Rechtsprechung
   FG Baden-Württemberg, 29.03.1990 - III K 356/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,27991
FG Baden-Württemberg, 29.03.1990 - III K 356/86 (https://dejure.org/1990,27991)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 29.03.1990 - III K 356/86 (https://dejure.org/1990,27991)
FG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 29. März 1990 - III K 356/86 (https://dejure.org/1990,27991)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,27991) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • EFG 1990, 620
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BFH, 06.06.2002 - VI R 178/97

    Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung

    c) Ob darüber hinaus eine Bindungswirkung an die Entscheidung der AOK besteht und damit ein Grundlagenbescheid i.S. des § 171 Abs. 10 AO 1977 gegeben ist, braucht nicht entschieden zu werden (vgl. hierzu FG Düsseldorf, Urteil vom 17. Dezember 1993 14 K 5416/91 H (L), EFG 1994, 566; Urteile des FG Baden-Württemberg vom 29. März 1990 III K 356/86, rkr., EFG 1990, 620, und vom 8. September 1994 3 K 285/88, rkr., EFG 1995, 194; Oberfinanzdirektion Düsseldorf, Verfügung vom 3. Januar 2000, Finanz-Rundschau 2000, 637; zweifelnd: BFH-Urteil vom 28. Mai 1998 X R 7/96, BFHE 186, 521, BStBl II 1999, 95).
  • FG Baden-Württemberg, 05.11.1997 - 12 K 168/96

    So werden Versorgungszahlungen besteuert - Zahlungen des

    Anders als bei der Feststellung einer Behinderung ist eine Bindung im Besteuerungsverfahren an Verwaltungakte der Sozialversicherungsbehörde hier weder ausdrücklich gesetzlich angeordnet noch läßt sie sich aus verbindlich übergeordneten Rechtsgrundsätzen ableiten (vgl. Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 29. März 1990 III K 356/86, Entscheidungen der Finanzgerichte -EFG- 1990, 620).
  • BFH, 21.01.2010 - VI R 52/08

    Entscheidungen der Sozialversicherungsträger entfalten im Besteuerungsverfahren

    aa) Der Senat kann im Streitfall offenlassen, ob die Bindungswirkung, welche von der Entscheidung der T für die Finanzverwaltung und die Steuergerichte ausgeht, aus § 171 Abs. 10 der Abgabenordnung (AO) herzuleiten ist (vgl. Urteil des FG Niedersachsen vom 22. Mai 2003  10 K 535/99, EFG 2004, 469; Urteil des FG Düsseldorf vom 17. Dezember 1993  14 K 5416/91 H (L), EFG 1994, 566; Urteile des FG Baden-Württemberg vom 29. März 1990 III K 356/86, rkr., EFG 1990, 620, und vom 8. September 1994  3 K 285/88, rkr., EFG 1995, 194; Oberfinanzdirektion Düsseldorf, Verfügung vom 3. Januar 2000 S 2333-47-St 12 H-K, Finanz-Rundschau 2000, 637; zweifelnd: BFH-Urteil vom 28. Mai 1998 X R 7/96, BFHE 186, 521, BStBl II 1999, 95).
  • FG Niedersachsen, 19.12.2002 - 11 K 166/98

    Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers bei angestelltem Gesellschafter mit

    Die Finanzbehörden und Finanzgerichte haben bei der Entscheidung über die Steuerfreiheit von Arbeitgeberanteilen als sozialrechtliche Vorfrage über die Sozialversicherungspflicht des Arbeitnehmers zu befinden (Finanzgericht Baden-Württemberg, Urteile vom 29. März 1990 3 K 356/86, EFG 1990, 620, vom 8. September 1994 3 K 285/88, EFG 1995, 194; Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 17. Dezember 1993 14 K 5416/91 H (L), EFG 1994, 566).
  • FG Hessen, 29.05.2017 - 3 K 6/13

    § 32 Abs.4 S.1 Nr.3 EStG, § 82 FGO, § 412 Abs.1 ZPO

    Demgegenüber entfalten die Bescheide und Mitteilungen von gesetzlichen Krankenversicherungen (Allgemeine Ortskrankenkassen, Innungskrankenkassen usw.) keine Bindungswirkung über das Bestehen einer Sozialversicherungspflicht (vgl. Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 29.03.1990 III K 356/86, EFG 1990, 620).
  • FG Baden-Württemberg, 20.09.1996 - 9 K 65/92

    Aufwendungen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH); Zuschüsse zur

    Allerdings spricht vieles dafür, daß die Entscheidungen der Sozialversicherungsträger nur bezogen auf deren Zuständigkeitsbereich Rechtsfolgen für die unmittelbar betroffenen Adressaten haben und keine Grundlagenbescheide i.S. des § 171 Abs. 10 der Abgabenordnung (AO) darstellen (vgl. FG Köln, Urteil vom 26.09.1989 2 K 427/86, EFG 1990, 94; FG Baden-Württemberg, Urteile vom 29.03.1990 III K 356/86, EFG 1990, 620 und vom 08.09.1994 3 K 285/88, EFG 1995, 194).
  • FG Baden-Württemberg, 20.09.1996 - 9 K 66/92

    Aufwendungen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH); Zuschüsse zur

    Allerdings spricht vieles dafür, daß die Entscheidungen der Sozialversicherungsträger nur bezogen auf deren Zuständigkeitsbereich Rechtsfolgen für die unmittelbar betroffenen Adressaten haben und keine Grundlagenbescheide i. S. des § 171 Abs. 10 der Abgabenordnung (AO) darstellen (vgl. FG Köln, Urteil vom 26.09.1989 2 K 427/86, EFG 1990, 94; FG Baden-Württemberg, Urteile vom 29.03.1990 III K 356/86, EFG 1990, 620 und vom 08.09.1994 3 K 285/88, EFG 1995, 194).
  • FG Baden-Württemberg, 01.02.2001 - 3 K 220/96

    Sozialversicherungspflicht eines Gesellschafter-Geschäftsführers bei

    Vielmehr handelt es sich um eine außersteuerliche Vorfrage, die von der Finanzbehörde und vom Gericht "inzident" zu entscheiden ist (vgl. z. B. rechtskräftiges Urteil des FG Düsseldorf vom 17. Dezember 1993 14 K 5461/91 H (L), EFG 1994, 566, GmbHR 1994, 642 ; rechtskräftige Urteile des Senats vom 08. September 1994 3 K 285/88, EFG 1995, 194, und vom 29. März 1990 III K 356/86, EFG 1990, 620; rechtskräftiges Urteil des FG Köln vom 26. September 1989 2 K 427/86, EFG 1990, 94).
  • FG Düsseldorf, 17.12.1993 - 14 K 5461/91
    Der Senat kann dabei angesichts der Besonderheiten des Streitfalls offenlassen, ob Entscheidungen eines Sozialversicherungsträgers hinsichtlich der Beitragspflicht eines Arbeitgebers zur Sozialversicherung eine für die Anwendung des § 3 Nr. 62 EStG bindende Wirkung oder wenigstens präjudizielle Bedeutung haben können (ablehnend FG Köln, Urteil vom 26.09.1989 2 K 427/86, EFG 1990, 94; FG Baden-Württemberg - Außensenate Freiburg -, Urteil vom 29.03.1990 III K 356/86, EFG 1990, 620; für grundsätzliche Vorgreiflichkeit der Entscheidung des Sozialversicherungsträgers hingegen Oberfinanzdirektion - OFD - Hannover, Verfügung vom 04.04.1991 - S 2333 - 103 - St H 212/S 2333 - 93 - StO 211, GmbH-Rundschau - GmbHR - 1991, 392; OFD Erfurt, Verfügung vom 28.02.1992 - S 2333 A - 3 - St 2.03.01 [M], DB 1992, 658; für Verbindlichkeit der Entscheidung des Sozialversicherungsträgers noch OFD Köln, Verfügung vom 16.03.1988 - S 2333 - 47 - St 121/ S 2742 - 11, DB 1988 1140).
  • FG Niedersachsen, 15.10.1992 - XI 259/89
    II. 1.1 zu § 5 - Seite 16 -) und deshalb auch keine im Sinne des § 3 Nr. 62 EStG (vgl. Urteile des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 26. Februar 1987 5 K 105/87, EFG 1987, 496, des Finanzgerichts Köln vom 26. September 1989 2 K 427/86, EFG 1990, 94, und des Finanzgerichts Baden-Württemberg, Außensenate Freiburg, vom 29. März 1990 III K 356/86, EFG 1990, 620), so daß für die Klägerin auch keine gesetzliche Verpflichtung zur Zahlung von Zuschüssen zu den Zukunftssicherungsleistungen bestand.
  • FG Baden-Württemberg, 08.06.1994 - 3 K 100/89
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht