Rechtsprechung
   BGH, 23.11.2011 - IV ZB 15/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,909
BGH, 23.11.2011 - IV ZB 15/11 (https://dejure.org/2011,909)
BGH, Entscheidung vom 23.11.2011 - IV ZB 15/11 (https://dejure.org/2011,909)
BGH, Entscheidung vom 23. November 2011 - IV ZB 15/11 (https://dejure.org/2011,909)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,909) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 1964 Abs 1 BGB, § 17 Abs 1 FamFG, § 17 Abs 2 FamFG, § 39 FamFG, § 58 Abs 1 FamFG
    Nachlassverfahren: Rechtsmittel gegen einen Beschluss über die Feststellung des Erbrechts des Fiskus; Wiedereinsetzung in die versäumte Beschwerdefrist bei fehlender Rechtsbehelfsbelehrung im anzufechtenden Beschluss

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 2022, 1936, 1964; FamFG §§ 17, 39, 48 Abs. 1, 58, 63; GG Art. 103 Abs. 1
    Beschwerde gegen Feststellung des Erbrechts des Fiskus; Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Kausalität zwischen unzureichender/fehlender Rechtsbehelfsbelehrung und Fristversäumnis

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Eröffnung der befristeten Beschwerde nach § 58 Abs. 1 FamFG, § 63 Abs. 1 FamFG gegen den Beschluss über die Feststellung des Erbrechts des Fiskus nach § 1964 BGB

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur fristgebundenen Beschwerde gegen den Beschluss über die Feststellung des Erbrechts des Fiskus; zur Wiedereinsetzung in den vorigen Stand gegen die Versäumung der Beschwerdefrist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Eröffnung der befristeten Beschwerde nach § 58 Abs. 1 FamFG, § 63 Abs. 1 FamFG gegen den Beschluss über die Feststellung des Erbrechts des Fiskus nach § 1964 BGB

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Erbrecht - Rechtsmittel gegen Feststellung des Fiskus-Erbrechts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Das Erbrecht des Fiskus und die verfristete Beschwerde

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 453
  • MDR 2012, 230
  • FamRZ 2012, 367
  • WM 2012, 1054
  • Rpfleger 2012, 206
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 13.06.2012 - XII ZB 592/11

    Kindesunterhaltsverfahren: Wiedereinsetzung in die Beschwerdefrist wegen einer

    Auch wenn das Gericht des ersten Rechtszuges entgegen seiner gesetzlichen Verpflichtung überhaupt keine oder nur eine unvollständige Rechtsbehelfsbelehrung erteilt, wird es bei einem anwaltlich vertretenen Beteiligten deshalb in der Regel am ursächlichen Zusammenhang zwischen Belehrungsmangel und Fristversäumung fehlen, weil ein anwaltlich vertretener Beteiligter für die zutreffende Information über seine Rechtsmittelmöglichkeiten keiner Unterstützung durch eine Rechtsbehelfsbelehrung bedarf (Senatsbeschluss vom 23. Juni 2010 - XII ZB 82/10 - FamRZ 2010, 1425 Rn. 11; BGH Beschluss vom 23. November 2011 - IV ZB 15/11 -FamRZ 2012, 367 Rn. 11).
  • BGH, 14.10.2015 - IV ZR 438/14

    Herausgabe- und Zinsansprüche des Erben gegen den Fiskus als Erbschaftsbesitzer

    Zwar ist es Sinn und Zweck des gesetzlichen Erbrechts des Staates, herrenlose Nachlässe zu vermeiden und eine ordnungsgemäße Nachlassabwicklung zu sichern (Senatsbeschluss vom 23. November 2011 - IV ZB 15/11, ZEV 2012, 150 Rn. 7; MünchKomm-BGB/Leipold, 6. Aufl. § 1936 Rn. 2).
  • BGH, 27.02.2013 - XII ZB 6/13

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand in Familienstreitsache: Unterbliebene

    An dieser Kausalität fehlt es nicht nur bei einem anwaltlich vertretenen Beteiligten, sondern auch bei einer Behörde, die sich im Verfahren vor dem Bundesgerichtshof von einem Beschäftigten mit der Befähigung zum Richteramt vertreten lässt (im Anschluss an BGH Beschluss vom 23. November 2011, IV ZB 15/11, FamRZ 2012, 367).

    Es obliegt grundsätzlich der Behörde, durch geeignete organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, dass ihre mit der Sachbearbeitung betrauten Mitarbeiter die für die Erfüllung ihrer täglichen Aufgaben benötigten Rechtskenntnisse erwerben (BGH Beschluss vom 23. November 2011 - IV ZB 15/11 - FamRZ 2012, 367 Rn. 12 f.) oder die Vorgänge in Zweifelsfällen einem Beschäftigten vorgelegt werden, der über die erforderlichen Rechtskenntnisse verfügt.

  • BGH, 24.03.2016 - IX ZB 67/14

    Öffentliche Bekanntmachung im Insolvenzverfahren: Ingangsetzung der

    Diese Rechtsprechung hat der Gesetzgeber aufgegriffen, als er Regelungen über obligatorische Rechtsmittelbelehrungen in das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (§ 39 FamFG) und in die Zivilprozessordnung (§ 232 ZPO) eingefügt und sich dabei bewusst für die Wiedereinsetzungslösung entschieden hat (§ 17 Abs. 2 FamFG und § 233 Satz 2 ZPO; vgl. BT-Drucks. 16/6308, S. 183 und BT-Drucks. 17/10490, S. 14; BGH, Beschluss vom 13. Januar 2010 - XII ZB 248/09, FamRZ 2010, 365 Rn. 8; vom 23. November 2011 - IV ZB 15/11, NJW 2012, 453 Rn. 5; vom 3. Mai 2012 - V ZB 54/11, NJW 2012, 2445 Rn. 5).
  • OLG Düsseldorf, 30.09.2015 - Kart 3/15

    Kartellrechtswidrigkeit sogenannter Radiusklauseln

    Dieser Irrtum kann vorliegend indes eine Wiedereinsetzung nicht rechtfertigen, da er nicht unverschuldet ist; der Rechtsirrtum ist regelmäßig verschuldet, wenn der Verfahrensbeteiligte - wie hier nach ihrer eigenen Behauptung die Betroffene (auch) durch den Rechtsanwalt N. - anwaltlich vertreten ist (vgl. BGH, Beschlüsse v. 23.6.2010 - XII ZB 82/10 , MDR 2010, 1073, Rzn. 10 f.; v. 23.11.2011 - IV ZB 15/11 , NJW 2012, 453, Rz. 10 und v. 27.2.2013 - XII ZB 6/13 , NJW 2013, 1308, Rz. 7; jew. m.w.N.; vgl. auch Gehrlein in Münchener Kommentar zur ZPO [MK-ZPO], 4. Aufl. [2013], § 233 Rz. 56; Grandel in Musielak/Voit , ZPO, 12. Aufl. [2015], § 233 Rz. 44).
  • OLG Oldenburg, 30.08.2016 - 8 W 62/16

    Ordnungsmittel gegen nicht erschienen Zeugen: Beachtlichkeit der Auswirkung des

    Eine unterlassene, - wie hier - rechtlich aber gebotene Rechtsbehelfsbelehrung lässt zwar eine für die formgerechte Einlegung des statthaften Rechtsbehelfs geltende Frist grundsätzlich unberührt (BGH, Beschluss vom 23.11.2011 - IV ZB 15/11, Rn. 5 = NJW 2012, 453, 454).
  • OLG Köln, 22.01.2013 - 23 WLw 19/12

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung der Frist zur Einlegung

    Der Gesetzesbegründung (BT-Drs. 16/6308 S. 183) ist zu entnehmen, dass eine Wiedereinsetzung in denjenigen Fällen ausgeschlossen ist, in denen der Beteiligte wegen vorhandener Kenntnis über seine Rechtsmittel keiner Unterstützung durch eine Rechtsmittelbelehrung bedarf (zum Ganzen BGH NJW 2012, 453 Tz. 10 = FamRZ 2012, 367).

    Demgemäß entspricht es nunmehr gefestigter Rechtsprechung, dass es an einem ursächlichen Zusammenhang zwischen der unterbliebenen Rechtsbehelfsbelehrung und der Versäumung der Rechtsmittelfrist fehlt, wenn der Rechtsmittelführer anwaltlich vertreten war (BGH - IV. Zivilsenat - NJW 2012, 453 Tz. 11 ; BGH - XII. Zivilsenat - FamRZ 2010, 1425 = NJW-RR 2010, 1297; NJW-RR 2012, 1025 Tz. 8; Keidel/Sternal § 17 Rdn. 37; Keidel/Meyer-Holz § 39 Rdn. 14; Prütting/Helms/Ahn-Roth, FamFG, 2. Aufl., § 17 Rdn. 32 jew. m.w.N.).

    Von einem Anwalt, kann und muss erwartet werden, dass er selbst die Voraussetzungen für die Einlegung eines Rechtsmittels kennt (BGH NJW 2012, 453 Tz. 11).

  • OLG Hamm, 26.04.2013 - 15 W 16/13

    Inhaltlich unrichtige Rechtsmittelbelehrung; Wiedereinsetzung

    Diese Vorschrift dient aber in erster Linie dem Schutz des rechtsunkundigen Beteiligten, während bei anwaltlich vertretenen Beteiligten ein geringeres Schutzbedürfnis besteht (BGH FamRZ 2010, 1425; BGH FamRZ 2012, 367; OLG Zweibrücken, Beschluss vom 03.01.2013, 6 WF 182/12, zitiert nach juris, Rn. 8).

    Vor diesem Hintergrund ist es in der höchstrichterlichen Rechtsprechung anerkannt, dass es in der Regel an der Ursächlichkeit zwischen dem Fehlen oder der Unvollständigkeit einer Rechtsmittelbelehrung und der Fristversäumnis fehlt und dementsprechend eine Wiedereinsetzung nicht in Betracht kommt, wenn der Beteiligte anwaltlich vertreten ist, da von einem Rechtsanwalt erwartet werden kann, dass er selbst die Voraussetzungen für die Einlegung eines Rechtsmittels kennt (BGH FamRZ 2010, 1425; BGH FamRZ 2012, 367; BGH FamRZ 2012, 1287; BGH, Beschluss vom 27.02.2013, XII ZB 6/13, zitiert nach juris, Rn. 7).

  • OLG Nürnberg, 26.02.2018 - 7 UF 1595/17

    Bei dem Arrestverfahren handelt es sich um eine Familienstreitsache

    Ist ein Beteiligter, wie der Antragsgegner, in einem Verfahren anwaltlich vertreten, führt eine fehlerhafte Rechtsmittelbelehrung, jedenfalls wenn die Fehlerhaftigkeit offenkundig ist und deshalb - ausgehend von dem bei einen Rechtsanwalt vorauszusetzenden Kenntnisstand - nicht den Anschein der Richtigkeit zu erwecken vermochte, zum Wegfall der Ursächlichkeit zwischen der Fehlerhaftigkeit der Rechtsbehelfsbelehrung und der Versäumung der Rechtsmittelfrist (vgl. BGH FamRZ 2010, 1425; FamRZ 2012, 367; FamRZ 2012, 1287; FamRZ 2014, 643; NJW 2018, 164).
  • OLG Köln, 13.05.2013 - 10 UF 40/13

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wegen Versäumung der

    Auch in den Fällen einer inhaltlich unrichtigen Rechtsmittelbelehrung kann es daher an der Ursächlichkeit zwischen Belehrungsmangel und Fristversäumung fehlen, wenn die durch das Gericht erteilte Rechtsbehelfsbelehrung offenkundig falsch gewesen ist und deshalb - ausgehend von dem bei einem Rechtsanwalt vorauszusetzenden Kenntnisstand - nicht einmal den Anschein der Richtigkeit zu erwecken vermochte (vgl. BGH, Beschluss vom 13. Juni 2012 - XII ZB 592/11, juris Tz. 7 ff.; sowie zu § 17 Abs. 2 FamFG: NJW 2012, 453 Tz. 9 ff.; NJW 2010, 1297, Tz 10 ff.).
  • VG Freiburg, 19.10.2017 - 8 K 1889/16

    Informationszugangs zwecks Erlangung amtlicher Informationen zu rein

  • OLG Hamm, 03.09.2014 - 15 W 305/14

    Zulässigkeit der Beschwerde der Erben gegen die Aufhebung der Feststellung des

  • OLG Saarbrücken, 07.11.2012 - 6 UF 390/12

    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei unrichtiger Rechtsmittelbelehrung im

  • OLG Saarbrücken, 30.09.2015 - 2 W 17/15

    Aufhebung eines Ordnungsgeldes gegen einen Zeugen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht