Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 11.02.1977 - III 88/77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,580
VGH Baden-Württemberg, 11.02.1977 - III 88/77 (https://dejure.org/1977,580)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 11.02.1977 - III 88/77 (https://dejure.org/1977,580)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 11. Februar 1977 - III 88/77 (https://dejure.org/1977,580)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,580) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Voraussetzungen für den Erlaß einer einstweiligen Anordnung im Normenkontrollverfahren

Papierfundstellen

  • ESVGH 27, 221
  • NJW 1977, 1212
  • NJW 1977, 1934 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Baden-Württemberg, 28.04.2017 - 1 S 345/17

    Normenkontrollantrag eines Einzelstadtrates im Gemeinderat gegen das vom

    Dies rechtfertige es, Antragsteller, die nur solche Nachteile geltend machten, welche sich aus dem Vollzug einer aufgrund des angegriffenen Bebauungsplans erteilten Baugenehmigung ergeben könnten, auf den einstweiligen Rechtsschutz gemäß § 80a Abs. 3, § 80 Abs. 5 VwGO, § 123 VwGO zu verweisen.Die Verweisung auf die spezielleren Rechtsschutzmöglichkeiten der § 80a Abs. 3, § 80 Abs. 5 und § 123 VwGO sei für den Antragsteller jedoch nicht zumutbar, wenn es sich etwa um ein größeres Bebauungsplangebiet handelte mit der Folge, dass eine Vielzahl von Rechtsbehelfsverfahren erforderlich würde (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 11.02.1977 - III 88/77 - NJW 1977, 1212; Beschl. v. 14.05.1981 - 3 S 723/81 - NJW 1981, 1799; Beschl. v. 29.09.1993 - 3 S 1335/93 -, ESVGH 44, 156; Beschl. v. 18.7.1996 - 8 S 1911/96 - juris; Beschl. v. 16.12.1996 - 3 S 3306/96 - ; Beschl. v. 18.02.1997 - 3 S 3419/96 - DÖV 1997, 1056).
  • VGH Baden-Württemberg, 29.09.1993 - 3 S 1335/93

    Normenkontrollverfahren: einstweilige Anordnung nach VwGO § 47 Abs 8 - kein

    Inhalt einer einstweiligen Anordnung nach § 47 Abs. 8 VwGO können, ebenso wie im Normenkontrollverfahren selbst, keine Einzelanordnungen gegen Dritte, sondern nur die (ganze oder teilweise) Aussetzung des Vollzugs der Norm sein (vgl. Kopp a.a.O. § 47 RdNr. 77 m.w.N.; ebenso VGH Bad.-Württ., Beschluß v. 11.2.1977, NJW 1977, 1212).

    Die Antragsteller sind nach § 47 Abs. 2 S. 1 VwGO antragsberechtigt (zur Anwendung dieser Vorschrift im Verfahren nach § 47 Abs. 8 vgl. Beschlüsse des Senats v. 10.10.1989 - 3 S 2540/89 - u.v. 11.2.1977 a.a.O.).

    Sie müssen vor allem aber die negativen Folgen überwiegen, welche für den Plangeber und für sonstige Planbegünstigte entstehen, wenn der sich später als gültig herausstellende Bebauungsplan vorläufig nicht vollzogen werden darf (vgl. Beschlüsse des Senats v. 22.12.1992 u.v. 11.2.1977 a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.10.2002 - 8 S 2210/02

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Flugverkehrsbeschränkungen über deutschem Gebiet

    Davon abgesehen sind allein die Folgen abzuwägen, die eintreten würden, wenn eine einstweilige Anordnung nicht erginge, die Klage aber Erfolg hätte, gegenüber den Nachteilen, die entstünden, wenn die begehrte einstweilige Anordnung erlassen würde, die Klage aber erfolglos bliebe (VGH Bad.-Württ., Normenkontrollbeschluss vom 23.3.1992, a.a.O.; Beschluss vom 11.2.1977 - III 88/77 - NJW 1977, 1212; Eyermann/Jörg Schmidt, VwGO, a.a.O.).
  • VGH Baden-Württemberg, 18.02.1997 - 3 S 3419/96

    Voraussetzung für den Erlaß einer einstweiligen Anordnung nach VwGO § 47 Abs 6

    Dies rechtfertigt es nach der Rechtsprechung des erkennenden Gerichtshofs, Antragsteller, die nur solche Nachteile geltend machen, welche sich aus dem Vollzug einer aufgrund des angegriffenen Bebauungsplans erteilten Baugenehmigung ergeben können, auf den einstweiligen Rechtsschutz gemäß §§ 80a Abs. 3, 80 Abs. 5 VwGO zu verweisen (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 11.2.1977 - III 88/77 -, NJW 1977, 1212, vom 14.5.1981 - 3 S 723/81 -, NJW 1981, 1799 (nur Leitsatz), vom 29.9.1993 - 3 S 1335/93 -, ESVGH 44, 156 (nur Leitsatz), vom 18.7.1996 - 8 S 1911/96 - und vom 16.12.1996 - 3 S 3306/96).
  • VGH Baden-Württemberg, 24.10.2002 - 8 S 2225/02

    Örtliche Zuständigkeit des VGH für Flugrouten über eigenem Bundesland;

    Davon abgesehen sind allein die Folgen abzuwägen, die eintreten würden, wenn eine einstweilige Anordnung nicht erginge, die Klage aber Erfolg hätte, gegenüber den Nachteilen, die entstünden, wenn die begehrte einstweilige Anordnung erlassen würde, die Klage aber erfolglos bliebe (VGH Bad.-Württ., Normenkontrollbeschluss vom 23.3.1992, a.a.O.; Beschluss vom 11.2.1977 - III 88/77 - NJW 1977, 1212; Eyermann/Jörg Schmidt, VwGO, a.a.O.).
  • VGH Baden-Württemberg, 23.03.1992 - 1 S 2551/91

    Polizeiverordnung zur Kampfhundehaltung - Normenkontrolle

    Da sich der Wortlaut des § 47 Abs. 8 VwGO an die Bestimmung für den Erlaß einer einstweiligen Anordnung nach dem Bundesverfassungsgerichtsgesetz (§ 32 BVerfGG) anlehnt, sind die vom Bundesverfassungsgericht zu dieser Vorschrift entwickelten Grundsätze auch bei Anwendung des § 47 Abs. 8 VwGO heranzuziehen (st. Rspr. des VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 11.2.1977 - III 88/77 - NJW 1977, 1212, Beschluß vom 29.11.1983 - 9 S 2817/83).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 07.09.2004 - 2 R 240/04

    Rechtsschutz nach § 80 V VwGO gegen die Baugenehmigung und Antrag nach § 47 VI

    Dies beseitigt zwar - wie dargelegt - nicht das Rechtsschutzinteresse für den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung nach § 47 Abs. 6 VwGO, steht aber regelmäßig der Annahme eines "schweren Nachteils" im Sinne dieser Bestimmung entgegen (vgl. VGH BW, Beschl. v. 11.02.1977 - III 88/77 -, NJW 1977, 1212, v. 18.07.1996 - 8 S 1911/96 -, DÖV 1997, 556 und v. 18.02.1997 - 3 S 3419/96 -, DÖV 1997, 1056).
  • VGH Hessen, 03.05.1990 - 4 NG 1329/89

    Normenkontrollantrag gegen Bebauungsplan einer Nachbargemeinde -

    Der Senat hat in jenem Verfahren offen gelassen, ob neben dem nach § 47 Abs. 2 Satz 2 VwGO passiv Legitimierten auch jede am Vollzug der Norm beteiligte Behörde Antragsgegner sein kann (so VGH Baden-Württemberg vom 11.2.1977 - 111 88/77 - ESVGH 27, 221 = NJW 1977, 1212; a.A. nunmehr Finkelnburg/Jank, Vorläufiger Rechtsschutz in Verwaltungsstreitverfahren, 3. Aufl., S. 164 Rdnr. 455).
  • OVG Berlin, 03.01.1991 - 2 A 10.90

    Bauplanungsrecht, Veränderungssperre, faktische Zurückstellung, einstweiliger

    In diesem dem § 32 BVerfGG nachgebildeten Verfahren findet eine Abwägung der Interessen des Antragstellers und der vom Antragsgegner vertretenen Interessen statt (vgl. OVG Berlin, OVGE 14, 228; VGH Baden-Württemberg, NJW 1977, 1212 ; BayVGH, BayVBl. 1978, 276).
  • VGH Hessen, 12.01.1989 - 3 NG 4239/88

    Außervollzugsetzung eines Bebauungsplanes mittels einstweiliger Anordnung nach

    Für die Feststellung des einem, Antragsteller von der angegriffenen Norm drohenden Nachteils sind die F « Folgen maßgebend, die für ihn entstehen, wenn die einstweilige Anordnung nicht ergeht, die angefochtene Norm jedoch später für nichtig erklärt wird (VGH Bad -Württ., Beschluß, vom 11. Februar 1971 - III 88/77 - ESVGH 27, 221 ).
  • VGH Hessen, 22.05.1986 - 6 NG 733/86
  • OVG Saarland, 03.11.1989 - 2 Q 4/89

    Rechtsschutzbedürfnis und Voraussetzungen für die positive Bescheidung eines

  • VGH Hessen, 05.06.1986 - 6 NG 841/86
  • OVG Rheinland-Pfalz, 08.12.1997 - 1 B 12881/97
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht