Rechtsprechung
   LG Passau, 03.08.1993 - 2 T 97/93   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,9689
LG Passau, 03.08.1993 - 2 T 97/93 (https://dejure.org/1993,9689)
LG Passau, Entscheidung vom 03.08.1993 - 2 T 97/93 (https://dejure.org/1993,9689)
LG Passau, Entscheidung vom 03. August 1993 - 2 T 97/93 (https://dejure.org/1993,9689)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,9689) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei)

    Aufwendungsersatz für Besuche, Ausschlußfrist

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • JurBüro 1993, 733
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BSG, 23.03.1999 - B 2 U 15/98 R

    Arbeitsunfall - innerer Zusammenhang - ehrenamtlicher Betreuer - Spaziergang

    Im Zusammenhang mit der Vergütung von Berufsbetreuern liegen Gerichtsentscheidungen vor, nach denen ein Besuch pro Monat (LG Passau, JurBüro 1993, 733) oder ein Besuch pro Woche (LG Traunstein, 4 T 2618/94, zitiert bei Zimmermann, FamRZ 1998, 521, 524) nicht unangemessen ist.
  • LG Kassel, 15.07.2004 - 3 T 339/04

    Vergütung des Betreuers einer schizophrenen Person; Pflicht des Betreuers zur

    Die Kammer (vgl. etwa Beschluss vom 29.05.1998 - 3 T 269/98 - Beschluss vom 30.08.2000 - 3 T 433/00 -) geht allerdings in Einklang mit der ganz überwiegenden Rechtsprechung (vgl. LG Mainz BtPrax 1997, 245; LG Passau JurBüro 1993, 733; LG Frankenthal Rpfleger 1986, 477; LG Dortmund Rpfleger 1983, 493) grundsätzlich davon aus, dass bei einer betreuungsbedürftigen Person, die in einem Heim lebt und für die keine besonderen Entscheidungen anstehen, durchschnittlich ein Besuch pro Monat angezeigt, aber auch ausreichend ist, um den für die Erfüllung der Aufgaben des Betreuers notwendigen Kontakt zu halten; denn auf diese Weise vermag sich einerseits der Betreuer in regelmäßigen Abständen ein aktuelles Bild von den Lebensumständen des Betreuten zu verschaffen, während andererseits der Betreute hinreichend Gelegenheit erhält, seine Interessen im persönlichen Gespräch zu vertreten.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht