Rechtsprechung
   BFH, 20.06.2012 - IX R 67/10   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung - Gewinnermittlung im Rahmen des § 23 EStG erfolgt zeitpunktbezogen

  • IWW
  • openjur.de

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung; Gewinnermittlung im Rahmen des § 23 EStG erfolgt zeitpunktbezogen

  • Bundesfinanzhof

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung - Gewinnermittlung im Rahmen des § 23 EStG erfolgt zeitpunktbezogen

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 9 Abs 1 S 1 EStG 2002, § 9 Abs 1 S 3 Nr 1 S 1 EStG 2002, § 17 EStG 2002, § 21 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2002, § 23 Abs 1 S 1 Nr 1 EStG 2002
    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung - Gewinnermittlung im Rahmen des § 23 EStG erfolgt zeitpunktbezogen

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Abzug nach Veräußerung eines Objekts angefallener Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Kreditzinsen können auch nach Verkauf der Wohnung sparen helfen

  • nwb

    EStG § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 Satz 1 EStG § 17 EStG § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG § 23
    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • Deutsches Notarinstitut

    EStG §§9 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 S. 1,21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs. 1S. 1 Nr. 1
    Abziehbarkeit nachträglicher Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • cpm-steuerberater.de

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung – Gewinnermittlung im Rahmen des § 23 EStG erfolgt zeitpunktbezogen

  • Betriebs-Berater

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abzug von Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nach Veräußerung des Wohngrundstücks

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (27)

  • Bundesfinanzhof (Pressemitteilung)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Abziehbarkeit nachträglicher Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • Jurion (Leitsatz)

    Abzug von Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nach Veräußerung des Wohngrundstücks

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Schuldzinsen können Werbungskosten darstellen

  • AOK personalrecht online (Kurzinformation und Volltext)

    Kreditzinsen können auch nach Verkauf der Wohnung sparen helfen

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Vermietungseinkünften

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Nachträglicher Schuldzinsenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • random-coil.de (Kurzinformation)

    Änderung der Rechtsprechung des BFH zu nachträglichen Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abzugsfähig

  • hausundgrund-rheinland.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Besserer Steuerabzug für Verluste

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • wittich-hamburg.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen nach Verkauf einer Immobilie absetzbar

  • DER BETRIEB (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • cpm-steuerberater.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung V & V

  • haufe.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Abzug von Schuldzinsen nach Veräußerung der Immobilie

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Darlehenszinsen können auch nach Veräußerung noch abziehbar sein

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Berücksichtigung von Schuldzinsen bei Vermietungseinkünften

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    "Schrottimmobilien": Entscheidung zugunsten Betroffener

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    "Schrottimmobilien": Nachträgliche Berücksichtigung von Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Steuerentlastung: Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bei Schrottimmobilien anerkannt

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Vorfälligkeitsentschädigungen keine nachträglichen Werbungskosten

  • pwc.de (Kurzinformation)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Früheres Mietobjekt - Schuldzinsen abziehbar

Besprechungen u.ä. (5)

  • meyer-koering.de (Entscheidungsbesprechung)

    Nachträgliche Schuldzinsen als Werbungskosten bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Schuldzinsen sind als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung zu berücksichtigen

  • handelsblatt.com (Entscheidungsbesprechung)

    Darlehenszinsen auch nach Verkauf fremdfinanzierter Immobilien steuerlich abzugsfähig - Rechtsprechungsänderung

  • anwalt.de (Interview mit Bezug zur Entscheidung)

    Arbeitskreis Kreditgewährung: Schrottimmobilien und Werbungskosten

  • deloitte-tax-news.de (Entscheidungsbesprechung)

    Nachträgliche Schuldzinsen bei Einkünften aus VuV

Sonstiges (6)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung" von RiBFH Dr. Stephan Geserich, original erschienen in: NWB 2012, 3304 - 3310.

  • pwc.de (Meldung mit Bezug zur Entscheidung)

    Finanzverwaltung bekräftigt Rechtsprechung zu Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Schuldzinsen als nachträgliche Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung - Trendwende des BFH" von StB Bernd Meyer und WP/StB Jochen Ball, original erschienen in: DStR 2012, 2260 - 2265.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Beschränkung des nachträglichen Schuldzinsenabzugs durch § 4 Abs. 4a EStG" von Patrick Geißler und Dr. Roland Quinten, original erschienen in: DStZ 2015, 956 - 962.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Nachträglicher Schuldzinsenabzug bei privaten Veräußerungsgeschäften" von Dr. Bertram Dornheim, LL.M., original erschienen in: DStZ 2012, 553 - 560.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Zur Zuordnung nachträglicher Schuldzinsen aus privaten Immobiliengeschäften" von Prof. Dr. Heike Jochum, original erschienen in: DStZ 2012, 728 - 736.

Papierfundstellen

  • BFHE 237, 368
  • NJW 2012, 3470
  • NZM 2012, 814
  • BB 2012, 2273
  • DB 2012, 2023
  • BStBl II 2013, 275



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (36)  

  • BFH, 08.04.2014 - IX R 45/13  

    Abzug nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und

    In seiner Einspruchsentscheidung führte das FA unter Bezugnahme auf das Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 20. Juni 2012 IX R 67/10 (BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275) aus, dass ein Abzug der nachträglichen Schuldzinsen im Streitfall ausscheide, weil das maßgebliche Objekt --anders als im Verfahren IX R 67/10-- nicht steuerbar veräußert worden sei.

    Mit der erstmaligen (d.h. tatsächlichen) Verwendung einer Darlehensvaluta zur Anschaffung eines Vermietungsobjektes wird die maßgebliche Verbindlichkeit diesem Verwendungszweck unterstellt (vgl. BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275, m.w.N.).

    Mit dem genannten Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275 hat der BFH die in der früheren Rechtsprechung vertretene Auffassung zur beschränkten Abziehbarkeit nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (vgl. etwa BFH-Urteile vom 25. April 1995 IX R 114/92, BFH/NV 1995, 966; vom 7. August 1990 VIII R 67/86, BFHE 162, 48; vom 21. Dezember 1982 VIII R 48/82, BFHE 138, 47, BStBl II 1983, 373) aufgegeben.

    Daher sind nachträgliche Schuldzinsen, die auf ein solches Darlehen entfallen, grundsätzlich auch nach einer Veräußerung der Immobilie außerhalb der Frist des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG weiter als Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn und soweit die Verbindlichkeiten durch den Veräußerungserlös nicht getilgt werden können (vgl. BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

    Nach diesem Grundsatz hat die Tilgung von Schulden der Gesellschaft im Zuge ihrer Auflösung --mittels des dem Gesellschafter zur Verfügung stehenden (Betriebs-)Vermögens-- Vorrang vor der Befriedigung privater Bedürfnisse der Gesellschafter oder ihrer Ansprüche gegenüber der Gesellschaft (vgl. BFH-Urteile vom 13. Februar 1996 VIII R 18/92, BFHE 180, 79, BStBl II 1996, 291; vom 12. November 1997 XI R 98/96, BFHE 184, 502, BStBl II 1998, 144; vom 28. März 2007 X R 15/04, BFHE 217, 507, BStBl II 2007, 642, sowie in BFHE 143, 120, BStBl II 1985, 323, und in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

    bb) Veräußert der Steuerpflichtige demgegenüber die vermietete Immobilie, reicht der Verkaufserlös aber nicht aus, ein hierfür aufgenommenes Darlehen abzulösen, bleibt --in einem ersten Schritt-- der nicht ablösbare Teil des (fortgeführten) Anschaffungsdarlehens im Zusammenhang mit den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (vgl. BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

  • BFH, 11.02.2014 - IX R 42/13  

    Vorfälligkeitsentschädigung grundsätzlich nicht als Werbungskosten bei den

    Mit Blick auf die Senatsentscheidung vom 20. Juni 2012 IX R 67/10 (BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275) könne --auch im Fall der nicht steuerbaren Veräußerung eines Immobilienobjektes nach Ablauf der Veräußerungsfrist des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG)-- nicht mehr davon ausgegangen werden, dass der Veranlassungszusammenhang von Schuldzinsen mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung durch die Veräußerung gelöst werde.

    Aus dem BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275 ergibt sich nichts anderes.

  • BFH, 21.01.2014 - IX R 37/12  

    Prüfung der Einkünfteerzielungsabsicht bei den Einkünften aus Vermietung und

    Die höchstrichterliche Rechtsprechung habe den Abzug nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung mit Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 20. Juni 2012 IX R 67/10 (BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275) anerkannt.

    Kommt das FG im 2. Rechtszug erneut zu dem Ergebnis, dass der Kläger zu einem bestimmten Zeitpunkt seine Einkünfteerzielungsabsicht hinsichtlich des Gesamtobjekts aufgegeben hat und diese nicht (auch nicht hinsichtlich einzelner Objekte) wieder aufgenommen hat, verweist der Senat für die Frage des Abzugs nachträglicher Schuldzinsen auf seine Ausführungen im BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275), wonach ein fortdauernder Veranlassungszusammenhang von nachträglichen Schuldzinsen mit früheren Einkünften i.S. des § 21 EStG nicht anzunehmen ist, wenn der Steuerpflichtige zwar ursprünglich mit Einkünfteerzielungsabsicht gehandelt hat, seine Absicht zu einer (weiteren) Einkünfteerzielung jedoch bereits vor der Veräußerung des Immobilienobjekts aus anderen Gründen weggefallen ist.

  • BFH, 07.06.2016 - VIII R 32/13  

    Abzug von Swapkosten als nachträgliche Beteiligungsaufwendungen - Wegfall des

    Können solche Schulden bei Veräußerung oder Aufgabe der Beteiligung trotz vollständigen Einsatzes der Mittel nicht abgelöst werden, ist der Veräußerer der Beteiligung einem Steuerpflichtigen mit betrieblichen Einkünften gleichzustellen, der Schuldzinsen für eine in seinem Restbetriebsvermögen verbliebene Verbindlichkeit trägt und diese als nachträgliche Betriebsausgaben abziehen kann (BFH-Urteile in BFHE 229, 151, BStBl II 2010, 787, Rz 26; vom 29. Oktober 2013 VIII R 13/11, BFHE 243, 346, BStBl II 2014, 251, Rz 18; vom 5. Februar 2014 X R 5/11, BFH/NV 2014, 1018; zur Anwendung dieser Grundsätze bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung siehe BFH-Urteile vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275, und zuletzt vom 1. Dezember 2015 IX R 42/14, BFHE 252, 379, BStBl II 2016, 332).

    So hat der IX. Senat des BFH die Aufgabe der Einkünfteerzielungsabsicht vor der Veräußerung bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung als einen Umstand angesehen, der trotz des Einsatzes des gesamten Veräußerungserlöses zur Schuldentilgung und eines verbleibenden Schuldüberhangs den Abzug nachträglicher Schuldzinsen ausschließt (BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

    Der Kläger ist einem Steuerpflichtigen gleichzustellen, der schon vor dem Veräußerungsentschluss die Einkünfteerzielungsabsicht im Hinblick auf die Beteiligungen aufgegeben hatte und nachträgliche Finanzierungsaufwendungen nicht abziehen kann, weil der ursprüngliche Veranlassungszusammenhang durch diesen Entschluss des Steuerpflichtigen beendet worden ist (siehe zu Letzterem BFH-Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

  • BFH, 09.05.2017 - IX R 45/15  

    Durchleitung eines Darlehensbetrages durch ein Kontokorrentkonto zur Finanzierung

    Mit der erstmaligen --objektbezogenen-- Verwendung einer Darlehensvaluta zur Anschaffung eines Vermietungsobjekts wird die maßgebliche Verbindlichkeit diesem Verwendungszweck unterstellt (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275, Rz 15).
  • FG Niedersachsen, 30.08.2013 - 11 K 31/13  

    Schuldzinsen als Werbungskosten nach Veräußerung des Wohngrundstücks

    Die Kläger tragen vor, der Bundesfinanzhof (BFH) habe mit seinem Urteil vom 20. Juni 2012 (IX R 67/10, BStBl II 2013, 275) Kriterien für die Bejahung eines Veranlassungszusammenhangs der Schuldzinsen mit den Einkünften aus § 21 EStG gegeben.

    Des Weiteren ergebe sich diese Rechtsauffassung auch aus dem Kontext des BFH-Urteils vom 20. Juni 2012 (IX R 67/10, BStBl. II 2013, 275).

    Nach neuerer Rechtsprechung des BFH ... wird an dieser Rechtsauffassung nicht mehr festgehalten (BFH-Urt. v. 20. Juni 2012 IX R 67/10, BStBl. II 2013, 275).

    Durch die mit der Veräußerung des Wohngrundstücks einhergehende Beendigung der Vermietungstätigkeit ist der ursprüngliche Veranlassungszusammenhang nicht unterbrochen; vielmehr sind die nachträglichen Schuldzinsen nach wie vor durch die ursprünglich zur Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung aufgenommenen Schulden ausgelöst (BFH-Urt. v. 20. Juni 2012 IX R 67/10, BStBl. II 2013, 275).

    Maßgeblich sei stets der ursprünglich gesetzte Veranlassungszusammenhang, der gerade nicht schon durch die Veräußerung der Einkunftsquelle gelöst werde (s. hierzu Schallmoser, SteuK 2013, 115, 117; Heuermann, StBP 2012, 327, 329).

  • FG München, 23.02.2015 - 7 K 1242/13  

    Nachträglicher Schuldzinsenabzug - Steuerermäßigung bei Handwerkerleistung

    Mit der erstmaligen (d.h. tatsächlichen) Verwendung einer Darlehensvaluta zur Anschaffung eines Vermietungsobjektes wird die maßgebliche Verbindlichkeit diesem Verwendungszweck unterstellt (vgl. BFH-Urteil vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BStBl II 2013, 275, m.w.N.).

    14 Der BFH hat mit dem genannten Urteil in BStBl II 2013, 275 die in der früheren Rechtsprechung vertretene Auffassung zur beschränkten Abziehbarkeit nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (vgl. etwa BFH-Urteil vom 25. April 1995 IX R 114/92, BFH/NV 1995, 966) aufgegeben.

    Daher sind nachträgliche Schuldzinsen, die auf ein solches Darlehen entfallen, grundsätzlich auch nach einer Veräußerung der Immobilie außerhalb der Frist des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG weiter als Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn und soweit die Verbindlichkeiten durch den Veräußerungserlös nicht getilgt werden können (vgl. BFH-Urteil in BStBl II 2013, 275), da sie dem Grunde nach durch die (frühere) Einkünfteerzielung veranlasst sind (so schon BFH-Urteil vom 7. Juli 1998 VIII R 57/96, BFH/NV 1999, 594).

  • FG München, 03.06.2016 - 1 K 848/13  

    Berücksichtigung negativer Einkünfte aus einer festen Einrichtung einer

    (Fussnote 3:BFH, Urteile vom 8. April 2014 IX R 45/13, BFHE 244, 442, BStBl II 2015, 635; vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275; Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen --BMF-- vom 27. Juli 2015, BStBl I 2015, 581, unter 1.).

    Für die Berücksichtigung nachträglicher Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung gelten nach der von Seiten des BFH erfolgten Neuausrichtung seiner Rechtsprechung, die in Anbetracht des Einbezugs privater Veräußerungserlöse in die Besteuerung (Fussnote 4:BFH, Urteil vom 20. Juni 2012 IX R 67/10 (BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275; vom 8. April 2014 IX R 45/13, BFH/NV 2014, 1151) erfolgte, zweierlei Ausnahmen.

    So ist in dem die Änderung der Rechtsprechung zur Berücksichtigung nachträglicher Schuldzinsen bei Vermietung und Verpachtung einleitenden Urteil IX R 67/10 dargelegt, dass ein Veranlassungszusammenhang von nachträglichen Schuldzinsen mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, entsprechend der rechtlichen Behandlung nachträglicher Schuldzinsen auf Betriebsschulden, nach Aufgabe oder Veräußerung des Betriebs als Betriebsausgaben (Fussnote 5:s. BFH, Urteile vom 28. März 2007 X R 15/04, BFHE 217, 507, BStBl II 2007, 642; vom 19. August 1998 X R 96/95, BFHE 187, 21, BStBl II 1999, 353) dann zu verneinen ist, wenn die Schuldzinsen auf Verbindlichkeiten entfallen, die durch den Veräußerungspreis des Immobilienobjektes hätten getilgt werden können (sog. Grundsatz des Vorrangs der Schuldentilgung).

    (Fussnote 8:Vgl. BFH, Urteil vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275 dort Ziff. II. 2.a) der Gründe).

  • BFH, 11.02.2014 - IX R 22/13  

    Werbungskostenabzug von Maklerkosten anlässlich der Veräußerung eines Grundstücks

    Schließlich habe der BFH im Urteil vom 20. Juni 2012 IX R 67/10 (BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275) für Schuldzinsen nach Veräußerung des Objekts einen Veranlassungszusammenhang verneint, soweit die Schuldzinsen auf Verbindlichkeiten entfielen, die durch den Veräußerungserlös des Objekts hätten getilgt werden können.

    Als maßgebliches Kriterium für einen steuerrechtlich anzuerkennenden wirtschaftlichen Zusammenhang zwischen Aufwendungen und einer Einkunftsart wird die wertende Beurteilung des die betreffenden Aufwendungen "auslösenden Moments" sowie dessen "Zuweisung zur einkommensteuerrechtlich relevanten Erwerbssphäre" angesehen (Beschluss des Großen Senats des BFH vom 21. September 2009 GrS 1/06, BFHE 227, 1, BStBl II 2010, 672, sowie Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275, unter II.1.a).

    Bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung kommt daher einerseits dem mit den Aufwendungen verfolgten Zweck, der auf die Erzielung von Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung gerichtet sein muss, und andererseits der Verwendung der Mittel entscheidende Bedeutung zu (vgl. Urteil in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275, unter II.1.a).

  • BFH, 16.09.2015 - IX R 40/14  

    Berücksichtigung nachträglicher Schuldzinsen nach nicht steuerbarer Veräußerung

    Die Berücksichtigung nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung steht unter dem Vorbehalt der vorrangigen Schuldentilgung; denn ein Veranlassungszusammenhang von nachträglichen Schuldzinsen mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ist zu verneinen, wenn die Schuldzinsen auf Verbindlichkeiten entfallen, die durch den Erlös aus der Veräußerung des Immobilienobjektes hätten getilgt werden können (BFH-Urteile vom 8. April 2014 IX R 45/13, BFHE 244, 442, BStBl II 2015, 635; vom 20. Juni 2012 IX R 67/10, BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275; Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen --BMF-- vom 27. Juli 2015, BStBl I 2015, 581, unter 1.).

    aa) Zwar muss der Steuerpflichtige den aus der Veräußerung der bislang vermieteten Immobilie erzielten Erlös --soweit nicht Tilgungshindernisse entgegenstehen-- stets und in vollem Umfang zur Ablösung eines im Zusammenhang mit der Einkünfteerzielung aufgenommenen Darlehens verwenden (sog. Grundsatz des Vorrangs der Schuldentilgung, s. BFH-Urteile in BFHE 244, 442, BStBl II 2015, 635, und in BFHE 237, 368, BStBl II 2013, 275).

  • BFH, 01.12.2015 - IX R 42/14  

    Zinszahlungen des ehemaligen Gesellschafters wegen der Nachhaftung für die

  • BFH, 19.03.2013 - IX R 41/12  

    Keine Zwangsläufigkeit von Kosten einer Teilungsversteigerung - Kein

  • FG Mecklenburg-Vorpommern, 06.04.2016 - 3 K 44/14  

    Nachweis einer Einkünfteerzielungsabsicht hinsichtlich einer seit 1999

  • BFH, 26.03.2013 - VI R 22/11  

    Antragsveranlagung; Ermittlung der Einkünfte - Einheitliche Auslegung der

  • FG Baden-Württemberg, 07.10.2015 - 1 K 2833/12  

    Steuerpflicht einer natürlichen Person mit Wohnsitz im Inland und Ausland -

  • FG Hamburg, 21.05.2015 - 2 K 197/14  

    Kursverluste bei Fremdwährungsdarlehen

  • FG Düsseldorf, 09.07.2012 - 9 K 4673/08  

    Anerkennung nachträglicher Schuldzinsen aus Vermietung und Verpachtung nach

  • BFH, 09.07.2013 - IX R 21/12  

    Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung

  • BFH, 16.09.2015 - IX R 19/14  

    Werbungskosten bei Vermietung eines ideellen Miteigentumsanteils an den Ehemann -

  • FG Düsseldorf, 11.09.2013 - 7 K 545/13  

    Vermietung und Verpachtung: Abzug einer Vorfälligkeitsentschädigung als

  • FG München, 10.09.2015 - 15 K 632/13  

    Abzug von Schuldzinsen bei Einkünften aus Vermietung und Verpachtung;

  • BFH, 14.05.2014 - VIII R 37/12  

    Beurteilung der Einkünfteerzielungsabsicht bei den Einkünften aus Kapitalvermögen

  • FG Münster, 22.05.2013 - 10 K 3103/10  

    Maklerkosten können Werbungskosten bei Vermietungseinkünften sein!

  • FG Bremen, 12.02.2014 - 1 K 80/12  

    Zivilprozesskosten zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach dem VerkFlBerG

  • BFH, 27.03.2013 - I R 61/12  

    Dauerschulden und Dauerschuldzinsen bei Kreditinstituten: Berücksichtigung von

  • BFH, 09.08.2012 - IX B 57/12  

    Bloße Literatur-Hinweise bei grundsätzlicher Bedeutung;

  • FG Düsseldorf, 21.10.2014 - 13 K 1365/12  

    Bewertung von aufgrund einer gesellschaftsrechtlichen Nachhaftung gezahlten

  • FG Baden-Württemberg, 17.04.2013 - 4 K 2859/09  

    Zinsen und Zinsswapkosten als Werbungskosten - Umzugskosten

  • BFH, 01.10.2014 - IX R 7/14  

    Werbungskostenabzug bei Aufwendungen zur Abwehr von Übertragungsansprüchen nach

  • FG Berlin-Brandenburg, 25.04.2013 - 3 K 3273/11  

    ESt - Kapitaleinkünfte: Zusammentreffen Halbeinkünfteverfahren mit

  • FG Rheinland-Pfalz, 23.11.2016 - 2 K 1701/14  

    Werbungskosten bei doppelter Haushaltsführung

  • FG Düsseldorf, 18.07.2011 - 11 V 1620/11  

    Nachträglicher Schuldzinsenabzug bei den Einkünften aus Vermietung und

  • FG Düsseldorf, 16.01.2013 - 7 K 3506/12  

    Keine Berücksichtigung einer Vorfälligkeitsentschädigung als Werbungskosten, wenn

  • FG Münster, 11.03.2016 - 4 K 173/13  

    Einkommensteuerliche Berücksichtigung von Schuldzinsen nach der Veräußerung einer

  • FG Sachsen, 13.09.2012 - 5 K 653/12  

    Kein Steuerabzug für Aufwendungen für eine Teilungsversteigerung im Zusammenhang

  • FG Niedersachsen, 03.08.2016 - 4 K 236/14  

    Einkommensteuer 2009 - 2011

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht