Rechtsprechung
   BGH, 06.11.1954 - VI ZR 70/54   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1954,2631
BGH, 06.11.1954 - VI ZR 70/54 (https://dejure.org/1954,2631)
BGH, Entscheidung vom 06.11.1954 - VI ZR 70/54 (https://dejure.org/1954,2631)
BGH, Entscheidung vom 06. November 1954 - VI ZR 70/54 (https://dejure.org/1954,2631)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1954,2631) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • VersR 1955, 38
  • JZ 1955, 87
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • LG Frankenthal, 05.06.2020 - 4 O 10/19

    Radfahrer, Überholen von Reitern, Sorgfaltspflicht

    Dieser ist dann von Bedeutung, wenn der Verletzte "ohne Not an einem fremden Pferd so nahe vorbeigeht, dass er den Angriffs- oder Verteidigungsbewegungen des Pferdes ... ausgesetzt ist" (RG JW 1906, 739; s. auch BGH JZ 1955, 87).
  • AG Bad Segeberg, 29.11.2012 - 17a C 94/10

    Vorliegen eines Haftungsausschlusses und einer Mitverschuldensquote bei einem

    Etwas anderes gilt, wenn sich der Geschädigte einem ihm unbekannten Tier nähert (vgl. BGH, Urt. v. 06.11.1954 - IV ZR 70/54, JZ 1955, 87; OLG Köln, Urt. v. 17.01.2001 - 5 U 137/00, RuS 2002, 238 f.; OLG Schleswig, Urt. v. 20.11.2003 - 7 U 72/01, NJW-RR 2004, 382 f.; BeckOK-BGB-Spindler, 2012, § 833 Rn. 39; jurisPK-BGB/Moritz, 6. Aufl. 2012, § 833 BGB Rn. 39; Erman/Schiemann, 13. Aufl. 2011, § 833 Rn. 15).
  • OLG München, 21.05.2010 - 10 U 2853/06

    Schadenersatz nach Verkehrsunfall: Reichweite der so genannten

    Die mangelnde Bereitschaft des Verletzten, sich um anderweitigen Verdienst zu bemühen, kann bereits eine Verletzung der ihm nach § 254 II 1 Fall 3 BGB obliegenden Schadensminderungspflicht bedeuten (so schon BGH VersR 1955, 38; 1971, 348; NJW 1979, 2142 [2143] m.w.N.).
  • AG Brandenburg, 17.01.2020 - 31 C 278/18

    Gefährdungshaftung des Tierhalters - entgangenes Arbeitsentgelt

    Auch außerhalb des Straßenverkehrs muss der Pferdehalter nämlich selbst bei einem ruhigen Pferd mit unberechenbarem Verhalten rechnen ( BGH , Urteil vom 06.11.1954, Az.: IV ZR 70/54, u.a. in: VersR 1955, Seite 38 = JZ 1955, Seiten 87 f. ).

    Seiner Beaufsichtigungspflicht genügt der Pferdehalter somit nicht , wenn er dritte Personen - wie hier die Zeugin S... - gestattet ohne besondere Vorkehrungsmaßregeln, sich in die gefährliche Nähe des Pferdes zu begeben ( BGH , Urteil vom 06.11.1954, Az.: IV ZR 70/54, u.a. in: VersR 1955, Seite 38 = JZ 1955, Seiten 87 f.; Hager , in: Staudinger, BGB-Kommentar, Neubearbeitung 2018, § 833 BGB, Rn. 162 ) und dieses dann sogar noch zu reiten.

  • BGH, 23.01.1979 - VI ZR 103/78

    Darlegungs- und Beweislast im Haftpflichtprozeß wegen Arbeitsunfähigkeit des

    Die mangelnde Bereitschaft des Verletzten, sich um anderweiten Verdienst zu bemühen, kann bereits eine Verletzung der ihm nach § 254 Abs. 2 BGB obliegenden Schadensminderungspflicht bedeuten (so schon Senatsurteil v. 6. November 1954 - VI ZR 70/54 = VersR 1955, 38 und v. 1. Dezember 1970 a.a.O.; Müller, StVR 22. Aufl. § 9 StVG Rdz. 90).
  • BGH, 19.06.1984 - VI ZR 301/82

    Unterhaltsschaden (Haushaltsführung) nach Aufnahme einer eheähnlichen

    Insbesondere sind bei der Frage der Zumutbarkeit einer Erwerbstätigkeit seine Persönlichkeit (Alter, Leistungsfähigkeit, seelische und körperliche Anpassungsfähigkeit, Bildungsgang, Kenntnisse und Fähigkeiten), seine bisherige Erwerbsstellung, die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse, in der die Ehegatten lebten, und die Dauer der Ehe zu berücksichtigen (BGHZ 4, 170, 176 [BGH 13.12.1951 - III ZR 83/51] mit Rechtsprechungsnachweisen des Reichsgerichts; Senatsurteile vom 6. November 1954 - VI ZR 70/54 - VersR 1955, 38; vom 25. September 1973 - VI ZR 97/71 - VersR 1974, 142 und vom 6. April 1976 a.a.O. sowie BGH Urteil vom 29. Oktober 1959 - III ZR 154/58 - VersR 1960, 320, 321).
  • OLG Hamm, 04.01.2021 - 7 U 9/20

    Konkludenter Haftungsausschluss, Handeln auf eigene Gefahr, Mitverschulden,

    Zwar kann der Mitverschuldensvorwurf ausgeschlossen sein, wenn sich der Geschädigte aus zwingendem Grund in den Gefahrenbereich eines Pferdes begibt (vgl. BGH Urt. v. 6.11.1954 - IV ZR 70/54, JZ 1955, 87; Sprau in Palandt, BGB, 79. Aufl. 2020, § 833 Rn. 13 m. w. N.) .
  • BGH, 04.05.1982 - VI ZR 175/80

    Ersatzfähigkeit der Kosten einer beruflichen Umschulung bei anderenfalls

    Das gilt nicht nur unter den Voraussetzungen, unter denen der Schädiger dem Verletzten im Interesse einer Geringhaltung des Schadens die Einwilligung in eine berufliche Umschulung nach § 254 BGB zumuten kann (dazu BGHZ 10, 18 ff; Senatsurteile vom 6. November 1954 - VI ZR 70/54 = VersR 1955, 38, 39 und vom 26. September 1961 - VI ZR 234/60 - VersR 1961, 1018), sondern immer dann, wenn im Zeitpunkt der Entschließung zu der Umschulung diese bei verständiger Beurteilung der Erfolgsaussichten für die Rückgewinnung einer der verlorenen bestmöglich entsprechenden Erwerbstätigkeit und des Verhältnisses dieser Chancen zum wirtschaftlichen Gewicht des andernfalls - sei es demnächst, sei es in späterer Zukunft - absehbaren Erwerbsschadens geeignet und sinnvoll erscheint.
  • BGH, 10.11.1959 - VI ZR 197/58

    Rechtsmittel

    Es ist vielmehr der konkrete Schaden, also die tatsächliche Erwerbseinbuße zu ermitteln (Vergl. u.a. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 6. November 1954 - VI ZR 70/54 - VersR 1955, 38 sowie RG JW 1931, 2723 Nr. 26 und 1932, 2029 Nr. 15).

    Daher mußten die Beklagten behaupten und notfalls beweisen, der Kläger habe es schuldhaft unterlassen, eine andere Verdienstmöglichkeit zu suchen oder anzunehmen (Urteile des erkennenden Senats vom 6. November 1954 - VI ZR 70/54 - VersR 1955, 38 und vom 4. Oktober 1957 - VI ZR 237/56 - VersR 1957, 752).

    Daher ist kein Rechtsverstoß darin zu sehen, daß das Berufungsgericht, diese Frage nicht näher erörtert und auch nicht geprüft hat, ob es dem Kläger überhaupt zuzumuten war, eine Arbeitsstelle anzunehmen, die sich in größerer Entfernung von dem Wohnort seiner Familie befand (vergl. hierzu das oben angeführte Urteil des Bundesgerichtshofs vom 6. November 1954 a.a.O.).

  • LG Bonn, 16.01.2019 - 5 S 106/18

    Schmerzensgeldanspruch gegenüber dem Tierhalter

    Generell darf sich der Verletzte nicht ohne besonderen Grund in die Gefahr bringende Nähe eines Tieres begeben haben oder sonst besondere Risiken heraufbeschworen haben (BGH NJW-RR 2006, 814, JZ 1955, 87; OLG Celle VersR 2015, 1266; BeckOK BGB/Spindler, 48. Ed. 1.8.2018, BGB § 833 Rn. 37-40).
  • OLG Koblenz, 31.01.2002 - 5 U 465/01

    Tierhalterhaftung; Haftungsquote bei mitverschuldeter Verletzung durch ein

  • BGH, 24.04.1956 - VI ZR 1/55

    Rechtsmittel

  • BGH, 04.10.1957 - VI ZR 237/56
  • OLG Karlsruhe, 05.04.1989 - 1 U 194/88

    Schadensersatz und Schmerzensgeld: Haftung für die Verursachung eines

  • LG München I, 10.07.2015 - 17 O 13445/13
  • BGH, 01.12.1959 - VI ZR 25/59

    Rechtsmittel

  • BGH, 26.10.1955 - VI ZR 142/54

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht