Rechtsprechung
   BGH, 29.09.1961 - IV ZR 59/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1961,200
BGH, 29.09.1961 - IV ZR 59/61 (https://dejure.org/1961,200)
BGH, Entscheidung vom 29.09.1961 - IV ZR 59/61 (https://dejure.org/1961,200)
BGH, Entscheidung vom 29. September 1961 - IV ZR 59/61 (https://dejure.org/1961,200)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1961,200) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • BGHZ 36, 11
  • NJW 1962, 109
  • NJW 2017, 3077
  • MDR 1962, 37
  • DB 1961, 1693
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • BGH, 26.09.2002 - IX ZB 180/02

    Beruhen des titulierten Anspruchs auf einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung

    Teilweise wird dem Vollstreckungsgericht die uneingeschränkte Kompetenz zugebilligt, auf der Grundlage des Gläubigervorbringens selbständig zu prüfen, ob die titulierte Forderung (auch) auf einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung beruht (OLG Celle InVo 1998, 326, 327; 2000, 428, 429; Frisinger, Privilegierte Forderungen in der Zwangsvollstreckung und bei der Aufrechnung 1967 S. 123 f; Büchmann NJW 1987, 172, 174; ebenso BGHZ 36, 11, 17 in einem obiter dictum).
  • BGH, 30.11.1989 - III ZR 215/88

    Feststellung einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung

    bb) Heute wird dagegen überwiegend die Ansicht vertreten, daß sich die Prüfungskompetenz des Vollstreckungsgerichts nach § 850 f Abs. 2 ZPO auch auf materiell-rechtliche Fragen erstrecke (BGHZ 36, 11, 17; OLG Hamm NJW 1973, 1332, 1333 [OLG Hamm 26.02.1973 - 14 W 2/73]; LG Krefeld MDR 1983, 325 [LG Krefeld 08.12.1982 - 1 S 127/81]; LG Düsseldorf NJW-RR 1987, 758 f. [LG Düsseldorf 10.02.1987 - 19 T 291/86]; Stein/Jonas/Münzberg, ZPO 20. Aufl. § 850 f Rn. 10 ff.; Zöller/Stöber ZPO 15. Aufl. § 850 f Rn. 6; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann aaO Anm. 3 A a und b; Stöber aaO; Bader, Zur Tragweite der Entscheidung über die Art des Anspruchs bei Verurteilung im Zivilprozeß S. 125; Frisinger, Privilegierte Forderungen in der Zwangsvollstreckung und bei der Aufrechnung S. 123 f.; Schneider MDR 1970, 769, 770 [LG Krefeld 30.04.1970 - 1 S 35/70]; Kirberger FamRZ 1974, 637 ff.; wohl auch Büchmann NJW 1987, 172, 173 [BAG 12.03.1986 - 7 AZR 20/83]; mit Einschränkung Grunsky FamRZ 1968, 282; s. ferner OLG Düsseldorf NJW 1973, 1133 [OLG Düsseldorf 24.01.1973 - 3 W 7/73]).

    Soweit dem beiläufigen Hinweis des früheren IV. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs in BGHZ 36, 11, 17 eine andere Rechtsauffassung zugrunde liegen sollte, würde dies den erkennenden Senat nicht binden.

  • BGH, 11.02.2009 - VIII ZR 328/07

    Nähere Bestimmung der Voraussetzungen und der Berechnung eines

    Soweit deshalb zwischen den Beteiligten Streit über die Tragweite der Urteilsformel entstanden wäre, hätte der Kläger gegebenenfalls Klage auf Feststellung erheben können, um die aufgetretene Zweifelsfrage zu klären und die Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen, die der erstrebten Durchsetzung des im ersten Verfahren bereits rechtskräftig festgestellten Anspruchs entgegengestanden hätten (vgl. BGHZ 36, 11, 14) .
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht