Rechtsprechung
   BFH, 21.08.2001 - IX R 45/98   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,8413
BFH, 21.08.2001 - IX R 45/98 (https://dejure.org/2001,8413)
BFH, Entscheidung vom 21.08.2001 - IX R 45/98 (https://dejure.org/2001,8413)
BFH, Entscheidung vom 21. August 2001 - IX R 45/98 (https://dejure.org/2001,8413)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,8413) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Einkommensteuer - Werbungskostenüberschüsse - Totalüberschuss - Einkünfteerzielungsabsicht - Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung - Vermietungstätigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 2, 21 EStG
    Einkommensteuer; Einkünfteerzielungsabsicht bei einer auf Dauer angelegten Vermietung

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • FG Hessen, 20.12.2001 - 1 K 1419/96

    Vermietung; Totalgewinnprognose; Einkünfteerzielungsabsicht; besonderer Umstand;

    Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gilt nur dann, wenn aufgrund besonderer Umstände der Beweis des ersten Anscheins oder Beweisanzeichen (Indizien) gegen das Vorliegen einer Überschusserzielungsabsicht sprechen (Urteile des BFH in BStBl II 1998, 771, und BStBl II 1999, 826, sowie vom 21.8.2001 IX R 45/98, BFH/NV 2002, 22 ).

    Die Grundsätze dieser Entscheidung sind nicht aufgegeben; die Entscheidung wird vielmehr in den nachfolgenden Urteilen des BFH in BStBl II 1998, 771, BStBl II 1999, 826, und BFH/NV 2002, 22 , zitiert.

  • FG Köln, 31.01.2002 - 15 K 3072/99

    Vermietung einer Ferienwohnung als Liebhaberei

    Außerdem können besondere Arten der Nutzung der Immobilie ausnahmsweise schon für sich allein Beweisanzeichen für eine private, nicht mit der Erzielung von Einkünften zusammenhängende Veranlassung sein, wie dies etwa bei einer Ferienwohnung der Fall sein kann (BFH-Urteile vom 30. September 1997 IX R 80/94, BStBl II 1998, 771 m.w.N.; vom 21. August 2001 IX R 45/98, BFH/NV 2002, 22).

    Kann mit den obigen Ausführungen zu b. die Überschusserzielungsabsicht der Kläger hinsichtlich der Vermietung der Ferienwohnung nicht nach dem Beweis des ersten Anscheins ohne Berücksichtigung einer Prognoserechnung bejaht werden (zur Entbehrlichkeit der Prognoserechnung vergl. insbesondere BFH-Urteil BFH/NV 2002, 22), ist die Überschusserzielungsabsicht der Kläger im Streitfall gesondert festzustellen.

  • FG Hamburg, 04.11.2005 - I 69/05

    Einkommensteuer: Auf Dauer angelegte Vermietung bei zwischenzeitlicher

    Von der Rechtsprechung sind entsprechende Ausnahmen - u.a. - anerkannt worden bei befristeter Vermietung (BFH-Urteil vom 9. Juli 2002 - IX R 47/99 - BStBl II 2003, 580), aufwändig gestaltetem Wohngebäude (BFH-Urteil vom 06. Oktober 2004 - IX R 30/03 - BStBl II 2005, 386), stark privat veranlasster Art der Nutzung (BFH-Urteil vom 21. August 2001 - IX R 45/98 - BFH/NV 2002, 22) sowie bei von vorneherein nur kurzfristig angelegter Vermietung (BFH-Urteil vom 9. Juli 2002 - IX R 57/00 - BStBl II 2003, 695).
  • FG Nürnberg, 13.06.2002 - VII 166/99

    Einkünfteerzielungsabsicht bei Vermietung an nahe Angehörige

    In derartigen Fällen sei "keine Prognoseberechnung angezeigt" (vgl. das Urteil vom 30.9. 1997 R 80/94, BStBl II 1998, 771 sowie zuletzt das Urteil vom 21.8. 2001 IX R 45/98, HFR 2002, 103).

    Ein derartiger Ausnahmefall könne z. B. dann gegeben sein, wenn schon die Art. der Nutzung der Immobilie für sich allein auf eine private nicht mit der Erzielung von Einkünften zusammenhängende Veranlassung hindeute, etwa wenn ein Haus nach einem aufwendigen Umbau an einen Angehörigen unter Inkaufnahme von Werbungskostenüberschüssen vermietet werde (vgl. das Urteil des BFH vom 21.8. 2001 IX R 45/98 a. a. O. unter Hinweis auf das Urteil vom 25.1. 1994 IX R 139/92, BFH/NV 1995, 11).

  • FG Thüringen, 12.11.2003 - III 917/01

    Fremdvergleich bei Angehörigen-Mietvertrag; Einkommensteuer 1999

    Nach dem BFH-Urteil vom 21.09.2001, Az: IX R 45/98 sei bei einer auf Dauer angelegten Vermietungstätigkeit grundsätzlich davon auszugehen, dass der Steuerpflichtige beabsichtige, letztlich einen Einkünfteüberschuss zu erwirtschaften.
  • FG Sachsen-Anhalt, 25.04.2002 - 3 K 69/00

    Einkünfteerzielungsabsicht bei Vermietung an Angehörige; Einkommensteuer 1995,

    Allerdings kann die Überschusserzielungsabsicht trotz des durch die obigen Besonderheiten gekennzeichneten Ausnahmesachverhalts erst dann verneint werden, wenn eine Prognoserechnung ergibt, das objektiv nicht mit einem Totalüberschuss der Einnahmen zu rechnen war (vgl. BFH-Urteile vom 30. September 1997 IX R 80/94, BStBl II 1998, 771, und vom 21. August 2001, IX R 45/98, BFH/NV 2002, 22 ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht