Rechtsprechung
   BFH, 12.08.2015 - III B 50/15   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,27921
BFH, 12.08.2015 - III B 50/15 (https://dejure.org/2015,27921)
BFH, Entscheidung vom 12.08.2015 - III B 50/15 (https://dejure.org/2015,27921)
BFH, Entscheidung vom 12. August 2015 - III B 50/15 (https://dejure.org/2015,27921)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,27921) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Nachzahlungszinsen bei nachträglicher Wahl der Zusammenveranlagung

  • IWW

    § 233a der Abgabenordnung (AO), § ... 233a AO, § 233a Abs. 5 AO, § 115 Abs. 2 der Finanzgerichtsordnung (FGO), § 233a Abs. 2a AO, § 115 Abs. 2 Nr. 1 FGO, § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO, § 38 AO, §§ 233a Abs. 2a, Abs. 7 AO, § 26a des Einkommensteuergesetzes, §§ 26, 26b EStG, § 26 Abs. 1 Satz 1 EStG, § 233a Abs. 7 Satz 2 Halbsatz 2 AO, § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO, Art. 103 Abs. 1 des Grundgesetzes, § 96 Abs. 1, 2, § 119 Nr. 3 FGO, § 116 Abs. 5 Satz 2 FGO, § 135 Abs. 2 FGO

  • Bundesfinanzhof

    Nachzahlungszinsen bei nachträglicher Wahl der Zusammenveranlagung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 233a Abs 2 S 1 AO, § 233a Abs 2a AO, § 233a Abs 7 S 2 AO, § 26 EStG 2009, § 26a EStG 2009
    Nachzahlungszinsen bei nachträglicher Wahl der Zusammenveranlagung

  • Wolters Kluwer

    Festsetzung von Nachzahlungszinsen bei nachträglichem Wechsel der Veranlagungsart

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGO § 115 Abs. 2 Nr. 1; AO § 233a Abs. 2a
    Festsetzung von Nachzahlungszinsen bei nachträglichem Wechsel der Veranlagungsart

  • datenbank.nwb.de

    Wechsel des Wahlrechts zwischen getrennter Veranlagung und Zusammenveranlagung als rückwirkendes Ereignis; Nachzahlungszinsen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nachträgliche Wahl der Zusammenveranlagung - und die Nachzahlungszinsen

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Nachzahlungszinsen bei nachträglicher Wahl der Zusammenveranlagung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BFH, 09.02.2017 - II B 38/15

    Grunderwerbsteuer bei Grundstücksschenkung unter Nießbrauchsvorbehalt

    a) Die Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache oder zur Fortbildung des Rechts erfordert u.a., dass die aufgeworfene Frage im Interesse der Allgemeinheit an der einheitlichen Fortentwicklung und Handhabung des Rechts klärungsbedürftig und im konkreten Fall auch klärungsfähig ist (ständige Rechtsprechung, vgl. BFH-Beschluss vom 12. August 2015 III B 50/15, BFH/NV 2015, 1670).
  • BFH, 28.07.2017 - X S 2/17

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand - Aufzeichnungspflicht von Prostituierten -

    Der Kläger hat nur einen Anspruch darauf, überhaupt "gehört" zu werden, nicht aber darauf, dass das Gericht sein Begehren "erhört", sich also seinen rechtlichen Argumenten oder seiner Sachverhaltswürdigung anschließt (s. BFH-Beschluss vom 12. August 2015 III B 50/15, BFH/NV 2015, 1670, unter II.2.a, m.w.N.).
  • BFH, 12.07.2017 - I R 86/15

    Blockwahlrecht nach § 34 Abs. 7 Satz 8 Nr. 2 KStG 2002 i.d.F. des Korb

    Der Senat weist im Übrigen darauf hin, dass es sich bei der Ausübung des Veranlagungswahlrechts nicht nur um eine Verfahrenshandlung oder rein formelle Voraussetzung für die Berücksichtigung eines steuerlich relevanten Sachverhalts, sondern um ein (zusätzliches) Merkmal des gesetzlichen Besteuerungstatbestands handelt, das unmittelbar rechtsgestaltend und nachträglich auf die Steuerschuld einwirkt (vgl. BFH-Beschluss vom 12. August 2015 III B 50/15, BFH/NV 2015, 1670).
  • BFH, 20.06.2016 - X B 167/15

    Offensichtlich unzulässige Spruchkörperablehnung - Reichweite des

    Der Kläger hat nur einen Anspruch darauf, überhaupt "gehört" zu werden, nicht aber darauf, dass das Gericht sein Begehren "erhört", sich also seinen rechtlichen Argumenten oder seiner Sachverhaltswürdigung anschließt (s. zuletzt BFH-Beschluss vom 12. August 2015 III B 50/15, BFH/NV 2015, 1670, unter II.2.a, m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht