Rechtsprechung
   BFH, 06.02.1997 - III B 122/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,3599
BFH, 06.02.1997 - III B 122/94 (https://dejure.org/1997,3599)
BFH, Entscheidung vom 06.02.1997 - III B 122/94 (https://dejure.org/1997,3599)
BFH, Entscheidung vom 06. Februar 1997 - III B 122/94 (https://dejure.org/1997,3599)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,3599) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Miteigentumsanteile bei der "Drei-Objekt-Grenze"

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BFH, 09.07.2019 - X R 9/17

    Ausfall von Gesellschafterdarlehen und Refinanzierungszinsen

    Ansonsten ist entscheidend, ob der Steuerpflichtige mit einem anderen Vertragspartner kontrahieren würde, wenn das Geschäft mit dem vorherigen (ausschließlichen) Vertragspartner nicht zustande kommt oder nicht fortgeführt wird (vgl. Stapperfend in Herrmann/Heuer/Raupach --HHR--, § 15 EStG Rz 1051, unter Hinweis auf den BFH-Beschluss vom 06.02.1997 - III B 122/94, BFH/NV 1997, 477).
  • BFH, 10.12.1998 - III R 61/97

    Gewerblicher Grundstückshandel: Veräußerung von Anteilen

    Das Bestehen dieses objektiven Zusammenhangs zwischen An- und Verkauf zwingt mangels eindeutiger gegenteiliger Anhaltspunkte zu der Schlußfolgerung, daß bei dem Kauf zumindest eine bedingte Veräußerungsabsicht bestanden hat (vgl. Beschluß des erkennenden Senats vom 6. Februar 1997 III B 122/94, BFH/NV 1997, 477).
  • BFH, 15.12.1999 - I R 16/99

    Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr

    Dort wurde zwar im Zusammenhang mit dem gewerblichen Grundstückshandel wiederholt als "entscheidend" bezeichnet, "daß der Verkäufer an jeden verkaufen will, der die Kaufbedingungen erfüllt" (BFH-Urteil vom 7. März 1996 IV R 2/92, BFHE 180, 121, BStBl II 1996, 369, 372; BFH-Beschlüsse vom 6. Februar 1997 III B 122/94, BFH/NV 1997, 477, 478; vom 23. Februar 1998 X B 136/97, BFH/NV 1998, 1084, m.w.N.).
  • BFH, 10.12.1998 - III R 62/97

    Drei-Objekt-Grenze bei Anteilsveräußerungen

    Das Bestehen dieses objektiven Zusammenhangs zwischen An- und Verkauf zwingt mangels eindeutiger gegenteiliger Anhaltspunkte zu der Schlußfolgerung, daß bei dem Kauf zumindest eine bedingte Veräußerungsabsicht bestanden hat (vgl. Beschluß des erkennenden Senats vom 6. Februar 1997 III B 122/94, BFH/NV 1997, 477).
  • FG Baden-Württemberg, 04.04.2001 - 2 K 359/98

    Umfang des gewerblichen Grundstückshandels bei einem Bauträger

    Es müssen objektive Tatsachen gegeben sein, die hinreichend Anhaltspunkte dafür bieten, dass der Steuerpflichtige das Objekt bei seinem Erwerb/Errichtung keinesfalls alsbald verkaufen, sondern unbedingt anderweitig als durch Verkauf nutzen wollte (BFH-Urteile vom 11. Dezember 1991 III R 59/89, BFH/NV 1992, 464 ; vom 23. April 1996, a.a.O.; BFH-Beschluss vom 6. Februar 1997 III B 122/94, BFH/NV 1997, 477).

    Laufende Erwerbe und Veräußerungen von Grundstücken, wobei hierunter jedes Objekt zu verstehen ist, das auch Gegenstand eines Grundstückskaufvertrages sein kann (z. B. Miteigentums- oder Teileigentumsanteile vgl. BFH-Beschluss vom 6. Februar 1997, a.a.O.) über einen längeren Zeitraum entsprechen dem Bild, das nach der Verkehrsanschauung einen Gewerbebetrieb ausmacht und einer privaten Vermögensverwaltung fremd ist.

    Es ist weder erforderlich, dass die Verkaufsabsicht des Grundstückseigentümers einem größeren Kreis von Personen bekannt geworden ist noch, dass für die zum Verkauf stehenden Objekte besonders geworben wird (BFH-Urteile vom 28. Oktober 1993 IV R 66-67/91, BStBl II 1994, 463 ; vom 6. Februar 1997, a.a.O.).

  • FG Düsseldorf, 19.08.2011 - 11 K 4201/10

    Einkommensteuer als Masseverbindlichkeit - Gewinn aus privater

    Denn mit Urteil vom 11. November 1993 (XI R 73/92, BFH/NV 1997, 477) habe der BFH entschieden, dass für die Einordnung der Einkommensteuerschuld bei der Verwertung von Vermögen (ganz formal) auf den Zeitpunkt der Realisation abzustellen sei.
  • FG Münster, 28.11.2001 - 8 K 118/99

    Gesellschafter bzw. Gemeinschafter nicht Dritter i.S. des § 174 Abs. 5 AO im

    Das gilt selbst für Grundstücksgeschäfte in gesellschaftsrechtlicher Verbundenheit (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 8. Februar 1996, IV R 28/95, BFHNV 1996, 747, vom 7. März 1996, IV R 2/92, BFHE 180, 121, BStBl. II 1986, 369, vom 23.04.1996, VIII R 27/94, BFHNV 1997, 170, BFH-Beschlüsse vom 6. Februar 1997, III B 122/94, BFHNV 1997, 477, vom 12. Februar 1998, X B 109/97, BFHNV 1998, 1083, vom 16. März 1999, IV B 2/98, BFHNV 1999, 1320 und vom 26. März 1999, X B 155/98, BFHNV 1999, 1009, jeweils m. w. N.; Weber/Grellet in Schmidt, EStG, 20. Auflage 2001, § 15 EStG Rdnr. 50 - 67).
  • FG Münster, 17.09.2003 - 10 K 3793/01

    Abgrenzung land- und forstwirtschaftlicher Hilfsgeschäfte von gewerblichem

    Dieses Merkmal kann bei einem Handel mit Baugrundstücken auch ohne besondere Werbemaßnahmen und ohne Beauftragung eines eigenen Maklers z.B. dann erfüllt sein, wenn starkes Interesse an derartigen Objekten besteht und der Verkäufer - wie hier die Kläger - damit rechnet, dass sich - wie hier tatsächlich geschehen - die Verkaufsabsicht herumspricht (vgl. BFH-Urteil vom 03.06.1987 - III R 209/83, BStBl II 1988, 277BFH, Beschluss vom 06.02.1997 - III B 122/94 BFH/NV 1997, 477).
  • FG Münster, 28.09.2001 - 11 K 6361/99

    Qualifizierung der Tätigkeit einer mit dem Erwerb und der Verwaltung von

    Dabei ist unter einem Objekt im Sinne dieser Rechtsprechung jedes einzelne Immobilienobjekt zu verstehen, das selbständig veräußert und genutzt werden kann, d. h. Objekt im Sinne dieser Rechtsprechung ist, was auch Gegenstand eines Grundstückskaufvertrages sein kann (vgl. Beschluß des BFH vom 6. Februar 1997, III B 122/94, BFH/NV 1997, 477).
  • FG Köln, 14.09.2005 - 5 K 6950/03

    Einstufung eines gewerblichen Grundstückshandels als private Vermögensverwaltung;

    Denn eine Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr liegt auch dann vor, wenn für ein Grundstücksgeschäft vom Steuerpflichtigen selbst kein Anstoß ausgegangen ist und dieser lediglich auf ein an ihn herangetragenes Angebot eingeht (vgl. BFH-Beschluss vom 6. Februar 1997 III B 122/94, BFH/NV 1997, 477; ebenso Schulze zur Wiesche in Bordewin/Brandt, EStG, § 15 Rdnr. 93a [April 2005]).
  • FG Düsseldorf, 14.03.2000 - 12 K 2737/96

    Gewerblicher Grundstückshandel; Drei-Objekt-Grenze; Veräußerung an

  • FG Rheinland-Pfalz, 11.08.1998 - 2 K 2857/96
  • FG Rheinland-Pfalz, 11.08.1998 - 2 K 2858/96
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht