Rechtsprechung
   BGH, 15.01.1998 - III ZR 124/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,1278
BGH, 15.01.1998 - III ZR 124/97 (https://dejure.org/1998,1278)
BGH, Entscheidung vom 15.01.1998 - III ZR 124/97 (https://dejure.org/1998,1278)
BGH, Entscheidung vom 15. Januar 1998 - III ZR 124/97 (https://dejure.org/1998,1278)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,1278) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Nicht gestreute Nebenstraße

§ 839 BGB, gemeindliche Räum- und Streupflicht, Reichweite je nach Verkehrsbedeutung

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatz wegen Verletzung der Streupflicht hinsichtlich einer Stichstraße; Streupflicht als Amtspflicht im Sinn des Amtshaftungsrechts; Maßgeblichkeit der Umstände des Einzelfalls für Inhalt und Umfang der winterlichen Räum- und Streupflicht auf öffentlichen ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839; HessStraßenG § 10 Abs. 4
    Streupflicht einer Stadtgemeinde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • MDR 1998, 402
  • NVwZ-RR 1998, 334
  • NZV 1998, 199
  • VersR 1998, 1373
  • WM 1998, 827
  • WM 1999, 827
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BGH, 09.10.2003 - III ZR 8/03

    Amtshaftung gegenüber Radfahrer bei Verletzung der Streupflicht auf Fuß- und

    Nach der gefestigten Rechtsprechung des Senats sind innerhalb geschlossener Ortschaften die Fahrbahnen der Straßen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen bei Glätte zu bestreuen (Senatsurteile BGHZ 112, 74, 76 m.w.N.; vom 15. Januar 1998 - III ZR 124/97 - VersR 1998, 1373).

    Dessen auf die Umstände des Einzelfalles abgestellte Würdigung ist auch, soweit es darum geht, ob bestimmte Verkehrsflächen im haftungsrechtlichen Sinne verkehrswichtig und gefährlich sind, vom Revisionsgericht nur auf Rechtsfehler nachprüfbar (Senatsurteil vom 15. Januar 1998, aaO, S. 1374).

  • BGH, 12.06.2012 - VI ZR 138/11

    Glatteisunfall eines Fußgängers: Grenzen der Streupflicht eines

    Sie steht vielmehr unter dem Vorbehalt des Zumutbaren, wobei es auch auf die Leistungsfähigkeit des Sicherungspflichtigen ankommt (BGH, Urteil vom 5. Juli 1990 - III ZR 217/89, aaO, 75 f. mwN; vom 15. Januar 1998 - III ZR 124/97, VersR 1998, 1373, 1374 f.; Beschluss vom 20. Oktober 1994 - III ZR 60/94, aaO).
  • BGH, 23.07.2015 - III ZR 86/15

    Auch in Schleswig-Holstein müssen nur belebte und unentbehrliche

    Dieser hat im Rahmen und nach Maßgabe der vorgenannten Grundsätze durch Bestreuen mit abstumpfenden Mitteln die Gefahren zu beseitigen, die infolge winterlicher Glätte für den Verkehrsteilnehmer bei zweckgerechter Wegebenutzung und trotz Anwendung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt bestehen (ständige Senatsrechtsprechung, vgl. nur Urteile vom 5. Juli 1990 - III ZR 217/89, BGHZ 112, 74, 75 f; vom 1. Juli 1993 - III ZR 88/92, NJW 1993, 2802 f; vom 15. Januar 1998 - III ZR 124/97, VersR 1998, 1373 und vom 9. Oktober 2003 - III ZR 8/03, NJW 2003, 3622, 3623; jeweils mwN).
  • OLG Frankfurt, 26.11.2003 - 21 U 38/03

    Streupflicht: "Vorbeugende" Streupflicht bei voraussehbarer Glättebildung während

    Die Räum- und Streupflicht steht unter dem Vorbehalt des Zumutbaren, wobei es auch auf die Leistungsfähigkeit des Sicherungspflichtigen und auf die Erwartungen ankommt, die ein Verkehrsteilnehmer vernünftigerweise an den Zustand einer Verkehrseinrichtung unter Berücksichtigung ihres Zwecks stellen darf (vgl. BGH, Urteil vom 15.1.1998 - III ZR 124/97 - Beschluß vom 20.10.1994 - III ZR 60/94 - OLG Karlsruhe, DAR 1989, 465).
  • KG, 26.04.2002 - 9 U 9585/00

    Amtspflichten der Gemeinde zur Räumung bei winterlichen Straßenverhältnissen

    Ein Verkehrsteilnehmer muss auf einer mit Schnee bedeckten Fahrbahn stets mit darunter liegender Glätte rechnen (vgl. auch BGH, MDR 1998, 402, 404).

    Für den hier in Rede stehenden Bereich innerhalb geschlossener Ortschaften ist insoweit seit langem allgemein anerkannt, dass die Fahrbahnen nur an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen bei Glätte zu bestreuen sind (BGH, MDR 1998, 402, 403; NJW 1991, 33, 34; OLG Jena NZV 2001, 87; Hanseatisches OLG, OLGR 2000, 224, 225; OLG Jena NZV 2001, 87; KG, OLGR 1994, 160, 161).

    Verkehrswege von völlig untergeordneter Verkehrsbedeutung unterliegen der Streupflicht nicht (BGH, MDR 1998, 402, 404).

  • LG Gera, 29.07.2005 - 2 O 2235/03

    Voraussetzungen eines materiellen und immateriellen Schadensersatzanspruchs aus

    Nach der st. Rspr. des BGH und des Thüringer OLG besteht eine winterliche Räum- und Streupflicht innerhalb geschlossener Ortschaften lediglich an verkehrswichtigen und gefährlichen Straßenstellen, wobei die Streupflicht stets eine allgemeine Straßenglätte voraussetzt (BGHZ 31, 73; 40, 379; 112, 74; BGH MDR 1998, 402; OLG Jena NZV 2001, 87).

    In die haftungsrechtliche Bewertung einer Straße hat nämlich das Postulat mit einzufließen, dass die Räum- und Streupflicht unter dem Vorbehalt des Zumutbaren steht, wobei es auf die Leistungsfähigkeit des Sicherungspflichtigen ankommt (BGHZ 112, 74; BGH MDR 1998, 402; OLG Jena NZV 2002, 319; OLG Jena NZV 200 1, 87).

  • OLG Nürnberg, 28.08.2003 - 4 U 1635/03

    Zu den Voraussetzungen der Räum- und Streupflicht an innerstädtischen Kreuzungen

    Dies ist in einer Situation anzunehmen, bei der nach objektiver Wertung Kraftfahrer trotz Anwendung der im Winter notwendigen erhöhten Sorgfalt die Gefahr eines Unfalls durch Glätte nicht rechtzeitig erkennen und daher die dadurch drohenden Schäden nicht abwenden können; dies gilt gleichermaßen für den innerörtlichen und den außerörtlichen Bereich (BGH NJW 1965, 201/202; NZV 1998, 199).
  • OLG Bamberg, 09.07.2013 - 5 U 212/12

    Verkehrssicherungspflicht - zur Räum- und Steupflicht auf Bahnsteigen -

    Sie steht vielmehr unter dem Vorbehalt des Zumutbaren, wobei es auch auf die Leistungsfähigkeit des Sicherungspflichtigen ankommt (BGH, Urteil vom 05.07.1990 - III ZR 217/89, aaO, 75 f. mwN; vom 15.01.1998 - III ZR 124/97, VersR 1998, 1373, 1374 f.; Beschluss vom 20.10.1994 - III ZR 60/94, aaO).
  • OLG Schleswig, 24.02.2000 - 11 U 138/98

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für aus Verletzung der

    Öffentlich-rechtliche Verkehrssicherungspflichten sind mit der allgemeinen Verkehrssicherungspflicht deckungsgleich (BGHZ 112, 74, 80 [BGH 05.07.1990 - III ZR 217/89]; WM 1998, 827 ).

    Innerhalb geschlossener Ortschaften muss die Fahrbahn der Straßen an verkehrswichtigen und gefährlichen Stellen bei Glätte bestreut werden (BGHZ 112, 74, 75 f. [III ZR 217/89] und 79; NJW 1975, 474 f.; NZV 1995, 144 ; WM 1998, 827 ff.; NVwZ 1991, 1212 f.).

  • OLG Frankfurt, 01.03.2004 - 1 U 187/03

    Haftung einer hessischen Gemeinde: Verletzung der allgemeinen

    Das ist in Hessen (nur) für die den Gemeinden gem. § 10 Abs. 1, 4 Hessisches Straßengesetz zugewiesene Reinigungs- und Streupflicht für die öffentlichen Straßen innerhalb der geschlossenen Ortslage der Fall (BGH VersR 1998, 1373).
  • OLG Brandenburg, 21.12.2007 - 2 U 7/07

    Verkehrssicherungspflicht: Beweis des ersten Anscheins eines glättebedingten

  • OLG Frankfurt, 21.02.2002 - 1 U 167/00

    Zu den Räum- und Streupflichten einer Gemeinde als Eigentümerin eines Grundstücks

  • OLG Jena, 22.09.2004 - 4 U 793/04

    Streupflicht auf von Fußgängern genutzten (innerörtlichen) Fahrstraßen

  • OLG Frankfurt, 21.01.2002 - 1 U 167/00

    Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen der Folgen eines Sturzes ;

  • OLG Jena, 18.07.2012 - 4 U 195/12

    Keine Streupflicht auf nicht markiertem Fußgängerüberweg (über eine innerörtliche

  • LG Rostock, 26.04.2007 - 4 O 260/06

    Amtshaftungsanspruch: Passivlegitimation eines Amtes in Mecklenburg-Vorpommern

  • KG, 23.04.2014 - 11 U 12/13

    Abkürzungen müssen nicht gestreut werden!

  • OLG Saarbrücken, 23.12.2003 - 4 U 154/03
  • LG Hamburg, 10.11.2017 - 302 O 233/16

    Verkehrssicherungspflichtverletzung: Schadensersatzklage nach Glatteisunfall;

  • OLG Hamburg, 17.11.2000 - 14 U 170/98

    Streupflicht einer kommunalen Gebietskörperschaft auf öffentlichen Strassen

  • AG Pfaffenhofen/Ilm, 14.09.2012 - 1 C 27/12

    Schadenersatzanspruch wegen eines Glätteunfalls: Beweislast des Verletzten

  • OLG Schleswig, 01.02.2000 - 11 U 138/98
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht