Rechtsprechung
   BGH, 15.02.2017 - IV ZR 91/16, KG   

Volltextveröffentlichungen (10)

  • Jurion

    Intransparenz einer in Verträgen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verwendeten Klausel; Bemessung der Berufsunfähigkeit auf der Basis der vor Eintritt des Versicherungsfalls zuletzt konkret ausgeübten Tätigkeit; Relevanz der weit überwiegenden Schreibtischtätigkeit im Falle einer BU-Leistungsprüfung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Intransparenz einer in Verträgen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verwendeten Klausel, nach der als versicherter Beruf im Sinne der Bedingungen die vor Eintritt des Versicherungsfalls zuletzt konkret ausgeübte Tätigkeit mit der Maßgabe gilt, dass sie zu mindestens 90 Prozent als Schreibtischtätigkeit in Büro, Praxis oder Kanzlei ausgeübt wird

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Intransparenz einer in Verträgen über eine Berufsunfähigkeitsversicherung verwendeten Klausel; Bemessung der Berufsunfähigkeit auf der Basis der vor Eintritt des Versicherungsfalls zuletzt konkret ausgeübten Tätigkeit; Relevanz der weit überwiegenden Schreibtischtätigkeit im Falle einer BU-Leistungsprüfung

  • datenbank.nwb.de

    Allgemeine Bedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung: Wirksamkeit einer Klausel über den Begriff des versicherten Berufs

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit einer Schreibtischklausel in Berufsunfähigkeitsversicherung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (12)

  • faz.net (Pressemeldung, 08.03.2017)

    Berufsunfähigkeit: Intransparente Klausel in Versicherungsverträgen gekippt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Berufsunfähigkeitsversicherung - und die Definition des versicherten Berufs

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Schreibtischklausel in Berufsunfähigkeitsversicherungen ist unwirksam

  • versr.de (Kurzinformation)

    BGB § 307 Abs. 1 S. 2
    Unwirksame Klausel über Versicherungsschutz für fingierten Beruf mit mindestens 90 % Schreibtischtätigkeit

  • etl-rechtsanwaelte.de (Kurzinformation)

    Klausel einer Berufsunfähigkeitsversicherung gerügt (sog. Schreibtischklausel unwirksam)

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schreibtisch-Klausel in der Berufsunfähigkeitsversicherung gekippt

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    BU-Versicherung zahlt nicht wegen der Verweisung auf andere Berufe? Schreibtischklausel gekippt!

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Eingeschränkter Berufsunfähigkeitsschutz in Versicherungsbedingungen unwirksam

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Was, wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, wissen sollte

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Berufsunfähigkeitsversicherung / Schreibtischklausel

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schreibtischklausel des Volkswohl Bund zur Berufsunfähigkeitsversicherung für unwirksam erklärt

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Berufsunfähigkeitsversicherung darf nicht auf fiktive Berufstätigkeit abstellen - BGH erklärt intransparente Klausel in Versicherungsverträgen für unzulässig

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    So genannte "Schreibtischklausel" in Berufsunfähigkeitsversicherung unwirksam

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Nähere Bestimmung des versicherten Berufs durch Allgemeine Versicherungsbedingungen - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 15.02.2017 - IV ZR 91/16" von Prof. Dr. Roland Rixecker, original erschienen in: DStR 2017, 2407 - 2408.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2017, 2346
  • ZIP 2017, 1376
  • MDR 2017, 520
  • NJ 2017, 148
  • VersR 2017, 538
  • WM 2017, 517
  • AnwBl 2017, 669



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)  

  • OLG Bremen, 15.06.2017 - 5 U 16/16  

    Unwirksamkeit von Klauseln über Preisnebenabreden in Allgemeinen

    Dieses wurde in der Berufungsinstanz zu Recht nicht weiter angegriffen, denn ein Aushandeln im Einzelnen setzt voraus, dass der Verwender den Kerngehalt seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen inhaltlich ernsthaft zur Disposition stellt und dem anderen Teil Gestaltungsfreiheit zur Wahrung eigener Interessen einräumt (BGH VersR 2017, 538, 539).
  • LG Köln, 24.01.2018 - 26 O 453/16  

    Anwaltskammer klagebefugt: RAK Köln lässt Kanzlei-AGB verbieten

    Allgemeine Geschäftsbedingungen sind grundsätzlich so auszulegen, wie sie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer bei verständiger Würdigung, aufmerksamer Durchsicht und Berücksichtigung des erkennbaren Zusammenhangs ohne Spezialkenntnisse versteht (BGH, Urteil vom 15.02.2017, IV ZR 91/16).

    Aus den Grundsätzen von Treu und Glauben ergibt sich, dass eine Klausel die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen so klar erkennen lassen muss, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann (BGH, Urteil vom 15.02.2017, IV ZR 91/16), ohne dass die Anforderungen überspannt werden.

  • BGH, 13.03.2018 - XI ZR 291/16  

    Auswahl zwischen verschiedenen AGB ist kein "Aushandeln"!

    Vielmehr muss auch hier der Vertragspartner des Klauselverwenders Gelegenheit erhalten, alternativ eigene Textvorschläge mit der effektiven Möglichkeit ihrer Durchsetzung einzubringen (im Anschluss an BGH, Urteil vom 15. Februar 2017, IV ZR 91/16, WM 2017, 517 Rn. 9).

    Vielmehr muss auch hier der Vertragspartner des Klauselverwenders Gelegenheit erhalten, alternativ eigene Textvorschläge mit der effektiven Möglichkeit ihrer Durchsetzung einzubringen (BGH, Urteil vom 15. Februar 2017 - IV ZR 91/16, WM 2017, 517 Rn. 9).

  • BGH, 15.03.2018 - III ZR 126/17  

    Laufzeit von Dienstleistungsverträgen: 72 Monate sind zu lang!

    Solche liegen auch dann vor, wenn der Kunde nur die Wahl zwischen bestimmten, vom Verwender vorgegebenen Varianten hat, denn bereits hierin liegt die einseitige Ausnutzung der Vertragsgestaltungsfreiheit durch eine Vertragspartei (s. BGH, Urteile vom 7. Februar 1996 - IV ZR 16/95, NJW 1996, 1676, 1677; vom 1. Dezember 2005 - I ZR 103/04, NJW-RR 2006, 758, 760 Rn. 26 und vom 15. Februar 2017 - IV ZR 91/16, NJW 2017, 2346 f Rn. 9; vgl. auch BGH, Urteil vom 13. November 1997 - X ZR 135/95, NJW 1998, 1066, 1067).

    Anderes gilt nur, wenn die vom Vertragspartner des Verwenders gewählte Variante zwischen den Vertragsparteien im Einzelnen ausgehandelt worden ist (§ 305 Abs. 1 Satz 3 BGB; vgl. BGH, Urteile vom 13. November 1997 aaO; vom 6. Dezember 2002 - V ZR 220/02, BGHZ 153, 148, 151 und vom 15. Februar 2017 aaO Rn. 9 ff).

    Für Letzteres hat die Klägerin, die als Verwender insoweit darlegungs- und beweispflichtig ist (vgl. z.B. BGH, Urteile vom 6. Dezember 2002 aaO S. 152 und vom 15. Februar 2017 aaO S. 2347 Rn. 12 mwN), jedoch nichts Näheres dargetan.

  • BGH, 04.04.2018 - IV ZR 104/17  

    Zur Wirksamkeit einer Vertragsklausel über Beibringung eines ärztlichen Attestes

    Vielmehr gebieten Treu und Glauben, dass die Klausel die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen soweit erkennen lässt, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann (Senatsurteil vom 15. Februar 2017 - IV ZR 91/16, r+s 2017, 259 Rn. 15 m.w.N.).
  • OLG Hamm, 26.04.2017 - 20 U 23/17  

    Versicherungsfall "Rückstau" nur bei austretendem Wasser

    Der mit dem Bedingungswerk verfolgte Zweck und der Sinnzusammenhang der Klauseln sind zusätzlich zu berücksichtigen, soweit sie für den Versicherungsnehmer erkennbar sind (ständige Rechtsprechung, vgl. nur BGH, Urt. v. 23.06.1993, IV ZR 135/92, BGHZ 123, 83, 85; zuletzt beispielsweise BGH, Urt. v. 15.02.2017, IV ZR 91/16, juris, Rn. 17; BGH, Urt. v. 22.04.2015, IV ZR 419/13, Rn. 12, VersR 2015, 706) .
  • OLG München, 12.04.2018 - 29 U 2138/17  

    Zur Unwirksamkeit von Haftungsausschlüssen eines Internet-Reiseportals

    Vielmehr gebieten Treu und Glauben, dass die Klausel die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen soweit erkennen lässt, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann (vgl. BGH NJW 2017, 2346 Tz. 15 m.w.N.).
  • BGH, 13.09.2017 - IV ZR 302/16  

    Forderungsausfallversicherung in der Privathaftpflichtversicherung: Intransparenz

    Das Transparenzgebot verlangt ferner, dass Allgemeine Versicherungsbedingungen dem Versicherungsnehmer bereits im Zeitpunkt des Vertragsschlusses vor Augen führen, in welchem Umfang er Versicherungsschutz erlangt und welche Umstände seinen Versicherungsschutz gefährden (Senatsurteil vom 15. Februar 2017 - IV ZR 91/16, r+s 2017, 259 Rn. 15).
  • OLG Köln, 15.08.2017 - 9 U 12/17  

    Formularmäßige Vereinbarung der Obliegenheit des Versicherungsnehmers zur

    Vielmehr gebieten Treu und Glauben, dass die Klausel die wirtschaftlichen Nachteile und Belastungen soweit erkennen lässt, wie dies nach den Umständen gefordert werden kann (zuletzt BGH, Urteil vom 15.2.2017 - IV ZR 91/16, juris Rn. 15; BGH, Urteil vom 13.1.2016 - IV ZR 38/14, VersR 2016, 312, juris Rn. 24; BGH, Urteil vom 4.3.2015 - IV ZR 128/14, VersR 2015, 571 juris Rn. 14; BGH, Beschluss vom 11.2.2009 - IV ZR 28/08, VersR 2009, 533, juris Rn. 14; BGH, Urteil vom 9.12.2015 - VIII ZR 349/14, NJW 2016, 2101, juris Rn. 29).

    Dabei kommt es auf die Verständnismöglichkeiten eines Versicherungsnehmers ohne versicherungsrechtliche Spezialkenntnisse und damit auch auf seine Interessen an (st. Rspr., vgl. nur BGH, Urteil vom 15.2.2017 - IV ZR 91/16 -, a.a.O., juris Rn. 17).

  • OLG Hamm, 02.05.2018 - 20 U 163/17  
    Denn der - maßgebliche (stRspr, vgl. nur BGH Urt. v. 23.6.1993 - IV ZR 135/92, BGHZ 123, 83 = NJW 1993, 2369 unter III.1.b; BGH Urt. v. 15.2.2017 - IV ZR 91/16, r+s 2017, 259 Rn. 17) - durchschnittliche Versicherungsnehmer kann diese Anspruchsvoraussetzung nicht dahin verstehen, dass Hilfsmittel unabhängig von einer medizinischen Notwendigkeit zum Zeitpunkt jedenfalls der Bestellung des Hilfsmittels ersetzt werden sollen.
  • OLG Dresden, 28.11.2017 - 4 U 1002/17  

    Formularmäßige Vereinbarung der Begrenzung des Wiederbeschaffungswerts gemäß den

  • OLG München, 24.10.2017 - 25 U 2615/17  

    Wirksamkeit einer besonderer Vereinbarung in einem Vertrag

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht