Rechtsprechung
   BGH, 30.06.1977 - III ZR 51/75   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1977,1638
BGH, 30.06.1977 - III ZR 51/75 (https://dejure.org/1977,1638)
BGH, Entscheidung vom 30.06.1977 - III ZR 51/75 (https://dejure.org/1977,1638)
BGH, Entscheidung vom 30. Juni 1977 - III ZR 51/75 (https://dejure.org/1977,1638)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1977,1638) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schadensersatzanspruch wegen fehlerhafter Auskunft - Verletzung von Amstpflichten durch falsche Auskunftsangaben - Auskunfterteilung über ein in der Zukunft liegendes Ereignis - Vertrauensschutz auf die Auskunft von Behörden - Entschädigungsanspruch wegen enteignenden ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 371
  • MDR 1978, 122
  • VersR 1977, 1053
  • DB 1977, 2132
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG München, 04.08.2011 - 1 U 5070/10

    Amtshaftung: Umfang der Beratung über die Möglichkeit des Bezugs von Altersrente

    Amtliche Auskünfte müssen nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs richtig, vollständig und unmissverständlich sein (z. B. BGH NJW 1978, 371, Rn. 19; BGH NJW 2003, 3049, Rn. 8).

    Als Anspruchsteller muss der Kläger die Amtspflichtverletzung der Beklagten beweisen (BGH NJW 78, 371, Rn. 21; Palandt-Sprau, 70. Aufl., Rn. 41 zu § 839 BGB).

    Etwas Anderes würde nur dann gelten, wenn es um interne Vorgänge aus dem Bereich der Beklagten ginge, die dem Einblick des Klägers weitgehend entzogen sind und die die Beklagte kennt oder problemlos ermitteln könnte (BGH NJW 78, 371, Rn. 21 f.).

  • BGH, 10.11.1977 - III ZR 157/75

    Enteignende Wirkung verkehrsregelnder Maßnahmen

    Da es sich bei der Planung und Durchführung der Straßenbauarbeiten um Vorgänge im Bereich der Beklagten handelte, die sich dem Einblick des Klägers weitgehend entzogen, wäre es Sache der Beklagten gewesen darzulegen, aus welchen Gründen die Arbeiten so viel Zeit beansprucht haben (vgl. das zur Veröffentlichung bestimmte Senatsurteil v. 30. Juni 1977 - III ZR 51/75 - S. 11 f).
  • BGH, 17.04.1980 - III ZR 167/78

    Amtshaftung einer Gemeinde bei unrichtiger Auskunft über die Bebaubarkeit eines

    Die in der Zeit von März bis Juli 1972 erteilten Auskünfte bezogen sich auf den damaligen Stand der Bauleitplanung, also auf gegenwärtige Tatsachen und rechtliche Verhältnisse (Senatsurteile vom 8. Januar 1976 - III ZR 5/74 = LM § 839 (Ca) BGB Nr. 30 = VersR 1976, 495 = BGHWarn 1976 Nr. 2 und vom 30. Juni 1977 - III ZR 51/75 = NJW 1978, 371 = VersR 1977, 1053).
  • BGH, 23.05.1991 - III ZR 75/90

    Unrichtigkeit einer Auskunft bezüglich eines Ausschlusses der Bebaubarkeit von

    Wie der Senat bereits mehrfach ausgesprochen hat, liegt das Abgrenzungskriterium zwischen Auskunft und Zusage darin, daß eine Auskunft sich auf Tatsachen bezieht, also auf gegenwärtige Gegebenheiten, mithin auf Umstände, die nicht von einer Willensentschließung abhängen (Senatsurteile vom 30. Juni 1977 - III ZR 51/75 = VersR 1977, 1053 = NJW 1978, 371; vom 8. Januar 1976 - III ZR 5/74 = VersR 1976, 495).

    Im Gegensatz zu dem im Senatsurteil vom 30. Juni 1977 (aaO) behandelten Fall lag hier zwischen dem Zeitpunkt der Erteilung der Auskunft (1980) und dem Zeitpunkt, in dem sich die planungsrechtlichen Gegebenheiten zu ändern begannen, als der Gemeinderat den Beschluß zur Aufstellung der Abrundungssatzung faßte (Ende 1985), ein Zeitraum von mehr als fünf Jahren.

  • BGH, 01.12.1983 - III ZR 38/82

    Haftung der Gemeinde für nutzlos erbrachte Aufwendungen bei Fehlschlagens einer

    a) Nach den vom erkennenden Senat in ständiger Rechtsprechung aufgestellten Grundsätzen muss die von einem Beamten im Interesse oder auf Antrag eines Dritten erteilte Auskunft richtig, klar, unmissverständlich und vollständig sein, damit der Dritte sich bei seinen Dispositionen, die er im Vertrauen auf die erteilte Auskunft trifft, entsprechend einrichten kann (vgl. Senatsurteile vom 8. Januar 1976 - III ZR 5/74, LM BGB § 839 Ca Nr. 30; vom 30. Juni 1977 - III ZR 51/75, LM BGB § 839 Ca Nr. 32; vom 17. April 1980 - III ZR 167/78, LM BGB § 839 Ca Nr. 41; vom 10. Juli 1980 - III ZR 23/79, LM BGB § 839 Fe Nr. 59).
  • BGH, 06.04.1978 - III ZR 43/76

    Unrichtige Darstellung der Aussichten für die Übernahme einer Landesbürgschaft -

    Diese konnten, wie andere Tatsachen auch, Gegenstand einer Auskunft sein (Senatsurteile vom 30. Juni 1977 - III ZR 51/75 = WM 1977, 1278, 1280 und vom 8. Januar 1976 - III ZR 5/74 = WM 1976, 453, 455).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht