Rechtsprechung
   BVerwG, 14.03.1997 - 1 B 66.97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,1440
BVerwG, 14.03.1997 - 1 B 66.97 (https://dejure.org/1997,1440)
BVerwG, Entscheidung vom 14.03.1997 - 1 B 66.97 (https://dejure.org/1997,1440)
BVerwG, Entscheidung vom 14. März 1997 - 1 B 66.97 (https://dejure.org/1997,1440)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,1440) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Aufenthaltsbefugnis - Anordnung nach § 32 AuslG - Verwaltungsvorschriften - Landesrecht - Revisibilität

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AuslG § 32 S. 2; VwGO § 137 Abs. 1
    Verwaltungsprozeßrecht - Irrevisibilität von Verwaltungsvorschriften

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 1997, 568
  • InfAuslR 1997, 302
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)

  • BVerwG, 08.04.1997 - 1 C 12.94

    Ausländerrecht - Anspruch auf Duldung bei im Ermessen der Ausländerbehörde

    Gegen die Auffassung des Berufungsgerichts, daß diese Hinweise den Kläger weder positiv noch negativ erfassen, ist aus Sicht des Bundesrechts nichts zu erinnern (vgl. auch BVerwGE 100, 335 (339 ff.) [BVerwG 19.03.1996 - 1 C 34/93] und Beschluß vom 14. März 1997 - BVerwG 1 B 66.97 -).
  • BVerwG, 01.02.2000 - 1 C 14.99

    Aufenthaltsbefugnis; Ausreisepflicht; Fiktionswirkung; im Bundesgebiet geborenes

    Die Auslegung und Anwendung von Regelungen wie der Härtefallregelung gemäß Anordnung des Innenministeriums Baden-Württemberg vom 15. Mai 1996 (GABl S. 476) unterliegt nicht revisionsgerichtlicher Überprüfung (stRspr; vgl. Beschluß vom 14. März 1997 - BVerwG 1 B 66.97 - Buchholz 402.240 § 32 AuslG 1990 Nr. 3 = InfAuslR 1997, 302).
  • VGH Baden-Württemberg, 20.04.2002 - 13 S 314/02

    Härtefallregelung für Ausländer mit langjährigem Aufenthalt - keine

    Dementsprechend hat auch das Bundesverwaltungsgericht in seinem Beschluss vom 14.03.1997 (InfAuslR 1997, 302) ausgeführt, zuständig für den Erlass der Anordnungen seien die obersten Landesbehörden.

    Denn die Richtigkeit dieser Überlegung, die der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts entspricht (Beschluss vom 14.03.1997, a.a.O.), wird nicht - wie von ihnen gerügt - dadurch in Frage gestellt, dass die Anordnungen lediglich über eine gleichbleibende Verwaltungspraxis nach Art. 3 Abs. 1 GG Außenwirkung zugunsten des Ausländers haben (BVerwG, Urteil vom 19.09.2000, InfAuslR 2001, 70).

    Dementsprechend enthält § 32 Satz 2 AuslG keinen Hinweis auf eine Verpflichtung der obersten Landesbehörden, Beschlüsse der Innenministerkonferenz uneingeschränkt zu verwirklichen (BVerwG, Beschluss vom 14.03.1997, a.a.O.; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 05.01.2001, VBlBW 2001, 491; so auch Hailbronner, a.a.O., Welte, a.a.O. RdNr. 6).

  • VGH Hessen, 05.09.2003 - 9 UZ 826/02

    Anordnung nach AuslG 1990 § 32 - Stichtagsregelungen

    Bleibt ein Bundesland in einer nach § 32 AuslG erlassenen Anordnung - was den begünstigten Personenkreis angeht - hinter einem der Anordnung zugrunde liegenden Beschluss der Innenministerkonferenz zurück, so kann ein Ausländer nicht mit Erfolg verlangen, in Übereinstimmung mit der ihm günstigeren Regelung im Beschluss der Innenministerkonferenz behandelt zu werden (vgl. BVerwG, Beschluss vom 14. März 1997 - BVerwG 1 B 66.97 -, NVwZ-RR 1997, 568 = InfAuslR 1997, 302 = EZAR 015 Nr. 14; Hailbronner, AuslR, Stand: Mai 2003, AuslG § 32 Rdn. 16).

    Bleibt ein Bundesland in einer nach § 32 AuslG erlassenen Anordnung - was den begünstigten Personenkreis angeht - hinter einem der Anordnung zugrunde liegenden, im Einvernehmen mit dem Bundesministerium des Innern erlassenen Beschluss der Innenministerkonferenz zurück, so mag die (einschränkende) Anordnung möglicherweise wegen fehlenden (erneuten) Einvernehmens unwirksam sein, ein Anspruch des Ausländers darauf, in Übereinstimmung mit der ihm günstigeren Regelung im Beschluss der Innenministerkonferenz behandelt zu werden, resultiert hieraus indes nicht (vgl. BVerwG, Beschluss vom 14. März 1997 - BVerwG 1 B 66/97 -, NVwZ-RR 1997, 568 = InfAuslR 1997, 302 = EZAR 015 Nr. 14; Hailbronner, AuslR, Stand: Mai 2003, AuslG § 32 Rdn. 16).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 14.07.2011 - 13 B 696/11

    Landeskasse Düsseldorf darf nicht eine Pfändungsverfügung und

    vgl. hierzu nur BVerwG, Beschluss vom 14. März 1997 - 1 B 66.97 -, NVwZ-RR 1997, 568.
  • BVerwG, 20.11.2015 - 6 B 32.15

    Bestimmung der Gesamtnote auf Grundlage von Einzelnoten

    Landesrecht ist auch dann irrevisibel, wenn die Länder einen Gegenstand wortgleich geregelt haben (stRspr; vgl. BVerwG, Beschluss vom 14. März 1997 - 1 B 66.97 - NVwZ-RR 1997, 568 ; Urteil vom 27. April 2005 - 8 C 5.04 - BVerwGE 123, 303 ).
  • BVerwG, 11.08.2005 - 1 B 1.05

    Aufnahmeverfahren; Ausländer; Duldungsanspruch; Jude; jüdisch;

    Darüber hinaus zeigt die Beschwerde nicht wie erforderlich auf, dass die in Ziff. 8.1 des Runderlasses vom 7. Juni 2004 getroffene Regelung, auf die sie maßgeblich abstellt, zu den gemäß § 137 Abs. 1 VwGO revisiblen Rechtsvorschriften gehört und damit in einem Revisionsverfahren der Auslegung und Anwendung durch das Revisionsgericht unterliegt (vgl. auch Beschluss vom 14. März 1997 BVerwG 1 B 66.97 NVwZ-RR 1997, 568 = Buchholz 402.240 § 32 AuslG Nr. 3).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.07.2000 - 18 E 464/99

    Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Erteilung einer

    Soweit den Erlassen im Rahmen des § 32 AuslG die rechtliche Bedeutung von Rechtssätzen oder eine solchen vergleichbare Bedeutung zukommen sollte, offen gelassen vom BVerwG im Urteil vom 19. März 1996 - 1 C 34.93 -, InfAuslR 1996, 392 (393 f.) und im Beschluss vom 14. März 1997 - 1 B 66.97 -, InfAuslR 1997, 302 f. = Buchholz 402.240 § 32 AuslG Nr. 3, haben die Kläger mit ihrem Vorbringen in dem Zulassungsantrag ebenfalls die Voraussetzungen für einen Anspruch auf die von ihnen begehrten Aufenthaltsbefugnisse nicht begründet.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 14. März 1997, a.a.O..

  • BVerwG, 14.08.2003 - 1 B 299.02

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Rechtsnatur einer

    Im Übrigen unterliegen auf der Grundlage von § 32 AuslG erlassene Regelungen, die keine Rechtsnormen darstellen, sondern wie Verwaltungsvorschriften wirken (vgl. hierzu Urteil vom 19. September 2000 a.a.O., S. 66 f.), nach ständiger Rechtsprechung des Senats nicht der Überprüfung durch das Revisionsgericht (vgl. Beschluss vom 14. März 1997 - BVerwG 1 B 66.97 - Buchholz 402.240 § 32 AuslG 1990 Nr. 3 = InfAuslR 1997, 302).

    Aber selbst wenn einer nach § 32 AuslG ergangenen Regelung im Einzelfall Rechtsnormcharakter zukäme, wofür hier nichts vorgetragen ist, handelt es sich um Vorschriften des Landesrechts, die einer Revision nach § 137 Abs. 1 VwGO nicht zugänglich sind (Beschluss vom 14. März 1997, a.a.O.).

  • BVerwG, 05.07.2004 - 1 B 79.04

    Aufenthaltsbefugnis; Auslegung; Ausländer; Erlass; oberste Landesbehörde;

    Solche auf der Grundlage von § 32 AuslG erlassenen Regelungen unterliegen nicht der Überprüfung durch das Revisionsgericht (vgl. Beschluss vom 14. März 1997 BVerwG 1 B 66.97 Buchholz 402.240 § 32 AuslG 1990 Nr. 3 = InfAuslR 1997, 302).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.08.2000 - 18 B 1073/00
  • OVG Niedersachsen, 28.05.2010 - 8 ME 101/10

    Zur Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 23 Abs. 1 AufenthG 2004 nach der

  • OVG Thüringen, 03.12.1998 - 3 EO 896/96

    Abänderung eines Beschlusses im einstweiligen Rechtsschutzverfahren; Verlängerung

  • BVerwG, 30.03.1998 - 1 B 38.98

    Verwaltungsprozeßrecht - Berufungsentscheidung durch Beschluß ein Jahr nach

  • VGH Baden-Württemberg, 22.09.1997 - 1 S 103/96

    Versagung der Aufenthaltsgenehmigung bei längerfristiger Obdachlosigkeit bzw

  • OVG Bremen, 28.01.2000 - 1 B 406/99

    D (A), Altfallregelung, Libanesen, Erlasslage, Auslegung,

  • VG Sigmaringen, 09.10.1998 - 7 K 2298/98

    Einstweilige Anordnung auf die vorläufige Erteilung einer Duldung; Duldung

  • BVerwG, 24.06.1997 - 1 B 122.97

    Gegenüberstellung abstrakter Rechtssätze im Rahmen einer Divergenzrüge -

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.04.1999 - 17 B 386/98

    Begründung eines Abschiebungshindernisses wegen einer Abschiebestoppregelung

  • BVerwG, 03.07.1998 - 1 B 67.98

    Rechtliche Qualifikation des Revisionsverfahrens - Schutz der Familie bei der

  • BVerwG, 06.11.1997 - 1 B 207.97

    Voraussetzungen einer grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache - Inhalt des

  • BVerwG, 22.09.1997 - 1 B 187.97

    Voraussetzungen für die grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Inhalt des

  • VG Kassel, 16.10.2003 - 4 E 2952/02
  • VG Kassel, 11.09.2003 - 4 E 341/03
  • VG München, 17.04.2008 - M 10 K 07.5026

    Herkunftsland: Georgien

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht