Rechtsprechung
   BGH, 18.12.1997 - III ZR 241/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,1808
BGH, 18.12.1997 - III ZR 241/96 (https://dejure.org/1997,1808)
BGH, Entscheidung vom 18.12.1997 - III ZR 241/96 (https://dejure.org/1997,1808)
BGH, Entscheidung vom 18. Dezember 1997 - III ZR 241/96 (https://dejure.org/1997,1808)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,1808) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Einstellung in das Beamtenverhältnis auf Zeit - Tatbestand einer Amtspflichtverletzung - Durchführung der zuvor zur Vorbereitung der Bestellung des Klägers als Beigeordneten eingeleiteten Maßnahmen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 839; LSAGemeindeO § 62
    Amtspflichten des Bürgermeisters bei Wahl und Ernennung eines Beigeordneten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BGHZ 137, 344
  • NJW 1998, 1944
  • NVwZ 1998, 879 (Ls.)
  • NJ 1998, 421
  • VersR 1998, 891
  • WM 1998, 824
  • WM 1999, 824
  • DVBl 1998, 523



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Dresden, 16.10.1998 - 6 U 1049/98

    Schadensersatz; Grundstück; Überschwemmung; Kanalisation; Haftpflicht

    Weiterhin wird zu berücksichtigen sein, inwieweit der Bürgermeister, der gesetzliche Vertreter der Gemeinde nach außen, damit rechnen konnte, dass die Klägerin im Rahmen von Bauarbeiten beabsichtigte, den alten Kanal zu öffnen und deswegen nicht verpflichtet war, vor der entsprechenden Rückäußerung Rücksprache mit dem Fachdezenenten zu halten (vgl. BGH, U. v. 18.12.1997, Az: III ZR 241/96, VersR 1998, 891 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht