Rechtsprechung
   BGH, 20.03.2008 - IX ZR 238/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,1087
BGH, 20.03.2008 - IX ZR 238/06 (https://dejure.org/2008,1087)
BGH, Entscheidung vom 20.03.2008 - IX ZR 238/06 (https://dejure.org/2008,1087)
BGH, Entscheidung vom 20. März 2008 - IX ZR 238/06 (https://dejure.org/2008,1087)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,1087) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Einordnung einer Tätigkeit als bloßes Hilfsgeschäft i.R.e. anderweitigen Berufsaufgabe bei Unklarheiten über den Tätigkeitsschwerpunkt einer Unternehmensberatung; Umfang der Hinweispflichten eines steuerlich Hilfeleistenden bei einer Überschreitung der Grenzen seiner Leistungsbefugnis gegenüber einem Berufsträger; Nichtigkeit des Beratungsvertrages als Folge einer verbotenen geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen; Ausschluss eines Ersatzes des Vertrauensinteresses bei einer Übernahme einer Hilfeleistung in Steuersachen durch einen hierzu nicht befugten Unternehmensberater

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Haftung eines Unternehmensberaters bei Hilfeleistung in Steuersachen für eine Steuerberatungsgesellschaft

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Frage, ob bei einer Unternehmensberatung die Behandlung steuerrechtlicher Fragen lediglich ein Hilfsgeschäft darstellt; zur Hinweispflicht des steuerlich Hilfeleistenden bei Überschreitung der Grenzen seiner Leistungsbefugnis gegenüber einem Berufsträger; kein Anspruch der auftraggebenden Steuerberatungsgesellschaft auf Ersatz ihres Vertrauensinteresses, weil ihr der Verstoß gegen das gesetzliche Verbot des § 5 StBerG bekannt sein musste

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsfolgen unbefugter steuerlicher Beratung durch einen Unternehmensberater

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Steuerrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    StBerG § 4 Nr. 5, § 5; BGB §§ 134, 823 Abs. 2, § 307 a. F., § 309 a. F.
    Zur Haftung für Steuerberatung durch Unternehmensberatungsgesellschaft

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2008, 1778
  • MDR 2008, 836
  • VersR 2008, 1227
  • WM 2008, 950
  • DB 2008, 983
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BGH, 14.06.2012 - IX ZR 145/11

    Drittschützende Wirkung eines Steuerberatermandats: Haftung des mit der

    Dies gilt sogar gegenüber rechtlich und wirtschaftlich erfahrenen Personen (vgl. BGH, Urteil vom 20. März 2008 - IX ZR 238/06, WM 2008, 950 Rn. 13).
  • BGH, 18.12.2008 - IX ZR 12/05

    Haftung für kostenlose telefonische Auskunft

    Nach gefestigter Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann dem Auftraggeber nicht als mitwirkendes Verschulden vorgeworfen werden, er hätte das, worüber ihn sein Berater hätte aufklären sollen, bei entsprechenden Bemühungen auch ohne fremde Hilfe erkennen können (BGH, Urt. v. 19. Dezember 1991 - IX ZR 41/91, NJW 1992, 820; v. 24. Juni 1993 - IX ZR 216/92, NJW 1993, 2747, 2750; v. 18. Dezember 1997 - IX ZR 153/96, WM 1998, 301, 304; v. 9. Dezember 1999 - IX ZR 129/99, NJW 2000, 1263, 1265; v. 6. Februar 2003 - IX ZR 77/02, WM 2003, 1138, 1141; v. 20. März 2008 - IX ZR 238/06, WM 2008, 950, 952 Rn. 17; Zugehör, aaO Rn. 1235).
  • BGH, 15.04.2010 - IX ZR 189/09

    Haftung des Steuerberaters: Anspruch des Mandanten auf Erstattung der gegen ihn

    b) Im Falle eines Beratungsvertrages kann dem zu Beratenden regelmäßig nicht als mitwirkendes Verschulden vorgehalten werden, er hätte das, worüber ihn sein Berater hätte aufklären oder unterrichten sollen, bei entsprechenden Bemühungen auch ohne fremde Hilfe erkennen können (BGH, Urt. v. 19. Dezember 1991 - IX ZR 41/91, NJW 1992, 820; v. 24. Juni 1993 - IX ZR 216/92, NJW 1993, 2747, 2750; v. 18. Dezember 1997 - IX ZR 153/96, WM 1998, 301, 304; v. 9. Dezember 1999 - IX ZR 129/99, NJW 2000, 1263, 1265; v. 6. Februar 2003 - IX ZR 77/02, WM 2003, 1138, 1141; v. 20. März 2008 - IX ZR 238/06, WM 2008, 950, 952 Rn. 17; Zugehör, in: Zugehör/Fischer/Sieg/Schlee, Handbuch der Anwaltshaftung, 2. Aufl. Rn. 1235).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht