Rechtsprechung
   BFH, 21.05.1987 - IV R 339/84   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,1031
BFH, 21.05.1987 - IV R 339/84 (https://dejure.org/1987,1031)
BFH, Entscheidung vom 21.05.1987 - IV R 339/84 (https://dejure.org/1987,1031)
BFH, Entscheidung vom 21. Mai 1987 - IV R 339/84 (https://dejure.org/1987,1031)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,1031) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 3b, § 18 Abs. 1 Nr. 1; GG Art. 3 Abs. 1

  • Wolters Kluwer

    Freiberufliche Tätigkeit - Lotsen - Sonntagsarbeit - Feiertagsarbeit - Nachtarbeitszuschlag - Verfassungsmäßigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Arbeitnehmer
    Arbeitnehmerbegriffe in ABC-Form
    Lotsen

Papierfundstellen

  • BFHE 150, 32
  • BB 1987, 1587
  • BStBl II 1987, 625
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BFH, 17.06.2010 - VI R 50/09

    Steuerfreiheit gemäß § 3b EStG trotz Vereinbarung eines durchschnittlichen

    Andererseits sollen auch wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Gründe eine Rolle spielen (BTDrucks 7/419, 16; BFH-Urteil vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625; Blümich/Erhard, § 3b EStG Rz 5; von Beckerath, in: Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, EStG, § 3b Rz A118 mit Hinweis auf BTDrucks V/2423, 57 und 10/3821, 247).
  • BSG, 05.04.2012 - B 10 EG 3/11 R

    Elterngeld - Höhe - Berechnung - Einkommensermittlung - Nichtberücksichtigung

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem Gesetzgeber im Bereich (steuerrechtlicher) Subventionen ein weiter Gestaltungsspielraum zukommt (vgl BVerfG Beschlüsse vom 21.7.2010 - 1 BvR 611/07, 1 BvR 2464/07 - aaO, 416 f; BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - BFHE 150, 32, 35 f; BFH Urteil vom 15.9.2011 - VI R 6/09 - BStBl II 2012, 144, 145 RdNr 12).

    Die Beschränkung der Vergünstigung auf abhängig Beschäftigte ist nicht unvertretbar, zumal sich deren Stellung deutlich von der selbstständig Erwerbstätiger unterscheidet (vgl BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - aaO, 36 f mwN).

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem Gesetzgeber im Bereich (steuerrechtlicher) Subventionen ein weiter Gestaltungsspielraum zukommt (vgl BVerfG Beschlüsse vom 21.7.2010 - 1 BvR 611/07, 1 BvR 2464/07 - aaO, 416 f; BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - BFHE 150, 32, 35 f; BFH Urteil vom 15.9.2011 - VI R 6/09 - BStBl II 2012, 144, 145 RdNr 12).

    Die Beschränkung der Vergünstigung auf abhängig Beschäftigte ist nicht unvertretbar, zumal sich deren Stellung deutlich von der selbstständig Erwerbstätiger unterscheidet (vgl BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - aaO, 36 f mwN).

  • BFH, 14.12.1995 - IV R 106/94

    Keine Auswirkungen von nachträglichen Einlagen eines beschränkt haftenden

    Es ist zwar Aufgabe der Gerichte, ungewollte Unvollständigkeiten des Gesetzes durch Schließung der Lücken zu beheben (vgl. z. B. Senatsurteil vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625 m. w. N.).

    Würde eine verfassungskonforme Auslegung zu dem Ergebnis führen, daß an die Stelle einer Gesetzesnorm inhaltlich eine andere Vorschrift tritt, so würden damit die der Gerichtsbarkeit gezogenen Grenzen überschritten (vgl. BVerfG-Beschluß vom 11. Juni 1980 1 PBvU 1/79, BVerfGE 54, 277, 299; Senatsurteil in BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625).

  • BFH, 27.03.2001 - I R 40/00

    VGA bei Überstundenvergütungen

    § 3b EStG regelt nur die Steuerfreiheit bestimmter Zahlungen, die zu Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit führen (s. BFH-Urteil vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625; Moritz in Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz, Kommentar, 21. Aufl., § 3b EStG Rz. 4, 5; Schmidt/Heinicke, Einkommensteuergesetz, 19. Aufl., § 3b Rz. 1; von Beckerath in Kirchhof/Söhn, Einkommensteuergesetz, § 3b Rdnr. B 4).
  • BFH, 16.05.2002 - IV R 94/99

    Pilot als Gewerbetreibender

    Lotsen sind entgegen der früheren Behandlung als Gewerbetreibende durch Aufnahme in den Katalog des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG seit 1960 als Freiberufler anzusehen (Senatsurteil vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625).
  • BSG, 05.04.2012 - B 10 EG 17/11 R

    Anspruch auf Elterngeld; Berücksichtigung steuerfreier Zuschläge für Sonntags-,

    Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem Gesetzgeber im Bereich (steuerrechtlicher) Subventionen ein weiter Gestaltungsspielraum zukommt (vgl BVerfG Beschlüsse vom 21.7.2010 - 1 BvR 611/07, 1 BvR 2464/07 - aaO, 416 f; BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - BFHE 150, 32, 35 f; BFH Urteil vom 15.9.2011 - VI R 6/09 - BStBl II 2012, 144, 145 RdNr 12) .

    Die Beschränkung der Vergünstigung auf abhängig Beschäftigte ist nicht unvertretbar, zumal sich deren Stellung deutlich von der selbstständig Erwerbstätiger unterscheidet (vgl BFH Urteil vom 21.5.1987 - IV R 339/84 - aaO, 36 f mwN) .

  • BFH, 24.11.2016 - IV R 46/13

    Überentnahmen wegen der Entnahme von Wirtschaftsgütern, die bereits vor dem 1.

    Es ist zwar Aufgabe der Gerichte, ungewollte Unvollständigkeiten des Gesetzes durch Schließung der Lücken zu beheben (BFH-Urteile vom 20. Oktober 1983 IV R 175/79, BFHE 139, 561, BStBl II 1984, 221; vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625, und vom 2. Dezember 2015 V R 25/13, BFHE 251, 534, Rz 37).
  • BFH, 08.09.1994 - IV R 85/93

    § 3 Nr. 20 c GewStG ist auf Einrichtungen zur ambulanten Pflege anwendbar. Diese

    Analogie ist die Ausdehnung der dem Gesetz zu entnehmenden Prinzipien auf Fälle, die von den im Gesetz entschiedenen Fällen nur unwesentlich abweichen; Voraussetzung ist das Vorliegen einer Lücke im Gesetz in Form einer planwidrigen Unvollständigkeit (z. B. Senatsurteile vom 20. Oktober 1983 IV R 175/79, BFHE 139, 561, BStBl II 1984, 221; vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625; vom 15. Februar 1990 IV R 13/89, BFHE 160, 229, BStBl II 1990, 621).

    Letzterenfalls käme nur die Aussetzung des Verfahrens und die Einholung einer Entscheidung des BVerfG gemäß Art. 100 Abs. 1 GG in Betracht (vgl. Senatsurteile vom 7. August 1986 IV R 225/84, BFHE 147, 376, BStBl II 1986, 862; in BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625).

  • BFH, 28.07.1999 - X R 122/98

    Antragsfrist nach § 68 FGO

    Eine unmittelbare Anwendung scheitert schon am Wortlaut der beiden Vorschriften, eine entsprechende vor allem daran, daß § 68 FGO hinsichtlich der Frage, wo der Antrag mit fristwahrender Wirkung zu stellen ist, keine Lücke im Sinne einer planwidrigen Unvollständigkeit (BFH-Urteile vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625, unter 3. a; vom 25. Juli 1995 VIII R 25/94, BFHE 178, 418, BStBl II 1996, 684; Tipke/Kruse, a.a.O., § 4 AO 1977 Rz. 113, m.w.N.) enthält: Der erkennbare Regelungszweck der Norm verweist den Rechtsuchenden mit seiner auf Klageänderung zielenden Willensbekundung allein dorthin, wo das Verfahren, um das es geht, anhängig ist; einen vernünftigen Grund, eine solche Prozeßerklärung auch beim Prozeßgegner "anzubringen" oder "anbringen" zu dürfen, ist nicht ersichtlich, zumal auch für dessen Information --wie stets im laufendenden Verfahren-- durch § 77 Abs. 1 Satz 4 FGO in ausreichender Weise gesorgt ist.
  • BFH, 07.12.1990 - X R 1/85

    Zum Parteibegriff in § 10 b Abs. 2 EStG

    bb) Wegen des verfassungswidrigen Ergebnisses, zu dem die strenge Auslegung des § 10b Abs. 2 EStG 1979 im Streitfall führt, ist für den von den Klägern begehrten Spendenabzug die vom möglichen Wortsinn ebenfalls gedeckte andere Auslegungsvariante zugrunde zu legen, wonach die BGL trotz gewisser formeller Mängel als Partei anzusehen ist (vgl. zur verfassungskonformen Auslegung BVerfG-Beschlüsse vom 9. August 1978 2 BvR 831/76, BVerfGE 49, 148, 157; vom 24. März 1987 1 BvR 147, 478/86, BVerfGE 74, 297, 355, und vom 14. April 1987 1 BvR 332/86, BVerfGE 75, 201, 218; Entscheidungen des Bundesfinanzhofs vom 25. Juni 1984 GrS 4/82, BFHE 141, 405, BStBl II 1984, 751, 758, und vom 21. Mai 1987 IV R 339/84, BFHE 150, 32, BStBl II 1987, 625, 626; Larenz, Methodenlehre der Rechtswissenschaft, 5. Aufl. 1983, 325 ff.; Birk, Steuer und Wirtschaft 1990, 300 ff.).
  • FG Thüringen, 26.02.1997 - III 91/96
  • BFH, 09.08.1995 - XI R 109/92

    Gesonderte Feststellung der Einkünfte aus der freiberuflichen Tätigkeit als

  • SG Duisburg, 17.08.2009 - S 36 AS 172/09

    Anrechnungsfähigkeit von Zuschläge für Nachtarbeit und für Arbeit an Sonntagen

  • FG Sachsen, 02.04.2003 - 1 K 1279/99

    Nichtigkeit eines Verwaltungsaktes wegen mangelnder Zuständigkeit der erlassenden

  • FG Köln, 21.03.2001 - 4 K 6694/97

    Zulässigkeit strafverschärfender Analogie

  • SG Duisburg, 07.07.2009 - S 31 (17) AS 19/07

    Ermittlung des Anspruchumfangs von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites

  • FG Sachsen-Anhalt, 02.04.2003 - 1 K 1279/99

    Die Beratungstätigkeit eines Rechtsanwalts für das Sächsische Landesamt zur

  • FG Nürnberg, 25.04.1996 - IV 136/95
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht