Rechtsprechung
   BFH, 22.12.2000 - IV B 4/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3575
BFH, 22.12.2000 - IV B 4/00 (https://dejure.org/2000,3575)
BFH, Entscheidung vom 22.12.2000 - IV B 4/00 (https://dejure.org/2000,3575)
BFH, Entscheidung vom 22. Dezember 2000 - IV B 4/00 (https://dejure.org/2000,3575)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3575) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Erledigung in der Hauptsache - Revisionszulassungsgrund - Willkürverbot - Besteuerung - Aufwendungen für Fachliteratur - Werbungskosten - Pauschalabzüge für Büromaterial - Telefonkosten

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Betriebsausgaben - Bundesfinanzhof fordert strengen Nachweis der Aufwendungen für Fachliteratur

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Arbeitsmittel
    Fachliteratur
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 13.04.2010 - VIII R 27/08

    Prozesskosten aus finanzgerichtlichen Verfahren als Werbungskosten? -

    Dieser kommt seiner Mitwirkungspflicht am besten dadurch nach, dass er geeignete Aufzeichnungen führt, weil er insoweit zur Beweisvorsorge verpflichtet ist (vgl. BFH-Urteil vom 6. März 1980 VI R 65/77, BFHE 129, 559, BStBl II 1980, 289; BFH-Beschluss vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774, jeweils m.w.N.).
  • FG Köln, 16.01.2013 - 3 K 2008/07

    Nachweis tatsächlicher Zahlung durch Versteuerung beim Empfänger?

    Die gerichtliche Schätzungsbefugnis ändert zudem nichts daran, dass der Steuerpflichtige die Feststellungslast trägt und er --zumal wenn wie hier vorher vom Beklagten die Vorlage von Belegen verlangt wird,-- zur Beweisvorsorge verpflichtet ist (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 6. März 1980 VI R 65/77 BStBl II 1980, 289, vom 22.12.2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 1744).

    Die gerichtliche Schätzungsbefugnis ändert aber nichts daran, dass der Steuerpflichtige die Feststellungslast trägt und er --zumal wenn wie hier vorher vom FA die Vorlage von Belegen verlangt wird-- zur Beweisvorsorge verpflichtet ist (vgl. z. B. BFH-Urteile vom 6. März 1980 VI R 65/77 BStBl II 1980, 289, vom 22.12.2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 1744).

  • FG Sachsen-Anhalt, 17.12.2002 - 4 K 483/01

    Fahrten eines Lehrers zur Arbeitsstätte; Aufwendungen eines Deutsch- und

    Werbungskosten hat grundsätzlich der Steuerpflichtige nachzuweisen (u. a. Beschluss des BFH vom 22. Dezember 2000, Az. IV B 4/00).
  • FG Rheinland-Pfalz, 02.10.2008 - 4 K 2895/04

    Keine pauschale Schätzung der beruflichen Veranlassung des Erwerbs von Büchern

    Vielmehr muss jedes einzelne Werk darauf untersucht werden, ob es sich um einen Gegenstand der Lebensführung oder um ein Arbeitsmittel handelt (vgl. z.B.: BFH vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, BFH/NV 1990 S. 564; BFH vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001 S. 774).

    Ihnen obliegt nämlich die Darlegungs- und Feststellungslast (st. Rspr.; vgl. z.B.: BFH vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, a.a.O.; BFH vom 21. Mai 1992 IV R 70/91, a.a.O.; BFH vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001 S. 774; BFH vom 4. Dezember 2003 VI B 155/00, BFH/NV 2004 S. 488).

  • BFH, 23.06.2008 - VIII B 12/08

    Rechtsschutzbedürfnis für Fortsetzung eines Gerichtsverfahrens trotz Anerkennung

    So entspricht es ständiger Rechtsprechung, dass der Steuerpflichtige behauptete Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Werbungskostenabzug bei seinen Einkünften im Zweifel nachzuweisen hat und ein solcher Abzug wegen der ihn treffenden Feststellungslast ohne einen solchen Nachweis nicht in Betracht kommt (vgl. BFH-Urteile vom 6. März 1980 VI R 65/77, BFHE 129, 559, BStBl II 1980, 289; vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, BFH/NV 1990, 564, und vom 21. Mai 1992 IV R 70/91, BFHE 168, 537, BStBl II 1992, 1015; Beschluss vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774).
  • BFH, 04.12.2003 - VI B 155/00

    Fachliteratur: Nachweis der Aufwendungen

    Nach ständiger Rechtsprechung sind geltend gemachte Aufwendungen für Fachliteratur usw. grundsätzlich durch den Steuerpflichtigen nachzuweisen (siehe z.B. Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774, m.w.N.; ferner: Senatsurteil vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, BFH/NV 1990, 564, und BFH-Urteil vom 21. Mai 1992 IV R 70/91, BFHE 168, 537, BStBl II 1992, 1015).
  • BFH, 23.06.2008 - VIII S 2/08

    Fortsetzung eines Verfahren auf Gewährung von Prozesskostenhilfe für ein

    So entspricht es ständiger Rechtsprechung, dass der Steuerpflichtige --wie das Finanzgericht (FG) ausgeführt hat-- behauptete Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Werbungskostenabzug bei seinen Einkünften im Zweifel nachweisen muss und ein solcher Abzug wegen der ihn treffenden Feststellungslast ohne einen solchen Nachweis nicht in Betracht kommt (vgl. BFH-Urteile vom 6. März 1980 VI R 65/77, BFHE 129, 559, BStBl II 1980, 289; vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, BFH/NV 1990, 564, und vom 21. Mai 1992 IV R 70/91, BFHE 168, 537, BStBl II 1992, 1015; BFH-Beschluss vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774).
  • FG München, 02.04.2009 - 11 K 2523/05

    Fortbildungskosten und Bewerbungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Kosten für

    Hier gilt, dass grundsätzlich derjenige, der Zeitschriften, Bücher oder andere Materialien als Betriebsausgaben oder Werbungskosten geltend machen will, Beweisvorsorge treffen und auf seinen Namen lautende Belege mit einer genauen Warenbezeichnung vorlegen muss (siehe z.B. Beschluss des Bundesfinanzhofs -BFH-vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774, m.w.N.; ferner: Senatsurteil vom 2. Februar 1990 VI R 112/87, BFH/NV 1990, 564, und BFH-Urteil vom 21. Mai 1992 IV R 70/91, BStBl II 1992, 1015 ).
  • BFH, 20.10.2003 - V B 21/03

    Abschnittsbesteuerung

    a) Es ist geklärt, dass der auch für die Umsatzsteuer gemäß § 16 Abs. 1 Satz 2 des Umsatzsteuergesetzes 1980/1991/1993 (UStG) maßgebende Grundsatz der Abschnittsbesteuerung das FA nicht an eine in anderen Besteuerungszeiträumen vertretene Rechtsauffassung bindet, wenn sie für den streitigen Besteuerungszeitraum als nicht rechtmäßig angesehen wird (vgl. z.B. BFH-Beschluss vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774, m.w.N.).
  • FG Saarland, 08.10.2009 - 2 K 1127/07

    Aufwendungen für staatspolitische Bildungsreisen als Werbungskosten

    Seiner Mitwirkungspflicht kommt dieser am besten dadurch nach, dass er geeignete Aufzeichnungen führt, weil er auch insoweit --wie bei allen Werbungskosten-- zur Beweisvorsorge verpflichtet ist (BFH vom 22. Dezember 2000 IV B 4/00, BFH/NV 2001, 774).
  • FG Niedersachsen, 16.11.2005 - 9 K 120/97

    Kosten der Lebensführung nicht abziehbar - gesetzliche

  • BFH, 01.07.2004 - IX B 20/04

    Darlegung der Revisionszulassungsgründe des § 115 Abs. 2 FGO

  • FG Rheinland-Pfalz, 23.09.2010 - 6 K 1585/09

    Fahrzeug mit betrieblicher Nutzung von weniger als 50% als gewillkürtes

  • BFH, 04.11.2003 - VI B 155/00

    Beweismittel für den Nachweis von Aufwendungen für Fachliteratur

  • FG Sachsen, 11.09.2013 - 8 K 23/10

    Duales Studium als Erstausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses Fahrten zur

  • FG München, 07.03.2006 - 6 K 4483/03

    Aufwendungen für einen Polizei-Diensthund als Werbungskosten

  • FG Baden-Württemberg, 07.09.2000 - 6 K 460/98

    Computer als Arbeitsmittel für berufliche Tätigkeit; Werbungskosten als

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht