Rechtsprechung
   BGH, 07.06.1989 - IVb ZB 70/88   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,2173
BGH, 07.06.1989 - IVb ZB 70/88 (https://dejure.org/1989,2173)
BGH, Entscheidung vom 07.06.1989 - IVb ZB 70/88 (https://dejure.org/1989,2173)
BGH, Entscheidung vom 07. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 (https://dejure.org/1989,2173)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,2173) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Versorgungsausgleich nach Aberkennung des Ruhegehaltes des Ehepartners - Beweislast im Versorgungsausgleichsverfahren bezüglich der Ehezeitdauer - Behandlung eines Wertunterschieds im Versorgungsausgleichsverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1989, 2811
  • NJW-RR 1989, 1478 (Ls.)
  • FamRZ 1989, 1058
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 09.05.2007 - XII ZB 188/06

    Ermittlung des Ehezeitanteils der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes;

    Damit beschränkt die gesetzliche Regelung die Billigkeitsprüfung auf die wirtschaftlichen Verhältnisse, wobei insbesondere ein nachehelicher Vermögenserwerb zu berücksichtigen ist (Senatsbeschlüsse vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058, 1059, vom 21. September 1988 - IVb ZB 154/86 - FamRZ 1989, 42, 43 und vom 6. Juli 1988 - IVb ZB 151/84 - FamRZ 1988, 1148, 1150 f.).
  • BGH, 06.05.2009 - XII ZB 24/07

    Anwendbarkeit des § 1587c Nr. 1 BGB im Abänderungsverfahren i.R.e. persönlichen

    Dabei ist die Billigkeitsprüfung nach dem Wortlaut und dem gesetzgeberischen Willen grundsätzlich auf die Berücksichtigung der in der Bestimmung bezeichneten wirtschaftlichen Umstände beschränkt, wobei im Extremfall auch eine in Schädigungsabsicht vorgenommene Versorgungsverkürzung beim Wertausgleich unberücksichtigt bleiben kann (vgl. Senatsbeschlüsse BGHZ 172, 177, 189 = FamRZ 2007, 1238, 1241; vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058, 1059; vom 21. September 1988 - IVb ZB 154/86 - FamRZ 1989, 42, 43 und vom 6. Juli 1988 - IVb ZB 151/84 - FamRZ 1988, 1148, 1150).
  • BGH, 11.10.1995 - XII ZB 137/91

    Berücksichtigung der Neufassung der Ruhensregelung des § 56 BeamtVG im

    Im Versorgungsausgleich ist sowohl Rechtsänderungen (vgl. Senatsbeschlüsse BGHZ 90, 52, 56 f und vom 6.07.83 - IVb ZB 842/81 - FamRZ 1983, 1003, 1004) als auch tatsächlichen, auf individuellen Umständen beruhenden Änderungen Rechnung zu tragen, soweit sie rückwirkend Bestand oder Höhe der ehezeitlich erworbenen Versorgung beeinflussen (vgl. Senatsbeschlüsse vom 6.07.88 - IVb ZB 151/84 - FamRZ 1988, 1148 f; vom 21.09.88 - IVb ZB 154/86 - FamRZ 1989, 42 f und vom 7.06.89 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058 f).
  • BGH, 14.10.1998 - XII ZB 48/96

    Versorgungsausgleich bei einem später in ein Beamtenverhältnis übernommenen

    Soweit es jedoch nicht um die Höhe, sondern um die Form des Versorgungsausgleichs geht, hat der Senat schon vor Inkrafttreten der Abänderungsmöglichkeit nach § 10 a VAHRG in ständiger Rechtsprechung auf die Verhältnisse im Zeitpunkt der letzten tatrichterlichen Entscheidung abgestellt (vgl. Senatsbeschlüsse BGHZ 81, 100, 123 und 90, 52, 57; vom 11. November 1981 - IVb ZB 873/80 - FamRZ 1982, 154, 155; vom 11. März 1987 - IVb ZB 13/85 - FamRZ 1987, 921, 922; vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058, 1059; vom 11. Oktober 1995 - XII ZB 137/91 - FamRZ 1996, 98, 99).
  • BGH, 04.10.1995 - XII ZB 137/91

    Berücksichtigung der Ruhensregelung im Versorgungsausgleich bei Zusammentreffen

    Im Versorgungsausgleich ist sowohl Rechtsänderungen (vgl. Senatsbeschlüsse BGHZ 90, 52, 56 f und vom 6. Juli 1983 - IVb ZB 842/81 - FamRZ 1983, 1003, 1004) als auch tatsächlichen, auf individuellen Umständen beruhenden Änderungen Rechnung zu tragen, soweit sie rückwirkend Bestand oder Höhe der ehezeitlich erworbenen Versorgung beeinflussen (vgl. Senatsbeschlüsse vom 6. Juli 1988 - IVb ZB 151/84 - FamRZ 1988, 1148 f; vom 21. September 1988 - IVb ZB 154/86 - FamRZ 1989, 42 f und vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058 f).
  • OLG Nürnberg, 20.03.1996 - 7 UF 188/96

    Zugrundelegung der Anwartschaften aus der Ärzteversorgung für den

    Sind jedoch vor Abschluß der letzten Tatsacheninstanz Änderungen eingetreten, die bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen des § 10 a VAHRG eine Abänderung der gerichtlichen Entscheidung über den Versorgungsausgleich rechtfertigen würden, so können diese Änderungen bereits bei der Erstentscheidung über den Versorgungsausgleich berücksichtigt werden, um aus Gründen der Prozeßökonomie ein weiteres (Abänderungs-) Verfahren zu vermeiden (vgl. BGH FamRZ 1988, 1148 = NJW 1989, 29 ; BGH FamRZ 1989, 44 = NJW 1989, 34; BGH FamRZ 1989, 1058; FamRZ 1991, 1415 ).

    Das gleiche gilt für das Antragserfordernis des § 10 a Abs. 4 VAHRG , das nur bei selbständigen Abänderungsverfahren zu beachten ist (vgl. BGH aaO., BGH FamRZ 1989, 492, 494; FamRZ 1989, 1058, 1059).

  • OLG Oldenburg, 11.06.2012 - 13 UF 56/12

    Versorgungsausgleich: Abänderung wegen auf Grund einer Verurteilung zu einer

    Ein Verschulden eines Ehegatten an dem Verlust seiner Beamtenversorgung stand einer Abänderung gemäß § 10a VAHRG deshalb nicht entgegen (BGH, Beschluss vom 6. Juli 1988 - IVb ZB 151/84, FamRZ 1988, 1148, unter II B 2 b ee m.w.N.; Beschluss vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88, FamRZ 1989, 1058, unter B II 3 b cc).
  • BGH, 16.09.1998 - XII ZB 232/94

    Bewertungsstichtag für in der Ehezeit erworbene Versorgungsanrechte;

    Dementsprechend hat der Senat nachehezeitliche Veränderungen der individuellen Verhältnisse - etwa die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis (vgl. Senatsbeschlüsse vom 6. Juli 1988 aaO und vom 7. Juni 1989 - IVb ZB 70/88 - FamRZ 1989, 1058, 1059 f. m.N.) bereits im Erstverfahren berücksichtigt.
  • OLG Köln, 04.03.1994 - 25 UF 198/93

    Durchführung des Versorgungsausgleichs unter dem Gesichtspunkt einer

    Da der Antragsgegner für seine Dienstzeit als Beamter in voller Höhe nachversichert worden war, war der Versorgungsausgleich im Wege des Splittings nach § 1587 b Abs. 1 BGB vorzunehmen, wie unter anderem auch geschehen (vgl. dazu BGH NJW 1989, 29 ; 1989, 529; 1989, 2811).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht