Rechtsprechung
   BFH, 30.06.1983 - IV R 2/81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1983,672
BFH, 30.06.1983 - IV R 2/81 (https://dejure.org/1983,672)
BFH, Entscheidung vom 30.06.1983 - IV R 2/81 (https://dejure.org/1983,672)
BFH, Entscheidung vom 30. Juni 1983 - IV R 2/81 (https://dejure.org/1983,672)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1983,672) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • BFHE 139, 151
  • NJW 1984, 87
  • BStBl II 1983, 715
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • FG Düsseldorf, 02.02.2021 - 10 K 3253/17
    Eine Ausnahme von diesem Grundsatz kommt nur dann in Betracht, wenn eine nahezu ausschließliche betriebliche oder berufliche Verwendung derzeit und nach den besonderen Umständen des Falles als sicher erscheint (BFH-Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715).

    Ihre Lektüre befriedigt daher - zumindest in nicht unerheblichem Umfang - auch private Interessen (so BFH-Urteile vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715; vom 12. August 1983 VIII R 28/81, nicht veröffentlicht - n. v. -, juris; vom 7. September 1989 IV R 128/88, BStBl II 1990, 19; Finanzgericht - FG - München, Urteil vom 10. Dezember 1997 1 K 3799/97, n. v., juris; Hessisches FG, Urteil vom 6. Juni 2002 3 K 2440/98, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 2002, 1289 zum Handelsblatt; Hessisches FG, Urteil vom 8. Mai 2008 13 K 3379/07, n. v., juris; Hessisches FG, Urteil vom 19. Juni 2008 9 K 2738/05, Deutsches Steuerrecht Entscheidungsdienst 2009, 1099; Niedersächsisches FG, Urteil vom 8. Dezember 2009 14 K 244/09, n. v., juris; FG Münster, Urteil vom 30. September 2010 5 K 3976/08 E, EFG 2011, 228, und FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 23. Mai 2017 7 K 7134/15, n. v., juris).

  • FG Hessen, 06.06.2002 - 3 K 2440/98

    "Handelsblatt"; Werbungskosten; Kosten der Lebensführung; Aufteilungsmaßstab;

    Eine Ausnahme von diesem Grundsatz hat er nur unter der Voraussetzung in Betracht gezogen, dass eine ausschließliche berufliche Verwendung der Zeitung nach den besonderen Umständen des jeweiligen Einzelfalles als sicher erscheint (vgl. Urteile vom 05.04.1962 IV 127/60 U, BStBl III 1962, 368; vom 30.06.1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715, und vom 07.09.1989 IV R 128/88, BStBl II 1990, 19).

    Etwas Anderes könne nur dann gelten, wenn ein Steuerpflichtiger die selbe Zeitung zweifach - nämlich einmal für seine Wohnung und einmal für seinen Betrieb (etwa zum Lesen für seine Kunden oder seine Arbeitnehmer - beziehe. In diesem Falle läge die ganz überwiegende betriebliche Veranlassung auf der Hand (BFH BStBl II 1983, 715).

    So hat der IV. Senat des BFH in seinem Urteil in BStBl II 1983, 715 anklingen lassen, dass er nicht ohne Weiteres geneigt war, sich der Entscheidung des VI. Senats anzuschließen.

    Diese Aussage betrifft jedoch nicht den objektiven Charakter der Zeitung als Wirtschaftsgut, sondern umschreibt einen (auch in der Rechtsprechung des IV. Senats anerkannten) Ausnahmetatbestand (s. Urteil in BStBl II 1983, 715).

  • BFH, 30.04.1987 - V R 154/78

    1. Vorsteuerabzug für die Errichtung eines für die Öffentlichkeit bestimmten

    Seien aber Betriebsausgaben gegeben, so könne es sich nicht um Aufwendungen i.S. des § 12 Nr. 1 EStG handeln, weil beide Normen sich gegenseitig ausschlössen (vgl. auch BFH-Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715).

    Sind Repräsentationsaufwendungen (mit "gemischter" Veranlassung), auch wenn sie zur Förderung der Tätigkeit des Steuerpflichtigen erfolgen, nach dem Abzugs- und Aufteilungsverbot des § 12 Nr. 1 EStG als nichtabziehbare Kosten der Lebensführung zu beurteilen, greift § 4 Abs. 5 EStG - und damit auch der Eigenverbrauchstatbestand des § 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c UStG 1967 - nicht ein; dabei erkennt die ertragsteuerrechtliche Rechtsprechung eine betriebliche Veranlassung der Aufwendungen insgesamt nur an, wenn die Verfolgung privater Interessen nahezu ausgeschlossen ist (vgl. BFH-Beschluß vom 27. November 1978 GrS 8/77, BFHE 126, 533, BStBl II 1979, 213, Abschn. C.II. 2.c) mit Nachweisen; Urteil in BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715).

    Daß nicht die Klägerin als Personengesellschaft, sondern ihre Gesellschafter bei der Errichtung des Brunnens private Interessen (mit-)verfolgten, steht der Anwendung des § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG auf die Aufwendungen der Klägerin nicht entgegen, wie der BFH z.B. bei der einkommensteuerrechtlichen Beurteilung der Aufwendungen einer Personengesellschaft für eine Tageszeitung entschieden hat (BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715).

  • BFH, 07.09.1989 - IV R 128/88

    Aufwendungen für Tageszeitungen oder Wochenzeitschriften und für Radiogeräte sind

    Der Senat hat dies im Urteil vom 5. April 1962 IV 127/60 U (BFHE 75, 279, BStBl III 1962, 368) für eine regionale und im Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81 (BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715) für eine überregionale Tageszeitung (Frankfurter Allgemeine Zeitung) ausgesprochen.

    Die Erwägungen, die den VI. Senat veranlaßt haben, die Kosten für den Bezug des "Handelsblatts" zum Betriebsausgabenabzug zuzulassen (Urteil vom 12. November 1982 VI R 193/79, Der Betrieb 1983, 372) treffen weder auf die Tageszeitungen (vgl. Urteil in BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715) noch auf Wochenzeitungen wie "Die Zeit" und den "Spiegel" zu.

  • BFH, 21.11.1986 - VI R 137/83

    Werbungskosten - Diplom-Pädagoge - Erzieher - Sportgeräte - Sportkleidung -

    Auch wenn der Kläger die Kenntnisse aus dieser Zeitschrift zur Leitung der Interessengemeinschaft "Schach" mit einsetzt, so handelt es sich bei den Abonnementskosten doch in gleicher Weise wie etwa bei Aufwendungen von Angehörigen anderer Berufe für den Bezug einer Tageszeitung (vgl. z. B. BFH-Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715) um Kosten der allgemeinen Lebensführung i. S. des § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG, es sei denn, daß eine nahezu ausschließlich berufliche Verwendung der Zeitung nach den besonderen Umständen des Falls gesichert erscheint.
  • FG Hessen, 08.05.2008 - 13 K 3379/07

    Aufwendungen eines Steuerberaters für den Bezug der "Frankfurter Allgemeinen

    Eine unschädliche private Mitbenutzung scheidet zumindest beim Bezug nur einer Tageszeitung grundsätzlich aus (vgl. BFH-Urteile vom 07.09.1989 IV R 128/88 a.a.O. und vom 30.06.1983 IV R 2/81, BStBl. II 1983, 715 sowie BFH-Beschluss vom 07.04.2005 VI B 168/04 a.a.O.).
  • BFH, 29.10.1991 - VIII R 148/85

    Aktivierung familiär veranlaßter Abfindungszahlungen in den Ergänzungsbilanzen

    Die Vorschrift verbietet zur Wahrung der steuerlichen Gerechtigkeit die Aufteilung und damit den Abzug von Aufwendungen, die sowohl der Lebensführung dienen als auch den Beruf fördern (BFH-Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BFHE 139, 151, BStBl II 1983, 715).
  • FG Niedersachsen, 17.05.2000 - 13 K 252/96

    Französisch-Intensivkurs in Frankreich

    Aus den erwähnten Formulierungen kann entnommen werden, dass bei der Entscheidung, ob ein Aufwand die Eigenschaft von BA oder WK hat, stets mitzuprüfen ist, ob es sich um Aufwendungen "auch" für die Lebensführung handelt, dass mithin in die §§ 4 Abs. 4 und 9 Abs. 1 Satz 1 EStG der § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG "hineinzulesen" ist (Gorski DStZ 1981 Seite 115; Drenseck DB 1987 Seite 2.484; BFH-Urteile vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715; 21. November 1986 VI R 137/83, BStBl II 1987, 262).
  • FG Rheinland-Pfalz, 16.09.2008 - 2 K 2606/06

    Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für eine Jubiläumsfeier

    - b. Da es sich um gemischten Aufwand handelt, war in einem zweiten Schritt zu prüfen, ob der Zusammenhang entweder mit der Lebensführung oder mit der Einkünfteerzielung von untergeordneter Bedeutung war, d.h. weniger als 10 v.H. ausgemacht hat (BFH, Urteil vom 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1987, 262 ; zum Ganzen auch Seiler in Kirchhof, KompaktKommentar EStG , 8.Aufl., § 12 Rz. 5 m.w.N.).
  • FG Rheinland-Pfalz, 07.10.1992 - 1 K 1248/92

    Als Betriebsausgaben geltend gemachten Aufwendungen für den Bezug von Zeitungen

    Nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung gehören Rufwendungen für den Bezug regionaler wie überregionaler Tageszeitungen sowie für den Bezug der Wochenzeitschrift "Der Spiegel" zu den unter § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG fallenden Lebenshaltungskosten (BFH-Urteile vom 07. September 1989, a.a.O.; 30. Juni 1983 IV R 2/81, BStBl II 1983, 715, jeweils mit weiteren Nachweisen).

    Eine Ausnahme hiervon kommt nur dann in Betracht, wenn eine nahezu ausschließliche betriebliche oder berufliche Verwendung der Zeitung/Zeitschrift nach den besonderen Umständen des Einzelfalles als sicher erscheint (BFH-Urteil vom 30. Juni 1983, a.a.O.).

  • BFH, 13.12.1984 - VIII R 296/81

    Kosten einer Reise zwecks aktiver Teilnahme am Kongreß eines Berufsfachverbandes

  • FG Düsseldorf, 17.01.2001 - 9 K 5608/00

    Aufwendungen für den Bezug einer Zeitung als Werbungskosten

  • FG Baden-Württemberg, 17.10.1996 - 6 K 252/96

    Anforderungen an Werbungskosten; Einkünfte aus Kapitalvermögen

  • FG München, 10.12.1997 - 1 K 3799/97
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht