Weitere Entscheidung unten: BGH, 26.03.2013

Rechtsprechung
   BGH, 07.02.2013 - III ZR 121/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,3742
BGH, 07.02.2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,3742)
BGH, Entscheidung vom 07.02.2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,3742)
BGH, Entscheidung vom 07. Februar 2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,3742)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,3742) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (17)

  • Notare Bayern PDF, S. 49 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BeurkG § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1; BGB §§ 13, 14
    Regelfrist von zwei Wochen im Beurkundungsverfahren steht nicht zur Disposition der Urkundsbeteiligten

  • lexetius.com

    BeurkG § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 17 Abs 2a S 2 Nr 2 BeurkG, § 19 Abs 1 BNotO
    Notarhaftung: Abweichen von der Regelfrist von zwei Wochen zwischen Zurverfügungstellung des Vertragsentwurfs und der Beurkundung

  • Deutsches Notarinstitut

    BeurkG § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1
    2-Wochen-Frist des § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 BeurkG nicht disponibel

  • Wolters Kluwer

    Dispositionsbefugnis der Urkundsbeteiligten über die Regelfrist von zwei Wochen gem. § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 BeurkG

  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Verkürzung der zweiwöchigen Überlegungsfrist für beurkundungspflichtiges Verbrauchergeschäft nur bei sachlichem Grund

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Keine Beurkundung ohne wichtigen Grund vor Ablauf der Wartefrist

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BeurkG § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1
    Zwingende Einhaltung der zweiwöchigen Wartefrist bei Immobilienverbraucherverträgen durch den Notar

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Bedeutung der Regelfrist von zwei Wochen nach § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG; Abweichen von der Regelfrist nur bei sachlichen Gründen; Amtspflichtverletzung des Notars bei Nichtberücksichtigung der Frist

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BeurkG § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2
    Dispositionsbefugnis der Urkundsbeteiligten über die Regelfrist von zwei Wochen gem. § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 BeurkG

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verbraucher muss Vertrag zwei Wochen vorher erhalten!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Zwingende Überlegungsfrist vor dem Grundstückskauf

  • radziwill.info (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Grundstückskauf - Notar haftet wenn Zwei-Wochen-Frist vor Beurkundung nicht eingehalten wird

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Notarhaftung bei Verbraucherverträgen

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Vertragsentwurf muss 2 Wochen vorher vorliegen

  • dreher-partner.de (Kurzinformation)

    Baurecht - Bauträgervertrag/Verbraucher

  • kanzleimitte.de (Kurzinformation)

    Notarhaftung beim Schrottimmobilienkauf - Schadenersatz bei Schutzfristverletzung

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Notare haften im Einzelfall Käufern von Schrottimmobilien auf Schadensersatz

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Notare haften im Einzelfall Käufern von Schrottimmobilien auf Schadensersatz

  • ar-law.de (Kurzinformation)

    Die zweiwöchige Prüffrist des Beurkundungsgesetzes

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Notare haften im Einzelfall Käufern von Schrottimmobilien auf Schadensersatz

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Notar haftet bei zu schneller Beurkundung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Müssen sog. Mitternachtsnotare Schadensersatz zahlen?

Besprechungen u.ä. (4)

  • Notare Bayern PDF, S. 49 (Volltext und Entscheidungsbesprechung)

    BeurkG § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1; BGB §§ 13, 14
    Regelfrist von zwei Wochen im Beurkundungsverfahren steht nicht zur Disposition der Urkundsbeteiligten

  • radziwill.info (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Grundstückskauf - Notar haftet wenn Zwei-Wochen-Frist vor Beurkundung nicht eingehalten wird

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BeurkG § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2; BNotO § 19 Abs. 1
    Verkürzung der zweiwöchigen Überlegungsfrist für beurkundungspflichtiges Verbrauchergeschäft nur bei sachlichem Grund

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Überlegungsfrist zwischen Vertragsaushändigung und Beurkundung nicht eingehalten: Notar haftet! (IBR 2013, 1180)

Papierfundstellen

  • BGHZ 196, 166
  • NJW 2013, 1451
  • ZIP 2013, 981
  • MDR 2013, 462
  • DNotZ 2013, 552
  • NJ 2013, 343
  • FamRZ 2013, 782
  • VersR 2013, 1138
  • WM 2014, 228
  • DB 2013, 16
  • BauR 2013, 1006
  • BauR 2013, 1106
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 25.06.2015 - III ZR 292/14

    Amtspflichtverletzung des Urkundsnotars: Darlegungs- und Beweislast des Notars

    Die vom Beklagten in den notariellen Vertrag aufgenommene Verzichtserklärung des Klägers ist insoweit nach der Senatsrechtsprechung ohne Bedeutung (Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 19 f).

    Zwischen dieser Amtspflichtverletzung und dem vom Kläger geltend gemachten Schaden - Abschluss des notariellen Kaufvertrags - besteht notwendigerweise ein kausaler Zusammenhang (siehe auch Senat, Urteil vom 7. Februar 2013 aaO Rn. 25 i.V.m. Rn. 15, 21).

  • BGH, 24.11.2014 - NotSt (Brfg) 3/14

    Notaraufsicht: Amtspflichten des Urkundsnotars im Rahmen der Beurkundung von

    a) § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG statuiert Amtspflichten des Notars gegenüber Verbrauchern als Beteiligte des beurkundeten Geschäfts (vgl. BGH, Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166, 172 Rn. 15; Grziwotz notar 2013, 343, 344).

    Wie der Bundesgerichtshof bereits zu der Vorschrift in ihrer bis 30. September 2013 geltenden Fassung entschieden hat, bezweckt diese Übereilungs- und Überlegungsschutz zugunsten des Verbrauchers (BGH, Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, aaO S. 174 Rn. 20 mwN).

    Die Einhaltung der auch in der früheren Fassung enthaltenen zweiwöchigen Frist steht nicht zur Disposition der Urkundsbeteiligten (BGH, Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, aaO).

    Dafür muss der vom Gesetz bezweckte Übereilungs- und Überlegungsschutz auf andere Weise als durch Einhaltung der Regelfrist gewährleistet sein (BGH, Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, aaO S. 174 Rn. 20 mwN).

    In der Gesamtschau der vorgenannten Aspekte bleiben bei der Beurkundung nach § 311b Abs. 1 BGB beurkundungspflichtiger Verträge von Verbrauchern unter den von dem Kläger genannten Bedingungen nach einer Versteigerung die Schutzmöglichkeiten zugunsten der Verbraucher so weit hinter dem im Regelfall des § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG bestehenden Schutz zurück, dass von einer anderweitigen Gewährleistung des vom Gesetz bezweckten Übereilungs- und Überlegungsschutzes (vgl. BGH, Urteil vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/13, BGHZ 196, 166 Rn. 20) nicht gesprochen werden kann.

  • BGH, 28.08.2019 - NotSt (Brfg) 1/18

    Entfernung eines Notars aus dem Amt aufgrund mehrfacher Verstöße gegen

    Viele Verbraucher scheuten sich dann, einen Termin "platzen zu lassen" (vgl. Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechts der Vertretung durch Rechtsanwälte vor den Oberlandesgerichten, BT-Drucks. 14/9266 S. 50; vgl. BGH, Urteile vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 19 und vom 23. August 2018 - III ZR 506/16, NJW-RR 2018, 1531 Rn. 16).

    a) Zutreffend geht das Oberlandesgericht davon aus, dass ein Notar seiner Hinwirkungspflicht aus § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG a.F. nicht gerecht wird, wenn er in Kenntnis der Nichteinhaltung der Regelfrist die Beurkundung vornimmt, obwohl er nicht festgestellt hat, dass der vom Gesetz bezweckte Übereilungs- und Überlegungsschutz auf andere als die nach dem Gesetz regelmäßig vorgesehene Weise gewährleistet ist oder im Einzelfall ein (anderer) sachlicher Grund vorliegt (BGH, Urteile vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 20 mwN; vom 25. Juni 2015 - III ZR 292/14, BGHZ 206, 112 Rn. 15 f.; vom 23. August 2018 - III ZR 506/16, NJW-RR 2018, 1531 Rn. 19).

    Das war auch zum Zeitpunkt der Vornahme der in Rede stehenden 19 Beurkundungen überwiegende Meinung in der Literatur, insbesondere auch in dem allen bayerischen Notariaten zur Verfügung gestellten Mitteilungsblatt (vgl. insoweit die Nachweise in der Entscheidung vom 7. Februar 2013 aaO; Schmucker, DNotZ 2002, 510, 519; Sorge, DNotZ 2002, 593, 604; Hertel, ZNotP 2002, 286, 289; Rieger, MittBayNot 2002, 325, 329; Winkler, BeurkG, 15. Aufl., § 17 Rn. 186; Armbrüster in Huhn/von Schuckmann, 4. Aufl., § 17 BeurkG Rn. 187; Hertel in Staudinger, BGB, Bearb. 2004, Vor §§ 127a, 128 (BeurkG) Rn. 529; aA Litzenburger, NotBZ 2002, 280, 283; Bohrer, DNotZ 2002, 579, 593; Frenz in Eylmann/Vaasen, BNotO, BeurkG, 2. Aufl., § 17 BeurkG Rn. 39g) und wurde bereits im Jahr 2002 nachvollziehbar damit begründet, dass es offensichtlich sinnwidrig wäre, wenn derjenige, der durch eine Regelung vor einem übereilten Vertragsschluss geschützt werden soll, auf sie verzichten könnte (Rieger, MittBayNot 2002, 325, 329).

  • OLG München, 17.04.2018 - DS-Not 1/16

    Entfernen aus dem Amt eines Notars wegen Dienstvergehens

    Der Beklagte hat in 19 Fällen die ihm gemäß § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG a. F. obliegende Pflicht schuldhaft verletzt, indem er Kaufverträge bzw. Kaufangebote beurkundet hat, obwohl - wie er wusste - bei Beurkundung die Zwei-Wochen-Frist seit Entwurfsüberlassung nicht eingehalten und der gesetzlich bezweckte Übereilungs- und Überlegungsschutz (vgl. BGH vom 14.07.2015 - III ZR 292/14, BGHZ 206, 112 Rn. 16; vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 20) auch nicht anderweitig gewährleistet war.

    Kann der Notar dies - oder gegebenenfalls einen sonstigen sachlichen Grund für die Fristabkürzung - nicht feststellen, so ist er verpflichtet, die Beurkundung abzulehnen (BGH vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 20).

    In einigen Fällen ergibt sich sogar aus dem übrigen Urkundeninhalt, dass eine hinreichende Auseinandersetzung mit dem Gegenstand der Beurkundung - Kauf einer Immobilie - seitens des Verbrauchers noch nicht stattgefunden hatte, etwa weil die Immobilie nicht einmal besichtigt worden war oder weil die Finanzierung noch nicht geklärt war (vgl. BGH vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 21).

    Zudem ist die Frist des § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG a. F. als Regelfrist ausgestaltet, so dass auch deren Überschreiten geboten sein kann (BGH vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 20).

    In der Literaturmeinung wurden unterschiedliche Ansichten diskutiert (vgl. die Nachweise in der Entscheidung des BGH vom 07.02.2013 - III ZR 121/12 BGHZ 196, 166 Rn. 20).

    Seiner Pflicht zur Gestaltung des Beurkundungsverfahrens in der Weise, dass eine hinreichende Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit dem zu schließenden Vertrag besteht (BGH vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166 Rn. 22; Rieger MittBayNot 2002, 325, 329), konnte er auch entsprechen, indem er dem Verkäufer oder dem beauftragten Vertrieb bzw. Immobilienmakler den Text zur rechtzeitigen Überlassung an den Verbraucher zur Verfügung stellte (Winkler BeurkG 15. Aufl. 2003 § 17 Rn. 163; Armbrüster in Huhn/von Schuckmann BeurkG/DONot 4. Aufl. 2003 § 17 BeurkG Rn. 183; Frenz in Eylmann/Vaasen BNotO/BeurkG 2. Aufl. 2004 § 17 BeurkG Rn. 39g; Grzi wotz/Heinemann BeurkG 2012 § 17 Rn. 82; Hantke u.a. MittBayNot 2002, 433, 455; Brambring ZfIR 2002, 597, 605 f.; Rieger MittBayNot 2002, 325, 333; Sorge, DNotZ 2002, 593, 595; Hertel ZNotP 2002, 286, 289; einschränkend: Junglas NJOZ 2012, 561, 563).

  • BGH, 07.03.2019 - III ZR 117/18

    Notarhaftung, Verjährung - Zumutbarkeit einer Amtshaftungsklage bei Verdunkelung

    Ist die zweiwöchige Wartefrist nicht eingehalten und ihrem Schutzzweck auch nicht auf andere Weise Genüge getan, obliegt dem Notar aus Gründen des Verbraucherschutzes die Amtspflicht, eine Beurkundung trotz eines entgegenstehenden Wunsches der Urkundsbeteiligten abzulehnen (vgl. Senat, Urteile vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 166, 172 Rn. 25, S. 173 Rn. 19 f und vom 25. Juni 2015 - III ZR 292/14, BGHZ 206, 112, 116 Rn. 16 f; KG, Beschluss vom 27. Juni 2008 - 9 W 133/07, juris Rn. 12 f).
  • BGH, 23.08.2018 - III ZR 506/16

    gelöschter Zwangsversteigerungsvermerk - Notarhaftung: Nichteinhaltung der

    Die Regelfrist von zwei Wochen nach § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG steht nicht zur Disposition der Urkundsbeteiligten (Senatsurteile vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, BGHZ 196, 179 Rn. 20 und vom 25. Juni 2015 aaO).
  • BGH, 10.10.2019 - III ZR 227/18

    Bestimmung des Beginns der Verjährung eines notariellen Amtshaftungsanspruchs;

    Über zutreffende Rechtskenntnisse in Bezug auf die Vorschrift des § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG in der für die vorliegend in Rede stehende Beurkundung maßgeblichen Fassung und die sich unter Umständen daraus ergebende Amtspflicht des Notars, bei Nichteinhaltung der Wartefrist die Beurkundung abzulehnen (vgl. dazu Senat, Urteile vom 7. März 2019, aaO S. 1954 Rn. 20; vom 7. Februar 2013 - III ZR 121/12, NJW 2013, 1451, 1452 Rn. 20 und vom 25. Juni 2015 - III ZR 292/14, BGHZ 206, 112, 116 Rn. 16), mussten sie dabei nicht verfügen.
  • KG, 26.07.2018 - 22 W 2/18

    Handelsregistersache: Anmeldung einer deutschen GmbH nach der durch einen

    Insoweit gilt auch anderes als zu der verbraucherschützenden Regelung des § 17 Abs. 2a BeurkG (vgl. dazu BGH, Urteil vom 07. Februar 2013 - III ZR 121/12 -, BGHZ 196, 166-179 Rdn. 20).
  • KG, 20.04.2018 - 9 U 69/16

    Für den Verjährungsbeginn erforderliche Kenntnisse des Verletzten

    Die Einhaltung der Vorschrift des § 17 Abs. 2a Satz 2 Nr. 2 BeurkG steht nicht zur Disposition der Urkundsbeteiligten (Senat a.a.O. Rn. 12; s.a. BGH, Urteil vom 07. Februar 2013 - III ZR 121/12 -, Rn. 20, juris).
  • OLG Düsseldorf, 11.10.2016 - 14 U 12/16

    Haftung des Notars wegen Unterlassens der Einholung eines aktuellen

    Dieser sich aus § 17 Abs. 2 a S. 2 Nr. 2 BeurkG a.F. ergebenden Pflicht, bei der es sich um eine Amtspflicht des Notars gegenüber den an dem Beurkundungsgeschäft beteiligten Verbrauchern handelt (vgl. BGH, Senat für Notarsachen, Urteil vom 24.11.2014 - NotSt (Brfg) 3/14, juris; BGH, Urteil vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, juris), hat der Beklagte verletzt.

    Dieses Ziel wird nach den Vorstellungen des Gesetzgebers regelmäßig erreicht, wenn der Verbraucher nach Mitteilung des Textes des beabsichtigten Rechtsgeschäfts eine Überlegungsfrist von zwei Wochen hat (vgl. BGH, Urteil vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, a.a.O.; Bundestagsdrucksache 14/9266 S. 51).

    Zwischen dieser Amtspflichtverletzung und dem vom Kläger geltend gemachten Schaden, dem Abschluss des notariellen Kaufvertrags, besteht ein kausaler Zusammenhang (vgl. BGH, Urteil vom 25.06.2015 - III ZR 292/14, a.a.O.; BGH, Urteil vom 07.02.2013 - III ZR 121/12, a.a.O.).

  • OLG Hamm, 19.12.2017 - 21 U 112/16

    Blockheizkraftwerk; Heizung; Wirtschaftlichkeitsberechnung; Beratungsvertrag;

  • OLG Frankfurt, 11.07.2018 - 4 U 98/17

    Notarhaftung: Fehlende Kausalität der Amtspflichtverletzung für den Schaden

  • OLG Schleswig, 17.08.2017 - 7 U 13/16

    Werklohn für die Erstellung eines Biomethan-Block-Heizkraftwerks

  • OLG Naumburg, 07.07.2016 - 41 U 7/16

    Rechtsschutzversicherung: Vorliegen eines verbindlichen Stichentscheids

  • KG, 23.09.2016 - 9 W 129/15

    Notarielles Beurkundungsverfahren: Amtspflichtverletzung und notarielle

  • KG, 19.09.2018 - 9 W 46/18

    Notarkosten bei vorzeitiger Beendigung des Beurkundungsverfahrens nach

  • KG, 25.07.2017 - 9 U 148/15

    Notarhaftungsanspruch: Versäumung einer anderweitigen Ersatzmöglichkeit des

  • OLG Frankfurt, 05.06.2013 - 4 U 176/12

    Verjährung notarieller Amtspflichtsverletzung

  • KG, 14.09.2018 - 9 W 46/18

    Notargebühren bei vorzeitiger Beendigung des Beurkundungsverfahrens nach

  • OLG Frankfurt, 17.06.2015 - 4 U 142/14

    Keine Haftung des Notars bei fehlendem hypothetischem Zusammenhang zwischen

  • OLG Hamm, 29.03.2017 - 11 U 73/16

    Haftung des Notars wegen Beurkundung eines Grundstückskaufvertrages trotz nicht

  • OLG München, 05.02.2015 - 1 U 3768/14

    Schadensersatz im Rahmen der Notarhaftung

  • OLG Düsseldorf, 19.01.2015 - 14 U 113/14

    Haftung der Bank bei Eingehung einer swap-gestützten Darlehensvereinbarung

  • LG Kleve, 25.08.2014 - 4 OH 2/14

    Notarkosten; Notarkostenrechnung; Notarkostenprüfungsantrag; Aufrechnung;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 26.03.2013 - III ZR 121/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,7523
BGH, 26.03.2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,7523)
BGH, Entscheidung vom 26.03.2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,7523)
BGH, Entscheidung vom 26. März 2013 - III ZR 121/12 (https://dejure.org/2013,7523)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,7523) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht