Rechtsprechung
   BFH, 19.10.1999 - IX R 30/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,525
BFH, 19.10.1999 - IX R 30/98 (https://dejure.org/1999,525)
BFH, Entscheidung vom 19.10.1999 - IX R 30/98 (https://dejure.org/1999,525)
BFH, Entscheidung vom 19. Januar 1999 - IX R 30/98 (https://dejure.org/1999,525)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,525) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Deutsches Notarinstitut

    UmwStG 1977 § 2 Abs. 1; BewG § 106 Abs. 3 und 4; KapErhG § 19

  • Kanzlei Prof. Schweizer

    Gestaltungsmissbrauch bei Wohnungsvermietung an unterhaltsberechtigten Verwandten

  • Wolters Kluwer

    Eltern - Kind - Wohnungsvermietung - Rechtsmißbrauch - Verrechnung mit dem Barunterhalt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mietverträge mit unterhaltsberechtigten Kindern

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Mietverhältnis mit einem unterhaltsberechtigten Kind ist nicht rechtsmissbräuchlich, weil das Kind die Miete durch Verrechnung mit dem Barunterhalt der Eltern zahlt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

In Nachschlagewerken

  • smartsteuer.de | Lexikon des Steuerrechts
    Förderung von Wohneigentum
    Aktuelle Probleme zum EigZulG (Auszug)
    Das Zusammenspiel von § 21 EStG mit den »eigenen vier Wänden«
    Der Grundfall zur »Mischimmobilie«

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 190, 169
  • NJW 2000, 760
  • BB 2000, 134
  • DB 2000, 124
  • BStBl II 2000, 223
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)

  • BFH, 19.10.1999 - IX R 39/99

    Mietverträge mit unterhaltsberechtigten Kindern

    Der Einwand, bei einer solchen Fallgestaltung würden aufgrund eines Gesamtplanes nur Geldbeträge hin- und hergeschoben, was unter dem Gesichtspunkt des "vorprogrammierten Rückholverfahrens" rechtsmißbräuchlich sei (vgl. dazu Fischer, Steuer und Wirtschaft 1995, 87, 96; Drosdzol, Finanz-Rundschau 1999, 83, 85), gründet letztlich --wie der Vertreter des im Verfahren IX R 30/98 beigetretenen Bundesministeriums der Finanzen in der mündlichen Verhandlung vor dem Senat vorgetragen hat-- auf der Überzeugung, bei dem gegebenen Sachverhalt sei ein anderer Weg, das unentgeltliche Überlassen der Wohnung (als Naturalunterhalt), naheliegender sowie allgemein üblich und dementsprechend auch steuerrechtlich maßgebend.
  • BFH, 11.03.2003 - IX R 55/01

    Vermietung einer Wohnung am Beschäftigungsort an den Ehegatten

    aa) Einem Ehegatten als Eigentümer einer Wohnung steht es frei, ob er dem Partner die Wohnung, die nicht die gemeinsame Familienwohnung ist (vgl. dazu Palandt/Brudermüller, Bürgerliches Gesetzbuch, 62. Aufl., § 1360a Rz. 2), unentgeltlich überlässt oder ob er seine Beziehungen zu ihm auf vertraglicher Grundlage regelt (ständige Rechtsprechung, vgl. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts --BVerfG-- vom 24. Januar 1962 1 BvL 32/57, BVerfGE 13, 290, Neue Juristische Wochenschrift --NJW-- 1962, 437, zu Arbeitsleistungen auf vertraglicher Grundlage; BFH-Urteile vom 19. Oktober 1999 IX R 30/98, BFHE 190, 189, BStBl II 2000, 223, und von 14. Januar 2003 IX R 5/00, BFH/NV 2003, 534).
  • BFH, 12.07.2007 - X R 34/05

    Ermittlungszeitraum für die Einkünfte bei Umstellung von einem unzulässigerweise

    Wird erkannt, dass die Einkünfte zu Unrecht abweichend vom Kalenderjahr ermittelt worden sind, hat die Umstellung --ähnlich einer Fehlerkorrektur nach Maßgabe des formellen Bilanzzusammenhangs-- im Jahr der letzten noch änderbaren Veranlagung zu erfolgen (so wohl auch Kempermann, FR 2000, 203; MK, DStR 2000, 146; offen insoweit BFH-Urteil vom 23. September 1999 IV R 41/98, BFHE 190, 332, BStBl II 2000, 24).
  • FG Hamburg, 30.05.2002 - VI 145/00

    Voraussetzungen für die Anerkennung eines Angehörigen-Mietverhältnisses

    Allerdings sind an den Nachweis, dass es sich um ein ernsthaftes Vertragsverhältnis handelt, um so strengere Anforderungen zu stellen, je mehr die Umstände auf eine private Veranlassung hindeuten (vgl. BFH-Urteil vom 20.10.1997 IX R 38/97 a.a.O.; Urteil vom 19.10.1999 IX R 30/98, BStBl II 2000, 223; Beschluss vom 4.07.2001 IV B 108/00, n.v.).

    Nach der neueren Rechtsprechung des BFH ist ein Mietvertrag zwischen Eltern und ihrem unterhaltsberechtigten Kind nicht deshalb missbräuchlich, weil das Kind die Miete durch Verrechnung mit dem Barunterhalt der Eltern zahlt (vgl. BFH-Urteil vom 19.10.1999 IX R 30/98, BStBl 11, 223 und IX R 39/99, BStBl II 2000, 224).

  • FG Rheinland-Pfalz, 21.01.2000 - 3 K 3255/98

    Mietverhältnis zwischen Vater und unterhaltsberechtigtem Kind

    Davon ist der IX. Senat des Bundesfinanzhofs mit Urteilen vom 19. Oktober 1999 IX R 30/98 und 39/99 nunmehr abgegangen.

    Denn die Entscheidung der Eltern für die Zahlung von Barunterhalt, von der der Bundesfinanzhof ausgeht, und die darauf aufgebaute Beurteilung des Mietverhältnisses "wie andere Mietverträge" (Urteil IX R 30/98 unter 2) setzen eine Trennung der Vorgänge bereits voraus.

    Die genannten Fälle sind mit denen vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fällen (IX R 30/98 und 39/99) sowie dem hier vorliegenden Fall vergleichbar, weil jeweils mehrere rechtliche Vorgänge dargestellt werden, die zeitlich, inhaltlich und wirtschaftlich zusammenhängen, jedoch bei getrennter Betrachtung bestimmte Tatbestände erfüllen und damit (dem Steuerpflichtigen günstige) Steuerrechtsfolgen nach sich ziehen, die sich bei einer Gesamtwürdigung nach dem wirtschaftlichen Gehalt der Vorgänge nicht ergeben.

  • FG München, 18.07.2002 - 2 K 161/02

    Steuerliche Anerkennung von Mietverhältnissen zwischen Eltern und Kindern nur bei

    1) Im Gegensatz zur Auffassung des Finanzamts liegt nicht immer eine rechtsmissbräuchliche Gestaltung i. S. des § 42 AO vor, wenn einzelne Räume der Eltern an ihre Kinder vermietet werden, selbst wenn die Miete aus den Unterhaltsleistungen der Eltern entrichtet wird (vgl. BFH Urteil vom 19.10.1999 - IX R 30/98, BStBl II 2000, 223).

    Im Gegensatz zu dem Sachverhalt der dem BFH Urteil vom 19.10.1999 - IX R 30/98, BStBl II 2000, 223 zu Grunde liegt, befinden sich die vermieteten Räume innerhalb des im Übrigen selbst genutzten Hauses der Eltern.

  • OVG Niedersachsen, 12.11.2009 - 13 LA 1/09

    Mietbeihilfe während des Grundwehrdienstes oder Zivildienstes

    Dabei hat es darauf abgestellt, dass nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (vgl. Urt. v. 31.07.2007 - IX R 8/07 - Urteile v. 19.10.1999 - IX R 80/97 und IX R 30/98 - jeweils zit. nach juris) ein solches Mietverhältnis, um steuerrechtlich anerkannt werden zu können, einem "Fremdvergleich" standhalten muss.

    Die Notwendigkeit eines solchen Fremdvergleichs beruht darauf, dass die unterhaltspflichtigen Eltern nach § 1612 Abs. 2 BGB die Möglichkeit haben, entweder Barunterhalt zu zahlen, von dem die Kosten einer Wohnung bestritten werden können, oder aber Wohnraum unmittelbar zu überlassen (vgl. BFH, Urt. v. 19.10.1999 - IX R 30/98 -, juris Rdnr. 17).

  • FG Münster, 28.05.2001 - 4 K 1392/99

    Wohnungserwerb vom Ehemann

    Sogar Mittelverwendungsauflagen können unschädlich sein (für Mietverträge zwischen Angehörigen, die mit geschenktem Geld erfüllt werden: BFH, Urteil vom 23.2.1994 X R 131/93, BFHE 173, 551 , BStBl. II 1994, 694 (695); Urteil vom 28.3.1995 IX R 47/93, BFHE 177, 416 , BStBl. II 1996, 59; Urteil vom 19.10.1999 IX R 30/98, BFHE 190, 169 , BStBl. II 2000, 223 (224); Urteil vom 19.10.1999 IX R 39/99, BFHE 190, 174, BStBl. II 2000, 224 (226)).
  • BFH, 17.12.2002 - IX R 18/00

    Vermietung an unterhaltsberechtigtes Kind; verbilligte Vermietung

    Die Entscheidung der Eltern für Barunterhalt (§ 1612 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches --BGB--) ist der Besteuerung zugrunde zu legen (vgl. im Einzelnen BFH-Urteile vom 19. Oktober 1999 IX R 30/98, BFHE 190, 169, BStBl II 2000, 223, und IX R 39/99, BFHE 190, 173, BStBl II 2000, 224).
  • FG Nürnberg, 04.05.2006 - IV 311/03

    Steuerliche Anerkennung eines Mietverhältnisses zwischen Lebenspartnern

    Hingegen ergebe sich aus dem BFH-Urteil vom 19.10.1999 IX R 30/98 (BFH/NV 2000, 360 ), dass es möglich sei, einzelne Räume einer Eigentumswohnung - wenn sie klar abgrenzbar sind - unter Mitbenutzung der Gemeinschaftsräume an verschiedene Personen zu vermieten.
  • FG Düsseldorf, 20.05.2015 - 7 K 1077/14

    Berücksichtigung der Einkunftserzielungsabsicht für eine an die eigene Tochter

  • FG Schleswig-Holstein, 09.09.2002 - 3 K 102/01

    Eigenheimzulage: Anschaffungskosten bei fremdfinanziertem Grundstückserwerb, wenn

  • FG Münster, 26.10.2000 - 13 K 5186/94

    Übertragung eines Zweifamilienhauses und Rückanmietung

  • FG Köln, 23.08.2001 - 7 K 8104/97

    Mietverhältnis zwischen Eheleuten als Gestaltungsmissbrauch

  • BFH, 19.10.1999 - IX R 80/97

    Mietverträge mit Kindern

  • FG Hessen, 15.09.2011 - 12 K 1960/06

    Vermietung zweier Wohnungen eines Mehrfamilienhauses an die volljährigen Söhne

  • FG Thüringen, 15.01.2009 - 2 K 233/07

    Entgeltcharakter der Überlassung eines früher als gemeinsame Ehewohnung genutzten

  • FG Baden-Württemberg, 21.01.2000 - 12 K 120/98

    Änderung der Einkommenssteuerfestsetzung; Steuerliche Anerkennung eines

  • VG Hannover, 13.03.2003 - 6 A 3092/01

    Mietbeihilfe nach § 7a USG bei Anmietung einer Wohnung bei den Eltern

  • FG Düsseldorf, 10.02.2003 - 7 K 2264/00

    Hofüberlassungsvertrag; Barunterhaltsleistung; Altenteiler; Unentgeltlichkeit;

  • BFH, 04.12.2002 - IX B 125/02

    Grundsätzliche Bedeutsamkeit einer Rechtsfrage i.S.d. § 115 Abs. 2 Nr. 1

  • FG Hessen, 11.09.2001 - 11 K 5604/97

    Nießbrauch; Miete; dauernde Last; entgeltliche Übertragung; Missbrauch von

  • FG Schleswig-Holstein, 29.09.2005 - 5 K 172/03

    Einkünfteermittlung eines Scheingewerbetreibenden mit einem vom Kalenderjahr

  • FG Thüringen, 19.10.2000 - III 411/99

    Steuerliche Anerkennung von zwischen nahen Angehörigen abgeschlossenen Miet- und

  • OVG Niedersachsen, 18.08.2005 - 2 LA 1286/04

    Mietbeihilfe nach dem Unterhaltssicherungsgesetz, Unterhaltsvereinbarung,

  • FG Hamburg, 12.06.2003 - VI 220/01

    Anforderungen an ein Angehörigen-Mietverhältnis

  • FG Münster, 13.12.2000 - 13 K 6776/97

    Anerkennungsfähigkeit von Verlusten aus Mietverträgen zwischen ahen Angehörigen;

  • FG Saarland, 07.10.2003 - 1 K 200/01

    Einkommensteuer; Grundstücksübertragung zwischen Ehegatten (§ 21 EStG; § 42 AO)

  • FG Düsseldorf, 19.02.2003 - 7 K 2264/00

    Steuerrechtliche Qualifizierung diverser Klauseln eines Hofüberlassungsvertrags;

  • BFH, 20.02.2001 - IX B 156/00

    Beschwerde - Divergenz - Bundesfinanzhof - Unterhaltsverpflichtung - Mietvertrag

  • FG München, 19.04.2011 - 13 K 1655/09

    Vermietung einer Wohnung an nahe Angehörige - Nachweis höherer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 13.12.2010 - 1 E 1062/10

    Voraussetzungen für den Anspruch eines Wehrpflichtigen auf Mietbeihilfe

  • FG München, 07.07.2003 - 9 V 589/03

    Objektbezogene Zuordnung von Schuldzinsen; wirtschaftlicher Zusammenhang von

  • FG Saarland, 10.07.2003 - 1 K 200/01

    Grundstücksübertragung zwischen Ehegatten; Einkommensteuer 1997

  • FG Hamburg, 26.08.2002 - VI 293/99

    Angehörigenmietverhältnis ohne Mietzahlungen

  • FG Rheinland-Pfalz, 25.05.2000 - 6 K 2131/96

    Steuerliche Anerkennung von Verträgen zwischen

  • FG Hamburg, 26.07.2002 - VI 44/02

    Steuerliche Anerkennung eines Mietverhältnisses zwischen nahen Angehörigen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht