Rechtsprechung
   BGH, 12.12.1960 - III ZR 191/59   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1960,261
BGH, 12.12.1960 - III ZR 191/59 (https://dejure.org/1960,261)
BGH, Entscheidung vom 12.12.1960 - III ZR 191/59 (https://dejure.org/1960,261)
BGH, Entscheidung vom 12. Dezember 1960 - III ZR 191/59 (https://dejure.org/1960,261)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1960,261) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1961, 559
  • MDR 1961, 303
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • OLG Brandenburg, 10.06.2002 - 10 WF 71/02

    Auszüge, Abschriften und Einsicht in die Prozessakten durch eine Prozesspartei

    Die Parteien können nur Einsicht auf der Geschäftsstelle beanspruchen (BGH, NJW 1961, 559; BFH, NJW 1968, 864; BSG, MDR 1977, 1051; Zöller/Greger, a.a.O., § 299, Rz. 4 a; Baumbach/Lauterbach/Hartmann, a.a.O., § 299, Rz. 13).

    Ob Akten zur Einsichtnahme herausgegeben oder nach auswärts versandt werden, steht im Ermessen des Vorsitzenden des Prozessgerichts (BGH, NJW 1961, 559; MDR 1973, 580; BSG, a.a.O.; OLG Schleswig, a.a.O.; OLG Düsseldorf, MDR 1987, 768, 769; Stein/Jonas/Leipold, a.a.O., § 299, Rz. 10; Baumbach/Lauterbach/Hartmann, a.a.O., § 299, Rz. 13; vgl. zum Verwaltungsgericchtsprozess auch § 100 Abs. 2 Satz 3 VwGO).

    Eine Pflicht, dem vertretenden Rechtsanwalt in großzügiger Ermessensausübung die Akten in seine Kanzlei zu übersenden, besteht nicht (BGH, NJW 1961, 559; OLG Brandenburg, - 1. Zivilsenat -, OLG-NL 1999, 238, 239; a. A. OLG Hamm, FamRZ 1991, 93f.; Thomas/Putzo/Reichold, a. a. O., § 299, Rz. 1).

    Dies gilt ungeachtet der Stellung des Rechtsanwalts als Organ der Rechtspflege (BGH, NJW 1961, 559; BFH, a.a.O.).

  • BFH, 29.09.1967 - III B 31/67

    Anwalt - Aktenüberlassung - Pflichtgemäßes Ermessen - Wohnräume - Geschäftsräume

    Die Vorinstanz führt aus, daß dem Bf. nach § 78 FGO nur das Recht auf Akteneinsicht auf der Geschäftsstelle des Gerichts zustehe; Aktenversendung könne nicht verlangt werden, wie sich aus dem Urteil des BGH III ZR 191/59 vom 12. Dezember 1960 (NJW 1961 S. 559) ergebe.

    In seinem Urteil III ZR 191/59 vom 12. Dezember 1960 (a. a. O.) hat der BGH ausdrücklich darauf hingewiesen, daß trotz der Stellung des Rechtsanwalts als Organ der Rechtspflege diesem kein Recht auf Überlassung von Gerichtsakten in seine Wohnung oder in seine Kanzleiräume zustehe.

    Der Senat hält diese Begründung für sachlich gerechtfertigt und vermag ebensowenig wie der BGH im Urteil III ZR 191/59 vom 12. Dezember 1960 (a. a. O.) hierin eine Beeinträchtigung der Stellung des Anwalts als Organ der Rechtspflege anzuerkennen.

    Ein Ermessensfehlgebrauch des FG durch Ablehnung des Antrags des Bf. auf Aushändigung der Akten könnte im übrigen nur angenommen werden, wenn es sich um eine willkürliche Handhabung gehandelt hätte und sich die Fehlerhaftigkeit jedem sachlichen Beobachter ohne weiteres aufdrängen würde (so auch BGH III ZR 219/53 vom 21. März 1955 und III ZR 191/59 vom 12. Dezember 1960, a. a. O.).

  • BFH, 31.08.1993 - XI B 31/93

    Akteneinsicht durch Prozeßbevollmächtigten (§ 78 FGO )

    Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 12. Dezember 1960 3 ZR 191/59 (NJW 1961, 559) sei überholt.

    Andernfalls würde indirekt die Lage hergestellt, die bestünde, wenn ein Recht auf Aktenversendung anzuerkennen wäre (Urteil vom 12. Dezember 1960 3 ZR 191/59, NJW 1961, 559).

  • OLG Frankfurt, 26.08.2009 - 23 U 69/08

    Aktiengesellschaft: Wirksamkeit von Squeeze-out und Beherrschungs- und

    Die Parteien einschließlich Streithelfer können Akteneinsicht nämlich nur auf der Geschäftsstelle beanspruchen (BGH NJW 1961, 559; Zöller-Greger, a.a.O., § 299, Rn 4a mwN), was der Streithelferin der Kläger zu 45) vom Landgericht mit Verfügungen vom 4.1.2008 (Bl. 1485 d.A.) und 22.1.2008 (Bl. 1606 d.A.) ausdrücklich angeboten worden ist, wovon sie jedoch keinen Gebrauch gemacht hat.
  • BGH, 24.06.2010 - V ZR 225/09

    Sittenwidrigkeit bei Grundstücksgeschäften: Auffälliges Missverhältnis zwischen

    Grundsätzlich steht weder der Partei noch deren Prozessbevollmächtigen das Recht auf Übersendung der Verfahrensakten, wozu auch Beiakten gehören (MünchKomm-ZPO/Prütting, 3. Aufl., § 299 Rdn. 5), zu (vgl. nur BGH, Urt. v. 12. Dezember 1960, III ZR 191/59, NJW 1961, 559; Urt. v. 23. November 1972, IX ZR 29/71, MDR 1973, 580).
  • BFH, 24.03.1981 - VII B 64/80

    Akteneinsicht - Beschwerde - Finanzgericht

    Für den Zivilprozeß hat das der BGH entschieden (Urteil vom 12. Dezember 1960 III ZR 191/59, Neue Juristische Wochenschrift 1961 S. 559 - NJW 1961, 559 -).
  • OLG Düsseldorf, 01.08.2008 - 3 Wx 118/08

    Gerichtliches Ermessen bei der Überlassung der Akten in die Kanzlei des

    Weder ein Beteiligter noch sein Verfahrensbevollmächtigter haben einen Rechtsanspruch darauf, dass Akten dem Verfahrensbevollmächtigten zur Einsicht in seine Büroräume überlassen werden (vgl. BGH NJW 1961, 559; OLG Köln FG-Prax 2008, 71; OLG Brandenburg NJW-RR 2008, 512; Bumiller/Winkler FGG 8. Auflage 2006, § 34 Rdz. 14).

    Der BGH (NJW 1961, 559) sieht neben der Verlustgefahr zudem auf der Hand liegende sonstige Unzuträglichkeiten, Hemmnisse und Erschwerungen beträchtlichen Ausmaßes.

  • OLG Köln, 20.07.2007 - 2 Wx 34/07

    Akteneinsicht in Nachlaßsachen

    Weder ein Beteiligter noch sein Verfahrensbevollmächtigter haben einen Rechtsanspruch darauf, daß die Akten dem Verfahrensbevollmächtigten zur Einsicht in seine Büroräume überlassen werden (vgl. BGH; NJW 1961, 559; BFH, NJW 1968, 864; BFH/NV 2003, 59 f.; OLG Brandenburg, NJW-RR 2000, 1091; OLG Dresden, Rpfleger 1997, 27 [28]; OLG Frankfurt, NJW 1992, 846; LG Heidelberg, BWNotZ 1985, 91; Kahl in Keidel/Kuntze/ Winkler, Freiwillige Gerichtsbarkeit, 15. Aufl. 2003, § 34, Rdn. 22; von König in Jansen, FGG, 3. Aufl. 2006, § 34, Rdn. 13; Schneider, Rpfleger 1987, 428), und zwar auch nicht unter dem Gesichtspunkt der Gewährung rechtlichen Gehörs (vgl. BVerfG, HFR 1982, 77; Kahl in Keidel/Kuntze/Winkler, a.a.O.).
  • OLG Brandenburg, 14.07.2008 - 3 Wx 3/08

    Nachlasssache: Beschwerde bei Verweigerung der Übersendung der Akten an die

    a) Es ist zwar zutreffend, dass nach der ganz herrschender Meinung, die der Senat in ständiger Rechtsprechung teilt, kein Anspruch darauf besteht, dass die Akten den Verfahrensbeteiligten oder ihren Vertretern zur Ermöglichung der Einsichtnahme an einen auswärtigen Ort, insbesondere in die Wohnung oder in die Geschäftsräume von Verfahrensbevollmächtigten, zugesandt werden (vgl. BGH, Urt. v. 12.12.1960 - III ZR 191/59, NJW 1961, 559 = VersR 1961, 223 [zu § 299 ZPO]; BFH, Beschl. v. 29.09.1967 - III B 31/67, NJW 1968, 864 = DStZ 1968, 184 [zu § 78 Abs. 1 FGO]; BayObLG, Beschl. v. 04.01.1995 - 1Z BR 167/94, BayObLG-Rp 1995, 18 = FamRZ 1995, 682; OLG Frankfurt a.M., Beschl. v. 09.07.1991 - 20 W 201/91, NJW 1992, 846 = RPfleger 1991, 460; OLG Köln, Beschl. v. 20.07.2007 - 2 Wx 34/07, FGPrax 2008, 71; ferner Bumiller/Winkler aaO, § 34 Rdn. 14; Jansen/Baronin von König, FGG, 3. Aufl., § 34 Rdn. 13; Keidel/Kahl aaO, § 34 Rdn. 22).

    Eine Ermessensentscheidung muss regelmäßig erkennen lassen, dass es einen annehmbaren Grund dafür gibt, die vom jeweiligen Antragsteller begehrte Art und Weise der Akteneinsicht abzulehnen (vgl. dazu BGH, Urt. v. 12.12.1960 - III ZR 191/59, NJW 1961, 559 = VersR 1961, 223 [zu § 299 ZPO]).

  • BGH, 21.11.1963 - III ZR 148/62

    Verkehrssicherungs- bzw. Streupflicht der Gemeinde bei winterlichen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 03.12.1974 - VII B 88/74

    Versagung der Akteneinsicht - Vorsitzender Richter - Beteiligter - Anfechtung -

  • OLG Köln, 18.12.2002 - 2 W 146/02

    Verfahrensrecht; Richterablehnung

  • BGH, 06.03.2012 - XI ZB 31/11

    Hinderung an der Einhaltung der Berufungsbegründungsfrist durch die Behandlung

  • BayObLG, 04.01.1995 - 1Z BR 167/94

    Beschwerdeberechtigung bei Verweigerung der Hinausgabe der Akten an den

  • BFH, 09.03.1993 - VII B 214/92

    Rechtsanspruch auf die Übersendung von Akten in die Geschäftsräume eines

  • OLG Frankfurt, 09.07.1991 - 20 W 201/91

    Rechtsanspruch auf Überlassung von Akten an den Verfahrensbevollmächtigten des

  • OLG Brandenburg, 09.03.2007 - 7 W 18/07

    Akteneinsicht: Anspruch auf Übersendung der Gerichtsakte zur Einsicht in einer

  • LSG Schleswig-Holstein, 09.09.1996 - L 1 Sk 5/96

    Sozialgericht; Kostenpauschale; Gerichtsverfahren; Aktenübersendung;

  • OLG Koblenz, 09.03.2015 - 11 WF 210/15

    Akteneinsicht in einer Familienstreitsache: Sofortige Beschwerde gegen die

  • OLG Saarbrücken, 05.10.2018 - 4 W 20/18
  • BFH, 29.04.1987 - VIII B 4/87

    Unterliegen der Beschwerde für einen Antrag auf Gewährung von Akteneinsicht durch

  • OLG Hamm, 20.12.2013 - 6 WF 226/13

    Pflicht des Gerichts zur Übermittlung der Akten zur Einsicht in der Kanzlei des

  • BGH, 15.03.1961 - IV ZR 213/60

    Rechtsmittel

  • BGH, 08.10.1980 - VIII ZB 16/72

    Verweigerung der Übersendung von Akten zur Einsichtnahme mangels vorheriger

  • BGH, 08.10.1980 - VIII ZB 21/78
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht