Rechtsprechung
   BGH, 16.06.2016 - IX ZR 114/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,16148
BGH, 16.06.2016 - IX ZR 114/15 (https://dejure.org/2016,16148)
BGH, Entscheidung vom 16.06.2016 - IX ZR 114/15 (https://dejure.org/2016,16148)
BGH, Entscheidung vom 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15 (https://dejure.org/2016,16148)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,16148) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    InsO § 55 Abs. 2 und 3, § 270b Abs. 3

  • IWW

    § 566 Abs. 7, § ... 551 Abs. 2 Satz 2 ZPO, § 259 Abs. 3 InsO, § 130 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO, § 270b Abs. 3 Satz 2 InsO, § 55 Abs. 2 InsO, § 55 Abs. 2 Satz 2 InsO, § 259 Abs. 3 Satz 2 InsO, § 280 InsO, §§ 129 ff InsO, § 259 Abs. 1 InsO, § 270c InsO, § 274 InsO, § 129 Abs. 1 InsO, § 38 InsO, § 270b Abs. 3 InsO, § 21 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Fall 1, § 22 Abs. 1 Satz 1 InsO, §§ 270b Abs. 3, 55 Abs. 2 InsO, § 55 Abs. 2 Satz 1 InsO, § 55 Abs. 1 Nr. 1 InsO, § 28e Abs. 1 Satz 2 SGB IV, § 55 Abs. 3 Satz 2 InsO, § 55 Abs. 3 Satz 1 InsO, § 175 Abs. 2 SGB III, § 55 Abs. 3 InsO, § 270a InsO, § 270b Abs. 3 Satz 1 InsO, § 169 SGB III, § 175 Abs. 1 SGB III, § 165 Abs. 1 Satz 2 SGB III, § 165 Abs. 1 SGB III, § 175 Abs. 2 Satz 1 SGB III, § 362 Abs. 1 BGB, § 55 Abs. 3 Sätze 1 und 2 InsO, § 165 Abs. 1 Satz 1 SGB III, § 175 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 SGB III, § 130 f InsO, § 130 InsO, §§ 38, 39 InsO, § 55 Abs. 3 Satz 1 und 2 InsO, § 169 Satz 2 SGB III, § 563 Abs. 3 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 55 Abs 2 InsO, § 55 Abs 3 InsO, § 129 InsO, §§ 129 ff InsO, § 270b Abs 3 InsO
    Anordnung des Schutzschirmverfahrens für eine insolvente GmbH: Begründung von Masseverbindlichkeiten durch die allgemein ermächtigte Schuldnerin hinsichtlich der Bruttolohnansprüche ihrer Arbeitnehmer einschließlich der Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung; Voraussetzungen der Umqualifizierung der als Masseverbindlichkeiten geltenden Forderungen in Insolvenzforderungen

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anordnung der Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner durch das Insolvenzgericht im Schutzschirmverfahren; Begründung solcher Verbindlichkeiten durch Inanspruchnahme der Arbeitsleistung seiner Arbeitnehmer aus schon bestehenden Arbeitsverhältnissen; Einordnung der Ansprüche auf Zahlung der Arbeitnehmeranteile für die Sozialversicherung als Masseverbindlichkeiten; Umqualifizierung der als Masseverbindlichkeit geltenden Forderungen in Insolvenzforderungen

  • Betriebs-Berater

    Schutzschirmverfahren - Umqualifizierung von Masseverbindlichkeiten (hier: Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge) in Insolvenzforderungen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu den Wirkungen der Anordnung des Insolvenzgerichts im Schutzschirmverfahren, dass der Schuldner Masseverbindlichkeiten begründet, auf die Rechtsstellung des Schuldners und die Bruttolohnansprüche der Arbeitnehmer aus schon bestehenden Arbeitsverhältnissen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    InsO § 55 Abs. 2 und 3; InsO § 270b Abs. 3
    Anordnung der Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner durch das Insolvenzgericht im Schutzschirmverfahren; Begründung solcher Verbindlichkeiten durch Inanspruchnahme der Arbeitsleistung seiner Arbeitnehmer aus schon bestehenden Arbeitsverhältnissen; Einordnung der Ansprüche auf Zahlung der Arbeitnehmeranteile für die Sozialversicherung als Masseverbindlichkeiten; Umqualifizierung der als Masseverbindlichkeit geltenden Forderungen in Insolvenzforderungen

  • rechtsportal.de

    Anordnung der Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner durch das Insolvenzgericht im Schutzschirmverfahren; Begründung solcher Verbindlichkeiten durch Inanspruchnahme der Arbeitsleistung seiner Arbeitnehmer aus schon bestehenden Arbeitsverhältnissen; Einordnung der Ansprüche auf Zahlung der Arbeitnehmeranteile für die Sozialversicherung als Masseverbindlichkeiten; Umqualifizierung der als Masseverbindlichkeit geltenden Forderungen in Insolvenzforderungen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner im Schutzschirmverfahren

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schutzschirmverfahren - und die Gehälter als Masseverbindlichkeit

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Schutzschirmverfahren - und die Insolvenzanfechtung

Besprechungen u.ä. (3)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Schutzschirmverfahren; kein Wahlrecht des Schuldners bei Begründung von Masseverbindlichkeiten; Ausschluss der Anfechtung bei Befriedigung von Masseverbindlichkeiten; Einheitlichkeit des Bruttolohns

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Ansprüche auf Zahlung der Arbeitnehmeranteile für die Sozialversicherung als Masseverbindlichkeiten

  • noerr.com (Entscheidungsbesprechung)

    Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung im Schutzschirmverfahren

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Insolvenzanfechtung von Sozialversicherungsbeiträgen im Schutzschirmverfahren gern. § 270 b lnsO" von RA/FAInsR Dr. Malte Köster und Thore Feil, LL.B., original erschienen in: NZI 2016, 763 - 767.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH von 16.06.2016" von RA/FAInsR Dr. Sven-Holger Undritz, original erschienen in: BB 2016, 1806 - 1810.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Reparaturbedarf am ESUG-Instrumentenkasten" von RA Prof. Dr. Christian Pleister, LL.P. und Fabian Kunkel, LL.B., original erschienen in: ZIP 2017, 153 - 161.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 210, 372
  • NJW 2016, 2572
  • ZIP 2016, 1295
  • NZI 2016, 779
  • WM 2016, 1310
  • BB 2016, 1665
  • BB 2016, 1806
  • DB 2016, 1567
  • NZG 2016, 1274
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BAG, 27.07.2017 - 6 AZR 801/16

    Altersteilzeit - Insolvenzgeld - Differenzvergütung

    Er soll hinsichtlich der Fortführung des Betriebes nicht schlechtergestellt werden als ein schwacher vorläufiger Insolvenzverwalter, der keine Masseverbindlichkeiten nach § 55 Abs. 2 InsO begründen kann (BGH 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15 - Rn. 37, BGHZ 210, 372; vgl. auch BT-Drs. 14/5680 S. 25) .

    Soweit der Bundesgerichtshof dies formuliert hat, bezogen sich seine Ausführungen nur auf die Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherungsbeiträge (vgl. BGH 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15 - Rn. 26 ff., BGHZ 210, 372) .

    Falls der Beklagte die Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt haben sollte, wäre die Bundesagentur für Arbeit aber nach § 208 Abs. 1 SGB III in der bis zum 31. März 2012 geltenden Fassung (ab 1. April 2012: § 175 Abs. 1 SGB III) auch verpflichtet gewesen, den Gesamtsozialversicherungsbeitrag nach § 28d SGB IV an die Einzugsstelle zu zahlen (vgl. BGH 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15 - Rn. 35, BGHZ 210, 372) .

  • BGH, 22.11.2018 - IX ZR 167/16

    Begründen von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner im vorläufigen

    Der Bundesgerichtshof hat die Frage bisher nicht entschieden (vgl. BGH, Beschluss vom 7. Februar 2013 - IX ZB 43/12, WM 2013, 518; vom 24. März 2016 - IX ZR 157/14, WM 2016, 805 Rn. 4, 6; Urteil vom 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15, BGHZ 210, 372 Rn. 32).

    Ob darüber hinaus - wie in einem Schutzschirmverfahren nach § 270b InsO (vgl. BGH, Urteil vom 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15, BGHZ 210, 372 Rn. 18 ff) - auch eine globale Ermächtigung zulässig ist, die nicht auf bestimmte Geschäfte beschränkt ist und wie bei einem starken vorläufigen Verwalter zur Begründung von Masseverbindlichkeiten nach Maßgabe des § 55 Abs. 2 InsO führt, muss der Senat hier nicht entscheiden.

  • BAG, 18.10.2018 - 6 AZR 506/17

    Insolvenzanfechtung - Inkongruenz durch Forderungspfändung

    Hat der Schuldner die Gesamtsozialversicherungsbeiträge noch abgeführt, kann in der Insolvenz des Schuldners diese Zahlung auch wegen der Arbeitnehmeranteile als mittelbare Zuwendung an die Einzugsstelle gegenüber dieser angefochten werden (BAG 27. Februar 2014 - 6 AZR 367/13 - Rn. 38; BGH 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15 - Rn. 26, BGHZ 210, 372; 7. April 2011 - IX ZR 118/10 - Rn. 3; 5. November 2009 - IX ZR 233/08 - Rn. 15, BGHZ 183, 86; Uhlenbruck/Ede/Hirte 14. Aufl. § 143 InsO Rn. 230; Froehner Anm. NZI 2014, 559, 564; aA KKW/Roßbach 5. Aufl. § 28e SGB IV Rn. 5; KassKomm/Wehrhahn 2018 § 28e SGB IV Rn. 17d) .
  • LG Neuruppin, 03.05.2018 - 1 O 74/17
    Masseverbindlichkeiten können naturgemäß erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens als solche entstehen (BGH, Urteil vom 16.06.2016 - IX ZR 114/15).

    Es besteht keine Dispositionsbefugnis des Schuldners bzw. Insolvenzverwalters/Sachwalters sowie des Massegläubigers über die verfahrensrechtliche Qualifizierung und Einordnung einer Forderung (vgl. BGH, Urteil vom 16.6.2016 - IX ZR 114/15).

    Masseansprüche und unanmeldbare Forderungen werden durch die Eintragung in die Tabelle nicht zu Insolvenzforderungen; insoweit ist die irrtümliche Eintragung ohne Bedeutung (ausdrücklich: BGH, Urteil vom 16.06.2016 - IX ZR 114/15, BGHZ 168, 112).

    Sogar ein rechtskräftiges Feststellungsurteil, das auf Bestreiten der angemeldeten Forderung ergeht, ändert nicht den Status und hindert die Geltendmachung als Masseverbindlichkeit nicht (BGH, Urteil vom 13.06.2006 - IX ZR 114/15, NZI 2006, 520 Rn. 14 ff.).

  • AG Hannover, 01.07.2016 - 908 IN 460/16

    Insolvenzrecht: Globalermächtigung des Schuldners als Eigenverwalter in einem

    Wie der BGH im Urteil vom 16.06.2016 zutreffend festgestellt hat, kommt eine Ermächtigung, bei der es in das Ermessen des Schuldners gestellt wird zu bestimmen, wozu er ermächtigt sein soll, sowohl im Hinblick auf die Entstehungsgeschichte als auch deshalb nicht in Betracht, weil derartige Ermächtigungen selbst beim vorläufigen Verwalter nicht zulässig sind (BGH, Urteil vom 16.06.2016, Az. , IX ZR 114/15; so bereits die h.M. AG München, ZIP 2012, 1470; AG Essen ZInsO 2015, 700, 701 f.; Kern, in: MünchKomm-InsO, 3. Auflage 2014, § 270a, Rdn. 43; Landfernmann, in: HK-InsO, 8. Auflage 2016, § 270a Rdn. 29; wohl auch Graf-Schlicker, in: Graf-Schlicker, InsO, 4. Auflage 2014, § 270a Rn. 22; Pape, ZIP 2013, 2285, 2292; dafür Marotzke, DB 2013, 1283, 1289).
  • BGH, 19.10.2017 - IX ZR 87/15

    Prüfen der Verletzungen von Verfahrensgrundrechten bzgl. Auslegung der

    Dies gilt insbesondere für die nicht nahe liegende Auslegung, die das Berufungsgericht der Ermächtigung der Schuldnerin zur Begründung von Masseverbindlichkeiten durch das Insolvenzgericht gegeben hat (vgl. zu den damit zusammenhängenden Fragen inzwischen BGH, Urteil vom 16. Juni 2016 - IX ZR 114/15, BGHZ 210, 372).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht