Rechtsprechung
   BFH, 31.05.2000 - IX R 73/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,4141
BFH, 31.05.2000 - IX R 73/96 (https://dejure.org/2000,4141)
BFH, Entscheidung vom 31.05.2000 - IX R 73/96 (https://dejure.org/2000,4141)
BFH, Entscheidung vom 31. Mai 2000 - IX R 73/96 (https://dejure.org/2000,4141)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,4141) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EStG § 22 Nr. 3, § 11 Abs. 2
    Wiederkehrende Einkünfte; Zurückzahlung steuerpflichtiger Bestechungsgelder in späteren Veranlagungszeiträumen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • BFH, 20.07.2007 - XI B 193/06

    Einkommensteuerrechtliche Einordnung von Bestechungsgelder von Dritten

    aa) Nach der Rechtsprechung des BFH sind einem Arbeitnehmer von Dritten ohne Wissen und entgegen den Interessen des Arbeitgebers gezahlte Bestechungsgelder nicht durch das Dienstverhältnis veranlasst und deshalb kein steuerbarer Arbeitslohn (BFH-Urteile vom 26. Januar 2000 IX R 87/95, BFHE 191, 274, BStBl II 2000, 396, m.w.N.; vom 31. Mai 2000 IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25).

    Führt der Steuerpflichtige hingegen lediglich Geschäfte des Arbeitgebers zu dessen Nachteil aus und erhält hierfür Bestechungsgelder davon profitierender Dritter, erzielt er sonstige Einkünfte gemäß § 22 Nr. 3 EStG (vgl. BFH-Urteile in BFHE 191, 274, BStBl II 2000, 396; in BFH/NV 2001, 25; FG München, Urteil vom 24. Mai 2006 9 K 1725/05, juris).

    Wie bereits oben dargelegt, liegen keine gewerblichen Einkünfte vor, wenn der Steuerpflichtige lediglich Geschäfte des Arbeitgebers zu dessen Nachteil ausführt und hierfür Bestechungsgelder von Dritten erhält (vgl. BFH-Urteile in BFHE 191, 274, BStBl II 2000, 396; in BFH/NV 2001, 25; FG München, Urteil vom 24. Mai 2006 9 K 1725/05, juris).

  • BFH, 20.04.2006 - VIII B 33/05

    Sitzungsniederschrift, Verstoß gegen den Inhalt der Akten

    Im Übrigen hat bereits das FA in der Einspruchsentscheidung vom 16. Mai 2002 zutreffend darauf hingewiesen, dass eine teilweise Rückgewähr eines einbehaltenen Disagios wegen vorzeitiger Kündigung des Darlehens sich steuerlich erst im Jahr der Rückzahlung nach § 11 Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) auswirken könne (vgl. Blümich/Glenk, § 11 EStG Rz. 22; ferner BFH-Urteil vom 31. Mai 2000 IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25).
  • FG Berlin-Brandenburg, 26.06.2014 - 5 K 3082/12

    Bestechungsgelder als sonstige Einkünfte Kein Steuerabzug von Zahlungen des

    Dies habe der Bundesfinanzhof in der Entscheidung vom 31.5.2000 (IX R 73/96) nochmals bestätigt.

    Gleiches gilt, wenn das Strafgericht im Rahmen der strafrechtlichen Verurteilung den Verfall der Bestechungsgelder anordnet (so BFH, Urteil vom 31.5.2000 - IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25).

    Etwas anderes lässt sich auch dem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 31.5.2000 (IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25) nicht entnehmen.

  • BFH, 25.02.2009 - IX R 33/07

    Prozesskostenzuschuss als sonstige Leistung - Tatbestand des § 22 Nr. 3 EStG -

    Zwar gilt auch bei Einkünften gemäß § 22 Nr. 3 EStG grundsätzlich das Zu- und Abflussprinzip des § 11 EStG (vgl. BFH-Urteil vom 26. Januar 2000 IX R 87/95, BFHE 191, 274, BStBl II 2000, 396; vom 31. Mai 2000 IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25).
  • FG Baden-Württemberg, 11.04.2003 - 9 K 380/99

    Rückzahlung einer Entschädigung; Zulässigkeit einer Klage des Ehemannes auf

    Entsprechend diesen Rechtsgrundsätzen sind Einnahmen, die der Steuerpflichtige im Rahmen eines bestimmten Rechtsverhältnisses vereinnahmt hat und die er aufgrund einer rechtlichen oder tatsächlichen Verpflichtung zurückzugewähren hat (Hinweis auf das BFH-Urteil vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BStBl II 2001, 226 , II. 2), im Jahr der Rückzahlung gemäß § 11 Abs. 2 Satz 1 EStG bei den betreffenden (Überschuss-)Einkünften und zwar als negative Einnahmen zu berücksichtigen (vgl. BFH-Urteile vom 13. Dezember 1963, VI 22/61 S BStBl III 1964, 184 unter Bezugnahme auf das RFH-Urteil vom 8. November 1933 VI A 1177/33, RStBl 1934, 297; vom 12. Dezember 1958 VI 25/57 U, BStBl III 1959, 96; vom 19. Dezember 1975 VI R 157/72, BStBl II 1976, 322 ; vom 19. Januar 1977 I R 188/74, BStBl II 1977, 847 ; vom 6. März 1979 VIII R 26/78, BStBl II 1979, 510 ; vom 9. Juli 1987 IV R 87/85, BStBl II 1988, 342 ; vom 10. Oktober 1995 VIII R 56/91, BFH/NV 1996, 304 zu III.; vom 26. Januar 2000 IX R 87/95, BFH/NV 2000, 1031 ; vom 31. Mai 2000 IX R 73/76, BFH/NV 2001, 25 ; insbesondere zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit: Verfügung der OFD Frankfurt vom 25. Juli 2000 A-1- St II 30, Finanz-Rundschau - FR - 2000.1237).

    Durch die Normierung des Zu- und Abflussprinzips in § 11 EStG hat der Gesetzgeber in Kauf genommen, dass es durch die Zusammenballung von Einnahmen und Ausgaben in einem Veranlagungszeitraum - bei der Anwendung des Einkommensteuersatzes als Folge der Steuerprogression oder wegen der fehlenden tatsächlichen Ausgleichsmöglichkeit negativer Einkünfte in einem späteren Zeitraum - zu steuerlichen Zufallsergebnissen kommen kann, die ggfs. zu einer erheblichen steuerlichen Be- oder Entlastung führen (BFH-Urteil in BFH/NV 2001, 25 , zu II. 1b).

  • FG Baden-Württemberg, 13.09.2006 - 7 K 71/02

    Ertragsteuerliche Behandlung steuerpflichtiger Bestechungsgelder bei

    Auch der Bundesfinanzhof (BFH) erkenne in seinemUrteil vom 31. Mai 2000 IX R 73/96 (Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des BFH -BFH/NV- 2001, 25; unter II.1.c) dies für einen ähnlich gelagerten Sachverhalt an.

    dd) Der Kläger kann sich auch nicht mit Erfolg auf das Urteil des BFH vom 31. Mai 2000 IX R 73/96, BFH/NV 2001, 25 berufen.

  • BGH, 13.06.2001 - 3 StR 131/01

    Voraussetzungen der Härteklausel bei der Verfallsanordnung (Berücksichtigung von

    Denn nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs wirkt sich die Begleichung des Verfallbetrags steuermindernd aus (BFH DStRE 2000, 1187 = BFH/NV 2001/25), gegebenenfalls kann ein negatives Einkommen im Jahr der Verfallsbegleichung auch im Wege des Verlustrücktrags, bzw. des Verlustvortrags nach § 10 d Satz 1 und 4 EStG abgezogen werden.
  • FG Baden-Württemberg, 30.04.2009 - 7 K 737/09

    Von Dritten an Arbeitnehmer gezahlte Schmiergelder als sonstige Einkünfte -

  • LG Köln, 13.05.2004 - 107-3/04
  • OLG Köln, 22.07.2003 - 23 U 9/02
  • FG München, 24.05.2006 - 9 K 1725/05

    Schmiergelder und Bestechungsgelder als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG;

  • FG München, 16.10.2009 - 1 K 2593/05

    Qualifizierung eines Treuhandvertrages zwischen Ehegatten als Scheingeschäft -

  • FG München, 24.04.2008 - 14 K 1579/07

    Keine Umsatzsteuerermäßigung für durch Power-Point-Präsentationen unterbrochene

  • FG München, 25.07.2019 - 11 K 2478/17

    Antrag auf Abänderung des Einkommensteuerbescheids

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht