Weitere Entscheidung unten: LG Duisburg, 23.08.2005

Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 27.03.2006 - 2 WF 242/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2006,7957
OLG Zweibrücken, 27.03.2006 - 2 WF 242/05 (https://dejure.org/2006,7957)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 27.03.2006 - 2 WF 242/05 (https://dejure.org/2006,7957)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 27. März 2006 - 2 WF 242/05 (https://dejure.org/2006,7957)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7957) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 1 KostO, § 30 Abs 2 KostO, § 30 Abs 3 S 1 KostO, § 48 Abs 2 S 3 GKG, § 623 Abs 2 S 2 ZPO
    Streitwertfestsetzung bei nachträglicher Aufnahme eines Umgangsregelungsverfahrens in den Ehescheidungsverbund und Behandlung möglicher unterschiedlicher Gebührentatbestände

  • Judicialis

    Scheidungsverbund: Gesonderte Festsetzung des Gegenstandswerts für zunächst isoliert geführte FG-Sache

  • Wolters Kluwer

    Abgabe eines Verfahrens über das Aufenthaltsbestimmungsrecht an das Gericht der Ehesache; Festsetzung eines gesonderten Gegenstandswerts; Vorliegen eines Scheidungsverbunds

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Scheidungsverbund: Gesonderte Festsetzung des Gegenstandswerts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2006, 1696
  • JurBüro 2006, 425
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   LG Duisburg, 23.08.2005 - 35 Qs 76/05   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,33546
LG Duisburg, 23.08.2005 - 35 Qs 76/05 (https://dejure.org/2005,33546)
LG Duisburg, Entscheidung vom 23.08.2005 - 35 Qs 76/05 (https://dejure.org/2005,33546)
LG Duisburg, Entscheidung vom 23. August 2005 - 35 Qs 76/05 (https://dejure.org/2005,33546)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,33546) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • JurBüro 2006, 425
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BVerfG, 04.05.2009 - 1 BvR 2252/08

    Verweigerung der Festsetzung und Auszahlung der Pflichtverteidigervergütung

    Wie der Deutsche Anwaltverein in seiner Stellungnahme ausführt, kann sich die Staatskasse etwa dadurch schützen, dass sie den Rechtsanwalt vor Festsetzung der Wahlverteidigergebühren zum Verzicht auf seine Pflichtverteidigergebühren auffordert (vgl. LG Duisburg, Beschluss vom 23. August 2005 - 35 Qs 76/05 -, JurBüro 2006, S. 425).
  • BVerfG, 04.05.2009 - 1 BvR 2251/08

    Verweigerung der Festsetzung und Auszahlung der Pflichtverteidigervergütung

    Wie der Deutsche Anwaltverein in seiner Stellungnahme ausführt, kann sich die Staatskasse etwa dadurch schützen, dass sie den Rechtsanwalt vor Festsetzung der Wahlverteidigergebühren zum Verzicht auf seine Pflichtverteidigergebühren auffordert (vgl. LG Duisburg, Beschluss vom 23. August 2005 - 35 Qs 76/05 -, JurBüro 2006, S. 425).
  • LG Düsseldorf, 23.03.2009 - 7 Qs 34/08

    Freispruch; Kostenerstattung; Pflichtverteidigergebühren; Wahlanwaltsgebühren

    Um jedoch eine doppelte Inanspruchnahme der Staatskasse zu verhindern, kann - auch dann, wenn tatsächlich noch keine Gebühren gezahlt worden sind - der Pflichtverteidiger vom Beschuldigten und dieser im Fall seines (teilweisen) Freispruchs von der Staatskasse von vornherein nur die um die fiktive Gebührenzahlung aus der Staatskasse ermäßigten Pflichtverteidigergebühren geltend machen (LG Duisburg, JurBüro 2006, 425; dazu auch Volpert, a.a.O., § 52 Rn. 28).
  • LG Magdeburg, 02.04.2014 - 22 Qs 21/14

    Vergütungsanspruch des Pflichtverteidigers gegen die Staatskasse

    Vielmehr kann sich die Staatskasse etwa dadurch schützen, dass sie den Rechtsanwalt vor Festsetzung der Wahlverteidigergebühren zum Verzicht auf seine Pflichtverteidigergebühren auffordert (vgl. BVerfG , a. a. O.; Landgericht Duisburg , JurBüro 2006, 425).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht