Rechtsprechung
   BFH, 29.07.1991 - III E 1/91   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1991,6452
BFH, 29.07.1991 - III E 1/91 (https://dejure.org/1991,6452)
BFH, Entscheidung vom 29.07.1991 - III E 1/91 (https://dejure.org/1991,6452)
BFH, Entscheidung vom 29. Juli 1991 - III E 1/91 (https://dejure.org/1991,6452)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,6452) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • FG Sachsen-Anhalt, 13.03.2007 - 4 K 304/01

    Voraussetzungen einer steuerlichen Inanspruchnahme als Haftungsschuldner durch

    So erbringt der Eingangsstempel einer Behörde oder eines Gerichts grundsätzlich Beweis für Zeit und Ort des Eingangs eines Schreibens (BFH, Urteil vom 25. April 1988 - X R 90/87 - BFH/NV 1989, S. 110; BFH, Beschluss vom 29. Juli 1991 - III E 1/91 - BFH/NV 1992, S. 482).
  • FG Brandenburg, 28.11.1996 - 2 K 656/96

    Rechtmäßigkeit einer gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen ;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 27.05.1993 - V B 189/92

    Ablehnung eines Richters wegen der Besorgnis der Befangenheit

    Dabei unterstellt der Senat zugunsten des Klägers, daß er die Beschwerdefrist des § 129 der Finanzgerichtsordnung (FGO) eingehalten hat, die Beschwerdeschrift also entgegen dem gerichtlichen Eingangsstempel bereits am 1. Dezember 1992 und nicht erst am 2. Dezember 1992 bei Gericht eingegangen ist und dem Kläger insoweit der Gegenbeweis gelungen ist (vgl. § 155 FGO, § 418 der Zivilprozeßordnung - ZPO - BFH-Beschluß vom 29. Juli 1991 III E 1/91, BFH/NV 1992, 482).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht