Rechtsprechung
   BFH, 08.10.1965 - III 67/63 U   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1965,1299
BFH, 08.10.1965 - III 67/63 U (https://dejure.org/1965,1299)
BFH, Entscheidung vom 08.10.1965 - III 67/63 U (https://dejure.org/1965,1299)
BFH, Entscheidung vom 08. Januar 1965 - III 67/63 U (https://dejure.org/1965,1299)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1965,1299) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für die Gewährung eines erhöhten Freibetrages - Auslegung des § 5 Abs. 3 Ziff. 3 Vermögenssteuergesetz (VStG)

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 83, 560
  • DB 1965, 1801
  • BStBl III 1965, 702
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 19.07.1968 - III 200/65

    Anrechnung eines Freibetrages auf den Kapitalwert eines Nießbrauchsrechts

    Ist - wie hier - die Auslegung von Vorschriften streitig, so ist nach der Rechtsprechung des Senats (vgl. Urteile III 99/64 U vom 9. Oktober 1964, Sammlung der Entscheidungen des Bundesfinanzhofs Bd. 80 S. 458 - BFH 80, 458 -, BStBl III 1964, 640, und III 67/63 U vom 8. Oktober 1965, BFH 83, 560, BStBl III 1965, 702) in erster Linie vom Wortlaut des Gesetzes auszugehen; daneben ist aber auch die Gesetzessystematik sowie der Zweck und die Entstehungsgeschichte der Vorschriften heranzuziehen.

    Hiervon ist der Senat bereits im Urteil III 67/63 U (a.a.O.) ausgegangen.

    Wie die Beteiligten zutreffend ausführen, wurde § 68 Nr. 6 a BewG durch Art. 8 Nr. 2 des Gesetzes zur Änderung steuerrechtlicher Vorschriften vom 26. Juli 1957 - StÄndG 1957 - (BGBl I 1957, 848, BStBl I 1957, 352) in das BewG eingefügt, um die private Altersversorgung durch Renten und andere Ansprüche auf wiederkehrende Nutzungen und Leistungen der nach § 68 Nr. 1 bis 4 BewG vermögensteuerfreien gesetzlichen Altersversorgung gleichzustellen (vgl. S. 28 des Regierungsentwurfs zu diesem Änderungsgesetz, Deutscher Bundestag, 3. Wahlperiode, Drucksache 2573, sowie Urteil des Senats III 67/63 U, a.a.O.).

  • BFH, 28.01.1977 - III R 29/75

    Keine Vermögensteuerfreiheit für das der Witwe eines Knappschaftsarztes

    Der Gesetzgeber ist danach nicht davon ausgegangen, daß Renten als die wichtigste Form von Versorgungsansprüchen stets ganz von der Vermögensteuer befreit sein sollten (vgl. auch BFH-Urteil vom 8. Oktober 1965 III 67/63 U, BFHE 83, 560, BStBl III 1965, 702).
  • BFH, 03.05.1968 - III B 38/67

    Beschwerde wegen Nichtzulassung einer Revision bei Abweichen eines Urteils des

    Die Vermögensteuer sei nämlich abweichend von dem angegriffenen Bescheid nicht auf 810 DM, sondern auf 410 DM festzusetzen, weil dem Steuerpflichtigen nach dem Urteil des Senats III 67/63 U vom 8. Oktober 1965 (BFH 83, 560, BStBl III 1965, 702) anstelle eines Freibetrages von 10 000 DM nach § 5 Abs. 2 VStG ein Freibetrag von 50 000 DM nach § 5 Abs. 3 VStG zu gewähren sei.
  • BFH, 03.12.1965 - III 213/60 U

    Hauptfeststellung des Betriebsvermögens einer Berliner Altbank

    Es kommen somit hier nicht die Auslegungsgrundsätze zur Anwendung, die der Senat für die Fälle ausgesprochen hat, in denen der Wortsinn eines Gesetzes nicht eindeutig ist und infolgedessen zur Auslegung der Vorschrift Systematik, Zweck und Entstehungsgeschichte heranzuziehen sind (vgl. Urteile des Bundesfinanzhofs III 67/63 U vom 8. Oktober 1965, Slg. Bd. 83 S. 560, und III 279/62 U vom 8. Oktober 1965, Slg. Bd. 83 S. 618).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht