Rechtsprechung
   BFH, 29.07.1966 - IV 264/65   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1966,601
BFH, 29.07.1966 - IV 264/65 (https://dejure.org/1966,601)
BFH, Entscheidung vom 29.07.1966 - IV 264/65 (https://dejure.org/1966,601)
BFH, Entscheidung vom 29. Juli 1966 - IV 264/65 (https://dejure.org/1966,601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1966,601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Antrag auf Aussetzung einer finanzgerichtlichen Entscheidung bei rechtshängiger Prüfung eines Gesetzes in anderer Sache durch das Bundesverfassungsgericht

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFHE 86, 671
  • DB 1966, 1755
  • BStBl III 1966, 629
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BFH, 14.03.1989 - VIII R 96/84

    Anordnung der Aussetzung der Verhandlung - Verkauf von drei Eigentumswohnungen

    Es genügt, daß der Antrag konkludent in den Entscheidungsgründen des klagabweisenden Urteils abgelehnt worden ist (Urteil des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 29. Juli 1966 IV 264/65, BFHE 86, 671, BStBl III 1966, 629).
  • BFH, 13.10.1967 - VI B 43/67

    Aussetzung des Verfahrens - Ablehnung eines Antrags - Normenkontrollverfahren -

    Von diesem Sonderfall abgesehen, hat aber der BFH die Auffassung abgelehnt, daß die Entscheidung eines Rechtsstreits nach § 74 FGO ausgesetzt werden muß, wenn beim BVerfG ein Verfahren zur Prüfung der Vereinbarkeit eines Steuergesetzes mit Verfassungsnormen schwebt (Entscheidungen des BFH IV 324/65 vom 13. Januar 1966, BFH 84, 548, BStBl III 1966, 199; IV 264/65 vom 29. Juli 1966, BFH 86, 671, BStBl III 1966, 629; I 225/65 vom 9. November 1966, BFH 87, 317, BStBl III 1967, 120).

    Die Entscheidung des FG, ob es das Berufungsverfahren aussetzen will, ist eine prozeßleitende Entscheidung, die es nach seinem Ermessen ohne vorangegangenen Hinweis im Urteil selbst treffen kann (Urteil des BFH IV 264/65, a. a. O.).

  • BFH, 15.09.1967 - III B 32/67

    Verfassungswidrigkeit eines Gestzes - Aussetzungsgrund - Anhängige

    Das Steuergericht braucht sein Verfahren nicht auszusetzen, wenn es ein Steuergesetz für gültig hält, dessen Unvereinbarkeit mit dem GG in Verfassungsbeschwerden über ähnliche oder gleiche Rechtsfragen geltend gemacht ist (BFH-Urteil IV 264/65 vom 29. Juli 1966, BFH 86, 671, BStBl III 1966, 629, und die dort angeführten weiteren Entscheidungen).

    Es handelt sich bei der vom FG abgelehnten Aussetzung um einen Sachverhalt, bei dem ebenso wie im obengenannten BFH-Urteil IV 264/65 beim BVerfG anhängige Verfassungsbeschwerden gemäß § 90 BVerfGG in Frage stehen, nicht aber ein sogenanntes abstraktes Normenkontrollverfahren (Art. 93 Abs. 1 GG in Verbindung mit § 13 Nr. 6 und § 76 BVerfGG).

  • BFH, 24.01.1967 - II S 30/66

    Verfassungswidrigkeit einer Vorschrift des Kapitalverkehrsteuergesetzes (KVStG)

    (Vgl. dazu die Verfassungsbeschwerden betreffenden Entscheidungen des BFH IV 324/65 vom 13. Januar 1966 - BFH 84, 548, BStBl III 1966, 199 -, IV 264/65 vom 29. Juli 1966 - BFH 86, 571, BStBl III 1966, 629 - und I 225/65 vom 9. November 1966, BFH 87, 317.) Eine Aussetzung des Verfahrens erscheint jedoch ausnahmsweise gleichwohl geboten, wenn das im letzten Rechtszug zuständige und wiederum zur Entscheidung berufene Gericht sich bereits gegen die Gültigkeit der maßgebenden vorkonstitutionellen Norm ausgesprochen hat - hier durch das Urteil II 12/61 S (a.a.O.) zu § 6 Abs. 1 Nr. 4 KVStG - und deswegen gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG, § 13 Nr. 6, § 76 Nr. 2 des Gesetzes über das Bundesverfassungsgericht (BVerfGG) die abstrakte Normenkontrolle des BVerfG beantragt worden ist.

    Der Senat weicht insbesondere auch nicht von den oben angeführten, die Aussetzung bei Verfassungsbeschwerden betreffenden Entscheidungen des IV. Senats IV 324/65 (a.a.O.) und IV 264/65 (a.a.O.) sowie des I. Senats I 225/65 (a.a.O.) ab, wenn er bei Anhängigkeit eines abstrakten Normenkontrollverfahrens wegen einer vom BFH als nichtig angesehenen Gesetzesnorm in sinngemäßer Anwendung des § 74 FGO eine Aussetzung für zulässig und geboten erachtet.

  • BFH, 28.10.1992 - X B 68/92

    Definition prozessleitender Verfügungen

    Ein besonderer - mit der Beschwerde anfechtbarer - Beschluß über die Aussetzung des Verfahrens (§ 74 FGO) ist allerdings nur erforderlich, wenn ein Rechtsstreit ausgesetzt wird; hingegen kann die Ablehnung eines Antrags auf Aussetzung des Verfahrens auch erst im Urteil erfolgen (z.B. BFH-Urteil vom 29. Juli 1966 IV 264/65, BFHE 86, 671, BStBl III 1966, 629; BFH-Beschluß vom 6. Oktober 1982 I R 71/82, BFHE 136, 521, BStBl II 1983, 48; BFH-Urteil vom 14. März 1989 VIII R 96/84, BFH/NV 1989, 784); hat das FG rechtsfehlerhaft eine Sachentscheidung getroffen, obwohl es das Klageverfahren nach § 74 FGO hätte aussetzen müssen, liegt darin ein Verfahrensmangel i.S. des § 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO (z.B. BFH-Beschluß vom 8. Mai 1991 I B 132, 134/90, BFHE 164, 194, BStBl II 1991, 641).
  • BFH, 23.01.1974 - II B 68/73

    Rechtsverhältnis - Wirksamkeit eines Gesetzes - Besondere Gründe - Aussetzung der

    Der Umstand, daß das BVerfG in einem bereits anhängigen Verfahren möglicherweise (§ 95 Abs. 3 BVerfGG) oder notwendigerweise (Art. 100 Abs. 1, Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG) über die Gültigkeit eines Gesetzes entscheiden wird, rechtfertigt die Aussetzung eines finanzgerichtlichen Verfahrens bis zum Abschluß des verfassungsgerichtlichen Verfahrens daher regelmäßig nicht (vgl. Beschlüsse vom 29. Juli 1966 IV 264/65, BFHE 86, 671 [673], BStBl III 1966, 629; vom 9. November 1966 I 225/65, BFHE 87, 317 [319], BStBl III 1967, 120; vom 15. September 1967 III B 32/67, BFHE 90, 209 [211 f.], BStBl II 1968, 46; vom 13. Oktober 1967 VI B 43/67, BFHE 90, 393, BStBl II 1968, 118).
  • BFH, 01.12.1967 - III 205/65

    Sonstiges Vermögen - Heranziehung zur Vermögensteuer - Grundbesitz - Einheitswert

    Ein Steuergericht braucht sein Verfahren nicht auszusetzen, wenn es ein Steuergesetz für gültig hält, dessen Unvereinbarkeit mit dem GG in Verfassungsbeschwerden über ähnliche oder gleiche Rechtsfragen geltend gemacht ist (BFH-Urteil IV 264/65 vom 29. Juli 1966, BFH 86, 671, BStBl III 1966, 629 und die dort angeführten weiteren Entscheidungen).
  • BFH, 29.09.1967 - VI 393/65

    Dauerschulden - Rechtsnorm - Bindungswirkung - Verfassungsrechtliche Beurteilung

  • BFH, 01.12.1967 - III 164/65

    Zusammenveranlagung - Haushaltsvorstand - Freibeträge - Freigrenzen

  • BFH, 20.10.1967 - III 158/63

    Vermögenssteuer bei Kapitalrenten für Witwen und Waisen aus der Ärzteversicherung

  • BGH, 10.07.1973 - IX ZR 105/70
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht