Rechtsprechung
   BGH, 10.07.2003 - IX ZR 89/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,220
BGH, 10.07.2003 - IX ZR 89/02 (https://dejure.org/2003,220)
BGH, Entscheidung vom 10.07.2003 - IX ZR 89/02 (https://dejure.org/2003,220)
BGH, Entscheidung vom 10. Juli 2003 - IX ZR 89/02 (https://dejure.org/2003,220)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,220) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    KO §§ 29, 30 Nr. 1 Fall 2, Nr. 2, 102 Abs. 2; StGB § 266a
    Insolvenzanfechtung von Beitragszahlungen an Sozialversicherungsträger

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bindung an eine nachbarrechtlich vereinbarte Nutzungsart; Unterlassunganspruch als Konkursforderungen, die zur Tabelle angemeldet werden kann; Beachtung von Lasten und Beschränkungen des Massegegenstandes durch den Konkursverwalter; Bindung des Konkursverwalters an von der Gemeinschuldnerin getroffenen Vereinbarung, die nicht dinglich gesichert sind; Aussonderungscharakter eines Unterlassungsanspruchs wegen masssebezogener Zustandshaftung; Wirkung eines Anspruchs gegenüber der Konkursmasse wegen Vorliegens eines Erfüllungswahlrechts; Konkursrechtliche Gleichbehandlung höchst-persönlicher Verpflichtungen des Gemeinschuldners

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Anfechtbarkeit der nicht privilegierten Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen auch hinsichtlich der Arbeitnehmeranteile

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Gläubigerbenachteiligung durch Beitragszahlungen des späteren Gemeinschuldners an einen Sozialversicherungsträger, die auf die Arbeitnehmeranteile zu verrechnen sind; zur Frage der Kenntnis des Konkursgläubigers von der Zahlungseinstellung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    KO §§ 29 30 102 Abs. 2; StGB § 266a
    Gläubigerbenachteiligung durch Abführung von Beiträgen zur Sozialversicherung; Kenntnis von der Zahlungseinstellung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anzeichen einer Zahlungseinstellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    KO §§ 29, 30; StGB § 266a
    Anfechtbarkeit der nicht privilegierten Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen auch hinsichtlich der Arbeitnehmeranteile

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Insolvenzvorrecht von Sozialversicherungsbeiträgen oder Forderungen mit strafbewehrter Nichterfüllung; Nichtabführen von Sozialversicherungsbeiträgen als Indiz für Zahlungseinstellung

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Die insolvenzrechtliche Anfechtung von Zahlungen aus Drittvermögen" von RA Dr. Heinz Bischoff, FA InsR, original erschienen in: ZInsO 2004, 1296 - 1300.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zusammenfassung von "Anfechtung von Zahlungen des Arbeitnehmeranteils der Sozialversicherungsbeiträge" von RA Dr. Lucas Flöther; Gregor Bräuer, original erschienen in: DZWIR 2003, 515 - 519.

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 1632
  • ZIP 2003, 1666
  • MDR 2003, 1376
  • NZI 2003, 542
  • NZS 2004, 140 (Ls.)
  • WM 2003, 1776
  • DB 2003, 2383
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (73)

  • BGH, 12.10.2006 - IX ZR 228/03

    Anforderungen an die Feststellung der Zahlungsunfähigkeit

    Dies gilt auch dann, wenn tatsächlich noch geleistete Zahlungen beträchtlich sind, aber im Verhältnis zu den fälligen Gesamtschulden nicht den wesentlichen Teil ausmachen (BGH, Urt. v. 25. Januar 2001 - IX ZR 6/00, ZIP 2001, 524, 525; v. 17. Mai 2001 - IX ZR 188/98, ZIP 2001, 1155; v. 4. Oktober 2001, aaO; v. 19. Dezember 2002 - IX ZR 377/99, ZIP 2003, 488, 491; v. 10. Juli 2003 - IX ZR 89/02, ZIP 2003, 1666, 1668).
  • BGH, 30.06.2011 - IX ZR 134/10

    Insolvenzanfechtung: Zahlungseinstellung des Schuldners

    Die jahrelange Nichtbegleichung von Sozialversicherungsbeiträgen bildet ein erhebliches Beweisanzeichen für eine Zahlungseinstellung (BGH, Urteil vom 20. November 2001 - IX ZR 48/01, BGHZ 149, 178, 187; vom 10. Juli 2003 - IX ZR 89/02, WM 2003, 1776, 1778; vom 12. Oktober 2006 - IX ZR 228/03, WM 2006, 2312 Rn. 24).
  • BGH, 22.01.2004 - IX ZR 39/03

    Anfechtung der Pfändung der Ansprüche des Schuldners gegen ein Kreditinstitut aus

    a) Der Senat hat bereits mehrfach entschieden, daß Beitragszahlungen des Schuldners an einen Sozialversicherungsträger die Gläubigergesamtheit auch insoweit benachteiligen, als sie die Arbeitnehmeranteile betreffen (BGHZ 149, 100, 105 ff; BGH, Urt. v. 11. April 2002 - IX ZR 211/01, ZIP 2002, 1159, 1160; v. 10. Juli 2003 - IX ZR 89/02, ZIP 2003, 1666, 1667 f).

    Eine solche ließe sich nur im Wege eines Treuhandverhältnisses begründen, das indessen nicht allein durch die gesetzlichen und vertraglichen Pflichten des Arbeitgebers aus dem Arbeitsverhältnis begründet wird (BGHZ 149, 100, 105 f; BGH, Urt. v. 10. Juli 2003, aaO S. 1668).

    Sonstige Tatsachen, die nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung geeignet wären, eine Treuhandstellung der Arbeitnehmer zu begründen (vgl. dazu BGHZ 149, 100, 105 f; BGH, Urt. v. 24. Juni 2003 - IX ZR 75/01, WM 2003, 1733, 1734 f; v. 10. Juli 2003, aaO S. 1668), hat der Beklagte nicht vorgetragen.

    Dies entspricht der schon bisher geltenden Rechtsprechung des Senats (BGH, Beschl. v. 18. November 1993 - IX ZR 20/93, ZIP 1993, 1885, 1886; Urt. v. 10. Juli 2003, aaO S. 1667), die im Schrifttum Zustimmung gefunden hat (HK-InsO/Kreft, 3. Aufl. § 129 Rn. 37; Uhlenbruck/Hirte, aaO § 129 Rn. 120; Gundlach/Frenzel/Schmidt, DStR 2002, 861; Fortmann ZInsO 2003, 114, 115; ebenso OLG Köln NJW-RR 1993, 929; OLG Schleswig ZIP 2003, 727, 728).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht