Rechtsprechung
   BGH, 25.10.2018 - IX ZR 168/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2018,39938
BGH, 25.10.2018 - IX ZR 168/17 (https://dejure.org/2018,39938)
BGH, Entscheidung vom 25.10.2018 - IX ZR 168/17 (https://dejure.org/2018,39938)
BGH, Entscheidung vom 25. Januar 2018 - IX ZR 168/17 (https://dejure.org/2018,39938)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,39938) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (18)

  • Wolters Kluwer

    Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis des Mandanten von Schäden und Schädiger hinsichtlich eines Anspruchs gegen den beauftragten Steuerberater (hier: Bezeichnung einer Rechtsansicht als unrichtig); Zurechnen der Kenntnis oder grob fahrlässigen Unkenntnis eines ...

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com

    Haftung Steuerberater, Kenntnisabhängige Verjährung, Rechtsanwalt, Verjährung, Verjährungsbeginn

  • Betriebs-Berater

    Zurechnung des Wissens oder der grob fahrlässigen Unkenntnis eines Rechtsanwalts

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zur Frage, wann die Verjährung des Regressanspruchs gegen den Steuerberater beginnt, wenn dieser die vom Finanzamt vertretene Rechtsansicht als unrichtig bezeichnet und zu einem Rechtsmittel geraten hat; Zurechnung der Kenntnis oder grob fahrlässigen Unkenntnis des ...

  • Anwaltsblatt

    § 166 BGB, § 199 BGB, § 675 BGB
    Wissenszurechnung des Anwalts bei Durchsetzung von Regressansprüchen

  • rewis.io

    Schadensersatzanspruch wegen unrichtiger steuerlicher Beratung: Beginn der Verjährung; Zurechenbarkeit der Kenntnis oder grob fahrlässigen Unkenntnis des mit der Durchsetzung des Ersatzanspruchs gegen einen früheren Berater beauftragten Rechtsanwalts

  • ra.de
  • Der Betrieb(Abodienst, Leitsatz frei)

    Verjährung eines Schadensersatzanspruchs gegen StB: Zur Kenntnis oder grob fahrlässigen Unkenntnis von Schaden und Schädiger

  • der-rechtsberater.de

    Steuerberaterhaftung - Mandant muss sich Wissen seines Rechtsanwalts zurechnen lassen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • rechtsportal.de

    Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis des Mandanten von Schäden und Schädiger hinsichtlich eines Anspruchs gegen den beauftragten Steuerberater (hier: Bezeichnung einer Rechtsansicht als unrichtig); Zurechnen der Kenntnis oder grob fahrlässigen Unkenntnis eines ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zum Beginn der Verjährung des Anspruchs gegen Steuerberater wegen unrichtiger steuerlicher Beratung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Schadensersatzanspruch gegen Steuerberater

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 166 BGB, § 199 BGB, § 675 BGB
    Wissenszurechnung des Anwalts bei Durchsetzung von Regressansprüchen

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Verjährung im Rahmen der Steuerberaterhaftung

Besprechungen u.ä.

  • Anwaltsblatt (Leitsatz und Entscheidungsanmerkung)

    § 166 BGB, § 199 BGB, § 675 BGB
    Wissenszurechnung des Anwalts bei Durchsetzung von Regressansprüchen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2019, 116
  • ZIP 2019, 35
  • MDR 2019, 97
  • WM 2019, 787
  • BB 2018, 2945
  • DB 2018, 2989
  • AnwBl 2019, 239
  • AnwBl Online 2019, 307
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BGH, 19.03.2021 - V ZR 158/19

    Denkmaleigenschaft kann Mangel sein!

    "Wissensvertreter" ist jeder, der nach der Arbeitsorganisation des Geschäftsherrn dazu berufen ist, im Rechtsverkehr als dessen Repräsentant bestimmte Aufgaben in eigener Verantwortung zu erledigen und die dabei angefallenen Informationen zur Kenntnis zu nehmen und ggf. weiterzuleiten (vgl. Senat, Urteil vom 24. Januar 1992 - V ZR 262/90, BGHZ 117, 104, 106 f. mwN; BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, NJW-RR 2019, 116 Rn. 13; Urteil vom 26. Mai 2020 - VI ZR 186/17, NJW 2020, 2534 Rn. 15).
  • BGH, 26.05.2020 - VI ZR 186/17

    Lauf der regelmäßigen Verjährungsfrist mangels grob fahrlässiger Unkenntnis von

    b) Nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kommt es hinsichtlich der Kenntnis der für den Beginn der Verjährungsfrist maßgebenden Umstände grundsätzlich auf die Person des Anspruchsgläubigers selbst an (vgl. dazu und zum Folgenden BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, ZIP 2019, 35 Rn. 13 mwN).

    Die auf eine derartige Beauftragung begründete Zurechnung umfasst nicht nur das positive Wissen des Wissensvertreters, sondern auch seine leichtfertige oder grob fahrlässige Unkenntnis (BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, ZIP 2019, 35 Rn. 13 mwN).

  • BGH, 29.10.2020 - IX ZR 10/20

    Erklärung des Streithelfers mit Nichtwissen als unzulässig über eine Tatsache als

    Rät der Berater zur Fortsetzung des Rechtsstreits, hat der Mandant in der Regel sogar dann keine Kenntnis von der Pflichtwidrigkeit des Beraters, wenn das Gericht oder der Gegner zuvor auf eine Fristversäumung hingewiesen hat (BGH, Urteil vom 6. Februar 2014, aaO Rn. 17; vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, WM 2019, 787 Rn. 9).
  • LG Saarbrücken, 15.09.2020 - 7 HKO 6/16

    Vorstandsregress - Aktiengesellschaft: Verjährung von Regressforderungen

    (BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17 -, Rn. 13, juris).
  • BGH, 25.01.2022 - VIII ZR 233/20

    Berufungsgerichtliche ausdrückliche Ablehnung der Zulassung der Revision in der

    Wie der Kläger mit seinem Wiedereinsetzungsgesuch zutreffend geltend macht, ist ihm die mit der Zustellung der neuen Urteilsabschrift erlangte - zeitlich frühere - Kenntnis der zweitinstanzlichen Prozessbevollmächtigten von der nicht erfolgten Revisionszulassung nicht entsprechend § 166 Abs. 1 BGB mit Rücksicht auf Treu und Glauben (§ 242 BGB) zuzurechnen (vgl. zum Rechtsanwalt als sogenannten Wissensvertreter BGH, Urteile vom 26. Oktober 2006 - IX ZR 147/04, BGHZ 169, 308 Rn. 17 [für § 852 Abs. 1 BGB aF]; vom 8. Januar 2015 - IX ZR 198/13, NJW-RR 2015, 567 Rn. 11 und 13 [für § 133 InsO]; vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, NJW-RR 2019, 116 Rn. 13 f. mwN).
  • OLG Braunschweig, 12.02.2020 - 11 U 142/18

    Haftung eines Steuerberaters für den fehlerhaften Ansatz von Gebäude-AfA

    Geht es um die Haftung eines Rechtsberaters, muss der Mandant nicht nur die wesentlichen tatsächlichen Umstände kennen, sondern auch Kenntnis von solchen Tatsachen erlangen, aus denen sich für ihn - gerade wenn er juristischer Laie ist - ergibt, dass der Rechtsberater von dem üblichen rechtlichen Vorgehen abgewichen oder Maßnahmen nicht eingeleitet hat, die aus rechtlicher Sicht zur Vermeidung eines Schadens erforderlich waren (vgl. BGH, Urteil vom 25.10.2018 - IX ZR 168/17 -, juris Rn. 9).
  • OLG München, 16.11.2021 - 8 W 1541/21

    Ablehnung einer Arrestanordnung im Zusammenhang mit dem Wirecard-Skandal mangels

    Denn der Mandant muss sich die Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis seines Rechtsanwalts, den er mit der Durchsetzung eines Ersatzanspruchs beauftragt hat, zurechnen lassen (vgl. z.B. BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17 mwN).
  • OLG Schleswig, 23.06.2021 - 9 U 109/20

    Rückgewähr von Leistungen auf abgetretene Forderung nach Insolvenzanfechtung;

    Es genügt, dass eine Person nach der Arbeitsorganisation des Geschäftsherrn dazu berufen ist, im Rechtsverkehr als dessen Repräsentant bestimmte Aufgaben in eigener Verantwortung zu erledigen und die dabei anfallenden Informationen zur Kenntnis zu nehmen sowie gegebenenfalls weiter zu leiten (BGH, Urteile vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, NJW-RR 2019, S. 116 Rn. 13; vom 13. Dezember 2012 - a.a.O. Rn. 19; OLG München, Urteil vom 27. Mai 2020 - a.a.O. Rn. 98; OLG Köln, Urteil vom 4. Oktober 2019 - 1 U 83/18, juris Rn. 151).
  • OLG Bremen, 02.10.2019 - 1 U 12/18

    Zur Sittenwidrigkeit durch Ausnutzung einer Vertrauensstellung zur Erlangung

    Dies entspricht der Wertung, dass auch bei der Haftung eines Rechtsberaters für den Beginn des Laufs der Verjährung eine Kenntnis des Mandanten von den wesentlichen tatsächlichen Umständen nicht genügend ist und der Mandant vielmehr auch eine Kenntnis von solchen Tatsachen erlangen muss, aus denen sich für ihn ergibt, dass der Rechtsberater sich ihm gegenüber pflichtwidrig verhalten hat (siehe BGH, Urteil vom 25.10.2018 - IX ZR 168/17, juris Rn. 9, WM 2019, 787).
  • OLG Dresden, 09.05.2022 - 4 W 230/22

    Verjährung von Arzthaftungsanspruch beginnt jedenfalls, sobald Privatgutachten

    Ferner ist hinsichtlich der Kenntnis der für den Beginn der Verjährungsfrist maßgebenden Umstände grundsätzlich auf die Person des Anspruchsgläubigers selbst abzustellen (vgl. dazu und zum Folgenden BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, ZIP 2019, 35 Rn. 13 mwN).

    Die auf eine derartige Beauftragung begründete Zurechnung umfasst nicht nur das positive Wissen des Wissensvertreters, sondern auch seine leichtfertige oder grob fahrlässige Unkenntnis (BGH, Urteil vom 25. Oktober 2018 - IX ZR 168/17, ZIP 2019, 35 Rn. 13 mwN).

  • OLG Saarbrücken, 30.03.2022 - 5 W 17/22

    Die Weigerung, einem auf unspezifische "Grippesymptome" gestützten

  • LSG Hessen, 27.04.2021 - L 2 R 188/20
  • OLG Hamburg, 09.09.2021 - 2 U 9/21

    Schadensersatzansprüche wegen Nichtablieferung eines Testaments

  • VG Schwerin, 16.03.2021 - 1 A 1254/20

    Datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit eines prozessbevollmächtigten

  • OLG Hamm, 30.04.2019 - 25 U 18/18
  • OLG Düsseldorf, 18.02.2020 - 21 U 51/19

    Schadensersatz wegen Schäden an einem Dach nach Dachdeckerarbeiten; Einrede der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht