Rechtsprechung
   BGH, 26.09.1957 - III ZR 67/56   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1957,828
BGH, 26.09.1957 - III ZR 67/56 (https://dejure.org/1957,828)
BGH, Entscheidung vom 26.09.1957 - III ZR 67/56 (https://dejure.org/1957,828)
BGH, Entscheidung vom 26. September 1957 - III ZR 67/56 (https://dejure.org/1957,828)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1957,828) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Durchgriffshaftung, Ein-Mann-Gesellschaft, Ein-Personen-Gesellschaft, Haftungsdurchgriff Gesellschafter, Vermögenstrennung, Vollstreckung

Papierfundstellen

  • NJW 1957, 1877
  • VersR 1957, 735
  • DB 1957, 1097
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 16.10.2003 - IX ZR 55/02

    Besitzverhältnisse an einem im unmittelbaren Besitz des Geschäftsführers einer

    Das Berufungsgericht ist zu Recht davon ausgegangen, daß eine Ein-Mann-GmbH unter den Voraussetzungen des § 771 ZPO sich auch gegenüber Pfändungen, die bei ihrem Alleingesellschafter erfolgen, auf ein die Veräußerung hinderndes Recht berufen kann (vgl. BGHZ 55, 20, 26; BGH, Urt. v. 26. September 1957 - III ZR 67/56, NJW 1957, 1877).

    Für Gesellschaftsschulden haftet nur die GmbH mit ihrem Vermögen (§ 13 Abs. 2 GmbHG), für persönliche Schulden allein der Gesellschafter selbst (BGH, Urt. v. 26. September 1957, aaO; v. 12. Februar 1990 - II ZR 134/89, NJW-RR 1990, 738, 739).

  • BGH, 05.02.2009 - IX ZR 36/08

    Anwendbarkeit des § 717 Abs. 2 Zivilprozessordnung ( ZPO ) für Schäden durch eine

    Die Staatshaftung für Amtspflichtverletzungen von Gerichtsvollziehern ist in der höchstrichterlichen Rechtsprechung seit langem anerkannt (RGZ 87, 294, 295; 134, 178, 180; 144, 262, 263; BGHZ 146, 17, 23 ; BGH, Urt. v. 26. September 1957 - III ZR 67/56, VersR 1957, 735, 736; v. 25. Oktober 1962 - III ZR 105/61, VersR 1963, 88).
  • BGH, 09.11.2000 - III ZR 314/99

    Rechtsstellung des Gerichtsvollziehers bei einer Sequestration

    Dementsprechend ist der Eintritt der Staatshaftung für Amtspflichtverletzungen von Gerichtsvollziehern durchgängig anerkannt (RGZ 87, 294; 138, 178; 144, 262; Senatsurteile vom 26. September 1957 - III ZR 67/56 = VersR 1957, 735, und vom 25. Oktober 1962 - III ZR 105/61 = VersR 1963, 88; BGB-RGRK/Kreft 12. Aufl. 1984 § 839 Rn. 27; MünchKomm/Papier BGB 3. Aufl. 1997 § 839 Rn. 337; Soergel/Vinke BGB 12. Aufl. 1999 § 839 Rn. 242; Palandt/Thomas BGB 59. Aufl. 2000 § 839 Rn. 6).
  • BGH, 26.11.2009 - VII ZB 42/08

    Zwangsvollstreckung aus dem Versäumnisurteil eines niederländischen Gerichts

    Es ist nicht seine Aufgabe, im Vollstreckungsverfahren das materielle Recht zur Grundlage seiner Maßnahmen zu machen und einem Gläubiger ohne entsprechenden Schuldtitel einen Zugriff in Vermögen Dritter zu gestatten (vgl. BGH, Urteil vom 26. September 1957 - III ZR 67/56, NJW 1957, 1877, 1878).
  • OLG Saarbrücken, 18.06.2002 - 4 U 270/01

    Schadensersatzanspruch aus einem öffentlichrechtlichen Verwahrungsverhältnis

    Der Vollziehungsbeamte darf daher in dem formalisierten Vollstreckungsverfahren die Eigentumslage überhaupt nicht prüfen (vgl. BGHZ 80, 296 (298 f); 95, 10 (15 f); BGH, NJW 1957, 1877; LG Frankfurt, MDR 1988, 504; Tipke/Kruse-Kruse, aaO., § 286 AO, Rdnr. 7; Schwarz-Schwarz, aaO., § 286 AO, Rdnr. 3; Klein-Brockmeyer, aaO., § 286 AO, Rdnr. 7; MünchKomm(ZPO)-Schilken, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 11; Zöller-Stöber, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 3; Thomas/Putzo, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 9), unbeschadet dessen, dass ansonsten alle für die am Besteuerungsverfahren Beteiligten günstigen Umstände zu berücksichtigen sind (vgl. OLG Düsseldorf, NJW 1993, 1210 (1211).

    Nur in diesem Fall ist eine gleichwohl ausgebrachte Pfändung amtspflichtwidrig (vgl. BGH, NJW 1957, 1877; Tipke/Kruse-Kruse, aaO., § 286 AO, Rdnr. 7; Schwarz-Schwarz, aaO., § 286 AO, Rdnr. 3; Klein-Brockmeyer, aaO., § 286 AO, Rdnr. 7; MünchKomm(ZPO)-Schilken, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 11; Stein/Jonas-Münzberg, 21. Auflage, § 808 ZPO, Rdnr. 3a; Zöller-Stöber, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 3; Thomas/Putzo, aaO., § 808 ZPO, Rdnr. 9).

  • OLG Oldenburg, 20.06.2012 - 3 U 97/11

    Gutgläubiger Erwerb eines Anwartschaftsrechts bei Abtretung des

    Zu unterbleiben hat die Zwangsvollstreckung nur, wenn ein Gegenstand nach summarischer Prüfung offensichtlich zum Vermögen eines Dritten gehört (vgl. BGHZ 95, 10; NJW 1957, 1877; Gaul, Rpfleger 1971, 91; Stöber, a. a. O., § 808 Rn. 3 ff.; siehe auch § 119 Nr. 2 GVGA).
  • AG Pirna, 07.11.2007 - 1 M 4037/07
    Ob eine Sache im Gewahrsam des Schuldners tatsächlich zu dessen Vermögen gehört, prüft der Gerichtsvollzieher in dem auf Rechtsdurchsetzung zugeschnittenen formalisierten Vollstreckungsverfahren nicht (BGH NJW 57, Seite 1877).

    Lediglich in den Fällen, in denen ein Gegenstand offensichtlich zum Vermögen eines Dritten gehört, hat die Pfändung zu unterbleiben (§ 199 Nr. 2 GVGA), wenn sonach für den Gerichtsvollzieher nach der Lage der Dinge vernünftigerweise überhaupt kein Zweifel daran bestehen kann, dass Rechte dritter Personen der Inanspruchnahme bestimmter Gegenstände entgegenstehen (BGH NJW 57, Seite 1877).

  • BGH, 14.12.1977 - VIII ZR 163/76

    Verteilung des Verwertungserlöses aus dem Verkauf gepfändeter Rauchwaren -

    Wenn die auf einen Titel der Beklagten gegen Nikolaos Za. persönlich gestützte Pfändung am 9. April 1974 in einem Geschäftslokal der Gemeinschuldnerin erfolgte, was das Berufungsgericht festgestellt hat und die Revision nicht mehr in Zweifel zieht, und wenn sie ausschließlich Waren betraf, die im Eigentum der Gemeinschuldnerin standen oder an denen diese ein Anwartschaftsrecht erworben hatte, während Nikolaos Za. kein Recht an ihnen zustand, dann war sie unzulässig (vgl. BGH Urteil vom 26. September 1957 - III ZR 67/56 = NJW 1957, 1877); denn nur das Vermögen des Schuldners unterliegt Rechtens dem Zugriff seiner Gläubiger (BGHZ 55, 20, 26 f).
  • AG Halle/Saale, 09.10.2004 - 53 M 7773/04

    Zulässigkeit der Pfändung schuldnerfremder Sachen durch den Gerichtsvollzieher;

    Ob eine Sache im Gewahrsam des Schuldners tatsächlich zu dessen Vermögen gehört, prüft der Gerichtsvollzieher in dem auf Rechtsdurchsetzung zugeschnittenen formalisierten Vollstreckungsverfahren nicht (BGH NJW 1957, 1877; LG Frankfurt vom 17.12.1987, JURIS-Nr.: KÖRE 403318809).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht