Rechtsprechung
   BGH, 18.10.2010 - II ZR 151/09   

Volltextveröffentlichungen (16)

  • bundesgerichtshof.de PDF

    Fleischgroßhandel

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Fleischgroßhandel

    § 19 InsO vom 05.10.1994, § 64 Abs 2 GmbHG vom 05.10.1994, § 64 S 1 GmbHG
    GmbH-Geschäftsführerhaftung: Verteilung der Darlegungs- und Beweislast bei Geltendmachung eines Ersatzanspruchs wegen Überschuldung; Aktivierung eines Anspruchs auf Rückzahlung einer Mietkaution in der Überschuldungsbilanz - Fleischgroßhandel

  • Deutsches Notarinstitut PDF

    InsO a.F. § 19; GmbHG a.F. § 64 Abs. 2
    Darlegungs- und Beweislast für Überschuldung bei Ersatzanspruch gegen Geschäftsführer

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anforderungen an die Darlegungen eines Insolvenzverwalters i.R.d. Geltendmachung eines Ersatzanspruchs nach § 64 S. 1 GmbH-Gesetz (GmbHG) gegen einen Geschäftsführer einer GmbH; Berufung auf eine Überschuldung einer Gesellschaft i.S.d. § 19 Insolvenzordnung a.F. (InsO a.F.) durch Darlegung einer rechnerischen Überschuldung anhand von Liquidationswerten; Verteilung der Darlegungslast und Beweislast für eine positive Fortführungsprognose zur nachfolgenden Bewertung eines Gesellschaftsvermögens zu Fortführungswerten; Realisierbarkeit eines Anspruchs auf Rückzahlung einer Mietkaution als Vermögenswert als Voraussetzung für eine seine Aktivierung in einer Überschuldungsbilanz

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Darlegungslast des Insolvenzverwalters bei Klage gegen den GmbH-Geschäftsführer wegen Zahlungen nach Überschuldung ("Fleischgroßhandel")

  • Deutsches Notarinstitut

    InsO a.F. § 19; GmbHG a.F. § 64 Abs. 2
    Darlegungs- und Beweislast für Überschuldung bei Ersatzanspruch gegen Geschäftsführer

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Darlegungs- und Beweislast des aus § 64 Abs. 2 GmbHG a.F. (= 64 Satz 1 GmbHG n.F) in Anspruch genommenen Geschäftsführers für eine positive Fortführungsprognose im Rahmen der Feststellung einer Überschuldung der Gesellschaft i.S. des 19 InsO a.F.; Aktivierung eines Anspruchs auf Rückzahlung einer Mietkaution in der Überschuldungsbilanz nur bei realisierbarem Vermögenswert

  • gmbhr.de PDF, S. 35 (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    § 19 a.F. InsO; § 64 Abs. 2 a.F. GmbHG
    Haftung des Geschäftsführers: Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich Überschuldung bei Inanspruchnahme wegen Insolvenzverschleppung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 19 (a.F.); GmbHG § 64 Abs. 2 (a.F.)
    Fleischgroßhandel

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Zur Darlegung der rechnerischen Überschuldung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (11)

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Insolvenzverschleppung: Haftung des Geschäftsführers

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Geschäftsführerhaftung bei der insolvenzreifen GmbH

  • gruner-siegel-partner.de (Kurzinformation)

    Wer trägt die Beweislast für die positive Fortführungsprognose einer GmbH?

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Darlegungs- und Beweislast, Geschäftsführer, Liquidationswert, positive Fortführungsprognose, Überschuldung

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Feststellung der Zahlungsunfähigkeit einer GmbH

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Darlegungs- und Beweislast für positive Fortführungsprognose - Fleischgroßhandel

  • handelsblatt.com (Kurzinformation)

    Insolvenzantragspflicht und Fortführungsprognose

  • rechtspflegerforum.de (Leitsatz)
  • matzen-partner.de (Kurzinformation)

    Darlegungs- und Beweislast für positive Fortführungsprognose

  • handelsblatt.com (Kurzinformation)

    Insolvenzantragspflicht und Fortführungsprognose

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Insolvenzantragspflicht: Fortführungsprognose bei Überschuldungsprüfung

Besprechungen u.ä. (3)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    GmbHG § 64; InsO § 19 a. F.
    Zur Darlegungslast des Insolvenzverwalters bei Klage gegen den GmbH-Geschäftsführer wegen Zahlungen nach Überschuldung ("Fleischgroßhandel")

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Darlegungs- und Beweislast für eine positive Fortführungsprognose; Aktivierung eines Anspruchs in der Überschuldungsbilanz nur bei realisierbarem Vermögenswert

  • gmbhr.de PDF, S. 35 (Volltext und Entscheidungsanmerkung)

    § 19 a.F. InsO; § 64 Abs. 2 a.F. GmbHG
    Haftung des Geschäftsführers: Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich Überschuldung bei Inanspruchnahme wegen Insolvenzverschleppung

Sonstiges (4)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.10.2010, Az.: II ZR 151/09 (Darlegung- und Beweislast für eine positive Fortführungsprognose)" von RiAG Dr. Philipp Böcker, original erschienen in: DZWIR 2011, 149 - 154.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxishinweis zur Entscheidung des BGH vom 18.10.2010, Az.: II ZR 151/09 (Darlegungs- und Beweislast für fehlende Überschuldung)" von RA/FAErbR/FABauR Franz M. Große-Wilde, original erschienen in: GmbH-StB 2011, 8 - 9.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 18.10.2010, Az.: II ZR 151/09 (GmbH: Darlegungs- und Beweislast für positive Fortbestehensprognose in Überschuldungsbilanz)" von VRiBGH a.D./Prof. Dr. Wulf Goette,, original erschienen in: DStR 2011, 130 - 132.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Die Haftung der GmbH-Geschäftsführung gegenüber privaten Gläubigern" von Prof. Dr. Marina Tamm und Wiss. Mit. Kathleen Fangerow, original erschienen in: BB 2012, 1944 - 1951.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2010, 2400
  • MDR 2011, 196
  • WM 2010, 2313
  • BB 2010, 3033
  • DB 2010, 2661
  • AnwBl 2011, 56
  • NZG 2010, 1393



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)  

  • BGH, 18.11.2014 - II ZR 231/13  

    Haftung des Geschäftsführers der Komplementär-GmbH einer insolventen GmbH &

    Aus diesem Grund besteht kein Erstattungsanspruch gegen das Organ mehr, soweit es dem Insolvenzverwalter gelingt, durch die Insolvenzanfechtung eine Rückerstattung der Zahlung zu erreichen und so die Masseschmälerung wettzumachen (BGH, Urteil vom 3. Juni 2014 - II ZR 100/13, ZIP 2014, 1523 Rn. 14; Urteil vom 18. Dezember 1995 - II ZR 277/94, BGHZ 131, 325, 327), oder wenn die Massekürzung dadurch ausgeglichen wird, dass für die Zahlung ein Gegenwert in das Gesellschaftsvermögen gelangt ist, und der Sache nach lediglich ein Aktiventausch vorliegt (vgl. BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 21 - Fleischgroßhandel; Urteil vom 31. März 2003 - II ZR 150/02, ZIP 2003, 1005, 1006; vgl. auch Beschluss vom 5. November 2007 - II ZR 262/06, ZIP 2008, 72 Rn. 5).

    Sollten die Entscheidungen, in denen die Berücksichtigung eines "Aktiventausches" für möglich erachtet wurde, wenn die Gegenleistung nicht nur ins Gesellschaftsvermögen gelangt ist, sondern auch darin verbleibt, anders zu verstehen sein (BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 21 - Fleischgroßhandel; Urteil vom 31. März 2003 - II ZR 150/02, ZIP 2003, 1005, 1006; Urteil vom 11. September 2000 - II ZR 370/99, ZIP 2000, 1896, 1897; Urteil vom 18. März 1974 - II ZR 2/72, NJW 1974, 1088, 1089), hält der Senat daran nicht fest.

  • BGH, 23.01.2018 - II ZR 246/15  

    GmbH: Umqualifizierung einer als Darlehen gewährten Gesellschafterhilfe in eine

    Dem schlüssigen und realisierbaren Unternehmenskonzept muss grundsätzlich ein Ertrags- und Finanzplan zugrunde liegen, der für einen angemessenen Prognosezeitraum aufzustellen ist (BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 13; Beschluss vom 9. Oktober 2006 - II ZR 303/05, ZIP 2006, 2171 Rn. 3).

    Die objektive Überlebensfähigkeit der Gesellschaft kann sich zwar auch aus den übrigen Umständen ergeben (BGH, Urteil vom 15. März 2011 - II ZR 204/09, ZIP 2011, 1007 Rn. 31; Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 13; Urteil vom 13. Juli 1992 - II ZR 269/91, BGHZ 119, 201, 215).

  • BGH, 27.03.2012 - II ZR 171/10  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Zahlungen nach Eintritt der

    Zu Lasten eines Geschäftsführers, der in der in § 64 Abs. 2 GmbHG aF beschriebenen Lage der Gesellschaft Zahlungen aus ihrem Gesellschaftsvermögen leistet, wird vermutet, dass er dabei schuldhaft, nämlich nicht mit der von einem Vertretungsorgan einer GmbH zu fordernden Sorgfalt gehandelt hat (BGH, Urteil vom 8. Januar 2001 - II ZR 88/99, BGHZ 146, 264, 274 f.; Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 11, 15; Urteil vom 5. Mai 2008 - II ZR 38/07, ZIP 2008, 1229 Rn. 8; Urteil vom 8. Juni 2009 - II ZR 147/08, ZIP 2009, 1468 Rn. 7; Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 14 - Fleischgroßhandel).
  • BGH, 15.03.2011 - II ZR 204/09  

    Insolvenzverschleppung: Verjährung des Anspruchs auf Ersatz des

    Dieser Darlegungslast, deren Erfüllung eine umfassende Einschätzung der Unternehmenslage voraussetzt (vgl. zu den Substantiierungsanforderungen BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 13 - Fleischgroßhandel, m.w.N.), hat die Beklagte entgegen der Auffassung der Revisionserwiderung nicht schon dadurch entsprochen, dass sie auf die Zahlungen hingewiesen hat, die die Schuldnerin auf die Werklohnforderungen des Klägers leistete.

    Vielmehr genügt für den subjektiven Tatbestand des § 64 Abs. 1 GmbHG aF die Erkennbarkeit der Konkursreife für den Geschäftsführer, wobei die Erkennbarkeit vermutet wird (BGH, Urteil vom 6. Juni 1994 - II ZR 292/91, BGHZ 126, 181, 199; Urteil vom 29. November 1999 - II ZR 273/98, BGHZ 143, 184, 185; Urteil vom 14. Mai 2007 - II ZR 48/06, ZIP 2007, 1265 Rn. 15; Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400 Rn. 14 - Fleischgroßhandel; Haas in Baumbach/Hueck, GmbHG, 19. Aufl., § 64 Rn. 126, 143).

  • OLG München, 18.01.2018 - 23 U 2702/17  

    Ansprüche aus Geschäftsführerhaftung

    Weder dem Vorbringen des Beklagten noch der Anlage B1 ist zu entnehmen, dass der Beklagte subjektiv den Willen zur Fortführung des Unternehmens der Schuldnerin hatte und objektiv einen Ertrags- und Finanzplan mit einem schlüssigen und realisierbaren Unternehmenskonzept für einen angemessenen Prognosezeitraum aufgestellt hat (BGH, Urteil vom 18.10.2010, II ZR 151/09, juris Tz. 13).
  • OLG Hamburg, 13.10.2017 - 11 U 53/17  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers für Zahlungen nach Überschuldung: Aktivierung

    aa) Eine positive Fortführungsprognose, für die im Anwendungsbereich des § 64 Satz 1 GmbHG der Geschäftsführer darlegungs- und beweispflichtig ist (BGH, Urt. v. 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09 -, ZIP 2010, 2400 ff., juris Rn. 11), setzt grundsätzlich voraus, dass der Geschäftsführer davon ausgehen darf, dass das Unternehmen trotz der wirtschaftlichen Krise nach dem Willen der Gesellschafter fortgeführt werden soll und dass die Gesellschaft ihre Verbindlichkeiten jedenfalls in der nächsten Zeit, im Allgemeinen mindestens bis zum Ende des laufenden und des folgenden Geschäftsjahrs, mit überwiegender Wahrscheinlichkeit wird erfüllen können.

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs setzt die Aktivierung einer Forderung in der Überschuldungsbilanz voraus, dass die Forderung einen realisierbaren Vermögenswert darstellt und durchsetzbar ist (Urt. v. 18. Oktober 2010, a.a.O., Rn. 18).

  • BGH, 31.05.2011 - II ZR 106/10  

    Überschuldung der GmbH & Co. KG: Verjährung des Anspruchs auf Erstattung des

    Dieser Darlegungslast, deren Erfüllung eine umfassende Einschätzung der Unternehmenslage voraussetzt (vgl. zu den Substantiierungsanforderungen BGH, Urteil vom 18. Oktober 2010 - II ZR 151/09 , ZIP 2010, 2400 Rn. 13 - Fleischgroßhandel), ist die Beklagte nicht nachgekommen.
  • OLG Frankfurt, 03.07.2013 - 23 Kap 2/06  

    Musterentscheid im Kapitalanleger-Musterverfahren Winkler ./. Deutsche Telekom AG

    Im Übrigen unterscheidet sich der Sachverhalt insofern von dem, der dem Beschluss vom 16. Mai 2012 des Senats zu 23 Kap 1/06 zugrunde lag, da die Musterbeklagte zu 1) unmittelbar von den Erlösen der Veräußerung der Aktien profitieren sollte, weshalb die Grundsätze der Entscheidung des BGH vom 31. Mai 2011 (II ZR 151/09) nicht unmittelbar übertragen werden können.
  • OLG Brandenburg, 12.01.2016 - 6 U 123/13  

    Geschäftsführerhaftung wegen masseschmälernder Zahlungen nach Insolvenzeintritt

    Zwar kommt einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag der Handelsbilanz für die Feststellung der insolvenzrechtlichen Überschuldung lediglich indizielle Bedeutung zu (vgl. BGH, Urteil v. 16.03.2009 - II ZR 280/07, ZIP 2009, 860; Urt. v. 18.10.2010 - II ZR 151/09, ZIP 2010, 2400; Urteil v. 19.11.2013 - II ZR 229/11, ZIP 2014, 168).
  • LG Hamburg, 17.01.2017 - 411 HKO 112/15  

    Verpflichtung des Geschäftsführers der Schuldnerin zur Erstattung der nach

    Dazu gehört subjektiv der Wille zur Fortführung des Unternehmens und objektiv die Aufstellung eines Ertrags- und Finanzplans mit einem schlüssigen Unternehmenskonzept für einen angemessenen Prognosezeitraum (vgl. BGH vom 18.10.2010, II ZR 151/09 m.w.N.).

    Die Aktivierung einer Forderung setzt jedoch voraus, dass diese einen realisierbaren Vermögenswert darstellt und durchsetzbar ist (BGH vom 18.10.2010, II ZR 151/09 m.w.N.).

    Für den subjektiven Tatbestand des § 64 Abs. 1 GmbHG genügt die Erkennbarkeit der Insolvenzreife für den Geschäftsführer, wobei ein Verschulden vermutet wird (BGH vom 20.11.1999, II ZR 273/98; vom 14.05.2007, II ZR 48/06 und vom 18.10.2010, II ZR 151/09).

  • OLG Hamburg, 08.11.2013 - 11 U 192/11  

    GmbH-Geschäftsführerhaftung wegen Insolvenzverschleppung: Feststellung einer

  • LG Hamburg, 23.09.2016 - 328 O 87/15  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Zahlungen aus dem Gesellschaftsvermögen nach

  • OLG Brandenburg, 26.02.2013 - 6 U 32/11  

    Insolvenz: Darlegungs- und Beweispflicht der Überschuldung des

  • LG Freiburg, 10.06.2011 - 12 O 130/09  

    Haftung des GmbH-Geschäftsführers: Pflichtwidrigkeit von Zahlungen nach

  • OLG Düsseldorf, 10.11.2011 - 6 U 275/10  

    Begriff der Überschuldung i.S. von § 130a HGB a.F.; Rückforderung von

  • OLG Karlsruhe, 29.08.2011 - 9 W 13/11  

    Insolvenzverfahren: Zumutbarkeitskriterien für eine Kostenaufbringung der

  • AG Brandenburg, 25.04.2012 - 31 C 175/10  

    Kautionsrückforderung: Ist insolventer Mieter prozessführungsbefugt?

  • LG Bonn, 08.07.2016 - 1 O 401/15  

    Darlehen, Beweislast, Insolvenzverwalter

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht