Rechtsprechung
   BFH, 16.12.1988 - III R 186/83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,1106
BFH, 16.12.1988 - III R 186/83 (https://dejure.org/1988,1106)
BFH, Entscheidung vom 16.12.1988 - III R 186/83 (https://dejure.org/1988,1106)
BFH, Entscheidung vom 16. Dezember 1988 - III R 186/83 (https://dejure.org/1988,1106)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1106) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Simons & Moll-Simons

    InvZulG 1975 § 4b

  • Wolters Kluwer

    Investitionszulage - Konjunkturzulage - Einheitlich geplantes Gebäude - Genehmigtes Gebäude - Geschoß

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InvZulG (1975) § 4b Abs. 3, 4

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    § 4b InvZulG
    Investitionszulage; Konjunkturzulage für Betriebsgebäude

Papierfundstellen

  • BFHE 155, 450
  • BB 1989, 1470
  • BB 1989, 488
  • DB 1989, 708
  • BStBl II 1989, 203
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 18.04.2012 - II R 58/10

    Bezugsfertigkeit eines zur Vermietung vorgesehenen Bürogebäudes -

    Bei einem betrieblich genutzten Gebäude ist von einer Bezugsfertigkeit auszugehen, wenn das Gebäude in seinen wesentlichen Bereichen bestimmungsgemäß für den vorgesehenen Betrieb nutzbar ist (vgl. BFH-Urteil vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    d) Der Senat weicht mit dieser Entscheidung nicht von dem BFH-Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 ab.

    Danach reichte zwar für die Gewährung der sog. Konjunkturzulage nach § 4b des Investitionszulagengesetzes 1975 die Fertigstellung nur eines Teils des Gebäudes nicht aus; es blieb aber ausdrücklich offen, ob bewertungsrechtlich ein bezugsfertiges Gebäude vorlag (BFH-Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203, unter 4.).

  • BFH, 25.04.2013 - II R 44/11

    Bezugsfertigkeit eines zur Vermietung vorgesehenen Bürogebäudes

    Bei einem betrieblich genutzten Gebäude ist von einer Bezugsfertigkeit auszugehen, wenn das Gebäude in seinen wesentlichen Bereichen bestimmungsgemäß für den vorgesehenen Betrieb nutzbar ist (vgl. BFH-Urteil vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    Er weicht nicht von dem BFH-Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 ab.

    In der Entscheidung blieb aber ausdrücklich offen, ob bewertungsrechtlich ein bezugsfertiges Gebäude vorlag (BFH-Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203, unter 4.).

  • BFH, 18.05.1999 - III R 65/97

    Segelyacht nicht zulagenbegünstigt

    Sie sind deshalb im Investitionszulagenrecht grundsätzlich nach den für die Einkommensbesteuerung maßgebenden Grundsätzen auszulegen, soweit sich nicht aus dem InvZulG, seinem Zweck und seiner Entstehungsgeschichte etwas anderes entnehmen läßt (vgl. BFH-Urteile vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 unter Ziff. 1 der Gründe; vom 21. Juli 1989 III R 89/85, BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906, jeweils zu § 4b InvZulG 1975; vom 19. Januar 1990 III R 115/84, BFHE 160, 352, BStBl II 1993, 136 unter Ziff. 3 d, m.w.N.; vom 25. September 1996 III R 112/95, BFHE 182, 226, BStBl II 1998, 70 unter Ziff. 2 zur Anwendbarkeit von zu vorangegangenen Vorschriften ergangener Rechtsprechung in Auslegungsfragen).
  • BFH, 21.07.1989 - III R 89/85

    Ein Gebäude, bei dem entgegen der Bauplanung teilweise Türen, Innenputz und

    Da der Begriff der "Fertigstellung" im InvZulG 1975 nicht näher geregelt ist, ist er, wie viele andere dem Einkommensteuerrecht entnommene Begriffe, entsprechend den für die Einkommensbesteuerung maßgebenden Grundsätzen auszulegen, es sei denn, aus Sinn und Zweck des InvZulG ergebe sich etwas anderes (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    Entgegen den Ausführungen der Vorinstanz kommt es dabei nicht darauf an, welchen Kostenanteil die noch ausstehenden Bauarbeiten im Verhältnis zu den Gesamtkosten des Gebäudes haben (vgl. BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    Daß möglicherweise nur das fehlende Treppengeländer zu der Nutzungsuntersagung geführt hat, ist in diesem Zusammenhang nicht entscheidend, denn der Kostenanteil, den die für die Nutzbarmachung noch notwendigen Bauarbeiten im Verhältnis zu den Gesamtkosten des Gebäudes haben, ist nicht ausschlaggebend (vgl. BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

  • BFH, 09.12.1997 - X B 213/96

    Fertigstellung einer Wohnung

    Nach ständiger Rechtsprechung ist die Frage, wann ein Gebäude/eine Wohnung fertiggestellt ist, anhand objektiver Kriterien unter Berücksichtigung der Verkehrsauffassung zu entscheiden (z. B. Entscheidungen des Bundesfinanzhofs -- BFH -- vom 2. August 1989 II R 148/86, BFH/NV 1990, 523; vom 15. November 1989 II R 138/86, BFH/NV 1990, 622; vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203; vom 25. Juli 1980 III R 46/78, BFHE 132, 99, BStBl II 1981, 152).

    Bezugsfertigkeit ist gegeben, wenn die wesentlichen Bauarbeiten ausgeführt sind und nur noch unwesentliche Restarbeiten verbleiben (BFH-Urteile in BFHE 132, 99, BStBl II 1981, 152; BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    Wohnungen können im allgemeinen als fertiggestellt/bezugsfertig angesehen werden, wenn die Türen und Fenster eingebaut, Anschlüsse für Strom- und Wasserversorgung, die Heizung sowie sanitäre Einrichtungen vorhanden sind und die Möglichkeit zur Einrichtung einer Küche besteht (z. B. BFH-Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203, m. w. N.).

  • BFH, 20.12.2012 - III R 40/11

    Gebäudeteile als selbständige Wirtschaftsgüter im Investitionszulagenrecht

    Geht es indes um die Herstellung eines einzigen einheitlichen Wirtschaftsguts, etwa weil das geplante und errichtete Gebäude ausschließlich für eigenbetriebliche Zwecke bestimmt ist, dann ist das Gebäude insgesamt noch nicht fertiggestellt, wenn bei einer einheitlichen Baumaßnahme nur eines von mehreren geplanten Geschossen fertiggestellt ist (BFH-Urteile vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203; vom 21. Juli 1989 III R 89/85, BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906).

    Das FA hat hieraus auf eine einheitliche Fremdnutzung des Werkstattgebäudes geschlossen, was die Festsetzung der Investitionszulage für das Kellergeschoss nach den Grundsätzen des BFH-Urteils in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 ausschließen würde.

  • FG Sachsen-Anhalt, 08.06.2009 - 1 K 519/05

    Dem Einkommensteuer-Sachbearbeiter schon längst bekannter Zeitpunkt des

    Folglich ist eine Investition zu dem Zeitpunkt abgeschlossen, zu dem das betreffende Wirtschaftsgut angeschafft oder hergestellt worden ist, wobei die Herstellung abgeschlossen ist, wenn das Wirtschaftsgut fertig gestellt ist (vgl. dazu BFH, Urt. v. 16. Dezember 1988, III R 186/83, BStBl. II 1989, 203).

    Speziell bei Wohngebäuden wird dazu verlangt, dass bei allen im Gebäude vorhandenen Wohnungen ein Bezug zumutbar ist (BFH, Urt. v. 16. Dezember 1988, III R 186/83, BStBl. II 1989, 203), wobei diese Frage anhand objektiver Kriterien und unter Berücksichtigung der Verkehrsauffassung zu entscheiden ist (BFH, Urt. v. 25.Juli 1980, III R 46/78, BStBl. II 1981, 152).

    Im allgemeinen wird verlangt, dass die Türen und Fenster eingebaut, die Anschlüsse für Strom- und Wasserversorgung gelegt sowie die Heizung und Sanitäreinrichtungen vorhanden sind und dass die Möglichkeit zur Einrichtung einer Küche besteht (BFH, Urt. v. 16. Dezember 1988, III R 186/83, BStBl. II 1989, 203).

    (BFH, Urt. v. 16. Dezember 1988, III R 186/83, BStBl II 1989, 203 ).

  • BFH, 29.09.1994 - III R 80/92

    Ein eigenbetrieblich genutztes Gebäude ist auch dann ein einheitliches

    Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs - BFH - (Hinweise auf Urteile vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203, und vom 21. Juli 1989 III R 89/85, BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906) sei ein Betriebsgebäude dann fertiggestellt, wenn die wesentlichen Bauarbeiten abgeschlossen seien und der Bau so weit gefördert sei, daß das Gebäude für den Betrieb genutzt werden könne.

    Wie der erkennende Senat in dem zu § 4 b InvZulG 1975 ergangenen Urteil in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 entschieden hat, ist der Begriff der Fertigstellung im Investitionszulagenrecht, wie andere aus dem Einkommensteuerrecht entnommene Begriffe, entsprechend den für die Einkommensbesteuerung maßgebenden Grundsätzen auszulegen, es sei denn, aus dem Sinn und Zweck des InvZulG ergebe sich etwas anderes (vgl. auch Senatsurteil in BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906).

  • FG Thüringen, 13.04.2011 - 1 K 615/07

    Investitionszulage für ein am Stichtag nur teilweise fertiggestelltes

    Die Fertigstellung nur einzelner Bauabschnitte der ursprünglich geplanten einheitlichen Baumaßnahme begründe keinen Anspruch auf Investitionszulage (Hinweis auf das Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, Sammlung der Entscheidungen des BFH - BFHE - 155, 450, Bundessteuerblatt - BStBl - II 1989, 203).

    Dementsprechend sind die für die Einkommensbesteuerung entwickelten Grundsätze anzuwenden, es sei denn, aus Sinn und Zweck des InvZulG ergebe sich etwas anderes (vgl. BFH-Urteil v. 16.12.1988, III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 202).

    Ein Stand der Bauarbeiten, bei dem lediglich erst ein Teil des Gebäudes für den Betrieb nutzbar ist, reicht für die Fertigstellung nicht aus (BFH-Urteil v. 16.12.1988, III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203 ).

  • BFH, 17.06.1999 - III R 53/97

    Investitionszulage und Akkumulationsrücklage

    Unbestritten dürften für geringwertige Wirtschaftsgüter keine Investitionszulagen gewährt werden (vgl. BFH-Urteile vom 21. Juli 1989 III R 89/85, BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906, und vom 16. Dezember 1988 III R 186/83, BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

    Auszugehen sei insoweit von Sinn und Zweck sowie der Bedeutung des Investitionszulagenrechts (vgl. BFH-Urteile in BFHE 158, 280, BStBl II 1989, 906, und in BFHE 155, 450, BStBl II 1989, 203).

  • BFH, 29.04.1999 - III R 38/97

    InvZul, Anspruchsberechtigung; Differenzierung nach Einkunftsarten; Abgrenzung

  • BFH, 09.08.1989 - X R 77/87

    1. AfA ist vorzunehmen, wenn ein Teil des Gebäudes, der einem eigenständigen

  • FG Berlin, 25.04.2002 - 1 K 1414/99

    Keine Förderung von Aufwendungen für die Fertigstellung eines Gebäudes nach § 7

  • SG München, 05.04.2011 - S 5 AL 119/07

    Angelegenheiten der Bundesagentur für Arbeit

  • FG Baden-Württemberg, 02.04.1996 - 10 K 189/96

    Zeitpunkt der Fertigstellung einer Eigentumswohnung im einkommensteuerrechtlichen

  • FG Niedersachsen, 19.07.2000 - 2 K 763/97

    Fördergebietsgesetz, Sonderabschreibungen

  • FG Hamburg, 15.05.2002 - I 127/99

    Kriterien für die Bezugsfertigkeit einer Wohnung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht