Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 18.03.1981 - IX 1496/79   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zum Begriff der persönlichen Würdigkeit eines Doktoranden

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Landesrecht Baden-Württemberg (Leitsatz)

    § 4 Abs 1 Buchst a AkaGrG, § 4 Abs 1 Buchst b AkaGrG, § 54 Abs 3 S 2 UniG BW, § 54 Abs 4 UniG BW, § 54 Abs 2 S 3 UniG BW, § 51 Abs 1 UniG BW, § 51 Abs 2 UniG BW, § 51 Abs 3 S 1 Uni... G BW, § 51 BZRG, § 49 BZRG, § 31 BZRG, § 32 BZRG, § 37 BZRG, § 44 Abs 1 Nr 3 BZRG
    Promotion; Zulassungsanspruch; Voraussetzungen; Würdigkeit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 31, 229 (Ls.)
  • NJW 1981, 2023 (Ls.)
  • JZ 1981, 661



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • BVerwG, 31.07.2013 - 6 C 9.12

    Akademischer Grad; Doktorgrad; Gesetzesbestimmtheit; Unwürdigkeit; späteres

    Dies gilt auch für die unter anderem in der früheren Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs zu § 4 Abs. 1 GFaG (Urteil vom 18. März 1981 - IX 1496/79 - JZ 1981, 661 ; ebenso: Starosta, DÖV 1987, 1052) und in dem hiesigen Verfahren noch von dem erstinstanzlichen Urteil befürwortete Beschränkung des Unwürdigkeitsbegriffs auf besonders schwere oder verwerfliche Straftaten jedenfalls dann, wenn diese Taten keinen Wissenschaftsbezug aufweisen.

    Denn in Fällen, in denen sich eine Aufrechterhaltung der Entziehungsverfügung als unzumutbar erweisen sollte, kann dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz dadurch Rechnung getragen werden, dass die Entziehungsentscheidung auf der Grundlage der nach § 137 Abs. 1 Nr. 2 VwGO revisiblen Vorschrift des § 49 Abs. 1 LVwVfG BW, auf die § 35 Abs. 7 Satz 1 LHG BW ausdrücklich verweist, widerrufen wird (zur Aufhebung einer Entziehungsentscheidung nach dem früheren Gesetz über die Führung akademischer Grade unter Verweis auf § 4 Abs. 4 GFaG: VGH Mannheim, Urteil vom 18. März 1981 a.a.O. S. 664; Thieme, a.a.O. Rn. 446; vgl. auch: Maurer, a.a.O. S. 777).

    Auch in rechtlicher Hinsicht musste der Kläger ohne weiteren gerichtlichen Hinweis gewärtigen, dass der Verwaltungsgerichtshof die Unwürdigkeit als Voraussetzung für die Entziehung des Doktorgrades nach § 35 Abs. 7 Satz 1 LHG BW wissenschaftsbezogen verstehen und insoweit seine frühere Rechtsprechung (Urteil vom 18. März 1981 a.a.O. S. 663) zu § 4 Abs. 1 GFaG fortentwickeln würde.

  • VGH Baden-Württemberg, 14.09.2011 - 9 S 2667/10

    Doktorgrad; Unwürdigkeit zur Führung; Verstöße gegen die Grundsätze guter

    Das Tatbestandsmerkmal ist zwar unscharf, kann durch Auslegung aber hinreichend bestimmt werden (vgl. BVerfG, Beschlüsse vom 30.11.1988 - 1 BvR 900/88 - und vom 18.12.1992 - 1 BvR 1475/92 - BVerwG, Beschlüsse vom 07.09.1990 - 7 B 127/90 - und vom 25.08.1992 - 6 B 31/91 -, NVwZ 1992, 1201; Senatsurteil vom 18.03.1981 - IX 1496/79 -, JZ 1981, 661).

    Auch wenn dem "Würdeelement" eines Doktortitels unter den heute vorherrschenden gesellschaftlichen Anschauungen kein den Vorstellungen vergangener Tage vergleichbarer Stellenwert mehr beikommen dürfte, erscheint dieses Element doch auch gegenwärtig nicht bedeutungslos (vgl. Senatsurteil vom 18.03.1981 - IX 1496/79 -, JZ 1981, 661 [663]).

    Denn insoweit steht nicht ein personenbezogener Würdebegriff und ein hierauf zielendes Unwerturteil in Rede (vgl. hierzu Senatsurteil vom 18.03.1981 - IX 1496/79 -, JZ 1981, 661), sondern die Verletzung der wissenschaftlichen Kernpflichten.

  • VG Freiburg, 22.09.2010 - 1 K 2248/09

    Entziehung des Doktorgrads wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens

    Vergleiche zum Leitsatz VGH Mannheim, Urteil vom 18. März 1981 - IX 1496/97 -, JZ 1981, 661.

    Insbesondere wurde der Einwand verworfen, § 4 GFaG verstoße gegen das in Art. 20 Abs. 3 GG verankerte Rechtsstaatsgebot, weil der Begriff der Unwürdigkeit nicht hinreichend bestimmt sei (vgl. BVerfG, Beschl. v. 30.11.1988 - 1 BvR 900/88 -, juris; BVerwG, Beschl. v. 07.09.1990 - 7 B 127/90 -, juris; VGH Bad.-Württ., Urt. v. 18.03.1981 - IX 1496/79 -, JZ 1981, 661).

    Selbst wenn man die Ermächtigung zur nachträglichen Entziehung auf den Doktorgrad beschränkt, weil nur ihm ein Würdegehalt zukommen könne, der über den reinen, durch die fachbereichsspezifische Doktorprüfung erbrachten Leistungsnachweis hinausgehe, zeigt diese Begründung, dass der Begriff der Würdigkeit gerade nicht nach Fachbereichszugehörigkeit oder auch nach dem später ausgeübten Beruf unterschiedlich bestimmt werden kann (so bereits VGH Bad.-Württ., Urt. v. 18.03.1981, a. a. O.).

  • BVerfG, 30.11.1988 - 1 BvR 900/88

    Entziehung des Doktorgrades wegen Unwürdigkeit

    Das ist hier der Fall, weil sich der Begriff der Würdigkeit - wie der Verwaltungsgerichtshof Mannheim zu Recht ausführt (JZ 1981, S. 661 >662 f.<) - durch Wesen und Bedeutung des akademischen Grades präzisieren läßt.
  • VG Köln, 27.10.2011 - 6 K 3445/10

    Doktortitel nach strafrechtlicher Verurteilung zu Recht entzogen

    Nach einer älteren Auffassung begründen vorsätzliche, schwere, gemeingefährliche, gemeinschädliche oder gegen die Person gerichtete von der Allgemeinheit besonders missbilligte Straftaten ein Unwürdigkeitsurteil, das regelmäßig die Entziehung des Titels rechtfertigt, vgl. BVerwG 25.08.1992 - 6 B 31/91 - (Tötungsdelikt); VGH Ba-Wü., Urteil vom 18.03.1981 - IX 1496/79 -, JZ 1981, 661, 664 (BTM-Delikt).
  • BVerwG, 07.09.1990 - 7 B 127.90
    Die von der Beschwerde behauptete Divergenz zur Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (Urteil vom 18. März 1981 - IX 1496/79 - JZ 1981, 661) in der Frage, was unter unwürdig im Sinne dieser Bestimmung zu verstehen ist, führt daher, mag ihre Beurteilung auch für die Anwendung der Vorschrift des § 4 Abs. 1 Buchst. c GFaG bedeutsam sein, gleichfalls nicht zur Zulassung der Revision.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 31.07.1991 - 2 A 10260/91

    Verwaltungsfachhochschule ; Diplomgrad; Nachdiplomierung; Staatliche Bezeichnung

    Ihr ist ferner zu entnehmen, daß sie nicht lediglich einen Entziehungsgrund normiert, sondern daß die persönliche Würdigkeit des Bewerbers bereits eine Voraussetzung für die Verleihung eines akademischen Grades darstellt (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 18. März 1981, JZ 1981, 661).
  • VG Sigmaringen, 09.06.2005 - 8 K 610/03

    Zur Verweigerung der Zulassung zum Habilitationsverfahren bei Verurteilung des

    Für eine Unwürdigkeit des Klägers zum Führen des Dr.-Grades spricht jedoch, dass es sich um schwere vorsätzliche und berufsbezogene Straftaten handelt, welche gerade bei einem Mediziner den Unwert einer Durchschnittsstraftat weit übersteigen (vgl. zu diesem Maßstab für die Unwürdigkeit VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 18.03.1981 - IX 1496/79 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht