung des Rechtsgedankens des § 142 HGB a.F. begründet (BGHZ 32, 307, 314 ff.; ebenso etwa NJW 1966, 827; NJW 1992, 2757, 2758; NJW-RR 2002, 538).
  • VG Aachen, 15.12.2014 - 6 K 1566/10

    Bodenschutzrecht; Altlasten; Sanierung; abgestimmtes Vorgehen; Bestimmtheit;

    vgl. Finanzgericht (FG) des Landes Brandenburg, Urteil vom 4. April 2006 - 3 K 1112/03 -, juris Rn. 21 m.w.N.; BGH, u.a. Urteil vom 13. Dezember 1965 - II ZR 10/64 -, juris Rn. 12.; Oberlandesgericht (OLG) Celle, Beschluss vom 27. April 1978 - 4 Wx 6/78 - zitiert nach juris; ebenso Bergmann in: jurisPK-BGB, 7. Auflage 2014, § 723 BGB Rn. 4; Fischer in: Boruttau, Grunderwerbsteuergesetz, Kommentar, 16. Auflage 2007, § 1 Rn. 590 ff., 596; Ulmer/Schäfer, Gesellschaft bürgerlichen Rechts und Partnerschaftsgesellschaft, Kommentar, 6. Auflage 2013, § 719 Rn. 26; Gummert in: Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts, Band 1, GbR § 21 Rn. 80 f.
  • BGH, 09.07.1968 - V ZR 80/66

    Vorkaufsrecht einer OHG

    Die von der Revision angeführte Entscheidung BGHZ 32, 307 steht nicht entgegen (vergleiche auch BGH, Urteil vom 13. Dezember 1965, II ZR 10/64, NJW 1966, 827).
  • AG Bremerhaven, 26.10.2010 - 55 C 2239/09

    Verwalterin einer Wohnungseigentumsanlage ist zur gerichtlichen Geltendmachung

    Das Gesellschaftsvermögen geht dann bei Auflösung der GbR in entsprechender Anwendung des § 738 BGB durch Anwachsung auf den letzten Gesellschafter über (BGH NJW 1966, 827; BGH NJW 1974, 899; MüKomm - Ulmer/Schäfer, BGB , 5. Aufl. 2009, § 738 Rn. 11).

    So wächst auch in einer GbR bei liquidationsloser Übernahme des Gesellschaftsvermögens durch einen Gesellschafter dieses Vermögen dem Alleinübernehmer ohne besondere Übertragungsakte zu (BGH NJW 1966, 827).

  • OLG Hamm, 08.06.1999 - 27 U 18/99
  • OLG Hamm, 22.03.1984 - 24 U 258/83

    Arge-Vertrag: Aktivlegitimation; Verjährung: Unterbrechung durch Mahnbescheid

  • BayObLG, 19.07.1983 - BReg. 2 Z 50/83

    Grundbuchberichtigung bei Ausscheiden eines von zwei BGB-Gesellschaftern

  • OLG Frankfurt, 21.02.1996 - 27 U 112/95

    Anspruch auf Zustimmung zur Berichtigung der Grundbücher; Unrichtigkeit einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht