Rechtsprechung
   KG, 10.09.2007 - 12 U 145/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,10958
KG, 10.09.2007 - 12 U 145/06 (https://dejure.org/2007,10958)
KG, Entscheidung vom 10.09.2007 - 12 U 145/06 (https://dejure.org/2007,10958)
KG, Entscheidung vom 10. September 2007 - 12 U 145/06 (https://dejure.org/2007,10958)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,10958) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Wolters Kluwer

    Schuldhafte Pflichtverletzung des Pflegepersonals bei einem Sturz und einer Verletzung eines Klinikpatienten im Bereich der Klinik; Darlegungslast und Beweislast eines Klinikbetreibers für das Nichtfehlverhalten des mit der Pflege und Betreuung des Patienten betrauten ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 286
    Nachweis pflichtwidrigen Verhaltens des Klinikpersonals bei Sturz eines Klinikpatienten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

  • LG Berlin - 6 O 621/04
  • KG, 10.09.2007 - 12 U 145/06
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Düsseldorf, 17.01.2012 - 24 U 78/11

    Obhutspflichten des Heimbetreibers beim An- und Entkleiden von Heimbewohnern;

    Die Beklagte hat mithin nicht nur - im Sinne der Erschütterung eines Anscheinsbeweises - darzulegen und nachzuweisen, dass ein nicht zu erwartendes und nicht vorhersehbares Ereignis als Sturzursache ernsthaft in Betracht kommt, sie hat vielmehr den vollen Entlastungsbeweis zu führen (vgl. BGH, NJW 1991, 1540; Senat, NJW-RR 2010, 1533; OLG München, PflR 2009, 142; ; KG, KGR Berlin 2008, 505; OLG Zweibrücken, NJW-RR 2006, 1254; OLG Dresden, NJW-RR 2000, 761).
  • OLG Naumburg, 12.07.2012 - 1 U 43/12

    Krankenhaushaftung: Sturz eines aus dem Bett aufstehenden Patienten

    Kommt es aber im Zusammenhang mit einer konkret geschuldeten Hilfeleistung zu einem Sturz des Patienten, so hat der Krankenhausbetreiber (vorliegend die Beklagte) darzulegen und zu beweisen, dass der Sturz nicht auf einem Fehlverhalten des Personals beruht (KG Beschluss vom 18.9.2007 - 12 U 145/06 - [z.B. KGR 2008, 505]; hier: zitiert nach juris).
  • AG Brandenburg, 30.10.2014 - 31 C 106/13

    Zur Haftung des Trägers eines Altenheims bei Beschädigung eines Kraftfahrzeugs

    83 Grundsätzlich ist die Klägerin nämlich auch dafür beweispflichtig, dass ein pflichtwidriges Verhalten der Beklagten zu dem Schaden geführt hat, das heißt, die Klägerin trägt die Beweislast für die Kausalität zwischen der behaupteten Pflichtverletzung der Beklagten und dem eingetretenen Schaden (OLG München, Beschluss vom 06.12.2010, Az.: 1 U 2858/10, u. a. in: "juris"), denn allein der Umstand, dass eine Heimbewohnerin im Bereich des Seniorenheims mit ihrem Rollstuhl gegen ein abgestelltes Kraftfahrzeug rollt, indiziert weder eine schuldhafte Pflichtverletzung des Pflegepersonals noch, dass der allgemeine Zustand des Außengeländes des Heimes ursächlich hierfür war (OLG München, Beschluss vom 06.12.2010, Az.: 1 U 2858/10, u. a. in: "juris"; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 13.07.2010, Az.: I-24 U 16/10, u. a. in: PflR 2011, Seiten 25 ff.; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 14.10.2008, Az.: I-24 U 45/07, u. a. in: OLG-Report 2009, Seiten 535 ff.; KG Berlin, Beschluss vom 10.09.2007, Az.: 12 U 145/06, u. a. in: KG-Report 2008, Seiten 505 f.; OLG Naumburg, Urteil vom 31.01.2007, Az.: 6 U 98/06, u. a. in: OLG-Report 2008, Seiten 200 f.; OLG Hamm, Urteil vom 18.10.2005, Az.: 24 U 13/05, u. a. in: OLG-Report 2006, Seiten 569 f. OLG Frankfurt/Main, Urteil vom 24.05.2005, Az.: 14 U 168/04, u. a. in: OLG-Report 2005, Seiten 904 f.).
  • LG Köln, 20.01.2016 - 25 O 82/12

    Voraussetzungen eines Schadensersatzsanspruchs wegen des Sturzes eines Patienten

    Damit sind Fälle gemeint, in denen ein Mensch, der z.B. bereits in Narkose versetzt oder stark geschwächt ist, gelagert oder transportiert wird und dabei verletzt wird, und der daher keinen/kaum Einfluss auf den Vorgang nehmen kann (vgl. OLG Köln Urteil vom 23.06.1989, Az. 27 U 156/88 in VersR 1990, 1240; BGH Urteil vom 18.12.1990, Az. VI ZR 169/90 in NJW 1991, 1540; BGH Urteil vom 24.01.1984, Az. VI ZR 203/82 in VersR 1984, 386; BGH Urteil vom 08.01.1991, Az. VI ZR 102/90 in VersR 1991, 467; OLG Köln Urteil vom 02.04.1990, Az. 27 U 140/88 in VersR 1991, 695; KG Berlin Urteil vom 10.09.2007, Az. 12 U 145/06 in KGR Berlin 2008, 505; OLG Hamm Urteil vom 01.02.2006, Az. 3 U 182/05 in MDR 2006, 1228; OLG Düsseldorf Urteil vom 02.03.2006, Az. I-8 U 163/04 in GesR 2006, 214; Martis, Rüdiger, Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht - Behandlungsfehler und Beweislastumkehr, Aufsatz in MDR 2009, 1082, 1088; Martis, Rüdiger, Sturz im Pflegeheim und im Krankenhaus, Aufsatz in MDR 2007, 12).
  • OLG München, 23.09.2010 - 1 U 2858/10

    Haftung des Krankenhausträgers: Beweislast bei Schadensersatzklage des Patienten

    Alleine der Umstand, dass der Kläger im Bereich der Klinik gestürzt ist und sich dabei verletzt hat, indiziert weder eine schuldhafte Pflichtverletzung des Pflegepersonals noch, dass der Zustand des Rollstuhls ursächlich für den Sturz war (vgl. KG Berlin BeckRS 2008 7100).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht