Rechtsprechung
   BGH, 11.10.1976 - II ZR 119/75   

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Gültigkeit von Stimmrechtsvereinbarungen im Zusammenhang mit der treuhänderischen Abtretung eines GmbH-Geschäftsanteils

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1977, 292
  • DNotZ 1977, 372
  • WM 1976, 1247
  • BB 1977, 10
  • DB 1976, 2295



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (41)  

  • BSG, 11.11.2015 - B 12 R 2/14 R  

    Sozialversicherungspflicht - Minderheitsgesellschafter einer GmbH - leitender

    Eine solche uneingeschränkte Übertragung von Stimmrechten getrennt von Geschäftsanteilen verstößt gegen das Gesellschaftsrecht (vgl BGH Urteil vom 11.10.1976 - II ZR 119/75 - Juris RdNr 29 mwN; ebenso: [zur unzulässigen Abspaltung des Stimmrechts vom Mitgliedschaftsrecht für die Aktiengesellschaft] BGH Urteil vom 17.11.1986 - II ZR 96/86 - Juris RdNr 9; [zum Nießbrauch an Gesellschaftsanteilen] BFH Urteil vom 21.1. 2015 - X R 16/12 - Juris RdNr 45).

    Zulässig ist aber auch insoweit nur eine widerrufliche Stimmrechtsvollmacht (vgl BGH Urteil vom 11.10.1976 - II ZR 119/75 - Juris RdNr 29; offengelassen BFH Beschluss vom 2.7. 2009 - X B 230/08 - Juris RdNr 3).

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94  

    Treuepflicht eines Minderheitsaktionärs; Ausübung des Stimmrechts für andere

    Demgemäß hat er Vereinbarungen, mit denen diese rechtliche Regelung umgangen worden ist, als unzulässig angesehen (BGH, NJW 1987, 780 = LM § 134 AktG 1965 Nr. 2 = ZIP 1987, 185; BGH, LM § 47 GmbHG Nr. 25 = WM 1976, 1247 (1250) (GmbH)).

    Denn beide sind Bestandteil der Mitgliedschaft, die nach der bestehenden Rechtsordnung auf eine in sich abgestimmte Einheit von Rechten, Pflichten und Verantwortung hin angelegt ist (vgl. Senat, § 47 GmbHG Nr. 25 = WM 1976, 1247).

  • BGH, 05.02.2013 - II ZR 134/11  

    Auskunftsansprüche von Anlegern von Filmfonds in der Form von

    Angesichts dessen begegnet die Annahme einer einer unmittelbaren Mitgliedschaft entsprechenden Rechtsstellung des qualifizierten Treugebers auch keinen Bedenken im Hinblick darauf, dass die Mitgliedschaft in einer Gesellschaft nach der Rechtsordnung allgemein auf eine in sich abgestimmte "Einheit von Rechten, Pflichten und Verantwortung" hin angelegt ist (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 11. Oktober 1976 - II ZR 119/75, WM 1976, 1247, 1250 unter Bezugnahme auf Wiedemann, Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften, 1965, S. 276, 283 ff.; siehe auch Tebben, ZGR 2001, 586, 611 f.; Armbrüster, Die treuhänderische Beteiligung an Gesellschaften, 2001, S. 199 ff.).
  • BGH, 16.12.2014 - II ZR 277/13  

    Treuhandvermittelte Beteiligung eines Kapitalanlegers an einer Fondsgesellschaft:

    Angesichts dessen begegnet die Annahme einer einer unmittelbaren Mitgliedschaft entsprechenden Rechtsstellung des qualifizierten Treugebers auch keinen Bedenken im Hinblick darauf, dass die Mitgliedschaft in einer Gesellschaft nach der Rechtsordnung allgemein auf eine in sich abgestimmte "Einheit von Rechten, Pflichten und Verantwortung" hin angelegt ist (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 11. Oktober 1976 - II ZR 119/75, WM 1976, 1247, 1250 unter Bezugnahme auf Wiedemann, Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften, 1965, S. 276, 283 ff.; siehe auch Tebben, ZGR 2001, 586, 611 f.; Armbrüster, Die treuhänderische Beteiligung an Gesellschaften, 2001, S. 199 ff.).
  • BSG, 08.12.1994 - 11 RAr 49/94  

    GmbH - Alleingesellschafter - Beitragspflicht

    Durch diese vertragliche Gestaltung war gewährleistet, daß das Auseinanderklaffen von Mitgliedschaft und Stimmrecht durch die Kündigung des zugrundeliegenden Schuldverhältnisses, hier des Treuhandverhältnisses, jederzeit beseitigt werden konnte, so daß sich alle Mitgliedschaftsrechte und -pflichten wieder voll in einer Hand, nämlich hier der Person des Treugebers W, vereinigten (zur Zulässigkeit einer solchen Stimmrechtsregelung bei der GmbH vgl BGH DB 1976, 2295, 2297; Lutter-Hommelhoff, GmbH-Gesetz, Komm, 13. Aufl, § 14 RdNr 8, § 47 RdNr 2).

    Doch andererseits ist zu berücksichtigen, daß - wie der BGH bereits in anderem Zusammenhang ausgeführt hat (BGH DB 1976, 2295) - der Treuhandvertrag ganz unterschiedlich gestaltet sein kann.

  • BGH, 05.02.2013 - II ZR 136/11  

    Auskunftsansprüche von Anlegern von Filmfonds in der Form von

    Angesichts dessen begegnet die Annahme einer unmittelbaren Mitgliedschaft entsprechenden Rechtsstellung des qualifizierten Treugebers auch keinen Bedenken im Hinblick darauf, dass die Mitgliedschaft in einer Gesellschaft nach der Rechtsordnung allgemein auf eine in sich abgestimmte "Einheit von Rechten, Pflichten und Verantwortung" hin angelegt ist (vgl. hierzu BGH, Urteil vom 11. Oktober 1976 - II ZR 119/75, WM 1976, 1247, 1250 unter Bezugnahme auf Wiedemann, Die Übertragung und Vererbung von Mitgliedschaftsrechten bei Handelsgesellschaften, 1965, S. 276, 283 ff.; siehe auch Tebben, ZGR 2001, 586, 611 f.; Armbrüster, Die treuhänderische Beteiligung an Gesellschaften, 2001, S. 199 ff.).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 10.12.2018 - L 8 BA 146/18  
    Ein Treuhandverhältnis ist dadurch gekennzeichnet, dass der Treugeber einem Treuhänder Vermögenswerte überträgt, ihn aber in Ausübung des sich hieraus ergebenden Außenverhältnisses (des Treuhänders zu Dritten) ergebenden Rechtsmacht im Innenverhältnis (Treuhänder zu Treugeber) nach Maßgabe der schuldrechtlichen Treuhandvereinbarung beschränkt (BGH, Urteil v. 11.10.1976, II ZR 119/75, BB 1977, 10 ff.; BSG, Urteil v. 25.1.2006, B 12 KR 30/04 R; Bundesfinanzhof [BFH], Urteil v. 20.1.1999, I R 69/97).
  • BSG, 30.01.1997 - 10 RAr 6/95  

    Beitragspflichtiges Beschäftigungsverhältnis des Geschäftsführers einer GmbH

    Anknüpfend an die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur zivilrechtlichen Haftung bei Gesellschaftsgründungen durch einen Strohmann soll die Gesellschafterstellung nicht allein nach formalrechtlichen Kriterien, sondern nach - den gesellschaftsinternen Vorgängen angemessenen - wirtschaftlichen und funktionellen Kriterien bestimmt werden (BSG aaO S 47 unter Bezugnahme auf BGHZ 118, 107, 114 = NJW 1992, 2023, 2024 f und BGH vom 11. Oktober 1976 - II ZR 119/75 -, DB 1976, 2295).

    Dem Treuhänder als Vollmachtgeber ist in solchen Fällen für die Dauer des Treuhandverhältnisses die eigene Stimmrechtsausübung gegen den Willen des Bevollmächtigten (Treugeber) verwehrt; auch diese Vollmacht ist indes schuldrechtlicher Natur, eine mit dinglicher Wirkung "verdrängende" Vollmacht gibt es nicht (BGH DB 1976, 2295, 2297 mwN; zu den zivilrechtlichen Bedenken vgl Schaub, DStR 1995, 1634, 1638 mwN).

    Die auf die quantitative Kapitalbeteiligung verkürzte Prüfung der Frage, ob eine beitragspflichtige Beschäftigung vorliegt, würde den denkbaren Fallkonstellationen treuhänderischer Bindungen nicht gerecht, weil es keinen typischen Treuhandvertrag gibt (BGH DB 1976, 2295).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 11.04.2018 - L 8 R 1026/16  
    Ein Treuhandverhältnis ist dadurch gekennzeichnet, dass der Treugeber dem Treuhänder Vermögenswerte überträgt, ihn aber in Ausübung des sich hieraus ergebenden Außenverhältnisses (des Treuhänders zu Dritten) ergebenden Rechtsmacht im Innenverhältnis (Treuhänder zu Treugeber) nach Maßgabe der schuldrechtlichen Treuhandvereinbarung beschränkt (BGH, Urteil v. 11.10.1976, II ZR 119/75, BB 1977, 10 ff.; BSG, Urteil v. 25.1.2006, B 12 KR 30/04 R; BFH, Urteil v. 20.1.1999, I R 69/97).

    Doch andererseits ist zu berücksichtigen, dass - wie der BGH bereits in anderem Zusammenhang ausgeführt hat (BGH DB 1976, 2295) - der Treuhandvertrag ganz unterschiedlich gestaltet sein kann.

    Denn eine mit dinglicher Wirkung "verdrängende" Vollmacht gibt es nicht (vgl. Senat, Urteil v. 5.7.2017, L 8 R 622/16; BGH, Urt. v. 11.10.1976, II ZR 119/75, juris).

  • BGH, 17.11.1986 - II ZR 96/86  

    Abspaltung und Übertragung des Stimmrechts ohne die Aktien

    Eine solche, der Abtretung des Stimmrechts gleichzusetzende Vollmacht wäre ebenfalls unwirksam (vgl. BGHZ 3, 354, 358 [BGH 10.11.1951 - II ZR 111/50]; Sen.Urteile v. 15.12.1969 - II ZR 69/67, LM HGB § 105 Nr. 27;v. 11.10.1976 - II ZR 119/75, LM GmbHG § 47 Nr. 25 Bl. 4 R).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 05.07.2017 - L 8 R 622/16  

    Beitragspflicht zur Sozialversicherung; GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer;

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 183/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • KG, 21.01.2013 - 23 U 179/12  

    Treuhandvertrag: Zeitpunkt des Erlöschens der vom Treuhänder erteilten Vollmacht

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 16.11.2016 - L 2 R 377/15  

    Sozialversicherungspflicht - Gesellschafter-Geschäftsführer bei einer GmbH -

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 144/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 145/94  

    Schadensersatzanspruch eines Aktionärs wegen Entwertung seines Aktienbesitzes -

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 210/94  

    Schadenersatzklage wegen Verhinderung eines Kapitalherabsetzungsbeschlusses in

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 195/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 186/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 179/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 143/94  

    Verletzung einer gesellschaftsrechtlichen Treupflicht - Haftung eines

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 197/94  

    Schadenersatzklage wegen Verhinderung eines Kapitalherabsetzungsbeschlusses in

  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 194/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 121/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 196/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 178/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 163/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 162/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 157/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 152/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 142/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 141/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 140/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 139/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 137/94  
  • BGH, 20.03.1995 - II ZR 118/94  
  • BGH, 20.03.1995 - I ZR 143/94  
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.05.2014 - L 8 R 311/13  

    Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung sowie nach dem Recht

  • SG Wiesbaden, 25.01.2016 - S 22 R 327/14  
  • BayObLG, 21.11.1985 - BReg. 3 Z 146/85  

    Zum Verbot der Stimmrechtsabspaltung

  • OVG Niedersachsen, 10.07.2017 - 7 LB 56/15  

    Ausgleichszahlungen nach dem AEG für nichtbundeseigene Eisenbahnen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht