Rechtsprechung
   BGH, 05.06.2014 - IX ZR 239/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,14922
BGH, 05.06.2014 - IX ZR 239/13 (https://dejure.org/2014,14922)
BGH, Entscheidung vom 05.06.2014 - IX ZR 239/13 (https://dejure.org/2014,14922)
BGH, Entscheidung vom 05. Juni 2014 - IX ZR 239/13 (https://dejure.org/2014,14922)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,14922) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 78 Abs 1 S 3 ZPO, § 233 ZPO
    Wiedereinsetzung in den vorigen Stand: Sorgfaltspflichten der Rechtsanwälte der Vorinstanzen bei Erteilung eines Rechtsmittelauftrags an einen nur gegen Honorarvereinbarung übernahmebereiten Revisionsanwalt

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Obliegenheitspflichten eines Instanzanwalts bei Beauftragung eines beim BGH zugelassenen Rechtsanwalts im Hinblick auf eine Honorarvereinbarung zwischen diesem und seinem Mandanten

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zu den Pflichten des Instanzanwalts, der es übernommen hat, im Auftrag seiner Partei einen beim Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt mit der Einlegung einer zugelassenen Revision zu beauftragen, wenn dieser das Mandat nur nach Abschluss einer Honorarvereinbarung ...

  • Anwaltsblatt

    § 78 ZPO
    Wer den BGH-Anwalt beauftragen soll, muss sich auch kümmern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 78 Abs. 1 S. 3; ZPO § 233
    Obliegenheitspflichten eines Instanzanwalts bei Beauftragung eines beim BGH zugelassenen Rechtsanwalts im Hinblick auf eine Honorarvereinbarung zwischen diesem und seinem Mandanten

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auch Rechtsanwälte haften für Gefälligkeiten!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die vom BGH-Anwalt gewünschte Honorarvereinbarung - und die Haftung der Instanzanwälte

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Anwaltliche Sorgfaltspflichten bei Erteilung eines Rechtsmittelauftrags

  • Anwaltsblatt (Leitsatz)

    § 78 ZPO
    Wer den BGH-Anwalt beauftragen soll, muss sich auch kümmern

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Auch Rechtsanwälte haften für Gefälligkeiten! (IBR 2014, 514)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2014, 2656
  • MDR 2014, 917
  • WM 2014, 1354
  • AnwBl 2014, 864
  • AnwBl Online 2014, 300
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LSG Schleswig-Holstein, 08.06.2018 - L 3 AL 1/16

    Angelegenheiten der Bundesagentur für Arbeit

    Die Frage, ob ein bestimmtes Handeln eines Rechtsanwalts als eine schuldhafte Pflichtverletzung gegenüber dem Mandanten gewertet wird, bestimmt sich im Ausgangspunkt nach dem konkreten Mandatsumfang (vgl. BGH, Beschluss vom 5. Juni 2014, IX ZR 239/13, NJW 2014, 2656 ff.; Vollkommer/Greger/Heinemann, Anwaltshaftungsrecht, 4. Aufl. 2014, § 10 Rn. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht