Rechtsprechung
   BGH, 03.03.1983 - III ZR 34/82   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,412
BGH, 03.03.1983 - III ZR 34/82 (https://dejure.org/1983,412)
BGH, Entscheidung vom 03.03.1983 - III ZR 34/82 (https://dejure.org/1983,412)
BGH, Entscheidung vom 03. März 1983 - III ZR 34/82 (https://dejure.org/1983,412)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,412) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Gerichtliche Aufhebung einer Prüfungsentscheidung wegen Voreingenommenheit eines Mitglieds des Prüfungsausschusses - Anspruch auf Schadensersatz aus Amtspflichtverletzung nach gerichtlicher Aufhebung einer Prüfungsentscheidung wegen Voreingenommenheit eines Mitglieds des ...

  • datenbank.flsp.de

    Befangenheit des Prüfers - Schadensersatz bei Aufhebung der Prüfungsentscheidung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1983, 2241
  • MDR 1983, 827
  • NVwZ 1983, 699 (Ls.)
  • VersR 1983, 489
  • DVBl 1983, 586
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (53)

  • BGH, 04.03.2004 - III ZR 225/03

    Zur Verkehrssicherungspflicht für Straßenbäume

    Dies gilt jedoch nur, wenn nach der Lebenserfahrung eine tatsächliche Vermutung oder eine tatsächliche Wahrscheinlichkeit für den ursächlichen Zusammenhang besteht; anderenfalls bleibt die Beweislast beim Geschädigten (Senatsurteil vom 3. März 1983 - III ZR 34/82 - NJW 1983, 2241, 2242; Staudinger/Wurm aaO Rn.236 m.zahlr.w.N.).
  • LG Frankfurt/Main, 04.08.2011 - 4 O 521/05

    Amtshaftungsanspruch wegen Verletzung der Menschenwürde durch Androhung von

    Selbst wenn die Amtspflichtverletzungen und der zeitlich nachfolgende Schaden feststehen, bleibt der Geschädigte für den Kausalzusammenhang gleichwohl beweisbelastet, es sei denn, nach der Lebenserfahrung bestünde eine tatsächliche Vermutung oder eine tatsächliche Wahrscheinlichkeit für den ursächlichen Zusammenhang zwischen dem eingetretenen Schaden und der behaupteten Amtspflichtverletzung (BGH, NJW 1983, 2241 (2242); NJW 2004, 1381 (1381 f.)).
  • BGH, 16.01.1997 - III ZR 117/95

    Schadensersatzprozeß wegen des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich geht in eine

    Zwar wird nach der Rechtsprechung des Senats von der Bindung des Zivilgerichts an das einen Verwaltungsakt aufhebende Urteil des Verwaltungsgerichts nicht die von diesem gegebene Begründung, warum der Verwaltungsakt rechtswidrig ist, umfaßt (vgl. BGHZ 20, 379, 383; Urteil vom 3. März 1983 - III ZR 34/82 - NJW 1983, 2241).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht