Rechtsprechung
   BGH, 20.11.1952 - VI ZR 2/52   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,4088
BGH, 20.11.1952 - VI ZR 2/52 (https://dejure.org/1952,4088)
BGH, Entscheidung vom 20.11.1952 - VI ZR 2/52 (https://dejure.org/1952,4088)
BGH, Entscheidung vom 20. November 1952 - VI ZR 2/52 (https://dejure.org/1952,4088)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,4088) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • JZ 1953, 184
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BGH, 16.01.1953 - VI ZR 161/52

    Wegeunfall eines Leiharbeiters

    Die Urteilsformel kann aber bei Unklarheiten über ihre Auslegung und Tragweite aus den Entscheidungsgründen erläutert werden (vgl Baumbach-Lauterbach, ZPO 20. Aufl Anm. 6 zu § 313; Entscheidungen des erkennenden Senats vom 20. November 1952 und vom 3. Dezember 1952 - VI ZR 2/52 und 41/52 -).
  • OLG Koblenz, 26.09.2002 - 5 U 46/02

    Zivilrechtliche Ansprüche des Hehlers gegen den Veräußerer von Diebesgut

    Zwar ist § 164 StGB als Schutzgesetz im Sinne des § 823 BGB anzusehen (vgl. BGH LM Nr. 3 zu § 823 (Be) BGB = JZ 1953, 184).
  • OLG Koblenz, 17.01.2003 - 5 U 46/02

    Falsche Verdächtigung - Schadensersatzansprüche gegen

    Zwar ist § 164 StGB als Schutzgesetz im Sinne des § 823 BGB anzusehen (vgl/BGH.LM Nr. 3 zu § 823 (Be) BGB = JZ 1953, 184).
  • BGH, 21.12.1965 - V ZR 35/63

    Anspruch eines Grundstückseigentümers auf Einräumung eines Notwegerechts -

    Es sind zwar in entsprechender Anwendung des § 161 ZPO zulässigerweise (BGH JZ 1953, 184) einzelne Ergebnisse des Augenscheins im Tatbestand (S. 2 BU) und in den Entscheidungsgründen (S. 16 BU) festgehalten.
  • BVerwG, 30.09.1970 - IV B 222.69

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Beseitigung eines

    Gleiches gilt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und des Bundesarbeitsgerichts, der sich der Senat anschließt, für die Protokollierung der Augenscheinseinnahme (vgl. BGH, Urteil vom 20. November 1952 [JZ 1953, 184]; BAG, Urteil vom 19. Juni 1967 [AP Nr. 3 zu § 161 ZPO]).
  • BGH, 23.06.1964 - VI ZR 99/63

    Begriff des verkehrsreichen Bahnübergangs; Haftungsverteilung bei Zusammenstoß

    Unschädlich ist, daß sich die Wiedergabe nicht im Tatbestand, sondern in den Entscheidungsgründen findet (vgl. BGH Urt. vom 20. November 1952 - VI ZR 2/52 - LM § 161 ZPO Nr. 2).
  • BGH, 06.12.1962 - III ZR 113/61

    Rechtsmittel

    Die Vorschrift des § 161 ZPO, wonach die Protokollierung der Aussagen von Zeugen, Sachverständigen und Parteien unterbleiben darf, wenn die Vernehmung vor dem Prozeßgericht erfolgt und das Endurteil der Berufung nicht unterliegt, gilt entsprechend auch für die Annahme des Augenscheins (BGH JZ 1953, 184; RG HRR 1940, Nr. 1258; BAG NJW 1957, 1492).
  • BGH, 05.04.1955 - I ZR 122/53

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 27.05.1974 - IV B 63.74

    Beschwerde bezüglich Beweiswürdigung und Anwendung irrevisiblen Bauordnungsrechts

  • BGH, 27.11.1956 - VI ZR 240/55

    Haftungsverteilung bei Kollision eines links abbiegenden LKW mit einem

  • BGH, 11.11.1957 - III ZR 126/56

    Rechtsmittel

  • BGH, 25.06.1965 - V ZR 34/63

    Einräumung eines Wegerechts unter einer auflösenden Bedingung - Anspruch auf

  • BGH, 10.11.1955 - VI ZR 77/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 09.07.1955 - VI ZR 121/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 01.03.1961 - V ZR 177/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 03.12.1952 - VI ZR 41/52
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht