Rechtsprechung
   BFH, 26.07.1974 - III R 16/73   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1974,838
BFH, 26.07.1974 - III R 16/73 (https://dejure.org/1974,838)
BFH, Entscheidung vom 26.07.1974 - III R 16/73 (https://dejure.org/1974,838)
BFH, Entscheidung vom 26. Juli 1974 - III R 16/73 (https://dejure.org/1974,838)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1974,838) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Nichtansatz - Notierter Kurs - Amtlicher Handel - Geregelter Freiverkehr - Veranlagung - Einheitsbewertung - Betriebsvermögen - Ungewöhnliche Verhältnisse - Persönliche Verhältnisse - Kursbeeinflussung - Antrag auf Streichung - Börsenvorstand

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 113, 59
  • BStBl II 1974, 656
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • FG Hessen, 16.02.2016 - 1 K 1161/15

    § 11 Abs.4, § 11 Abs.1, § 9 BewG

    Der BFH hat die vom RFH vertretene Rechtsauffassung dahingehend fortentwickelt, dass eine Abweichung vom Kurswert in solchen Fällen zu erfolgen hat, in denen der amtlich festgestellte Kurs nicht der wirklichen Geschäftslage des Verkehrs an der Börse entspricht, d.h. eine Streichung des festgestellten Kurses nach § 29 Abs. 3 des Börsengesetzes in der damals geltenden Fassung (BörsG) hätte erreicht werden können (BFH-Urteile vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656, [BFH 26.07.1974 - III R 16/73] vom 23. Februar 1977 II R 63/70, BFHE 121, 509, BStBl II 1977, 427 und BFH-Beschluss vom 1. Oktober 2001 II B 109/00, BFH/NV 2002, 319; vgl. auch Mannek in Gürsching/Stenger, BewG, Loseblatt, Stand August 2015, § 11, Rdnr. 68 f., sowie Möllmann, Erbschaft- und schenkungsteuerliche Unternehmensbewertung anhand von Börsenkursen und stichtagsnahen Verkäufen in BB 2010, 407 [409]).
  • FG Köln, 29.02.2012 - 14 K 3408/08

    Preisnachlass bei Aktienverkauf an Ehefrau des Vorstandsmitglieds als Arbeitslohn

    Es kommt aber nicht auf die Geschäftslage außerhalb der Börse oder auf den sogenannten "inneren Wert" bei Wertpapieren an, der im Unterschied zu ihrem Börsen- bzw. Marktwert dem wahren bzw. objektiven Wert einer Aktie entspricht (vgl. BFH-Urteil vom 26. Juli 19764 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656; vgl. Heldt in Gabler Wirtschaftlexikon, http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/innerer-wert-einer-aktie.html).

    Umstände, unter denen nach dem Börsenrecht die Streichung des Kurses hätte verlangt werden können (vgl. dazu BFH-Urteil in BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656), hat der Kläger allerdings nicht vorgetragen und sind auch nicht ersichtlich.

  • BFH, 23.02.1979 - III R 44/77

    Verkauf von Geschäftsanteilen - GmbH - Minderheitsbeteiligung -

    Insoweit besteht zwischen der Maßgeblichkeit der Börsenkurse für die Bewertung börsennotierter Beteiligungspapiere und der Preisbildung bei der Veräußerung nichtnotierter Anteile an Kapitalgesellschaften kein Unterschied (vgl. BFH-Entscheidungen vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656, und vom 23. Februar 1977 II R 63/70, BFHE 121, 509, BStBl II 1977, 427).

    Er braucht nicht dazu Stellung zu nehmen, ob diese Entscheidung im Hinblick auf die zur Bewertung mit dem Börsenkurs ergangenen Urteile II R 63/70 und III R 16/73 ohne jede Einschränkung anwendbar wären.

  • BFH, 23.02.1977 - II R 63/70

    Börsenkurs - Amtlicher Handel - Festsetzung der Erbschaftsteuer -

    Der im amtlichen Handel an der Börse notierte Kurs ist (nur dann) für die Festsetzung der Erbschaftsteuer unbeachtlich, wenn im Hinblick auf § 29 Abs. 3 BörsG die Voraussetzungen für eine Streichung des Kurses vorgelegen haben (Anschluß an BFHE 113, 59).

    Der im amtlichen Handel notierte Kurs der Wertpapiere ist nach dem Willen des Gesetzgebers als deren gemeiner Wert anzusehen (vgl. das Urteil vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656).

    Diese Rechtsprechung ist inzwischen jedoch durch den III. Senat des Bundesfinanzhofs dahin modifiziert worden, daß der amtlich festgestellte Kurs nur dann unbeachtlich sein könne, wenn er nicht der wirklichen Geschäftslage des Verkehrs an der Börse entspreche, mit anderen Worten, wenn eine Streichung des festgestellten Kurses hätte erreicht werden können (vgl. das schon genannte Urteil BFHE 113, 59).

  • BFH, 01.10.2001 - II B 109/00

    Aktiengesellschaft - AG - Gesellschafter - Stichtag - Aktien - Wertpapier -

    Der im amtlichen Handel notierte Kurs der Wertpapiere ist nach dem Willen des Gesetzgebers als deren gemeiner Wert anzusehen (vgl. BFH-Urteile vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656, und vom 23. Februar 1977 II R 63/70, BFHE 121, 509, BStBl II 1977, 427).

    Die Rechtsprechung hat Abweichungen vom Kurswert deshalb auch nur dann zugelassen, wenn der amtlich festgestellte Kurs nicht der wirklichen Geschäftslage des Verkehrs an der Börse entspricht, d.h. eine Streichung des festgestellten Kurses hätte erreicht werden können (BFH-Urteile in BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656, und in BFHE 121, 509, BStBl II 1977, 427; vgl. auch die Urteile des Reichsfinanzhofs vom 11. Juli 1935 III e A 33/34, RStBl 1935, 1485, und vom 10. März 1937 III e A 18/36, RStBl 1937, 625).

  • BFH, 30.01.1976 - III R 74/74

    Ableitung des gemeinen Werts nichtnotierter Aktien und Anteile an

    Aus der Fassung des Gesetzes ergibt sich, daß die Bewertung von nichtnotierten Anteilen an Kapitalgesellschaften aufgrund von Verkäufen den Vorrang vor der Schätzung des gemeinen Werts unter Berücksichtigung des Vermögens und der Ertragsaussichten hat (vgl. auch BFH-Entscheidung vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656).
  • FG Rheinland-Pfalz, 12.05.2003 - 5 K 1870/02

    Zur Frage der Bewertung ausländischer, nicht an einer inländischen Börse

    Danach stellt in erster Linie der Kurswert als Einzelveräußerungspreis den gemeinen Wert dar, wie er an der Börse unter normalen Geschäftsbedingungen erzielt worden ist (vgl. BFH-Urteil vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BStBl II 1974, 656 ; Urteil des Finanzgerichts Bremen vom 17. September 1997, 395003 K 5, dokumentiert in Juris).

    Denn nach § 29 Abs. 3 des zum 01. Juli 2002 außer Kraft getretenen Börsengesetzes in der Neufassung vom 9. September 1998 (BGBl I S. 2682) - BörsG - ist als Börsenpreis derjenige Preis festzusetzen, welcher der wirklichen Geschäftslage des Verkehrs an der Börse entspricht (vgl. BFH-Urteil vom 26. Juli 1974 III R 16/73, a.a.O.; Rössller/Troll/Langner, Bewertungsgesetz , 16. Aufl, § 11 Rn. 9).

  • FG Bremen, 17.09.1997 - 395003K 5

    Rechtmäßigkeit der Festsetzung einer Beteiligung an einer AG auf der Grundlage

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 06.05.1977 - III R 17/75

    Zum Begriff des geregelten Freiverkehrs bei der Aktienbewertung; Ableitung des

    Er scheidet als solcher nämlich aus, wenn er nach Börsenrecht aufgehoben oder gestrichen werden muß (vgl. BFH-Entscheidung vom 26. Juli 1974 III R 16/73, BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656).
  • BFH, 28.09.1982 - III R 29/77

    Pfandbriefe mit persönlicher Sonderausstattung ohne Kurswert sind in Anlehnung an

    Soweit sich das FG zur Begründung seiner gegenteiligen Auffassung auf das BFH-Urteil vom 26. Juli 1974 III R 16/73 (BFHE 113, 59, BStBl II 1974, 656) beruft, vermag der Senat dem nicht zu folgen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht